Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

so ist auch in der gesammten lebenden Natur nichts
Dauerndes. Wir müssen daher eine gewisse Epoche
festsetzen, worauf sich unsere Nachforschungen
beziehen sollen. Hier wird die Gegenwart diese
Epoche seyn. Die Revolutionen, welche die le-
bende Natur erlitten hat, werden den Gegenstand
des folgenden Buchs ausmachen.

Auch dieser Bestimmung müssen wir indess noch
eine Einschränkung beyfügen. Was die lebende
Natur jetzt ist, wurde sie zum Theil durch die
Hand des Menschen. Diese säete, wo die Natur
nicht gepflanzt hatte, und bevölkerte, was leer und
öde gelassen war; diese brachte Grabesstille in Sam-
melplätze des Lebendigen, und wandelte Paradiese
in Wüsteneyen um; diese veränderte die ganze
Oberfläche, ja, die Eingeweide der Erde, und liess
wenige Spuren von dem übrig, was diese Welt
war, als das Wort der Allmacht: es werde Licht!
über sie ausgesprochen wurde. Alles aber, was
der Mensch der Natur aufdrang, kann hier kein
Gegenstand unserer Betrachtungen seyn. Es kann
uns wenig daran liegen, in welchen Welttheilen
seine verkrüppelten Hausthiere ihr armseliges Da-
seyn kümmerlich fortschleppen. Nur das ist für
uns von Wichtigkeit, welche Heimath diesen Thie-
ren von der Natur selber angewiesen wurde. Nur
in jenen Wäldern des innern Asien's und Amerika's,
die noch von keinem Beile entheiligt wurden, in

den

so ist auch in der gesammten lebenden Natur nichts
Dauerndes. Wir müssen daher eine gewisse Epoche
festsetzen, worauf sich unsere Nachforschungen
beziehen sollen. Hier wird die Gegenwart diese
Epoche seyn. Die Revolutionen, welche die le-
bende Natur erlitten hat, werden den Gegenstand
des folgenden Buchs ausmachen.

Auch dieser Bestimmung müssen wir indeſs noch
eine Einschränkung beyfügen. Was die lebende
Natur jetzt ist, wurde sie zum Theil durch die
Hand des Menschen. Diese säete, wo die Natur
nicht gepflanzt hatte, und bevölkerte, was leer und
öde gelassen war; diese brachte Grabesstille in Sam-
melplätze des Lebendigen, und wandelte Paradiese
in Wüsteneyen um; diese veränderte die ganze
Oberfläche, ja, die Eingeweide der Erde, und lieſs
wenige Spuren von dem übrig, was diese Welt
war, als das Wort der Allmacht: es werde Licht!
über sie ausgesprochen wurde. Alles aber, was
der Mensch der Natur aufdrang, kann hier kein
Gegenstand unserer Betrachtungen seyn. Es kann
uns wenig daran liegen, in welchen Welttheilen
seine verkrüppelten Hausthiere ihr armseliges Da-
seyn kümmerlich fortschleppen. Nur das ist für
uns von Wichtigkeit, welche Heimath diesen Thie-
ren von der Natur selber angewiesen wurde. Nur
in jenen Wäldern des innern Asien’s und Amerika’s,
die noch von keinem Beile entheiligt wurden, in

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="4"/>
so ist auch in der gesammten lebenden Natur nichts<lb/>
Dauerndes. Wir müssen daher eine gewisse Epoche<lb/>
festsetzen, worauf sich unsere Nachforschungen<lb/>
beziehen sollen. Hier wird die Gegenwart diese<lb/>
Epoche seyn. Die Revolutionen, welche die le-<lb/>
bende Natur erlitten hat, werden den Gegenstand<lb/>
des folgenden Buchs ausmachen.</p><lb/>
          <p>Auch dieser Bestimmung müssen wir inde&#x017F;s noch<lb/>
eine Einschränkung beyfügen. Was die lebende<lb/>
Natur jetzt ist, wurde sie zum Theil durch die<lb/>
Hand des Menschen. Diese säete, wo die Natur<lb/>
nicht gepflanzt hatte, und bevölkerte, was leer und<lb/>
öde gelassen war; diese brachte Grabesstille in Sam-<lb/>
melplätze des Lebendigen, und wandelte Paradiese<lb/>
in Wüsteneyen um; diese veränderte die ganze<lb/>
Oberfläche, ja, die Eingeweide der Erde, und lie&#x017F;s<lb/>
wenige Spuren von dem übrig, was diese Welt<lb/>
war, als das Wort der Allmacht: es werde Licht!<lb/>
über sie ausgesprochen wurde. Alles aber, was<lb/>
der Mensch der Natur aufdrang, kann hier kein<lb/>
Gegenstand unserer Betrachtungen seyn. Es kann<lb/>
uns wenig daran liegen, in welchen Welttheilen<lb/>
seine verkrüppelten Hausthiere ihr armseliges Da-<lb/>
seyn kümmerlich fortschleppen. Nur das ist für<lb/>
uns von Wichtigkeit, welche Heimath diesen Thie-<lb/>
ren von der Natur selber angewiesen wurde. Nur<lb/>
in jenen Wäldern des innern Asien&#x2019;s und Amerika&#x2019;s,<lb/>
die noch von keinem Beile entheiligt wurden, in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] so ist auch in der gesammten lebenden Natur nichts Dauerndes. Wir müssen daher eine gewisse Epoche festsetzen, worauf sich unsere Nachforschungen beziehen sollen. Hier wird die Gegenwart diese Epoche seyn. Die Revolutionen, welche die le- bende Natur erlitten hat, werden den Gegenstand des folgenden Buchs ausmachen. Auch dieser Bestimmung müssen wir indeſs noch eine Einschränkung beyfügen. Was die lebende Natur jetzt ist, wurde sie zum Theil durch die Hand des Menschen. Diese säete, wo die Natur nicht gepflanzt hatte, und bevölkerte, was leer und öde gelassen war; diese brachte Grabesstille in Sam- melplätze des Lebendigen, und wandelte Paradiese in Wüsteneyen um; diese veränderte die ganze Oberfläche, ja, die Eingeweide der Erde, und lieſs wenige Spuren von dem übrig, was diese Welt war, als das Wort der Allmacht: es werde Licht! über sie ausgesprochen wurde. Alles aber, was der Mensch der Natur aufdrang, kann hier kein Gegenstand unserer Betrachtungen seyn. Es kann uns wenig daran liegen, in welchen Welttheilen seine verkrüppelten Hausthiere ihr armseliges Da- seyn kümmerlich fortschleppen. Nur das ist für uns von Wichtigkeit, welche Heimath diesen Thie- ren von der Natur selber angewiesen wurde. Nur in jenen Wäldern des innern Asien’s und Amerika’s, die noch von keinem Beile entheiligt wurden, in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/14
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/14>, abgerufen am 17.05.2021.