Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Baurischer Machiavellus. Dresden [u. a.], 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bäurische
Qvant. Liebe Mutter da bin ich.
Scib. Mein Herr Accede ad ignem propius.
Pacif. Tugendreiche Jungfrau einen freundlichen
Ehren Gruß.
Quant. Liebe Mutter soll ich dem Kerlen die Hand
geben?
Subst. Sieht der Herr was ich vor ein gehorsam
Kind habe? da da gib jhm die Hand/ er sucht dich in
allen Ehren.
Quant. Herr die Mutter sagte ich solt euch die
Hand geben.
Pacif. Willkommen du edles Kleinod/ du Zierde
meines Lebens/ und du Thorweg zu meiner Beförde-
rung.
Scib. Das ist schön gesagt: Per hanc portam intra-
mus in Ecclesiam & Rempublicam.
Quant. Liebe Mutter der Kerl will mir die Hände
nicht gehen lassen.
Subst. Du gehorsames Kind wehre dich immer in
Anfange/ sonst dachte der frembde Herr du wärst
noch so wohlfeil.
Scib. Mein Herr Patientia, Virginitas vult rapi,
die Jungfern wollen gebethen seyn.
Pacif. Jch bin kommen jhre Schönheit anzubeten.
Quant. Liebe Mutter/ der Kerl redt ein hauffen
Dinges das ich nicht versteh.
Subst. Geht nur mit einander in das Hauß/ ich
will euch denn Verstand schon eröffnen.

(Pacif. und Quantitas gehen ab)
Subst. Nun Herr Consulent gebt jhm nur die
Einschläge wegen der Supplication, mein Herr soll
das andre schon klar machen.

Scib.
Der Baͤuriſche
Qvant. Liebe Mutter da bin ich.
Scib. Mein Herr Accede ad ignem propius.
Pacif. Tugendreiche Jungfrau einen freundlichen
Ehren Gruß.
Quant. Liebe Mutter ſoll ich dem Kerlen die Hand
geben?
Subſt. Sieht der Herr was ich vor ein gehorſam
Kind habe? da da gib jhm die Hand/ er ſucht dich in
allen Ehren.
Quant. Herr die Mutter ſagte ich ſolt euch die
Hand geben.
Pacif. Willkommen du edles Kleinod/ du Zierde
meines Lebens/ und du Thorweg zu meiner Befoͤrde-
rung.
Scib. Das iſt ſchoͤn geſagt: Per hanc portam intra-
mus in Eccleſiam & Rempublicam.
Quant. Liebe Mutter der Kerl will mir die Haͤnde
nicht gehen laſſen.
Subſt. Du gehorſames Kind wehre dich immer in
Anfange/ ſonſt dachte der frembde Herr du waͤrſt
noch ſo wohlfeil.
Scib. Mein Herr Patientia, Virginitas vult rapi,
die Jungfern wollen gebethen ſeyn.
Pacif. Jch bin kommen jhre Schoͤnheit anzubeten.
Quant. Liebe Mutter/ der Kerl redt ein hauffen
Dinges das ich nicht verſteh.
Subſt. Geht nur mit einander in das Hauß/ ich
will euch denn Verſtand ſchon eroͤffnen.

(Pacif. und Quantitas gehen ab)
Subſt. Nun Herr Conſulent gebt jhm nur die
Einſchlaͤge wegen der Supplication, mein Herr ſoll
das andre ſchon klar machen.

