Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 13. Hauptstück von denen
Menschen auch andere Leute die Erkäntnüß des guten
und bösen erwecken müssen n 14. und keine principia
connata moralia
würcklich bey ihm anzutreffen sind/
n. 15. Obligation der Menschen und sonderlich der
Eltern/ denen Kindern die Erkäntnüß der Warheit
bey zubringen n. 16. Gegen-Obligation der Kinder
das was ihnen gesagt wird für warscheinlich anzuneh-
men n. 17. Vorzug der Eitern vor andern Menschen
n. 18. Exempel etlicher weniger unstreitiger Warhel-
ten die sich bald bey den Kindern ereignen. n. 19. Die
Kinder müssen das/ was ihnen gesagt wird/ nicht für
unstreitig wahr annehmen n. 20. Fehler so allenthal-
ben hierwieder begangen werden verursachen die Jrr-
thümer n. 21. Die erwachsenen Menschen können oder
wollen denen Kindern nicht allemahl die Warheit
beybringeu n. 22. auch die Eltern n. 23. 24. Ja was
die Eltern gut machen/ verderben die andern wieder
n. 25. Denen die Kinder mehr trauen als den Eltern
n. 26. Man lehret denen Kindern/ das sie das was
man ihnen sagt/ für unstreitig wahr halten müssen/
n. 27. Die Kinder haben eine grössere Begierde etwas
zu erkennen als die erwachsenen Menschen n. 28. 29.
Aber ihre meditation bierbey taugt nicht viel n. 30.
Weil die grösse ihrer Begierde ihnen keine attention
zuläst n. 31 sondern eine Ubereilung würcket/ die von
einer Ungedult herrühret n. 32. Ubereilung bey denen
Sinnligkeiten n. 33. ideis n. 34. raisonirung n. 35.
Erforschung neuer Warheiten n. 36. Vorurtheile und
praejudicia woher sie den Nahmen haben n. 37. Was
sie sind n. 38. Unterscheld zwischen den praejudiciis und
andern Jrrthümern n. 39. Jhr Hauptqvell ist die
Leichtgläubigkeit n. 40. Zweyhaupt-praejudicia: Das
Vorurtheil menschlicher autorität/ und das Vorur-
theil der Ubereilung n. 41. deren Zusammenhaltung
n. 42. in Betrachtung ihres Ursprungs n. 43. 44. al-
ters n. 45. und Tauerhafftigkeit n. 46. Das praejudici-

um

Das 13. Hauptſtuͤck von denen
Menſchen auch andere Leute die Erkaͤntnuͤß des guten
und boͤſen erwecken muͤſſen n 14. und keine principia
connata moralia
wuͤrcklich bey ihm anzutreffen ſind/
n. 15. Obligation der Menſchen und ſonderlich der
Eltern/ denen Kindern die Erkaͤntnuͤß der Warheit
bey zubringen n. 16. Gegen-Obligation der Kinder
das was ihnen geſagt wird fuͤr warſcheinlich anzuneh-
men n. 17. Vorzug der Eitern vor andern Menſchen
n. 18. Exempel etlicher weniger unſtreitiger Warhel-
ten die ſich bald bey den Kindern ereignen. n. 19. Die
Kinder muͤſſen das/ was ihnen geſagt wird/ nicht fuͤr
unſtreitig wahr annehmen n. 20. Fehler ſo allenthal-
ben hierwieder begangen werden verurſachen die Jrr-
thuͤmer n. 21. Die erwachſenen Menſchen koͤnnen oder
wollen denen Kindern nicht allemahl die Warheit
beybringeu n. 22. auch die Eltern n. 23. 24. Ja was
die Eltern gut machen/ verderben die andern wieder
n. 25. Denen die Kinder mehr trauen als den Eltern
n. 26. Man lehret denen Kindern/ das ſie das was
man ihnen ſagt/ fuͤr unſtreitig wahr halten muͤſſen/
n. 27. Die Kinder haben eine groͤſſere Begierde etwas
zu erkennen als die erwachſenen Menſchen n. 28. 29.
Aber ihre meditation bierbey taugt nicht viel n. 30.
Weil die groͤſſe ihrer Begierde ihnen keine attention
zulaͤſt n. 31 ſondern eine Ubereilung wuͤrcket/ die von
einer Ungedult herruͤhret n. 32. Ubereilung bey denen
Sinnligkeiten n. 33. ideis n. 34. raiſonirung n. 35.
Erforſchung neuer Warheiten n. 36. Vorurtheile und
præjudicia woher ſie den Nahmen haben n. 37. Was
ſie ſind n. 38. Unterſcheld zwiſchen den præjudiciis und
andern Jrrthuͤmern n. 39. Jhr Hauptqvell iſt die
Leichtglaͤubigkeit n. 40. Zweyhaupt-præjudicia: Das
Vorurtheil menſchlicher autoritaͤt/ und das Vorur-
theil der Ubereilung n. 41. deren Zuſammenhaltung
n. 42. in Betrachtung ihres Urſprungs n. 43. 44. al-
ters n. 45. und Tauerhafftigkeit n. 46. Das præjudici-

