Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


müste gewiß solcher Mittel nicht kundig seyn/
daß sie alles so auff eine weitläufftige Reise
hätte spielen müssen/ und würde genau ein
Trinckgeld zu verdienen seyn/ wenn iemand
ein solches probatum est dem alten Herren er-
öffnen wolte. Mehr dergleichen Händel ka-
men vor/ als der Mahler dem Florindo einen
project vorstellete/ was er auf seine ledigen
Tafeln vor Narren wolte mahlen lassen. Jm
ersten Bilde war eine Frau/ die ritte auf einem
Mann/ dem Esels-Ohren angehefftet waren/
mit dieser Uberschrifft:

Das ist ein grosser Narr/ der ümb das lie-
be Brot
Deß Weibes Esel wird/ und leidet solche
Noth.

Auf der andern war ein Mann/ der ritte auf
der Frauen/ und stach ihr die Sporn weidlich
in die Ribben/ mit dieser überschrifft:

Das ist ein grösser Narr: er legt die Spo-
ren an/
Da er sein treues Pferd mit Güte lencken
kan.

Auf der dritten war ein Reuter/ der keinen
Zaum in der Hand hatte/ mit dieser über-
schrifft:

Das ist der gröste Narr/ er reitet zwar sein
Pferd/
Doch


muͤſte gewiß ſolcher Mittel nicht kundig ſeyn/
daß ſie alles ſo auff eine weitlaͤufftige Reiſe
haͤtte ſpielen muͤſſen/ und würde genau ein
Trinckgeld zu verdienen ſeyn/ wenn iemand
ein ſolches probatum eſt dem alten Herren er-
oͤffnen wolte. Mehr dergleichen Haͤndel ka-
men vor/ als der Mahler dem Florindo einen
project vorſtellete/ was er auf ſeine ledigen
Tafeln vor Narren wolte mahlen laſſen. Jm
erſten Bilde war eine Frau/ die ritte auf einem
Mann/ dem Eſels-Ohren angehefftet waren/
mit dieſer Uberſchrifft:

Das iſt ein groſſer Narr/ der uͤmb das lie-
be Brot
Deß Weibes Eſel wird/ und leidet ſolche
Noth.

Auf der andern war ein Mann/ der ritte auf
der Frauen/ und ſtach ihr die Sporn weidlich
in die Ribben/ mit dieſer uͤberſchrifft:

Das iſt ein groͤſſer Narr: er legt die Spo-
ren an/
Da er ſein treues Pferd mit Guͤte lencken
kan.

Auf der dritten war ein Reuter/ der keinen
Zaum in der Hand hatte/ mit dieſer uͤber-
ſchrifft:

Das iſt der groͤſte Narr/ er reitet zwar ſein
Pferd/
Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="30"/><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te gewiß &#x017F;olcher Mittel nicht kundig &#x017F;eyn/<lb/>
daß &#x017F;ie alles &#x017F;o auff eine weitla&#x0364;ufftige Rei&#x017F;e<lb/>
ha&#x0364;tte &#x017F;pielen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und würde genau ein<lb/>
Trinckgeld zu verdienen &#x017F;eyn/ wenn iemand<lb/>
ein &#x017F;olches <hi rendition="#aq">probatum e&#x017F;t</hi> dem alten Herren er-<lb/>
o&#x0364;ffnen wolte. Mehr dergleichen Ha&#x0364;ndel ka-<lb/>
men vor/ als der Mahler dem <hi rendition="#aq">Florindo</hi> einen<lb/><hi rendition="#aq">project</hi> vor&#x017F;tellete/ was er auf &#x017F;eine ledigen<lb/>
Tafeln vor Narren wolte mahlen la&#x017F;&#x017F;en. Jm<lb/>
er&#x017F;ten Bilde war eine <hi rendition="#fr">F</hi>rau/ die ritte auf einem<lb/>
Mann/ dem E&#x017F;els-Ohren angehefftet waren/<lb/>
mit die&#x017F;er Uber&#x017F;chrifft:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Das i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Narr/ der u&#x0364;mb das lie-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">be Brot</hi> </l><lb/>
          <l>Deß Weibes E&#x017F;el wird/ und leidet &#x017F;olche</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Noth.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Auf der andern war ein Mann/ der ritte auf<lb/>
der Frauen/ und &#x017F;tach ihr die Sporn weidlich<lb/>
in die Ribben/ mit die&#x017F;er u&#x0364;ber&#x017F;chrifft:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Das i&#x017F;t ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Narr: er legt die Spo-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren an/</hi> </l><lb/>
          <l>Da er &#x017F;ein treues Pferd mit Gu&#x0364;te lencken</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kan.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Auf der dritten war ein Reuter/ der keinen<lb/>
Zaum in der Hand hatte/ mit die&#x017F;er u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chrifft:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Das i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;te Narr/ er reitet zwar &#x017F;ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Pferd/</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] muͤſte gewiß ſolcher Mittel nicht kundig ſeyn/ daß ſie alles ſo auff eine weitlaͤufftige Reiſe haͤtte ſpielen muͤſſen/ und würde genau ein Trinckgeld zu verdienen ſeyn/ wenn iemand ein ſolches probatum eſt dem alten Herren er- oͤffnen wolte. Mehr dergleichen Haͤndel ka- men vor/ als der Mahler dem Florindo einen project vorſtellete/ was er auf ſeine ledigen Tafeln vor Narren wolte mahlen laſſen. Jm erſten Bilde war eine Frau/ die ritte auf einem Mann/ dem Eſels-Ohren angehefftet waren/ mit dieſer Uberſchrifft: Das iſt ein groſſer Narr/ der uͤmb das lie- be Brot Deß Weibes Eſel wird/ und leidet ſolche Noth. Auf der andern war ein Mann/ der ritte auf der Frauen/ und ſtach ihr die Sporn weidlich in die Ribben/ mit dieſer uͤberſchrifft: Das iſt ein groͤſſer Narr: er legt die Spo- ren an/ Da er ſein treues Pferd mit Guͤte lencken kan. Auf der dritten war ein Reuter/ der keinen Zaum in der Hand hatte/ mit dieſer uͤber- ſchrifft: Das iſt der groͤſte Narr/ er reitet zwar ſein Pferd/ Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/36
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/36>, abgerufen am 23.04.2024.