Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
macht, wenn er mehr Eitelkeit und weniger kaltes
Blut gehabt hätte; aber so wie er war, überließ er
diese Art von Speculationen seinem Freunde Plato,
und schränkte seine Nachforschungen über die blos intel-
lectualischen Gegenstände lediglich auf diese einfältigen
Wahrheiten ein, welche das allgemeine Gefühl errei-
chen kann, welche die Vernunft bekräftiget, und deren
wolthätiger Einfluß auf den Wolstand unsers Privat-
Systems so wol als auf das allgemeine Beste allein
schon genugsam ist, ihren Werth zu beweisen. Es
läßt sich also ganz sicher von dem Leben eines solchen
Mannes auf die Güte seiner Denkens-Art schliessen.
Archytas verband alle häuslichen und bürgerlichen Tu-
genden, mit dieser schönsten und göttlichsten unter al-
len, welche sich auf keine andre Beziehung gründet,
als das allgemeine Band, womit die Natur alle Wesen
verknüpft. Er hatte das seltene Glük, daß die unta-
deliche Unschuld seines öffentlichen und Privat-Lebens,
die Bescheidenheit, wodurch er den Glanz so vieler
Verdienste zu mildern wußte, und die Mässigung, wo-
mit er sich seines Ansehens bediente, endlich so gar den
Neid entwafnete, und ihm die Herzen seiner Mitbür-
ger so gänzlich gewanne, daß er (ungeachtet er sich
seines hohen Alters wegen von den Geschäften zurükge-
zogen hatte) bis an sein Ende als die Seele des Staats
und der Vater des Vaterlands angesehen wurde, und
in dieser Qualität eine Autorität beybehielt, welcher
nur die äusserlichen Zeichen der königlichen Würde fehl-
ten. Niemals hat ein Despot unumschränkter über

die
U 4

Eilftes Buch, zweytes Capitel.
macht, wenn er mehr Eitelkeit und weniger kaltes
Blut gehabt haͤtte; aber ſo wie er war, uͤberließ er
dieſe Art von Speculationen ſeinem Freunde Plato,
und ſchraͤnkte ſeine Nachforſchungen uͤber die blos intel-
lectualiſchen Gegenſtaͤnde lediglich auf dieſe einfaͤltigen
Wahrheiten ein, welche das allgemeine Gefuͤhl errei-
chen kann, welche die Vernunft bekraͤftiget, und deren
wolthaͤtiger Einfluß auf den Wolſtand unſers Privat-
Syſtems ſo wol als auf das allgemeine Beſte allein
ſchon genugſam iſt, ihren Werth zu beweiſen. Es
laͤßt ſich alſo ganz ſicher von dem Leben eines ſolchen
Mannes auf die Guͤte ſeiner Denkens-Art ſchlieſſen.
Archytas verband alle haͤuslichen und buͤrgerlichen Tu-
genden, mit dieſer ſchoͤnſten und goͤttlichſten unter al-
len, welche ſich auf keine andre Beziehung gruͤndet,
als das allgemeine Band, womit die Natur alle Weſen
verknuͤpft. Er hatte das ſeltene Gluͤk, daß die unta-
deliche Unſchuld ſeines oͤffentlichen und Privat-Lebens,
die Beſcheidenheit, wodurch er den Glanz ſo vieler
Verdienſte zu mildern wußte, und die Maͤſſigung, wo-
mit er ſich ſeines Anſehens bediente, endlich ſo gar den
Neid entwafnete, und ihm die Herzen ſeiner Mitbuͤr-
ger ſo gaͤnzlich gewanne, daß er (ungeachtet er ſich
ſeines hohen Alters wegen von den Geſchaͤften zuruͤkge-
zogen hatte) bis an ſein Ende als die Seele des Staats
und der Vater des Vaterlands angeſehen wurde, und
in dieſer Qualitaͤt eine Autoritaͤt beybehielt, welcher
nur die aͤuſſerlichen Zeichen der koͤniglichen Wuͤrde fehl-
ten. Niemals hat ein Deſpot unumſchraͤnkter uͤber

