Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, drittes Capitel.
Smyrna in einem so splenetischen Lichte vorzustellen.
Die glükliche Veränderung, welche die Versezung in
den Schoos der liebenswürdigsten Familie, die vielleicht
jemals gewesen ist, in seinen Umständen hervorbrachte,
veränderte nothwendiger Weise auch die Farbe seiner Ein-
bildungs-Kraft. Hätte er Danae nicht verlassen, so
würde er weder seine Schwester gefunden, noch mit dem
weisen Archytas persönlich bekannt worden seyn. Diese
Folgen seiner tugendhaften Untreue machten den Wunsch,
sie nicht begangen zu haben, unmöglich; aber sie beför-
derten dagegen einen andern, der in den Umständen,
worinn er zu Tarent lebte, sehr natürlich war. Die
heitre Stille, welche in seinem ohnehin zur Freude auf-
gelegten Gemüth in kurzem wieder hergestellt wurde;
die Freyheit von allen Geschäften und Sorgen; der
Genuß alles dessen, womit die Freundschaft ein gefühl-
volles Herz beseligen kan; der Anblik der Glükseligkeit
seines Freundes Crit[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]laus, welche im Besiz der liebens-
würdigen Psyche alle Tage zu zunehmen schien; der
Mangel an Zerstreuungen, wodurch die Seele verhin-
dert wird, sich in die Sphäre ihrer angenehmsten Jdeen
und Empfindungen zu concentriren; die natürliche Folge
hievon, daß diese Jdeen und Empfindungen desto leb-
hafter werden müssen -- alles dieses vereinigte sich, ihn
nach und nach wieder in Dispositionen zu sezen, welche
die zärtlichste Erinnerungen an die einst so sehr geliebte
Danae erwekten, und ihn von Zeit zu Zeit in eine Art
von sanfter wollüstiger Melancholie sezten, worinn sein
Herz sich ohne Widerstand in diese zauberischen Scenen

von

Eilftes Buch, drittes Capitel.
Smyrna in einem ſo ſplenetiſchen Lichte vorzuſtellen.
Die gluͤkliche Veraͤnderung, welche die Verſezung in
den Schoos der liebenswuͤrdigſten Familie, die vielleicht
jemals geweſen iſt, in ſeinen Umſtaͤnden hervorbrachte,
veraͤnderte nothwendiger Weiſe auch die Farbe ſeiner Ein-
bildungs-Kraft. Haͤtte er Danae nicht verlaſſen, ſo
wuͤrde er weder ſeine Schweſter gefunden, noch mit dem
weiſen Archytas perſoͤnlich bekannt worden ſeyn. Dieſe
Folgen ſeiner tugendhaften Untreue machten den Wunſch,
ſie nicht begangen zu haben, unmoͤglich; aber ſie befoͤr-
derten dagegen einen andern, der in den Umſtaͤnden,
worinn er zu Tarent lebte, ſehr natuͤrlich war. Die
heitre Stille, welche in ſeinem ohnehin zur Freude auf-
gelegten Gemuͤth in kurzem wieder hergeſtellt wurde;
die Freyheit von allen Geſchaͤften und Sorgen; der
Genuß alles deſſen, womit die Freundſchaft ein gefuͤhl-
volles Herz beſeligen kan; der Anblik der Gluͤkſeligkeit
ſeines Freundes Crit[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]laus, welche im Beſiz der liebens-
wuͤrdigen Pſyche alle Tage zu zunehmen ſchien; der
Mangel an Zerſtreuungen, wodurch die Seele verhin-
dert wird, ſich in die Sphaͤre ihrer angenehmſten Jdeen
und Empfindungen zu concentriren; die natuͤrliche Folge
hievon, daß dieſe Jdeen und Empfindungen deſto leb-
hafter werden muͤſſen ‒‒ alles dieſes vereinigte ſich, ihn
nach und nach wieder in Diſpoſitionen zu ſezen, welche
die zaͤrtlichſte Erinnerungen an die einſt ſo ſehr geliebte
Danae erwekten, und ihn von Zeit zu Zeit in eine Art
von ſanfter wolluͤſtiger Melancholie ſezten, worinn ſein
Herz ſich ohne Widerſtand in dieſe zauberiſchen Scenen

