Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894.

Bild:
<< vorherige Seite

V. 3. Enttäuschung und Verwirrung.
wendung zuweisen. So in Allem und Jedem dachten sie für sich zu
bleiben.

Dies Uebermaß des Undanks fand selbst der langmüthige Friedrich
Wilhelm unerträglich. Erzürnt schrieb er seinen Ministern: der Landtag habe
Mißbrauch getrieben mit dem Worte: polnische Nationalität, und solle
daher nachdrücklich darüber belehrt werden, daß die Krone dieser Provinz
keine politische Absonderung gestatten könne.*) Demgemäß sagte der Land-
tagsabschied sehr ernst: das Großherzogthum sei eine Provinz wie alle
andern, einverleibt der Monarchie, zu deren deutschem Kerne die Polen
ganz ebenso stünden wie die Litthauer oder die Wallonen; der nationale
Gegensatz finde seinen Vereinigunspunkt in dem Namen Preußen. Die
meisten Bitten des Landtags wurden abgeschlagen; die Kreisstände sollten
das Recht der Landrathswahl, die alten Offiziere ihre Pensionen erst wieder
erhalten, wenn sie sich der Gnade würdig zeigten.

Die deutsche liberale Presse wollte gar nicht begreifen, warum der
freisinnige König die freisinnigen Polen so hart anließ. Am Peters-
burger Hofe dagegen, wo die Posener Wirren mit wachsender Sorge ver-
folgt wurden, athmete man befriedigt auf, der Czar zeigte dem preußischen
Gesandten wieder eine lang vermißte Vertraulichkeit und Nesselrode dankte
ihm herzlich für die würdige Abweisung des sarmatischen Uebermuthes.**)
Die polnischen Edelleute klagten laut, in der Stille rieben sie sich zu-
frieden die Hände; denn der Landtagsabschied enthielt unter vielen Ver-
sagungen eine Gewährung und sie betraf grade die wichtigste aller natio-
nalen Beschwerden. Der König versprach nämlich, daß die von der Regierung
aufgekauften überschuldeten Landgüter fürderhin auch an Polen veräußert
werden sollten. Bisher hatte der Staat fast allein solche Güter angekauft,
deren adliche Herren durch hochverrätherische Umtriebe herabgekommen
waren. Wenn er diese Besitzungen seiner geschworenen Feinde gegen reich-
liche Zahlung an sich brachte und sie dann zuverlässigen Deutschen anver-
traute, so arbeitete er nicht nur mit den mildesten Mitteln an dem großen
Werke deutscher Kolonisation, das hier seit sechs Jahrhunderten im Gange
war, er erwies auch den Polen selbst eine Wohlthat, allerdings nicht dem
Adel, wohl aber den kleinen Leuten; denn auf allen diesen verwahrlosten
Gütern saßen dienstpflichtige Hintersassen, und bei jedem Verkaufe ließ Flott-
well die bäuerlichen Lasten ablösen oder in billiger Weise neu ordnen. Das
Verfahren des deutschen Beamtenthums war so unanfechtbar, daß selbst
General Thile, der den polnischen Neigungen seines königlichen Gönners
so weit als möglich nachgab, nichts dawider einzuwenden wußte. Friedrich
Wilhelm aber meinte, die Verwaltung hätte sich dieser friedlichen Ger-
manisirungspolitik zu schämen, weil er den Märchen Glauben schenkte, die

*) Cabinetsordre an das Staatsministerium, 12. Juni 1841.
**) Liebermann's Berichte, 24. Aug., 28. Dec. 1841.

V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung.
wendung zuweiſen. So in Allem und Jedem dachten ſie für ſich zu
bleiben.