die
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0313" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, zweytes Capitel.</hi></fw><lb/>
macht, wenn er mehr Eitelkeit und weniger kaltes<lb/>
Blut gehabt ha&#x0364;tte; aber &#x017F;o wie er war, u&#x0364;berließ er<lb/>
die&#x017F;e Art von Speculationen &#x017F;einem Freunde Plato,<lb/>
und &#x017F;chra&#x0364;nkte &#x017F;eine Nachfor&#x017F;chungen u&#x0364;ber die blos intel-<lb/>
lectuali&#x017F;chen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde lediglich auf die&#x017F;e einfa&#x0364;ltigen<lb/>
Wahrheiten ein, welche das allgemeine Gefu&#x0364;hl errei-<lb/>
chen kann, welche die Vernunft bekra&#x0364;ftiget, und deren<lb/>
woltha&#x0364;tiger Einfluß auf den Wol&#x017F;tand un&#x017F;ers Privat-<lb/>
Sy&#x017F;tems &#x017F;o wol als auf das allgemeine Be&#x017F;te allein<lb/>
&#x017F;chon genug&#x017F;am i&#x017F;t, ihren Werth zu bewei&#x017F;en. Es<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich al&#x017F;o ganz &#x017F;icher von dem Leben eines &#x017F;olchen<lb/>
Mannes auf die Gu&#x0364;te &#x017F;einer Denkens-Art &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Archytas verband alle ha&#x0364;uslichen und bu&#x0364;rgerlichen Tu-<lb/>
genden, mit die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und go&#x0364;ttlich&#x017F;ten unter al-<lb/>
len, welche &#x017F;ich auf keine andre Beziehung gru&#x0364;ndet,<lb/>
als das allgemeine Band, womit die Natur alle We&#x017F;en<lb/>
verknu&#x0364;pft. Er hatte das &#x017F;eltene Glu&#x0364;k, daß die unta-<lb/>
deliche Un&#x017F;chuld &#x017F;eines o&#x0364;ffentlichen und Privat-Lebens,<lb/>
die Be&#x017F;cheidenheit, wodurch er den Glanz &#x017F;o vieler<lb/>
Verdien&#x017F;te zu mildern wußte, und die Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung, wo-<lb/>
mit er &#x017F;ich &#x017F;eines An&#x017F;ehens bediente, endlich &#x017F;o gar den<lb/>
Neid entwafnete, und ihm die Herzen &#x017F;einer Mitbu&#x0364;r-<lb/>
ger &#x017F;o ga&#x0364;nzlich gewanne, daß er (ungeachtet er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;eines hohen Alters wegen von den Ge&#x017F;cha&#x0364;ften zuru&#x0364;kge-<lb/>
zogen hatte) bis an &#x017F;ein Ende als die Seele des Staats<lb/>
und der Vater des Vaterlands ange&#x017F;ehen wurde, und<lb/>
in die&#x017F;er Qualita&#x0364;t eine Autorita&#x0364;t beybehielt, welcher<lb/>
nur die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Zeichen der ko&#x0364;niglichen Wu&#x0364;rde fehl-<lb/>
ten. Niemals hat ein De&#x017F;pot unum&#x017F;chra&#x0364;nkter u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0313] Eilftes Buch, zweytes Capitel. macht, wenn er mehr Eitelkeit und weniger kaltes Blut gehabt haͤtte; aber ſo wie er war, uͤberließ er dieſe Art von Speculationen ſeinem Freunde Plato, und ſchraͤnkte ſeine Nachforſchungen uͤber die blos intel- lectualiſchen Gegenſtaͤnde lediglich auf dieſe einfaͤltigen Wahrheiten ein, welche das allgemeine Gefuͤhl errei- chen kann, welche die Vernunft bekraͤftiget, und deren wolthaͤtiger Einfluß auf den Wolſtand unſers Privat- Syſtems ſo wol als auf das allgemeine Beſte allein ſchon genugſam iſt, ihren Werth zu beweiſen. Es laͤßt ſich alſo ganz ſicher von dem Leben eines ſolchen Mannes auf die Guͤte ſeiner Denkens-Art ſchlieſſen. Archytas verband alle haͤuslichen und buͤrgerlichen Tu- genden, mit dieſer ſchoͤnſten und goͤttlichſten unter al- len, welche ſich auf keine andre Beziehung gruͤndet, als das allgemeine Band, womit die Natur alle Weſen verknuͤpft. Er hatte das ſeltene Gluͤk, daß die unta- deliche Unſchuld ſeines oͤffentlichen und Privat-Lebens, die Beſcheidenheit, wodurch er den Glanz ſo vieler Verdienſte zu mildern wußte, und die Maͤſſigung, wo- mit er ſich ſeines Anſehens bediente, endlich ſo gar den Neid entwafnete, und ihm die Herzen ſeiner Mitbuͤr- ger ſo gaͤnzlich gewanne, daß er (ungeachtet er ſich ſeines hohen Alters wegen von den Geſchaͤften zuruͤkge- zogen hatte) bis an ſein Ende als die Seele des Staats und der Vater des Vaterlands angeſehen wurde, und in dieſer Qualitaͤt eine Autoritaͤt beybehielt, welcher nur die aͤuſſerlichen Zeichen der koͤniglichen Wuͤrde fehl- ten. Niemals hat ein Deſpot unumſchraͤnkter uͤber die U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/313
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/313>, abgerufen am 13.04.2021.