Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Agathon.

Das Gynäceum war, wie man weiß, bey den Grie-
chen den Fremden, welche in einem Hause aufgenom-
men wurden, ordentlicher Weise, eben so unzugangbar
als der Harem bey den Morgenländern. Aber Agathon
wurde in dem Hause des Archytas nicht wie ein Frem-
der behandelt. Dieser liebenswürdige Alte führte ihn
also, nachdem sie sich ein paar Stunden, welche un-
serm Helden sehr kurz wurden, mit einander bespro-
chen hatten, in Begleitung seiner beyden Söhne in das
Jnnerste des Hauses, welches von dem weiblichen Theil
der Familie bewohnt wurde; um, wie er sagte, seinen
Töchtern ein Vergnügen, worauf sie sich schon so lange
gefreuet hätten, nicht länger vorzuenthalten. Stellet
euch vor, was für eine süsse Bestürzung ihn befiel, da
die erste Person, die ihm beym Eintritt in die Augen
fiel, seine Psyche war! -- Augenblike von dieser Art
lassen sich besser mahlen, als beschreiben -- diese Er-
scheinung war so unerwartet, daß sein erster Gedanke
war, sich durch eine zufällige Aehnlichkeit dieser jungen
Dame mit seiner geliebten Psyche betrogen zu glauben.
Er stuzte; er betrachtete sie von neuem; und wenn er
nunmehr auch seinen Augen nicht hätte trauen wollen,
so ließ ihm das, was in seinem Herzen vorgieng, keinen
Zweifel übrig. Und doch kam es ihm so wenig glaub-
lich vor, daß er glüklich genug seyn sollte, nach einer
so langen Abwesenheit und bey so wenigem Anschein,
sie jemals wieder zu sehen, sie in dem Gynäceo seiner
Freunde zu Tarent wieder zu finden! Ein andrer Gedanke,
der in diesen Umständen sehr natürlich war, vermehrte

seine
Agathon.

Das Gynaͤceum war, wie man weiß, bey den Grie-
chen den Fremden, welche in einem Hauſe aufgenom-
men wurden, ordentlicher Weiſe, eben ſo unzugangbar
als der Harem bey den Morgenlaͤndern. Aber Agathon
wurde in dem Hauſe des Archytas nicht wie ein Frem-
der behandelt. Dieſer liebenswuͤrdige Alte fuͤhrte ihn
alſo, nachdem ſie ſich ein paar Stunden, welche un-
ſerm Helden ſehr kurz wurden, mit einander beſpro-
chen hatten, in Begleitung ſeiner beyden Soͤhne in das
Jnnerſte des Hauſes, welches von dem weiblichen Theil
der Familie bewohnt wurde; um, wie er ſagte, ſeinen
Toͤchtern ein Vergnuͤgen, worauf ſie ſich ſchon ſo lange
gefreuet haͤtten, nicht laͤnger vorzuenthalten. Stellet
euch vor, was fuͤr eine ſuͤſſe Beſtuͤrzung ihn befiel, da
die erſte Perſon, die ihm beym Eintritt in die Augen
fiel, ſeine Pſyche war! ‒‒ Augenblike von dieſer Art
laſſen ſich beſſer mahlen, als beſchreiben ‒‒ dieſe Er-
ſcheinung war ſo unerwartet, daß ſein erſter Gedanke
war, ſich durch eine zufaͤllige Aehnlichkeit dieſer jungen
Dame mit ſeiner geliebten Pſyche betrogen zu glauben.
Er ſtuzte; er betrachtete ſie von neuem; und wenn er
nunmehr auch ſeinen Augen nicht haͤtte trauen wollen,
ſo ließ ihm das, was in ſeinem Herzen vorgieng, keinen
Zweifel uͤbrig. Und doch kam es ihm ſo wenig glaub-
lich vor, daß er gluͤklich genug ſeyn ſollte, nach einer
ſo langen Abweſenheit und bey ſo wenigem Anſchein,
ſie jemals wieder zu ſehen, ſie in dem Gynaͤceo ſeiner
Freunde zu Tarent wieder zu finden! Ein andrer Gedanke,
der in dieſen Umſtaͤnden ſehr natuͤrlich war, vermehrte