Dies Uebermaß des Undanks fand ſelbſt der langmüthige Friedrich
Wilhelm unerträglich. Erzürnt ſchrieb er ſeinen Miniſtern: der Landtag habe
Mißbrauch getrieben mit dem Worte: polniſche Nationalität, und ſolle
daher nachdrücklich darüber belehrt werden, daß die Krone dieſer Provinz
keine politiſche Abſonderung geſtatten könne.*) Demgemäß ſagte der Land-
tagsabſchied ſehr ernſt: das Großherzogthum ſei eine Provinz wie alle
andern, einverleibt der Monarchie, zu deren deutſchem Kerne die Polen
ganz ebenſo ſtünden wie die Litthauer oder die Wallonen; der nationale
Gegenſatz finde ſeinen Vereinigunspunkt in dem Namen Preußen. Die
meiſten Bitten des Landtags wurden abgeſchlagen; die Kreisſtände ſollten
das Recht der Landrathswahl, die alten Offiziere ihre Penſionen erſt wieder
erhalten, wenn ſie ſich der Gnade würdig zeigten.

Die deutſche liberale Preſſe wollte gar nicht begreifen, warum der
freiſinnige König die freiſinnigen Polen ſo hart anließ. Am Peters-
burger Hofe dagegen, wo die Poſener Wirren mit wachſender Sorge ver-
folgt wurden, athmete man befriedigt auf, der Czar zeigte dem preußiſchen
Geſandten wieder eine lang vermißte Vertraulichkeit und Neſſelrode dankte
ihm herzlich für die würdige Abweiſung des ſarmatiſchen Uebermuthes.**)
Die polniſchen Edelleute klagten laut, in der Stille rieben ſie ſich zu-
frieden die Hände; denn der Landtagsabſchied enthielt unter vielen Ver-
ſagungen eine Gewährung und ſie betraf grade die wichtigſte aller natio-
nalen Beſchwerden. Der König verſprach nämlich, daß die von der Regierung
aufgekauften überſchuldeten Landgüter fürderhin auch an Polen veräußert
werden ſollten. Bisher hatte der Staat faſt allein ſolche Güter angekauft,
deren adliche Herren durch hochverrätheriſche Umtriebe herabgekommen
waren. Wenn er dieſe Beſitzungen ſeiner geſchworenen Feinde gegen reich-
liche Zahlung an ſich brachte und ſie dann zuverläſſigen Deutſchen anver-
traute, ſo arbeitete er nicht nur mit den mildeſten Mitteln an dem großen
Werke deutſcher Koloniſation, das hier ſeit ſechs Jahrhunderten im Gange
war, er erwies auch den Polen ſelbſt eine Wohlthat, allerdings nicht dem
Adel, wohl aber den kleinen Leuten; denn auf allen dieſen verwahrloſten
Gütern ſaßen dienſtpflichtige Hinterſaſſen, und bei jedem Verkaufe ließ Flott-
well die bäuerlichen Laſten ablöſen oder in billiger Weiſe neu ordnen. Das
Verfahren des deutſchen Beamtenthums war ſo unanfechtbar, daß ſelbſt
General Thile, der den polniſchen Neigungen ſeines königlichen Gönners
ſo weit als möglich nachgab, nichts dawider einzuwenden wußte. Friedrich
Wilhelm aber meinte, die Verwaltung hätte ſich dieſer friedlichen Ger-
maniſirungspolitik zu ſchämen, weil er den Märchen Glauben ſchenkte, die

