Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 3. Enttäuschung und Verwirrung.
ihren Abscheu gegen alles Censurwesen täglich lauter bekundete, verbiß
sich diese Behörde in einen Kampf wider das freie Wort; ihre Urtheile,
die anfangs glimpflich gelautet hatten, wurden allmählich, zumal seit
Bornemann wieder ausgeschieden war, immer härter, ja sie klangen
zuweilen so unsinnig, daß sie den Vergleich mit den Thaten des Badeners
Uria wohl aushalten konnten. Bei dem liberalen Königsberger Buch-
händler Voigt erschienen schon seit längerer Zeit heftweise, von der Censur
ungehindert, die "Materialien zur Regierungsgeschichte Friedrich Wil-
helm's IV.", eine dem Historiker noch heute willkommene Tageschronik,
welche die Ereignisse der preußischen Zeitgeschichte ohne jede Zwischenrede
aufzählte; nur an der Auswahl des Stoffs sowie an einzelnen ironischen
Redewendungen konnte man errathen, daß der Sammler wohl dem Kreise
Schön's und Jacoby's angehören mochte. Gegen dies Buch beantragte
der Staatsanwalt beim Ober-Censurgerichte ein Debitsverbot (1845) und
bot damit dem Vertheidiger Anwalt Crelinger die heiß ersehnte Gelegen-
heit, eine Regierung, die sich also vor der Erzählung ihrer eigenen Thaten
fürchtete, mit siegreichem Hohne zu bekämpfen. Trotzdem wurde das Ver-
bot ausgesprochen, einfach wegen der "entschieden hervortretenden feind-
seligen Tendenz" der Schrift, und der Staat mußte dem Verleger, da
das Heft mit inländischer Censur gedruckt war, eine Entschädigung zahlen.
Crelinger aber wurde zur Strafe in einen kleinen Ort versetzt und nahm
seinen Abschied.

Und wie fruchtlos blieb alle diese Härte und Willkür. Zwar die
Leipziger Allgemeine war gebändigt; sie lebte nach einigen Monaten unter
dem Namen der Deutschen Allgemeinen Zeitung wieder auf, und ihr neuer
Herausgeber, der als Censor wohlbekannte Professor Bülau vermied ängst-
lich jedes kecke Wort. Auch Arnold Ruge gewann das Ansehen, das er
durch seine Jahrbücher erlangt hatte, niemals wieder -- wesentlich durch
seine eigene Schuld. Er ging nach Frankreich und vermaß sich, "ein an-
deres Volk zu machen", eine das Jahrhundert beherrschende, eine welt-
gewinnende Literatur der Aufklärung zu erzeugen; auf die Männer der
strengen Wissenschaft, auf "die Bildung der Herren Twesten, Trendelen-
burg und Ranke" sah er aus Himmelshöhen ebenso verächtlich hernieder
wie auf den "reaktionären Idealismus" Arndt's und Jahn's. Im Herzen
blieb der grundehrliche Polterer noch immer der Jüngling von Rügen,
wie seine Jugendfreunde ihn nannten; er war nicht eigentlich verbittert,
das erlaubte seine Gutmüthigkeit nicht, nur der Rausch der absoluten Kritik
trieb ihn zur dialektischen Vernichtung Alles dessen was deutschen Herzen
heilig ist. Vor nicht gar langer Zeit war Börne in den alten Jahrbüchern
der schamlose Thersites des deutschen Volkes genannt worden; und jetzt
gründete Ruge in Paris die "Deutsch-französischen Jahrbücher", deren
Schmähreden jenen älteren Thersites fast noch überboten. Da hieß es:
"Der deutsche Geist, soweit er zum Vorschein kommt, ist niederträchtig,

V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung.
