Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Baurischer Machiavellus. Dresden [u. a.], 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Jndessen hoff ich noch/ daß Jemand in der
Welt/
Aus dieser Bauer-Lust was wird zu lernen
haben:
Wol dem der Achtung giebt! hier liegt die
Kunst vergraben/
Die mehr als Bauerwitz in jhren Schalen
hält.
Den wer die Jugend sol zum Schertzen an-
gewehnen/
Der muß im Spielen keusch/ im Possen nütz-
lich seyn;
Er muß den Zucker bloß auf solche Sachen
streun/
Darnach sich anderweit gelehrte Geister seh-
nen.
Es ist ein schlechtes Thun/ wen ein vergiffter
Hohn/
Den Nechsten schänden sol/ wen grobe Zo-
ten fliegen/
Und wen das Ergernüß die Jugend muß be-
triegen;
Den letzlich hat man nichts als Schimpf und
Haß davon.
Drum liebster Niemand komm und laß dir sol-
che Schrifften
Treu anbefohlen seyn: dich geht der Handel
an:
Jst
Jndeſſen hoff ich noch/ daß Jemand in der
Welt/
Aus dieſer Bauer-Luſt was wird zu lernen
haben:
Wol dem der Achtung giebt! hier liegt die
Kunſt vergraben/
Die mehr als Bauerwitz in jhren Schalen
haͤlt.
Den wer die Jugend ſol zum Schertzen an-
gewehnen/
Der muß im Spielen keuſch/ im Poſſen nuͤtz-
lich ſeyn;
Er muß den Zucker bloß auf ſolche Sachen
ſtreun/
Darnach ſich anderweit gelehrte Geiſter ſeh-
nen.
Es iſt ein ſchlechtes Thun/ wen ein vergiffter
Hohn/
Den Nechſten ſchaͤnden ſol/ wen grobe Zo-
ten fliegen/
Und wen das Ergernuͤß die Jugend muß be-
triegen;
Den letzlich hat man nichts als Schimpf und
Haß davon.
Drum liebſter Niemand kom̃ und laß dir ſol-
che Schrifften
Treu anbefohlen ſeyn: dich geht der Handel
an:
Jſt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0009"/>
          <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en hoff ich noch/ daß Jemand in der</l><lb/>
          <l>Welt/</l><lb/>
          <l>Aus die&#x017F;er Bauer-Lu&#x017F;t was wird zu lernen</l><lb/>
          <l>haben:</l><lb/>
          <l>Wol dem der Achtung giebt! hier liegt die</l><lb/>
          <l>Kun&#x017F;t vergraben/</l><lb/>
          <l>Die mehr als Bauerwitz in jhren Schalen</l><lb/>
          <l>ha&#x0364;lt.</l><lb/>
          <l>Den wer die Jugend &#x017F;ol zum Schertzen an-</l><lb/>
          <l>gewehnen/</l><lb/>
          <l>Der muß im Spielen keu&#x017F;ch/ im Po&#x017F;&#x017F;en nu&#x0364;tz-</l><lb/>
          <l>lich &#x017F;eyn;</l><lb/>
          <l>Er muß den Zucker bloß auf &#x017F;olche Sachen</l><lb/>
          <l>&#x017F;treun/</l><lb/>
          <l>Darnach &#x017F;ich anderweit gelehrte Gei&#x017F;ter &#x017F;eh-</l><lb/>
          <l>nen.</l><lb/>
          <l>Es i&#x017F;t ein &#x017F;chlechtes Thun/ wen ein vergiffter</l><lb/>
          <l>Hohn/</l><lb/>
          <l>Den Nech&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;nden &#x017F;ol/ wen grobe Zo-</l><lb/>
          <l>ten fliegen/</l><lb/>
          <l>Und wen das Ergernu&#x0364;ß die Jugend muß be-</l><lb/>
          <l>triegen;</l><lb/>
          <l>Den letzlich hat man nichts als Schimpf und</l><lb/>
          <l>Haß davon.</l><lb/>
          <l>Drum lieb&#x017F;ter Niemand kom&#x0303; und laß dir &#x017F;ol-</l><lb/>
          <l>che Schrifften</l><lb/>
          <l>Treu anbefohlen &#x017F;eyn: dich geht der Handel</l><lb/>
          <l>an:</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Jndeſſen hoff ich noch/ daß Jemand in der Welt/ Aus dieſer Bauer-Luſt was wird zu lernen haben: Wol dem der Achtung giebt! hier liegt die Kunſt vergraben/ Die mehr als Bauerwitz in jhren Schalen haͤlt. Den wer die Jugend ſol zum Schertzen an- gewehnen/ Der muß im Spielen keuſch/ im Poſſen nuͤtz- lich ſeyn; Er muß den Zucker bloß auf ſolche Sachen ſtreun/ Darnach ſich anderweit gelehrte Geiſter ſeh- nen. Es iſt ein ſchlechtes Thun/ wen ein vergiffter Hohn/ Den Nechſten ſchaͤnden ſol/ wen grobe Zo- ten fliegen/ Und wen das Ergernuͤß die Jugend muß be- triegen; Den letzlich hat man nichts als Schimpf und Haß davon. Drum liebſter Niemand kom̃ und laß dir ſol- che Schrifften Treu anbefohlen ſeyn: dich geht der Handel an: Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der vorliegenden Ausgabe wurde die originale … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679/9
Zitationshilfe: Weise, Christian: Baurischer Machiavellus. Dresden [u. a.], 1679, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679/9>, abgerufen am 27.11.2021.