*) Cabinetsordre an das Staatsminiſterium, 12. Juni 1841.
**) Liebermann’s Berichte, 24. Aug., 28. Dec. 1841.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0162" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">V.</hi> 3. Enttäu&#x017F;chung und Verwirrung.</fw><lb/>
wendung zuwei&#x017F;en. So in Allem und Jedem dachten &#x017F;ie für &#x017F;ich zu<lb/>
bleiben.</p><lb/>
          <p>Dies Uebermaß des Undanks fand &#x017F;elb&#x017F;t der langmüthige Friedrich<lb/>
Wilhelm unerträglich. Erzürnt &#x017F;chrieb er &#x017F;einen Mini&#x017F;tern: der Landtag habe<lb/>
Mißbrauch getrieben mit dem Worte: polni&#x017F;che Nationalität, und &#x017F;olle<lb/>
daher nachdrücklich darüber belehrt werden, daß die Krone die&#x017F;er Provinz<lb/>
keine politi&#x017F;che Ab&#x017F;onderung ge&#x017F;tatten könne.<note place="foot" n="*)">Cabinetsordre an das Staatsmini&#x017F;terium, 12. Juni 1841.</note> Demgemäß &#x017F;agte der Land-<lb/>
tagsab&#x017F;chied &#x017F;ehr ern&#x017F;t: das Großherzogthum &#x017F;ei eine Provinz wie alle<lb/>
andern, einverleibt der Monarchie, zu deren deut&#x017F;chem Kerne die Polen<lb/>
ganz eben&#x017F;o &#x017F;tünden wie die Litthauer oder die Wallonen; der nationale<lb/>
Gegen&#x017F;atz finde &#x017F;einen Vereinigunspunkt in dem Namen Preußen. Die<lb/>
mei&#x017F;ten Bitten des Landtags wurden abge&#x017F;chlagen; die Kreis&#x017F;tände &#x017F;ollten<lb/>
das Recht der Landrathswahl, die alten Offiziere ihre Pen&#x017F;ionen er&#x017F;t wieder<lb/>
erhalten, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich der Gnade würdig zeigten.</p><lb/>
          <p>Die deut&#x017F;che liberale Pre&#x017F;&#x017F;e wollte gar nicht begreifen, warum der<lb/>
frei&#x017F;innige König die frei&#x017F;innigen Polen &#x017F;o hart anließ. Am Peters-<lb/>
burger Hofe dagegen, wo die Po&#x017F;ener Wirren mit wach&#x017F;ender Sorge ver-<lb/>
folgt wurden, athmete man befriedigt auf, der Czar zeigte dem preußi&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;andten wieder eine lang vermißte Vertraulichkeit und Ne&#x017F;&#x017F;elrode dankte<lb/>
ihm herzlich für die würdige Abwei&#x017F;ung des &#x017F;armati&#x017F;chen Uebermuthes.<note place="foot" n="**)">Liebermann&#x2019;s Berichte, 24. Aug., 28. Dec. 1841.</note><lb/>
Die polni&#x017F;chen Edelleute klagten laut, in der Stille rieben &#x017F;ie &#x017F;ich zu-<lb/>
frieden die Hände; denn der Landtagsab&#x017F;chied enthielt unter vielen Ver-<lb/>
&#x017F;agungen eine Gewährung und &#x017F;ie betraf grade die wichtig&#x017F;te aller natio-<lb/>
nalen Be&#x017F;chwerden. Der König ver&#x017F;prach nämlich, daß die von der Regierung<lb/>
aufgekauften über&#x017F;chuldeten Landgüter fürderhin auch an Polen veräußert<lb/>
werden &#x017F;ollten. Bisher hatte der Staat fa&#x017F;t allein &#x017F;olche Güter angekauft,<lb/>
deren adliche Herren durch hochverrätheri&#x017F;che Umtriebe herabgekommen<lb/>
waren. Wenn er die&#x017F;e Be&#x017F;itzungen &#x017F;einer ge&#x017F;chworenen Feinde gegen reich-<lb/>
liche Zahlung an &#x017F;ich brachte und &#x017F;ie dann zuverlä&#x017F;&#x017F;igen Deut&#x017F;chen anver-<lb/>
traute, &#x017F;o arbeitete er nicht nur mit den milde&#x017F;ten Mitteln an dem großen<lb/>
Werke deut&#x017F;cher Koloni&#x017F;ation, das hier &#x017F;eit &#x017F;echs Jahrhunderten im Gange<lb/>
war, er erwies auch den Polen &#x017F;elb&#x017F;t eine Wohlthat, allerdings nicht dem<lb/>
Adel, wohl aber den kleinen Leuten; denn auf allen die&#x017F;en verwahrlo&#x017F;ten<lb/>
Gütern &#x017F;aßen dien&#x017F;tpflichtige Hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, und bei jedem Verkaufe ließ Flott-<lb/>
well die bäuerlichen La&#x017F;ten ablö&#x017F;en oder in billiger Wei&#x017F;e neu ordnen. Das<lb/>