ihren Abſcheu gegen alles Cenſurweſen täglich lauter bekundete, verbiß
ſich dieſe Behörde in einen Kampf wider das freie Wort; ihre Urtheile,
die anfangs glimpflich gelautet hatten, wurden allmählich, zumal ſeit
Bornemann wieder ausgeſchieden war, immer härter, ja ſie klangen
zuweilen ſo unſinnig, daß ſie den Vergleich mit den Thaten des Badeners
Uria wohl aushalten konnten. Bei dem liberalen Königsberger Buch-
händler Voigt erſchienen ſchon ſeit längerer Zeit heftweiſe, von der Cenſur
ungehindert, die „Materialien zur Regierungsgeſchichte Friedrich Wil-
helm’s IV.“, eine dem Hiſtoriker noch heute willkommene Tageschronik,
welche die Ereigniſſe der preußiſchen Zeitgeſchichte ohne jede Zwiſchenrede
aufzählte; nur an der Auswahl des Stoffs ſowie an einzelnen ironiſchen
Redewendungen konnte man errathen, daß der Sammler wohl dem Kreiſe
Schön’s und Jacoby’s angehören mochte. Gegen dies Buch beantragte
der Staatsanwalt beim Ober-Cenſurgerichte ein Debitsverbot (1845) und
bot damit dem Vertheidiger Anwalt Crelinger die heiß erſehnte Gelegen-
heit, eine Regierung, die ſich alſo vor der Erzählung ihrer eigenen Thaten
fürchtete, mit ſiegreichem Hohne zu bekämpfen. Trotzdem wurde das Ver-
bot ausgeſprochen, einfach wegen der „entſchieden hervortretenden feind-
ſeligen Tendenz“ der Schrift, und der Staat mußte dem Verleger, da
das Heft mit inländiſcher Cenſur gedruckt war, eine Entſchädigung zahlen.
Crelinger aber wurde zur Strafe in einen kleinen Ort verſetzt und nahm
ſeinen Abſchied.

Und wie fruchtlos blieb alle dieſe Härte und Willkür. Zwar die
Leipziger Allgemeine war gebändigt; ſie lebte nach einigen Monaten unter
dem Namen der Deutſchen Allgemeinen Zeitung wieder auf, und ihr neuer
Herausgeber, der als Cenſor wohlbekannte Profeſſor Bülau vermied ängſt-
lich jedes kecke Wort. Auch Arnold Ruge gewann das Anſehen, das er
durch ſeine Jahrbücher erlangt hatte, niemals wieder — weſentlich durch
ſeine eigene Schuld. Er ging nach Frankreich und vermaß ſich, „ein an-
deres Volk zu machen“, eine das Jahrhundert beherrſchende, eine welt-
gewinnende Literatur der Aufklärung zu erzeugen; auf die Männer der
ſtrengen Wiſſenſchaft, auf „die Bildung der Herren Tweſten, Trendelen-
burg und Ranke“ ſah er aus Himmelshöhen ebenſo verächtlich hernieder
wie auf den „reaktionären Idealismus“ Arndt’s und Jahn’s. Im Herzen
blieb der grundehrliche Polterer noch immer der Jüngling von Rügen,
wie ſeine Jugendfreunde ihn nannten; er war nicht eigentlich verbittert,
das erlaubte ſeine Gutmüthigkeit nicht, nur der Rauſch der abſoluten Kritik
trieb ihn zur dialektiſchen Vernichtung Alles deſſen was deutſchen Herzen
heilig iſt. Vor nicht gar langer Zeit war Börne in den alten Jahrbüchern
der ſchamloſe Therſites des deutſchen Volkes genannt worden; und jetzt
gründete Ruge in Paris die „Deutſch-franzöſiſchen Jahrbücher“, deren
Schmähreden jenen älteren Therſites faſt noch überboten. Da hieß es:
„Der deutſche Geiſt, ſoweit er zum Vorſchein kommt, iſt niederträchtig,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="210"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 3. Enttäu&#x017F;chung und Verwirrung.</fw><lb/>
ihren Ab&#x017F;cheu gegen alles Cen&#x017F;urwe&#x017F;en täglich lauter bekundete, verbiß<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e Behörde in einen Kampf wider das freie Wort; ihre Urtheile,<lb/>
die anfangs glimpflich gelautet hatten, wurden allmählich, zumal &#x017F;eit<lb/>