Scib.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="26"/>
        <fw place="top" type="header">Der Ba&#x0364;uri&#x017F;che</fw><lb/>
        <sp who="#QUA">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Qvant.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Liebe Mutter da bin ich.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCI">
          <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Sci</hi>b.</hi> </speaker>
          <p>Mein Herr <hi rendition="#aq">Accede ad ignem propius.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PAC">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pacif.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Tugendreiche Jungfrau einen freundlichen<lb/>
Ehren Gruß.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#QUA">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Quant.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Liebe Mutter &#x017F;oll ich dem Kerlen die Hand<lb/>
geben?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SUB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Sub<hi rendition="#k">&#x017F;t.</hi></hi> </speaker>
          <p>Sieht der Herr was ich vor ein gehor&#x017F;am<lb/>
Kind habe? da da gib jhm die Hand/ er &#x017F;ucht dich in<lb/>
allen Ehren.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#QUA">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Quant.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Herr die Mutter &#x017F;agte ich &#x017F;olt euch die<lb/>
Hand geben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PAC">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pacif.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Willkommen du edles Kleinod/ du Zierde<lb/>
meines Lebens/ und du Thorweg zu meiner Befo&#x0364;rde-<lb/>
rung.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCI">
          <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Sci</hi>b.</hi> </speaker>
          <p>Das i&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Per hanc portam intra-<lb/>
mus in Eccle&#x017F;iam &amp; Rempublicam.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#QUA">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Quant.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Liebe Mutter der Kerl will mir die Ha&#x0364;nde<lb/>
nicht gehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SUB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Sub<hi rendition="#k">&#x017F;t.</hi></hi> </speaker>
          <p>Du gehor&#x017F;ames Kind wehre dich immer in<lb/>
Anfange/ &#x017F;on&#x017F;t dachte der frembde Herr du wa&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
noch &#x017F;o wohlfeil.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SCI">
          <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Sci</hi>b.</hi> </speaker>
          <p>Mein Herr <hi rendition="#aq">Patientia, Virginitas vult rapi,</hi><lb/>
die Jungfern wollen gebethen &#x017F;eyn.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PAC">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Pacif.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Jch bin kommen jhre Scho&#x0364;nheit anzubeten.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#QUA">
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Quant.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Liebe Mutter/ der Kerl redt ein hauffen<lb/>
Dinges das ich nicht ver&#x017F;teh.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SUB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Sub<hi rendition="#k">&#x017F;t.</hi></hi> </speaker>
          <p>Geht nur mit einander in das Hauß/ ich<lb/>
will euch denn Ver&#x017F;tand &#x017F;chon ero&#x0364;ffnen.</p><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#aq">Pacif.</hi> und <hi rendition="#aq">Quantitas</hi> gehen ab)</hi> </stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SUB">
          <speaker> <hi rendition="#aq">Sub<hi rendition="#k">&#x017F;t.</hi></hi> </speaker>
          <p>Nun Herr <hi rendition="#aq">Con&#x017F;u</hi>lent gebt jhm nur die<lb/>
Ein&#x017F;chla&#x0364;ge wegen der <hi rendition="#aq">Supplication,</hi> mein Herr &#x017F;oll<lb/>
das andre &#x017F;chon klar machen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Scib.</hi> </fw>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Der Baͤuriſche Qvant. Liebe Mutter da bin ich. Scib. Mein Herr Accede ad ignem propius. Pacif. Tugendreiche Jungfrau einen freundlichen Ehren Gruß. Quant. Liebe Mutter ſoll ich dem Kerlen die Hand geben? Subſt. Sieht der Herr was ich vor ein gehorſam Kind habe? da da gib jhm die Hand/ er ſucht dich in allen Ehren. Quant. Herr die Mutter ſagte ich ſolt euch die Hand geben. Pacif. Willkommen du edles Kleinod/ du Zierde meines Lebens/ und du Thorweg zu meiner Befoͤrde- rung. Scib. Das iſt ſchoͤn geſagt: Per hanc portam intra- mus in Eccleſiam & Rempublicam. Quant. Liebe Mutter der Kerl will mir die Haͤnde nicht gehen laſſen. Subſt. Du gehorſames Kind wehre dich immer in Anfange/ ſonſt dachte der frembde Herr du waͤrſt noch ſo wohlfeil. Scib. Mein Herr Patientia, Virginitas vult rapi, die Jungfern wollen gebethen ſeyn. Pacif. Jch bin kommen jhre Schoͤnheit anzubeten. Quant. Liebe Mutter/ der Kerl redt ein hauffen Dinges das ich nicht verſteh. Subſt. Geht nur mit einander in das Hauß/ ich will euch denn Verſtand ſchon eroͤffnen. (Pacif. und Quantitas gehen ab) Subſt. Nun Herr Conſulent gebt jhm nur die Einſchlaͤge wegen der Supplication, mein Herr ſoll das andre ſchon klar machen. Scib.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der vorliegenden Ausgabe wurde die originale … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679/38
Zitationshilfe: Weise, Christian: Baurischer Machiavellus. Dresden [u. a.], 1679, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_machiavellus_1679/38>, abgerufen am 08.12.2021.