Verfahren des deut&#x017F;chen Beamtenthums war &#x017F;o unanfechtbar, daß &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
General Thile, der den polni&#x017F;chen Neigungen &#x017F;eines königlichen Gönners<lb/>
&#x017F;o weit als möglich nachgab, nichts dawider einzuwenden wußte. Friedrich<lb/>
Wilhelm aber meinte, die Verwaltung hätte &#x017F;ich die&#x017F;er friedlichen Ger-<lb/>
mani&#x017F;irungspolitik zu &#x017F;chämen, weil er den Märchen Glauben &#x017F;chenkte, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0162] V. 3. Enttäuſchung und Verwirrung. wendung zuweiſen. So in Allem und Jedem dachten ſie für ſich zu bleiben. Dies Uebermaß des Undanks fand ſelbſt der langmüthige Friedrich Wilhelm unerträglich. Erzürnt ſchrieb er ſeinen Miniſtern: der Landtag habe Mißbrauch getrieben mit dem Worte: polniſche Nationalität, und ſolle daher nachdrücklich darüber belehrt werden, daß die Krone dieſer Provinz keine politiſche Abſonderung geſtatten könne. *) Demgemäß ſagte der Land- tagsabſchied ſehr ernſt: das Großherzogthum ſei eine Provinz wie alle andern, einverleibt der Monarchie, zu deren deutſchem Kerne die Polen ganz ebenſo ſtünden wie die Litthauer oder die Wallonen; der nationale Gegenſatz finde ſeinen Vereinigunspunkt in dem Namen Preußen. Die meiſten Bitten des Landtags wurden abgeſchlagen; die Kreisſtände ſollten das Recht der Landrathswahl, die alten Offiziere ihre Penſionen erſt wieder erhalten, wenn ſie ſich der Gnade würdig zeigten. Die deutſche liberale Preſſe wollte gar nicht begreifen, warum der freiſinnige König die freiſinnigen Polen ſo hart anließ. Am Peters- burger Hofe dagegen, wo die Poſener Wirren mit wachſender Sorge ver- folgt wurden, athmete man befriedigt auf, der Czar zeigte dem preußiſchen Geſandten wieder eine lang vermißte Vertraulichkeit und Neſſelrode dankte ihm herzlich für die würdige Abweiſung des ſarmatiſchen Uebermuthes. **) Die polniſchen Edelleute klagten laut, in der Stille rieben ſie ſich zu- frieden die Hände; denn der Landtagsabſchied enthielt unter vielen Ver- ſagungen eine Gewährung und ſie betraf grade die wichtigſte aller natio- nalen Beſchwerden. Der König verſprach nämlich, daß die von der Regierung aufgekauften überſchuldeten Landgüter fürderhin auch an Polen veräußert werden ſollten. Bisher hatte der Staat faſt allein ſolche Güter angekauft, deren adliche Herren durch hochverrätheriſche Umtriebe herabgekommen waren. Wenn er dieſe Beſitzungen ſeiner geſchworenen Feinde gegen reich- liche Zahlung an ſich brachte und ſie dann zuverläſſigen Deutſchen anver- traute, ſo arbeitete er nicht nur mit den mildeſten Mitteln an dem großen Werke deutſcher Koloniſation, das hier ſeit ſechs Jahrhunderten im Gange war, er erwies auch den Polen ſelbſt eine Wohlthat, allerdings nicht dem Adel, wohl aber den kleinen Leuten; denn auf allen dieſen verwahrloſten Gütern ſaßen dienſtpflichtige Hinterſaſſen, und bei jedem Verkaufe ließ Flott- well die bäuerlichen Laſten ablöſen oder in billiger Weiſe neu ordnen. Das Verfahren des deutſchen Beamtenthums war ſo unanfechtbar, daß ſelbſt General Thile, der den polniſchen Neigungen ſeines königlichen Gönners ſo weit als möglich nachgab, nichts dawider einzuwenden wußte. Friedrich Wilhelm aber meinte, die Verwaltung hätte ſich dieſer friedlichen Ger- maniſirungspolitik zu ſchämen, weil er den Märchen Glauben ſchenkte, die *) Cabinetsordre an das Staatsminiſterium, 12. Juni 1841. **) Liebermann’s Berichte, 24. Aug., 28. Dec. 1841.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/162
Zitationshilfe: Treitschke, Heinrich von: Deutsche Geschichte im Neunzehnten Jahrhundert. Bd. 5: Bis zur März-Revolution. Leipzig, 1894, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treitschke_geschichte05_1894/162>, abgerufen am 13.04.2021.