Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 3. Enttäuschung und Verwirrung.
teien, die eine voll Furcht, die andere voll Hoffnung; die Nation muß wissen
woran sie ist.*) Zuletzt beschloß man, die Versammlung zu eröffnen ohne
ein Manifest und ohne eine feierliche Anrede des Monarchen; denn die
ständischen Entwürfe, mit denen der König sich noch trug, waren seinen
Räthen noch nicht mitgetheilt, und er wollte davon für jetzt nichts öffent-
lich verlauten lassen.

Am Jahrestage der Leipziger Schlacht traten die Ausschüsse im Schlosse
zu Berlin zusammen. Von der gehobenen Stimmung, welche der große
Erinnerungstag erwecken sollte, zeigte sich keine Spur. Wohl sagte Arnim
in seiner Eröffnungsrede, dies sei für immer ein glorreicher Tag in der
Regierung des Königs. Die Versammlung aber fühlte sich unsicher, denn
sie sah keinen Rechtsboden unter ihren Füßen; um so ängstlicher mußte
sie sich hüten, in die Rechte der Provinziallandtage oder des künftigen
Reichstags einzugreifen. Sie bestand aus 98 Mitgliedern, 46 von den
Standesherren und der Ritterschaft, 32 städtischen, 20 bäuerlichen Abge-
ordneten. Jeder Ueberhebung war durch eine überaus kleinliche Geschäfts-
ordnung vorgebeugt. Minister Bodelschwingh erlaubte den Ausschüssen nicht
einmal, dem Monarchen in einer Adresse für die Einberufung zu danken;
sie mußten ihren Dank in den Protokollen niederlegen. Diese wurden
gedruckt und enthielten -- wieder ein kleines Zugeständniß -- sogar die
Namen der Redner, aber sie durften nur zum Gebrauche der Mitglieder
selbst dienen. Nach langem Suchen hatte das Ministerium endlich drei
Fragen aufgefunden, welche den Ausschüssen zur Begutachtung vorgelegt
wurden. Die erste betraf den beabsichtigten Steuererlaß von 2 Mill. Thlr.
und war im Grunde überflüssig. Denn von vornherein hatte das Finanz-
ministerium gerathen, nur eine Steuer, die bei den kleinen Leuten ver-
haßte Salzsteuer zu ermäßigen, damit der Beweis königlicher Gnade Jedem
in die Augen fiele**); dieser Vorschlag war von der großen Mehrzahl der
Provinziallandtage angenommen worden, und den Ausschüssen blieb nur
übrig das schon Beschlossene nochmals zu genehmigen. Noch weniger po-
litische Bedeutung hatte die dritte Frage wegen der Benutzung der Privat-
flüsse; dieser Gesetzentwurf konnte nur technische Erörterungen hervorrufen.

Sehr peinlich aber war der Eindruck, als die Regierung ihre zweite
Frage stellte: ob die Ausschüsse die baldige Ausführung eines umfassen-
den, die Provinzen unter sich und mit der Hauptstadt verbindenden Eisen-
bahnsystems für nothwendig hielten? Die Frage wurde mit großer
Mehrheit bejaht, seit dem glücklichen Gelingen der Leipzig-Dresdener
Eisenbahn begannen den Preußen die Augen aufzugehen. Von allen
Seiten ward anerkannt, das germanische Preußen müsse "der Führer

*) Protokolle des Staatsministeriums, 6. 8. 10. Oct. 1842.
**) Denkschriften über den Steuererlaß, von Alvensleben Aug. 1840, von Patow
24. Jan. 1842.

V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung.
teien, die eine voll Furcht, die andere voll Hoffnung; die Nation muß wiſſen
woran ſie iſt.*) Zuletzt beſchloß man, die Verſammlung zu eröffnen ohne
ein Manifeſt und ohne eine feierliche Anrede des Monarchen; denn die
ſtändiſchen Entwürfe, mit denen der König ſich noch trug, waren ſeinen
Räthen noch nicht mitgetheilt, und er wollte davon für jetzt nichts öffent-
lich verlauten laſſen.