Bornemann wieder ausge&#x017F;chieden war, immer härter, ja &#x017F;ie klangen<lb/>
zuweilen &#x017F;o un&#x017F;innig, daß &#x017F;ie den Vergleich mit den Thaten des Badeners<lb/>
Uria wohl aushalten konnten. Bei dem liberalen Königsberger Buch-<lb/>
händler Voigt er&#x017F;chienen &#x017F;chon &#x017F;eit längerer Zeit heftwei&#x017F;e, von der Cen&#x017F;ur<lb/>
ungehindert, die &#x201E;Materialien zur Regierungsge&#x017F;chichte Friedrich Wil-<lb/>
helm&#x2019;s <hi rendition="#aq">IV.</hi>&#x201C;, eine dem Hi&#x017F;toriker noch heute willkommene Tageschronik,<lb/>
welche die Ereigni&#x017F;&#x017F;e der preußi&#x017F;chen Zeitge&#x017F;chichte ohne jede Zwi&#x017F;chenrede<lb/>
aufzählte; nur an der Auswahl des Stoffs &#x017F;owie an einzelnen ironi&#x017F;chen<lb/>
Redewendungen konnte man errathen, daß der Sammler wohl dem Krei&#x017F;e<lb/>
Schön&#x2019;s und Jacoby&#x2019;s angehören mochte. Gegen dies Buch beantragte<lb/>
der Staatsanwalt beim Ober-Cen&#x017F;urgerichte ein Debitsverbot (1845) und<lb/>
bot damit dem Vertheidiger Anwalt Crelinger die heiß er&#x017F;ehnte Gelegen-<lb/>
heit, eine Regierung, die &#x017F;ich al&#x017F;o vor der Erzählung ihrer eigenen Thaten<lb/>
fürchtete, mit &#x017F;iegreichem Hohne zu bekämpfen. Trotzdem wurde das Ver-<lb/>
bot ausge&#x017F;prochen, einfach wegen der &#x201E;ent&#x017F;chieden hervortretenden feind-<lb/>
&#x017F;eligen Tendenz&#x201C; der Schrift, und der Staat mußte dem Verleger, da<lb/>
das Heft mit inländi&#x017F;cher Cen&#x017F;ur gedruckt war, eine Ent&#x017F;chädigung zahlen.<lb/>
Crelinger aber wurde zur Strafe in einen kleinen Ort ver&#x017F;etzt und nahm<lb/>
&#x017F;einen Ab&#x017F;chied.</p><lb/>
          <p>Und wie fruchtlos blieb alle die&#x017F;e Härte und Willkür. Zwar die<lb/>
Leipziger Allgemeine war gebändigt; &#x017F;ie lebte nach einigen Monaten unter<lb/>
dem Namen der Deut&#x017F;chen Allgemeinen Zeitung wieder auf, und ihr neuer<lb/>
Herausgeber, der als Cen&#x017F;or wohlbekannte Profe&#x017F;&#x017F;or Bülau vermied äng&#x017F;t-<lb/>
lich jedes kecke Wort. Auch Arnold Ruge gewann das An&#x017F;ehen, das er<lb/>
durch &#x017F;eine Jahrbücher erlangt hatte, niemals wieder &#x2014; we&#x017F;entlich durch<lb/>
&#x017F;eine eigene Schuld. Er ging nach Frankreich und vermaß &#x017F;ich, &#x201E;ein an-<lb/>
deres Volk zu machen&#x201C;, eine das Jahrhundert beherr&#x017F;chende, eine welt-<lb/>
gewinnende Literatur der Aufklärung zu erzeugen; auf die Männer der<lb/>
&#x017F;trengen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, auf &#x201E;die Bildung der Herren Twe&#x017F;ten, Trendelen-<lb/>
burg und Ranke&#x201C; &#x017F;ah er aus Himmelshöhen eben&#x017F;o verächtlich hernieder<lb/>
wie auf den &#x201E;reaktionären Idealismus&#x201C; Arndt&#x2019;s und Jahn&#x2019;s. Im Herzen<lb/>
blieb der grundehrliche Polterer noch immer der Jüngling von Rügen,<lb/>
wie &#x017F;eine Jugendfreunde ihn nannten; er war nicht eigentlich verbittert,<lb/>
das erlaubte &#x017F;eine Gutmüthigkeit nicht, nur der Rau&#x017F;ch der ab&#x017F;oluten Kritik<lb/>
trieb ihn zur dialekti&#x017F;chen Vernichtung Alles de&#x017F;&#x017F;en was deut&#x017F;chen Herzen<lb/>
heilig i&#x017F;t. Vor nicht gar langer Zeit war Börne in den alten Jahrbüchern<lb/>
der &#x017F;chamlo&#x017F;e Ther&#x017F;ites des deut&#x017F;chen Volkes genannt worden; und jetzt<lb/>
gründete Ruge in Paris die &#x201E;Deut&#x017F;ch-franzö&#x017F;i&#x017F;chen Jahrbücher&#x201C;, deren<lb/>
