Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, drittes Capitel.
zu der üppigen Schönheit einer Bacchantin herab --
der Wuth eines Wein-trieffenden Satyrs würdiger als der
zärtlichen Entzükungen, welcher er sich izt schämte; in
einer unverzeyhlichen Bethörung seiner Seele, an sie ver-
schwendet zu haben.

Ohne Zweifel werden unsre tugendhafte Leserinnen,
welche den Fall unsers Helden nicht ohne gerechten Un-
willen gegen die feine Buhler-Künste der schönen Danae
betraurt haben, von Herzen erfreut seyn, die Ehre der
Tugend, und gewisser massen das Jnteresse ihres ganzen
Geschlechts an dieser Verführerin gerochen zu sehen.
Wir nehmen selbst vielen Antheil an dieser ihrer Freude;
aber wir können uns doch, mit ihrer Erlaubniß nicht
entbrechen zu sagen, daß Agathon in der Vergleichung
zwischen Danae und Psyche eine Strenge bewies, welche
wir nicht allerdings billigen können, so gerne wir ihn
auch von einer Leidenschaft zurükkommen sehen, deren
längere Dauer uns in die Unmöglichkeit gesezt hätte,
diesen zweyten Theil seiner Geschichte zu liefern.

Danae mag wegen ihrer Schwachheit gegen unsern
Helden so tadelnswürdig seyn, als man will, so war
es doch offenbar unbillig, sie zu verurtheilen, weil sie
keine Psyche war; oder, um bestimmter zu reden, weil
sie in ähnlichen Umständen sich nicht vollkommen so wie
Psyche betragen hatte. Wenn Psyche unschnldiger ge-
wesen war, so war es weniger ein Verdienst, als ein

physi-

Achtes Buch, drittes Capitel.
zu der uͤppigen Schoͤnheit einer Bacchantin herab —
der Wuth eines Wein-trieffenden Satyrs wuͤrdiger als der
zaͤrtlichen Entzuͤkungen, welcher er ſich izt ſchaͤmte; in
einer unverzeyhlichen Bethoͤrung ſeiner Seele, an ſie ver-
ſchwendet zu haben.

Ohne Zweifel werden unſre tugendhafte Leſerinnen,
welche den Fall unſers Helden nicht ohne gerechten Un-
willen gegen die feine Buhler-Kuͤnſte der ſchoͤnen Danae
betraurt haben, von Herzen erfreut ſeyn, die Ehre der
Tugend, und gewiſſer maſſen das Jntereſſe ihres ganzen
Geſchlechts an dieſer Verfuͤhrerin gerochen zu ſehen.
Wir nehmen ſelbſt vielen Antheil an dieſer ihrer Freude;
aber wir koͤnnen uns doch, mit ihrer Erlaubniß nicht
entbrechen zu ſagen, daß Agathon in der Vergleichung
zwiſchen Danae und Pſyche eine Strenge bewies, welche
wir nicht allerdings billigen koͤnnen, ſo gerne wir ihn
auch von einer Leidenſchaft zuruͤkkommen ſehen, deren
laͤngere Dauer uns in die Unmoͤglichkeit geſezt haͤtte,
dieſen zweyten Theil ſeiner Geſchichte zu liefern.

Danae mag wegen ihrer Schwachheit gegen unſern
Helden ſo tadelnswuͤrdig ſeyn, als man will, ſo war
es doch offenbar unbillig, ſie zu verurtheilen, weil ſie
keine Pſyche war; oder, um beſtimmter zu reden, weil
ſie in aͤhnlichen Umſtaͤnden ſich nicht vollkommen ſo wie
Pſyche betragen hatte. Wenn Pſyche unſchnldiger ge-
weſen war, ſo war es weniger ein Verdienſt, als ein