Am Jahrestage der Leipziger Schlacht traten die Ausſchüſſe im Schloſſe
zu Berlin zuſammen. Von der gehobenen Stimmung, welche der große
Erinnerungstag erwecken ſollte, zeigte ſich keine Spur. Wohl ſagte Arnim
in ſeiner Eröffnungsrede, dies ſei für immer ein glorreicher Tag in der
Regierung des Königs. Die Verſammlung aber fühlte ſich unſicher, denn
ſie ſah keinen Rechtsboden unter ihren Füßen; um ſo ängſtlicher mußte
ſie ſich hüten, in die Rechte der Provinziallandtage oder des künftigen
Reichstags einzugreifen. Sie beſtand aus 98 Mitgliedern, 46 von den
Standesherren und der Ritterſchaft, 32 ſtädtiſchen, 20 bäuerlichen Abge-
ordneten. Jeder Ueberhebung war durch eine überaus kleinliche Geſchäfts-
ordnung vorgebeugt. Miniſter Bodelſchwingh erlaubte den Ausſchüſſen nicht
einmal, dem Monarchen in einer Adreſſe für die Einberufung zu danken;
ſie mußten ihren Dank in den Protokollen niederlegen. Dieſe wurden
gedruckt und enthielten — wieder ein kleines Zugeſtändniß — ſogar die
Namen der Redner, aber ſie durften nur zum Gebrauche der Mitglieder
ſelbſt dienen. Nach langem Suchen hatte das Miniſterium endlich drei
Fragen aufgefunden, welche den Ausſchüſſen zur Begutachtung vorgelegt
wurden. Die erſte betraf den beabſichtigten Steuererlaß von 2 Mill. Thlr.
und war im Grunde überflüſſig. Denn von vornherein hatte das Finanz-
miniſterium gerathen, nur eine Steuer, die bei den kleinen Leuten ver-
haßte Salzſteuer zu ermäßigen, damit der Beweis königlicher Gnade Jedem
in die Augen fiele**); dieſer Vorſchlag war von der großen Mehrzahl der
Provinziallandtage angenommen worden, und den Ausſchüſſen blieb nur
übrig das ſchon Beſchloſſene nochmals zu genehmigen. Noch weniger po-
litiſche Bedeutung hatte die dritte Frage wegen der Benutzung der Privat-
flüſſe; dieſer Geſetzentwurf konnte nur techniſche Erörterungen hervorrufen.

Sehr peinlich aber war der Eindruck, als die Regierung ihre zweite
Frage ſtellte: ob die Ausſchüſſe die baldige Ausführung eines umfaſſen-
den, die Provinzen unter ſich und mit der Hauptſtadt verbindenden Eiſen-
bahnſyſtems für nothwendig hielten? Die Frage wurde mit großer
Mehrheit bejaht, ſeit dem glücklichen Gelingen der Leipzig-Dresdener
Eiſenbahn begannen den Preußen die Augen aufzugehen. Von allen
Seiten ward anerkannt, das germaniſche Preußen müſſe „der Führer