Schmähreden jenen älteren Ther&#x017F;ites fa&#x017F;t noch überboten. Da hieß es:<lb/>
&#x201E;Der deut&#x017F;che Gei&#x017F;t, &#x017F;oweit er zum Vor&#x017F;chein kommt, i&#x017F;t niederträchtig,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0224] V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung. ihren Abſcheu gegen alles Cenſurweſen täglich lauter bekundete, verbiß ſich dieſe Behörde in einen Kampf wider das freie Wort; ihre Urtheile, die anfangs glimpflich gelautet hatten, wurden allmählich, zumal ſeit Bornemann wieder ausgeſchieden war, immer härter, ja ſie klangen zuweilen ſo unſinnig, daß ſie den Vergleich mit den Thaten des Badeners Uria wohl aushalten konnten. Bei dem liberalen Königsberger Buch- händler Voigt erſchienen ſchon ſeit längerer Zeit heftweiſe, von der Cenſur ungehindert, die „Materialien zur Regierungsgeſchichte Friedrich Wil- helm’s IV.“, eine dem Hiſtoriker noch heute willkommene Tageschronik, welche die Ereigniſſe der preußiſchen Zeitgeſchichte ohne jede Zwiſchenrede aufzählte; nur an der Auswahl des Stoffs ſowie an einzelnen ironiſchen Redewendungen konnte man errathen, daß der Sammler wohl dem Kreiſe Schön’s und Jacoby’s angehören mochte. Gegen dies Buch beantragte der Staatsanwalt beim Ober-Cenſurgerichte ein Debitsverbot (1845) und bot damit dem Vertheidiger Anwalt Crelinger die heiß erſehnte Gelegen- heit, eine Regierung, die ſich alſo vor der Erzählung ihrer eigenen Thaten fürchtete, mit ſiegreichem Hohne zu bekämpfen. Trotzdem wurde das Ver- bot ausgeſprochen, einfach wegen der „entſchieden hervortretenden feind- ſeligen Tendenz“ der Schrift, und der Staat mußte dem Verleger, da das Heft mit inländiſcher Cenſur gedruckt war, eine Entſchädigung zahlen. Crelinger aber wurde zur Strafe in einen kleinen Ort verſetzt und nahm ſeinen Abſchied. Und wie fruchtlos blieb alle dieſe Härte und Willkür. Zwar die Leipziger Allgemeine war gebändigt; ſie lebte nach einigen Monaten unter dem Namen der Deutſchen Allgemeinen Zeitung wieder auf, und ihr neuer Herausgeber, der als Cenſor wohlbekannte Profeſſor Bülau vermied ängſt- lich jedes kecke Wort. Auch Arnold Ruge gewann das Anſehen, das er durch ſeine Jahrbücher erlangt hatte, niemals wieder — weſentlich durch ſeine eigene Schuld. Er ging nach Frankreich und vermaß ſich, „ein an- deres Volk zu machen“, eine das Jahrhundert beherrſchende, eine welt- gewinnende Literatur der Aufklärung zu erzeugen; auf die Männer der ſtrengen Wiſſenſchaft, auf „die Bildung der Herren Tweſten, Trendelen- burg und Ranke“ ſah er aus Himmelshöhen ebenſo verächtlich hernieder wie auf den „reaktionären Idealismus“ Arndt’s und Jahn’s. Im Herzen blieb der grundehrliche Polterer noch immer der Jüngling von Rügen, wie ſeine Jugendfreunde ihn nannten; er war nicht eigentlich verbittert, das erlaubte ſeine Gutmüthigkeit nicht, nur der Rauſch der abſoluten Kritik trieb ihn zur dialektiſchen Vernichtung Alles deſſen was deutſchen Herzen heilig iſt. Vor nicht gar langer Zeit war Börne in den alten Jahrbüchern der ſchamloſe Therſites des deutſchen Volkes genannt worden; und jetzt gründete Ruge in Paris die „Deutſch-franzöſiſchen Jahrbücher“, deren Schmähreden jenen älteren Therſites faſt noch überboten. Da hieß es: „Der deutſche Geiſt, ſoweit er zum Vorſchein kommt, iſt niederträchtig,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/224
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/224>, abgerufen am 13.04.2021.