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0321" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
Smyrna in einem &#x017F;o &#x017F;pleneti&#x017F;chen Lichte vorzu&#x017F;tellen.<lb/>
Die glu&#x0364;kliche Vera&#x0364;nderung, welche die Ver&#x017F;ezung in<lb/>
den Schoos der liebenswu&#x0364;rdig&#x017F;ten Familie, die vielleicht<lb/>
jemals gewe&#x017F;en i&#x017F;t, in &#x017F;einen Um&#x017F;ta&#x0364;nden hervorbrachte,<lb/>
vera&#x0364;nderte nothwendiger Wei&#x017F;e auch die Farbe &#x017F;einer Ein-<lb/>
bildungs-Kraft. Ha&#x0364;tte er Danae nicht verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde er weder &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter gefunden, noch mit dem<lb/>
wei&#x017F;en Archytas per&#x017F;o&#x0364;nlich bekannt worden &#x017F;eyn. Die&#x017F;e<lb/>
Folgen &#x017F;einer tugendhaften Untreue machten den Wun&#x017F;ch,<lb/>
&#x017F;ie nicht begangen zu haben, unmo&#x0364;glich; aber &#x017F;ie befo&#x0364;r-<lb/>
derten dagegen einen andern, der in den Um&#x017F;ta&#x0364;nden,<lb/>
worinn er zu Tarent lebte, &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich war. Die<lb/>
heitre Stille, welche in &#x017F;einem ohnehin zur Freude auf-<lb/>
gelegten Gemu&#x0364;th in kurzem wieder herge&#x017F;tellt wurde;<lb/>
die Freyheit von allen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften und Sorgen; der<lb/>
Genuß alles de&#x017F;&#x017F;en, womit die Freund&#x017F;chaft ein gefu&#x0364;hl-<lb/>
volles Herz be&#x017F;eligen kan; der Anblik der Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit<lb/>
&#x017F;eines Freundes Crit<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>laus, welche im Be&#x017F;iz der liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdigen P&#x017F;yche alle Tage zu zunehmen &#x017F;chien; der<lb/>
Mangel an Zer&#x017F;treuungen, wodurch die Seele verhin-<lb/>
dert wird, &#x017F;ich in die Spha&#x0364;re ihrer angenehm&#x017F;ten Jdeen<lb/>
und Empfindungen zu concentriren; die natu&#x0364;rliche Folge<lb/>
hievon, daß die&#x017F;e Jdeen und Empfindungen de&#x017F;to leb-<lb/>
hafter werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x2012;&#x2012; alles die&#x017F;es vereinigte &#x017F;ich, ihn<lb/>
nach und nach wieder in Di&#x017F;po&#x017F;itionen zu &#x017F;ezen, welche<lb/>
die za&#x0364;rtlich&#x017F;te Erinnerungen an die ein&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr geliebte<lb/>
Danae erwekten, und ihn von Zeit zu Zeit in eine Art<lb/>
von &#x017F;anfter wollu&#x0364;&#x017F;tiger Melancholie &#x017F;ezten, worinn &#x017F;ein<lb/>
Herz &#x017F;ich ohne Wider&#x017F;tand in die&#x017F;e zauberi&#x017F;chen Scenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0321] Eilftes Buch, drittes Capitel. Smyrna in einem ſo ſplenetiſchen Lichte vorzuſtellen. Die gluͤkliche Veraͤnderung, welche die Verſezung in den Schoos der liebenswuͤrdigſten Familie, die vielleicht jemals geweſen iſt, in ſeinen Umſtaͤnden hervorbrachte, veraͤnderte nothwendiger Weiſe auch die Farbe ſeiner Ein- bildungs-Kraft. Haͤtte er Danae nicht verlaſſen, ſo wuͤrde er weder ſeine Schweſter gefunden, noch mit dem weiſen Archytas perſoͤnlich bekannt worden ſeyn. Dieſe Folgen ſeiner tugendhaften Untreue machten den Wunſch, ſie nicht begangen zu haben, unmoͤglich; aber ſie befoͤr- derten dagegen einen andern, der in den Umſtaͤnden, worinn er zu Tarent lebte, ſehr natuͤrlich war. Die heitre Stille, welche in ſeinem ohnehin zur Freude auf- gelegten Gemuͤth in kurzem wieder hergeſtellt wurde; die Freyheit von allen Geſchaͤften und Sorgen; der Genuß alles deſſen, womit die Freundſchaft ein gefuͤhl- volles Herz beſeligen kan; der Anblik der Gluͤkſeligkeit ſeines Freundes Crit_laus, welche im Beſiz der liebens- wuͤrdigen Pſyche alle Tage zu zunehmen ſchien; der Mangel an Zerſtreuungen, wodurch die Seele verhin- dert wird, ſich in die Sphaͤre ihrer angenehmſten Jdeen und Empfindungen zu concentriren; die natuͤrliche Folge hievon, daß dieſe Jdeen und Empfindungen deſto leb- hafter werden muͤſſen ‒‒ alles dieſes vereinigte ſich, ihn nach und nach wieder in Diſpoſitionen zu ſezen, welche die zaͤrtlichſte Erinnerungen an die einſt ſo ſehr geliebte Danae erwekten, und ihn von Zeit zu Zeit in eine Art von ſanfter wolluͤſtiger Melancholie ſezten, worinn ſein Herz ſich ohne Widerſtand in dieſe zauberiſchen Scenen von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/321
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/321>, abgerufen am 13.04.2021.