Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


ge auffgehalten. Denn obgedachter Herr
fiel in eine plötzliche Kranckheit/ ward auch von
dem herein brechenden Tode übereilet/ daß er
kaum Zeit hatte seinen letzten Willen zu er-
klären/ und in Ermangelung eigener Leibes-
Erben/ die nächsten Freunde im Testament
ordentlich zu bedencken. Was geschach? die
Leiche wurde prächtig beygesetzt/ und weinten
dieselben am trotzigsten/ die sich der Erbschafft
wegen am [m]eisten freueten/ daß [m]an also wol in
die Trauer-Fahne hätte sehreiben mögen: NUL-
LI JACTANTIUS MOERENT, QUAM
QUI MAXIME LAETANTUR.
Endlich
bey Eröffnung des Testaments fand sichs/ daß
dem jenigen/ der des Hauses Besitzer seyn
würde/ die Beschwerung/ doch ohne seinen
Schaden aufferleget war/ den angefangenen
Bau nicht allein zu vollenden/ sondern auch in
allen Stücken so wohl in grossen als in kleinen
dem auffgesetzten Verzeichniß zu folgen. Nun
war gedachtes Verzeichniß so accurat einge-
richtet/ daß fast nicht ein Balcken vergessen
war/ wo er solte eingeschoben/ wie er solte be-
kleidet oder gemahlet/ wie er solte behobelt und
beschnitzet werden. Was solte der Erbe thun?
wolte er den Pallast haben/ muste er die bey-
gefügte Condition eingehen. Und also ließ
er in dem Bau gar sorgfältig fort fahren/ ver-

gaß
A vj


ge auffgehalten. Denn obgedachter Herr
fiel in eine ploͤtzliche Kranckheit/ ward auch von
dem herein brechenden Tode uͤbereilet/ daß er
kaum Zeit hatte ſeinen letzten Willen zu er-
klaͤren/ und in Ermangelung eigener Leibes-
Erben/ die naͤchſten Freunde im Teſtament
ordentlich zu bedencken. Was geſchach? die
Leiche wurde praͤchtig beygeſetzt/ und weinten
dieſelben am trotzigſten/ die ſich der Erbſchafft
wegen am [m]eiſtẽ freueten/ daß [m]an alſo wol in
die Trauer-Fahne haͤtte ſehreibẽ moͤgẽ: NUL-
LI JACTANTIUS MOERENT, QUAM
QUI MAXIME LÆTANTUR.
Endlich
bey Eꝛoͤffnung des Teſtaments fand ſichs/ daß
dem jenigen/ der des Hauſes Beſitzer ſeyn
wuͤrde/ die Beſchwerung/ doch ohne ſeinen
Schaden aufferleget war/ den angefangenen
Bau nicht allein zu vollenden/ ſondern auch in
allen Stuͤcken ſo wohl in groſſen als in kleinen
dem auffgeſetzten Verzeichniß zu folgen. Nun
war gedachtes Verzeichniß ſo accurat einge-
richtet/ daß faſt nicht ein Balcken vergeſſen
war/ wo er ſolte eingeſchoben/ wie er ſolte be-
kleidet oder gemahlet/ wie er ſolte behobelt und
beſchnitzet werden. Was ſolte der Erbe thun?
wolte er den Pallaſt haben/ muſte er die bey-
gefuͤgte Condition eingehen. Und alſo ließ
er in dem Bau gar ſorgfaͤltig fort fahren/ ver-