*) Protokolle des Staatsminiſteriums, 6. 8. 10. Oct. 1842.
**) Denkſchriften über den Steuererlaß, von Alvensleben Aug. 1840, von Patow
24. Jan. 1842.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="184"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 3. Enttäu&#x017F;chung und Verwirrung.</fw><lb/>
teien, die eine voll Furcht, die andere voll Hoffnung; die Nation muß wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
woran &#x017F;ie i&#x017F;t.<note place="foot" n="*)">Protokolle des Staatsmini&#x017F;teriums, 6. 8. 10. Oct. 1842.</note> Zuletzt be&#x017F;chloß man, die Ver&#x017F;ammlung zu eröffnen ohne<lb/>
ein Manife&#x017F;t und ohne eine feierliche Anrede des Monarchen; denn die<lb/>
&#x017F;tändi&#x017F;chen Entwürfe, mit denen der König &#x017F;ich noch trug, waren &#x017F;einen<lb/>
Räthen noch nicht mitgetheilt, und er wollte davon für jetzt nichts öffent-<lb/>
lich verlauten la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Am Jahrestage der Leipziger Schlacht traten die Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e im Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu Berlin zu&#x017F;ammen. Von der gehobenen Stimmung, welche der große<lb/>
Erinnerungstag erwecken &#x017F;ollte, zeigte &#x017F;ich keine Spur. Wohl &#x017F;agte Arnim<lb/>
in &#x017F;einer Eröffnungsrede, dies &#x017F;ei für immer ein glorreicher Tag in der<lb/>
Regierung des Königs. Die Ver&#x017F;ammlung aber fühlte &#x017F;ich un&#x017F;icher, denn<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ah keinen Rechtsboden unter ihren Füßen; um &#x017F;o äng&#x017F;tlicher mußte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich hüten, in die Rechte der Provinziallandtage oder des künftigen<lb/>
Reichstags einzugreifen. Sie be&#x017F;tand aus 98 Mitgliedern, 46 von den<lb/>
Standesherren und der Ritter&#x017F;chaft, 32 &#x017F;tädti&#x017F;chen, 20 bäuerlichen Abge-<lb/>
ordneten. Jeder Ueberhebung war durch eine überaus kleinliche Ge&#x017F;chäfts-<lb/>
ordnung vorgebeugt. Mini&#x017F;ter Bodel&#x017F;chwingh erlaubte den Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
einmal, dem Monarchen in einer Adre&#x017F;&#x017F;e für die Einberufung zu danken;<lb/>
&#x017F;ie mußten ihren Dank in den Protokollen niederlegen. Die&#x017F;e wurden<lb/>
gedruckt und enthielten &#x2014; wieder ein kleines Zuge&#x017F;tändniß &#x2014; &#x017F;ogar die<lb/>
Namen der Redner, aber &#x017F;ie durften nur zum Gebrauche der Mitglieder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t dienen. Nach langem Suchen hatte das Mini&#x017F;terium endlich drei<lb/>
Fragen aufgefunden, welche den Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en zur Begutachtung vorgelegt<lb/>
wurden. Die er&#x017F;te betraf den beab&#x017F;ichtigten Steuererlaß von 2 Mill. Thlr.<lb/>
und war im Grunde überflü&#x017F;&#x017F;ig. Denn von vornherein hatte das Finanz-<lb/>
mini&#x017F;terium gerathen, nur eine Steuer, die bei den kleinen Leuten ver-<lb/>
haßte Salz&#x017F;teuer zu ermäßigen, damit der Beweis königlicher Gnade Jedem<lb/>
in die Augen fiele<note place="foot" n="**)">Denk&#x017F;chriften über den Steuererlaß, von Alvensleben Aug. 1840, von Patow<lb/>
24. Jan. 1842.</note>; die&#x017F;er Vor&#x017F;chlag war von der großen Mehrzahl der<lb/>
Provinziallandtage angenommen worden, und den Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;en blieb nur<lb/>
übrig das &#x017F;chon Be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene nochmals zu genehmigen. Noch weniger po-<lb/>
liti&#x017F;che Bedeutung hatte die dritte Frage wegen der Benutzung der Privat-<lb/>
flü&#x017F;&#x017F;e; die&#x017F;er Ge&#x017F;etzentwurf konnte nur techni&#x017F;che Erörterungen hervorrufen.</p><lb/>