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0316" n="314"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <p>Das Gyna&#x0364;ceum war, wie man weiß, bey den Grie-<lb/>
chen den Fremden, welche in einem Hau&#x017F;e aufgenom-<lb/>
men wurden, ordentlicher Wei&#x017F;e, eben &#x017F;o unzugangbar<lb/>
als der Harem bey den Morgenla&#x0364;ndern. Aber Agathon<lb/>
wurde in dem Hau&#x017F;e des Archytas nicht wie ein Frem-<lb/>
der behandelt. Die&#x017F;er liebenswu&#x0364;rdige Alte fu&#x0364;hrte ihn<lb/>
al&#x017F;o, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich ein paar Stunden, welche un-<lb/>
&#x017F;erm Helden &#x017F;ehr kurz wurden, mit einander be&#x017F;pro-<lb/>
chen hatten, in Begleitung &#x017F;einer beyden So&#x0364;hne in das<lb/>
Jnner&#x017F;te des Hau&#x017F;es, welches von dem weiblichen Theil<lb/>
der Familie bewohnt wurde; um, wie er &#x017F;agte, &#x017F;einen<lb/>
To&#x0364;chtern ein Vergnu&#x0364;gen, worauf &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;o lange<lb/>
gefreuet ha&#x0364;tten, nicht la&#x0364;nger vorzuenthalten. Stellet<lb/>
euch vor, was fu&#x0364;r eine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;tu&#x0364;rzung ihn befiel, da<lb/>
die er&#x017F;te Per&#x017F;on, die ihm beym Eintritt in die Augen<lb/>
fiel, &#x017F;eine P&#x017F;yche war! &#x2012;&#x2012; Augenblike von die&#x017F;er Art<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er mahlen, als be&#x017F;chreiben &#x2012;&#x2012; die&#x017F;e Er-<lb/>
&#x017F;cheinung war &#x017F;o unerwartet, daß &#x017F;ein er&#x017F;ter Gedanke<lb/>
war, &#x017F;ich durch eine zufa&#x0364;llige Aehnlichkeit die&#x017F;er jungen<lb/>
Dame mit &#x017F;einer geliebten P&#x017F;yche betrogen zu glauben.<lb/>
Er &#x017F;tuzte; er betrachtete &#x017F;ie von neuem; und wenn er<lb/>
nunmehr auch &#x017F;einen Augen nicht ha&#x0364;tte trauen wollen,<lb/>
&#x017F;o ließ ihm das, was in &#x017F;einem Herzen vorgieng, keinen<lb/>
Zweifel u&#x0364;brig. Und doch kam es ihm &#x017F;o wenig glaub-<lb/>
lich vor, daß er glu&#x0364;klich genug &#x017F;eyn &#x017F;ollte, nach einer<lb/>
&#x017F;o langen Abwe&#x017F;enheit und bey &#x017F;o wenigem An&#x017F;chein,<lb/>
&#x017F;ie jemals wieder zu &#x017F;ehen, &#x017F;ie in dem Gyna&#x0364;ceo &#x017F;einer<lb/>
Freunde zu Tarent wieder zu finden! Ein andrer Gedanke,<lb/>
der in die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich war, vermehrte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0316] Agathon. Das Gynaͤceum war, wie man weiß, bey den Grie- chen den Fremden, welche in einem Hauſe aufgenom- men wurden, ordentlicher Weiſe, eben ſo unzugangbar als der Harem bey den Morgenlaͤndern. Aber Agathon wurde in dem Hauſe des Archytas nicht wie ein Frem- der behandelt. Dieſer liebenswuͤrdige Alte fuͤhrte ihn alſo, nachdem ſie ſich ein paar Stunden, welche un- ſerm Helden ſehr kurz wurden, mit einander beſpro- chen hatten, in Begleitung ſeiner beyden Soͤhne in das Jnnerſte des Hauſes, welches von dem weiblichen Theil der Familie bewohnt wurde; um, wie er ſagte, ſeinen Toͤchtern ein Vergnuͤgen, worauf ſie ſich ſchon ſo lange gefreuet haͤtten, nicht laͤnger vorzuenthalten. Stellet euch vor, was fuͤr eine ſuͤſſe Beſtuͤrzung ihn befiel, da die erſte Perſon, die ihm beym Eintritt in die Augen fiel, ſeine Pſyche war! ‒‒ Augenblike von dieſer Art laſſen ſich beſſer mahlen, als beſchreiben ‒‒ dieſe Er- ſcheinung war ſo unerwartet, daß ſein erſter Gedanke war, ſich durch eine zufaͤllige Aehnlichkeit dieſer jungen Dame mit ſeiner geliebten Pſyche betrogen zu glauben. Er ſtuzte; er betrachtete ſie von neuem; und wenn er nunmehr auch ſeinen Augen nicht haͤtte trauen wollen, ſo ließ ihm das, was in ſeinem Herzen vorgieng, keinen Zweifel uͤbrig. Und doch kam es ihm ſo wenig glaub- lich vor, daß er gluͤklich genug ſeyn ſollte, nach einer ſo langen Abweſenheit und bey ſo wenigem Anſchein, ſie jemals wieder zu ſehen, ſie in dem Gynaͤceo ſeiner Freunde zu Tarent wieder zu finden! Ein andrer Gedanke, der in dieſen Umſtaͤnden ſehr natuͤrlich war, vermehrte ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/316
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/316>, abgerufen am 12.04.2021.