gaß
A vj
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="11"/><lb/>
ge auffgehalten. Denn obgedachter Herr<lb/>
fiel in eine plo&#x0364;tzliche Kranckheit/ ward auch von<lb/>
dem herein brechenden Tode u&#x0364;bereilet/ daß er<lb/>
kaum Zeit hatte &#x017F;einen letzten Willen zu er-<lb/>
kla&#x0364;ren/ und in Ermangelung eigener Leibes-<lb/>
Erben/ die na&#x0364;ch&#x017F;ten Freunde im Te&#x017F;tament<lb/>
ordentlich zu bedencken. Was ge&#x017F;chach? die<lb/>
Leiche wurde pra&#x0364;chtig beyge&#x017F;etzt/ und weinten<lb/>
die&#x017F;elben am trotzig&#x017F;ten/ die &#x017F;ich der Erb&#x017F;chafft<lb/>
wegen am <supplied>m</supplied>ei&#x017F;te&#x0303; freueten/ daß <supplied>m</supplied>an al&#x017F;o wol in<lb/>
die Trauer-Fahne ha&#x0364;tte &#x017F;ehreibe&#x0303; mo&#x0364;ge&#x0303;: <hi rendition="#aq">NUL-<lb/>
LI JACTANTIUS MOERENT, QUAM<lb/>
QUI MAXIME LÆTANTUR.</hi> Endlich<lb/>
bey E&#xA75B;o&#x0364;ffnung des Te&#x017F;taments fand &#x017F;ichs/ daß<lb/>
dem jenigen/ der des Hau&#x017F;es Be&#x017F;itzer &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde/ die Be&#x017F;chwerung/ doch ohne &#x017F;einen<lb/>
Schaden aufferleget war/ den angefangenen<lb/>
Bau nicht allein zu vollenden/ &#x017F;ondern auch in<lb/>
allen Stu&#x0364;cken &#x017F;o wohl in gro&#x017F;&#x017F;en als in kleinen<lb/>
dem auffge&#x017F;etzten Verzeichniß zu folgen. Nun<lb/>
war gedachtes Verzeichniß &#x017F;o <hi rendition="#aq">accurat</hi> einge-<lb/>
richtet/ daß fa&#x017F;t nicht ein Balcken verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war/ wo er &#x017F;olte einge&#x017F;choben/ wie er &#x017F;olte be-<lb/>
kleidet oder gemahlet/ wie er &#x017F;olte behobelt und<lb/>
be&#x017F;chnitzet werden. Was &#x017F;olte der Erbe thun?<lb/>
wolte er den Palla&#x017F;t haben/ mu&#x017F;te er die bey-<lb/>
gefu&#x0364;gte Condition eingehen. Und al&#x017F;o ließ<lb/>
er in dem Bau gar &#x017F;orgfa&#x0364;ltig fort fahren/ ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A vj</fw><fw place="bottom" type="catch">gaß</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[11/0017] ge auffgehalten. Denn obgedachter Herr fiel in eine ploͤtzliche Kranckheit/ ward auch von dem herein brechenden Tode uͤbereilet/ daß er kaum Zeit hatte ſeinen letzten Willen zu er- klaͤren/ und in Ermangelung eigener Leibes- Erben/ die naͤchſten Freunde im Teſtament ordentlich zu bedencken. Was geſchach? die Leiche wurde praͤchtig beygeſetzt/ und weinten dieſelben am trotzigſten/ die ſich der Erbſchafft wegen am meiſtẽ freueten/ daß man alſo wol in die Trauer-Fahne haͤtte ſehreibẽ moͤgẽ: NUL- LI JACTANTIUS MOERENT, QUAM QUI MAXIME LÆTANTUR. Endlich bey Eꝛoͤffnung des Teſtaments fand ſichs/ daß dem jenigen/ der des Hauſes Beſitzer ſeyn wuͤrde/ die Beſchwerung/ doch ohne ſeinen Schaden aufferleget war/ den angefangenen Bau nicht allein zu vollenden/ ſondern auch in allen Stuͤcken ſo wohl in groſſen als in kleinen dem auffgeſetzten Verzeichniß zu folgen. Nun war gedachtes Verzeichniß ſo accurat einge- richtet/ daß faſt nicht ein Balcken vergeſſen war/ wo er ſolte eingeſchoben/ wie er ſolte be- kleidet oder gemahlet/ wie er ſolte behobelt und beſchnitzet werden. Was ſolte der Erbe thun? wolte er den Pallaſt haben/ muſte er die bey- gefuͤgte Condition eingehen. Und alſo ließ er in dem Bau gar ſorgfaͤltig fort fahren/ ver- gaß A vj

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/17
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/17>, abgerufen am 17.04.2024.