          <p>Sehr peinlich aber war der Eindruck, als die Regierung ihre zweite<lb/>
Frage &#x017F;tellte: ob die Aus&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e die baldige Ausführung eines umfa&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
den, die Provinzen unter &#x017F;ich und mit der Haupt&#x017F;tadt verbindenden Ei&#x017F;en-<lb/>
bahn&#x017F;y&#x017F;tems für nothwendig hielten? Die Frage wurde mit großer<lb/>
Mehrheit bejaht, &#x017F;eit dem glücklichen Gelingen der Leipzig-Dresdener<lb/>
Ei&#x017F;enbahn begannen den Preußen die Augen aufzugehen. Von allen<lb/>
Seiten ward anerkannt, das germani&#x017F;che Preußen mü&#x017F;&#x017F;e &#x201E;der Führer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0198] V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung. teien, die eine voll Furcht, die andere voll Hoffnung; die Nation muß wiſſen woran ſie iſt. *) Zuletzt beſchloß man, die Verſammlung zu eröffnen ohne ein Manifeſt und ohne eine feierliche Anrede des Monarchen; denn die ſtändiſchen Entwürfe, mit denen der König ſich noch trug, waren ſeinen Räthen noch nicht mitgetheilt, und er wollte davon für jetzt nichts öffent- lich verlauten laſſen. Am Jahrestage der Leipziger Schlacht traten die Ausſchüſſe im Schloſſe zu Berlin zuſammen. Von der gehobenen Stimmung, welche der große Erinnerungstag erwecken ſollte, zeigte ſich keine Spur. Wohl ſagte Arnim in ſeiner Eröffnungsrede, dies ſei für immer ein glorreicher Tag in der Regierung des Königs. Die Verſammlung aber fühlte ſich unſicher, denn ſie ſah keinen Rechtsboden unter ihren Füßen; um ſo ängſtlicher mußte ſie ſich hüten, in die Rechte der Provinziallandtage oder des künftigen Reichstags einzugreifen. Sie beſtand aus 98 Mitgliedern, 46 von den Standesherren und der Ritterſchaft, 32 ſtädtiſchen, 20 bäuerlichen Abge- ordneten. Jeder Ueberhebung war durch eine überaus kleinliche Geſchäfts- ordnung vorgebeugt. Miniſter Bodelſchwingh erlaubte den Ausſchüſſen nicht einmal, dem Monarchen in einer Adreſſe für die Einberufung zu danken; ſie mußten ihren Dank in den Protokollen niederlegen. Dieſe wurden gedruckt und enthielten — wieder ein kleines Zugeſtändniß — ſogar die Namen der Redner, aber ſie durften nur zum Gebrauche der Mitglieder ſelbſt dienen. Nach langem Suchen hatte das Miniſterium endlich drei Fragen aufgefunden, welche den Ausſchüſſen zur Begutachtung vorgelegt wurden. Die erſte betraf den beabſichtigten Steuererlaß von 2 Mill. Thlr. und war im Grunde überflüſſig. Denn von vornherein hatte das Finanz- miniſterium gerathen, nur eine Steuer, die bei den kleinen Leuten ver- haßte Salzſteuer zu ermäßigen, damit der Beweis königlicher Gnade Jedem in die Augen fiele **); dieſer Vorſchlag war von der großen Mehrzahl der Provinziallandtage angenommen worden, und den Ausſchüſſen blieb nur übrig das ſchon Beſchloſſene nochmals zu genehmigen. Noch weniger po- litiſche Bedeutung hatte die dritte Frage wegen der Benutzung der Privat- flüſſe; dieſer Geſetzentwurf konnte nur techniſche Erörterungen hervorrufen. Sehr peinlich aber war der Eindruck, als die Regierung ihre zweite Frage ſtellte: ob die Ausſchüſſe die baldige Ausführung eines umfaſſen- den, die Provinzen unter ſich und mit der Hauptſtadt verbindenden Eiſen- bahnſyſtems für nothwendig hielten? Die Frage wurde mit großer Mehrheit bejaht, ſeit dem glücklichen Gelingen der Leipzig-Dresdener Eiſenbahn begannen den Preußen die Augen aufzugehen. Von allen Seiten ward anerkannt, das germaniſche Preußen müſſe „der Führer *) Protokolle des Staatsminiſteriums, 6. 8. 10. Oct. 1842. **) Denkſchriften über den Steuererlaß, von Alvensleben Aug. 1840, von Patow 24. Jan. 1842.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/198
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/198>, abgerufen am 12.04.2021.