phyſi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
zu der u&#x0364;ppigen Scho&#x0364;nheit einer Bacchantin herab &#x2014;<lb/>
der Wuth eines Wein-trieffenden Satyrs wu&#x0364;rdiger als der<lb/>
za&#x0364;rtlichen Entzu&#x0364;kungen, welcher er &#x017F;ich izt &#x017F;cha&#x0364;mte; in<lb/>
einer unverzeyhlichen Betho&#x0364;rung &#x017F;einer Seele, an &#x017F;ie ver-<lb/>
&#x017F;chwendet zu haben.</p><lb/>
            <p>Ohne Zweifel werden un&#x017F;re tugendhafte Le&#x017F;erinnen,<lb/>
welche den Fall un&#x017F;ers Helden nicht ohne gerechten Un-<lb/>
willen gegen die feine Buhler-Ku&#x0364;n&#x017F;te der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae<lb/>
betraurt haben, von Herzen erfreut &#x017F;eyn, die Ehre der<lb/>
Tugend, und gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en das Jntere&#x017F;&#x017F;e ihres ganzen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts an die&#x017F;er Verfu&#x0364;hrerin gerochen zu &#x017F;ehen.<lb/>
Wir nehmen &#x017F;elb&#x017F;t vielen Antheil an die&#x017F;er ihrer Freude;<lb/>
aber wir ko&#x0364;nnen uns doch, mit ihrer Erlaubniß nicht<lb/>
entbrechen zu &#x017F;agen, daß Agathon in der Vergleichung<lb/>
zwi&#x017F;chen Danae und P&#x017F;yche eine Strenge bewies, welche<lb/>
wir nicht allerdings billigen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o gerne wir ihn<lb/>
auch von einer Leiden&#x017F;chaft zuru&#x0364;kkommen &#x017F;ehen, deren<lb/>
la&#x0364;ngere Dauer uns in die Unmo&#x0364;glichkeit ge&#x017F;ezt ha&#x0364;tte,<lb/>
die&#x017F;en zweyten Theil &#x017F;einer Ge&#x017F;chichte zu liefern.</p><lb/>
            <p>Danae mag wegen ihrer Schwachheit gegen un&#x017F;ern<lb/>
Helden &#x017F;o tadelnswu&#x0364;rdig &#x017F;eyn, als man will, &#x017F;o war<lb/>
es doch offenbar unbillig, &#x017F;ie zu verurtheilen, weil &#x017F;ie<lb/>
keine P&#x017F;yche war; oder, um be&#x017F;timmter zu reden, weil<lb/>
&#x017F;ie in a&#x0364;hnlichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ich nicht vollkommen &#x017F;o wie<lb/>
P&#x017F;yche betragen hatte. Wenn P&#x017F;yche un&#x017F;chnldiger ge-<lb/>
we&#x017F;en war, &#x017F;o war es weniger ein Verdien&#x017F;t, als ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">phy&#x017F;i-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] Achtes Buch, drittes Capitel. zu der uͤppigen Schoͤnheit einer Bacchantin herab — der Wuth eines Wein-trieffenden Satyrs wuͤrdiger als der zaͤrtlichen Entzuͤkungen, welcher er ſich izt ſchaͤmte; in einer unverzeyhlichen Bethoͤrung ſeiner Seele, an ſie ver- ſchwendet zu haben. Ohne Zweifel werden unſre tugendhafte Leſerinnen, welche den Fall unſers Helden nicht ohne gerechten Un- willen gegen die feine Buhler-Kuͤnſte der ſchoͤnen Danae betraurt haben, von Herzen erfreut ſeyn, die Ehre der Tugend, und gewiſſer maſſen das Jntereſſe ihres ganzen Geſchlechts an dieſer Verfuͤhrerin gerochen zu ſehen. Wir nehmen ſelbſt vielen Antheil an dieſer ihrer Freude; aber wir koͤnnen uns doch, mit ihrer Erlaubniß nicht entbrechen zu ſagen, daß Agathon in der Vergleichung zwiſchen Danae und Pſyche eine Strenge bewies, welche wir nicht allerdings billigen koͤnnen, ſo gerne wir ihn auch von einer Leidenſchaft zuruͤkkommen ſehen, deren laͤngere Dauer uns in die Unmoͤglichkeit geſezt haͤtte, dieſen zweyten Theil ſeiner Geſchichte zu liefern. Danae mag wegen ihrer Schwachheit gegen unſern Helden ſo tadelnswuͤrdig ſeyn, als man will, ſo war es doch offenbar unbillig, ſie zu verurtheilen, weil ſie keine Pſyche war; oder, um beſtimmter zu reden, weil ſie in aͤhnlichen Umſtaͤnden ſich nicht vollkommen ſo wie Pſyche betragen hatte. Wenn Pſyche unſchnldiger ge- weſen war, ſo war es weniger ein Verdienſt, als ein phyſi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/31
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/31>, abgerufen am 13.04.2021.