um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <p><pb facs="#f0304" n="286"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 13. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von denen</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;chen auch andere Leute die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß des guten<lb/>
und bo&#x0364;&#x017F;en erwecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n</hi></hi> 14. und keine <hi rendition="#aq">principia<lb/>
connata moralia</hi> wu&#x0364;rcklich bey ihm anzutreffen &#x017F;ind/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 15. Obligation</hi> der Men&#x017F;chen und &#x017F;onderlich der<lb/>
Eltern/ denen Kindern die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Warheit<lb/>
bey zubringen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. Gegen-<hi rendition="#aq">Obligation</hi> der Kinder<lb/>
das was ihnen ge&#x017F;agt wird fu&#x0364;r war&#x017F;cheinlich anzuneh-<lb/>
men <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 17. Vorzug der Eitern vor andern Men&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 18. Exempel etlicher weniger un&#x017F;treitiger Warhel-<lb/>
ten die &#x017F;ich bald bey den Kindern ereignen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 19. Die<lb/>
Kinder mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das/ was ihnen ge&#x017F;agt wird/ nicht fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;treitig wahr annehmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 20. Fehler &#x017F;o allenthal-<lb/>
ben hierwieder begangen werden verur&#x017F;achen die Jrr-<lb/>
thu&#x0364;mer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 21. <hi rendition="#fr">Die</hi> erwach&#x017F;enen Men&#x017F;chen ko&#x0364;nnen oder<lb/>
wollen denen Kindern nicht allemahl die Warheit<lb/>
beybringeu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 22. auch die Eltern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 23. 24. Ja was<lb/>
die Eltern gut machen/ verderben die andern wieder<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 25. Denen die Kinder mehr trauen als den Eltern<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 26. Man lehret denen Kindern/ das &#x017F;ie das was<lb/>
man ihnen &#x017F;agt/ fu&#x0364;r un&#x017F;treitig wahr halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 27. Die Kinder haben eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Begierde etwas<lb/>
zu erkennen als die erwach&#x017F;enen Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 28. 29.<lb/>
Aber ihre <hi rendition="#aq">meditation</hi> bierbey taugt nicht viel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 30.<lb/>
Weil die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ihrer Begierde ihnen keine <hi rendition="#aq">attention</hi><lb/>
zula&#x0364;&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 31 &#x017F;ondern eine Ubereilung wu&#x0364;rcket/ die von<lb/>
einer Ungedult herru&#x0364;hret <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 32. Ubereilung bey denen<lb/>
Sinnligkeiten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 33. ideis <hi rendition="#i">n.</hi> 34. rai&#x017F;oni</hi>rung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 35.<lb/>
Erfor&#x017F;chung neuer Warheiten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 36. Vorurtheile und<lb/><hi rendition="#aq">præjudicia</hi> woher &#x017F;ie den Nahmen haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 37. Was<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 38. Unter&#x017F;cheld zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#aq">præjudiciis</hi> und<lb/>
andern Jrrthu&#x0364;mern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 39. Jhr Hauptqvell i&#x017F;t die<lb/>
Leichtgla&#x0364;ubigkeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 40. Zweyhaupt-<hi rendition="#aq">præjudicia:</hi> Das<lb/>
Vorurtheil men&#x017F;chlicher <hi rendition="#aq">autori</hi>ta&#x0364;t/ und das Vorur-<lb/>
theil der Ubereilung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 41. deren Zu&#x017F;ammenhaltung<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 42. in Betrachtung ihres Ur&#x017F;prungs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 43. 44. al-<lb/>
ters <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 45. und Tauerhafftigkeit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 46. Das <hi rendition="#aq">præjudici-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">um</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0304] Das 13. Hauptſtuͤck von denen Menſchen auch andere Leute die Erkaͤntnuͤß des guten und boͤſen erwecken muͤſſen n 14. und keine principia connata moralia wuͤrcklich bey ihm anzutreffen ſind/ n. 15. Obligation der Menſchen und ſonderlich der Eltern/ denen Kindern die Erkaͤntnuͤß der Warheit bey zubringen n. 16. Gegen-Obligation der Kinder das was ihnen geſagt wird fuͤr warſcheinlich anzuneh- men n. 17. Vorzug der Eitern vor andern Menſchen n. 18. Exempel etlicher weniger unſtreitiger Warhel- ten die ſich bald bey den Kindern ereignen. n. 19. Die Kinder muͤſſen das/ was ihnen geſagt wird/ nicht fuͤr unſtreitig wahr annehmen n. 20. Fehler ſo allenthal- ben hierwieder begangen werden verurſachen die Jrr- thuͤmer n. 21. Die erwachſenen Menſchen koͤnnen oder wollen denen Kindern nicht allemahl die Warheit beybringeu n. 22. auch die Eltern n. 23. 24. Ja was die Eltern gut machen/ verderben die andern wieder n. 25. Denen die Kinder mehr trauen als den Eltern n. 26. Man lehret denen Kindern/ das ſie das was man ihnen ſagt/ fuͤr unſtreitig wahr halten muͤſſen/ n. 27. Die Kinder haben eine groͤſſere Begierde etwas zu erkennen als die erwachſenen Menſchen n. 28. 29. Aber ihre meditation bierbey taugt nicht viel n. 30. Weil die groͤſſe ihrer Begierde ihnen keine attention zulaͤſt n. 31 ſondern eine Ubereilung wuͤrcket/ die von einer Ungedult herruͤhret n. 32. Ubereilung bey denen Sinnligkeiten n. 33. ideis n. 34. raiſonirung n. 35. Erforſchung neuer Warheiten n. 36. Vorurtheile und præjudicia woher ſie den Nahmen haben n. 37. Was ſie ſind n. 38. Unterſcheld zwiſchen den præjudiciis und andern Jrrthuͤmern n. 39. Jhr Hauptqvell iſt die Leichtglaͤubigkeit n. 40. Zweyhaupt-præjudicia: Das Vorurtheil menſchlicher autoritaͤt/ und das Vorur- theil der Ubereilung n. 41. deren Zuſammenhaltung n. 42. in Betrachtung ihres Urſprungs n. 43. 44. al- ters n. 45. und Tauerhafftigkeit n. 46. Das præjudici- um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/304
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/304>, abgerufen am 13.04.2024.