Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptstück von der
die Bildung der euserlichen Gestalt/ auch die
Bildung des Klangs/ des Geruchs/ u. s. w.

27. Was das Gefühle betrifft/ so leugne
ich nicht/ daß daßelbe durch alle Gliedmassen
des menschlichen Leibes zerstreuet sey/ und also
auch durch die cörperliche Bewegung derer
innerlichen Gliedmassen/ das Gehirne berühre.
Dannenhero wenn ich in vorigen §. der eu-
serlichen Cörper
gedacht habe/ so verstehe
nicht eben diejenigen/ die ausser dem gantzen
Menschen seyn/ sondern alle diejenigen/ die
außer dem Gehirne des Menschen seyn.

28. Und also begreiffe ich unter den Ge-
fühle
auch etliche ungemeine Arten der Em-
pfindligkeiten/ die von andern als ein abson-
derlicher Sinn betrachtet werden/ als den Hun-
ger/ Durst/ tactum venereum u. d. g.

29. Diese innerliche Rede aber empfinde
ich/ daß sie in meinen Gehirne vorgehe/ nicht
in dem Hertzen noch in einem andern Theile
des menschlichen Leibes. Denn ich fühle gar
eigen/ daß ich in dem obern Theile des Haupts
wo das Gehirne liegt/ gedencke/ wiewohl diese
Empfindligkeit viel subtiler ist/ als die andern/
die unmittelbar von Bewegung der euserlichen
Cörper herrühren/ und bestehet diese Empfind-

ligkeit

Das 3. Hauptſtuͤck von der
die Bildung der euſerlichen Geſtalt/ auch die
Bildung des Klangs/ des Geruchs/ u. ſ. w.

27. Was das Gefuͤhle betrifft/ ſo leugne
ich nicht/ daß daßelbe durch alle Gliedmaſſen
des menſchlichen Leibes zerſtreuet ſey/ und alſo
auch durch die coͤrperliche Bewegung derer
innerlichen Gliedmaſſen/ das Gehirne beruͤhre.
Dannenhero wenn ich in vorigen §. der eu-
ſerlichen Coͤrper
gedacht habe/ ſo verſtehe
nicht eben diejenigen/ die auſſer dem gantzen
Menſchen ſeyn/ ſondern alle diejenigen/ die
außer dem Gehirne des Menſchen ſeyn.

28. Und alſo begreiffe ich unter den Ge-
fuͤhle
auch etliche ungemeine Arten der Em-
pfindligkeiten/ die von andern als ein abſon-
derlicher Sinn betrachtet werden/ als den Hun-
ger/ Durſt/ tactum venereum u. d. g.

29. Dieſe innerliche Rede aber empfinde
ich/ daß ſie in meinen Gehirne vorgehe/ nicht
in dem Hertzen noch in einem andern Theile
des menſchlichen Leibes. Denn ich fuͤhle gar
eigen/ daß ich in dem obern Theile des Haupts
wo das Gehirne liegt/ gedencke/ wiewohl dieſe
Empfindligkeit viel ſubtiler iſt/ als die andern/
die unmittelbar von Bewegung der euſerlichen
Coͤrper herruͤhren/ und beſtehet dieſe Empfind-

ligkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0122" n="104"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi></fw><lb/>
die Bildung der eu&#x017F;erlichen Ge&#x017F;talt/ auch die<lb/>
Bildung des Klangs/ des Geruchs/ u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>27. Was das Gefu&#x0364;hle betrifft/ &#x017F;o leugne<lb/>
ich nicht/ daß daßelbe durch alle Gliedma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des men&#x017F;chlichen Leibes zer&#x017F;treuet &#x017F;ey/ und al&#x017F;o<lb/>
auch durch die co&#x0364;rperliche Bewegung derer<lb/>
innerlichen Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ das Gehirne beru&#x0364;hre.<lb/>
Dannenhero wenn ich in vorigen §. der <hi rendition="#fr">eu-<lb/>
&#x017F;erlichen Co&#x0364;rper</hi> gedacht habe/ &#x017F;o ver&#x017F;tehe<lb/>
nicht eben diejenigen/ die au&#x017F;&#x017F;er dem gantzen<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern alle diejenigen/ die<lb/>
außer dem Gehirne des Men&#x017F;chen &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>28. Und al&#x017F;o begreiffe ich unter den <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
fu&#x0364;hle</hi> auch etliche ungemeine Arten der Em-<lb/>
pfindligkeiten/ die von andern als ein ab&#x017F;on-<lb/>
derlicher Sinn betrachtet werden/ als den Hun-<lb/>
ger/ Dur&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">tactum venereum</hi> u. d. g.</p><lb/>
        <p>29. Die&#x017F;e innerliche Rede aber empfinde<lb/>
ich/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">in meinen Gehirne</hi> vorgehe/ nicht<lb/>
in dem Hertzen noch in einem andern Theile<lb/>
des men&#x017F;chlichen Leibes. Denn ich fu&#x0364;hle gar<lb/>
eigen/ daß ich in dem obern Theile des Haupts<lb/>
wo das Gehirne liegt/ gedencke/ wiewohl die&#x017F;e<lb/>
Empfindligkeit viel <hi rendition="#aq">&#x017F;ubti</hi>ler i&#x017F;t/ als die andern/<lb/>
die unmittelbar von Bewegung der eu&#x017F;erlichen<lb/>
Co&#x0364;rper herru&#x0364;hren/ und be&#x017F;tehet die&#x017F;e Empfind-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ligkeit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0122] Das 3. Hauptſtuͤck von der die Bildung der euſerlichen Geſtalt/ auch die Bildung des Klangs/ des Geruchs/ u. ſ. w. 27. Was das Gefuͤhle betrifft/ ſo leugne ich nicht/ daß daßelbe durch alle Gliedmaſſen des menſchlichen Leibes zerſtreuet ſey/ und alſo auch durch die coͤrperliche Bewegung derer innerlichen Gliedmaſſen/ das Gehirne beruͤhre. Dannenhero wenn ich in vorigen §. der eu- ſerlichen Coͤrper gedacht habe/ ſo verſtehe nicht eben diejenigen/ die auſſer dem gantzen Menſchen ſeyn/ ſondern alle diejenigen/ die außer dem Gehirne des Menſchen ſeyn. 28. Und alſo begreiffe ich unter den Ge- fuͤhle auch etliche ungemeine Arten der Em- pfindligkeiten/ die von andern als ein abſon- derlicher Sinn betrachtet werden/ als den Hun- ger/ Durſt/ tactum venereum u. d. g. 29. Dieſe innerliche Rede aber empfinde ich/ daß ſie in meinen Gehirne vorgehe/ nicht in dem Hertzen noch in einem andern Theile des menſchlichen Leibes. Denn ich fuͤhle gar eigen/ daß ich in dem obern Theile des Haupts wo das Gehirne liegt/ gedencke/ wiewohl dieſe Empfindligkeit viel ſubtiler iſt/ als die andern/ die unmittelbar von Bewegung der euſerlichen Coͤrper herruͤhren/ und beſtehet dieſe Empfind- ligkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/122
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/122>, abgerufen am 15.04.2024.