Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptstück von der
schafft geben. Wenn wir nun dieses werden
gegeneinander halten/ und mit anderen Leuten
ihren Gedancken conferiren/ soll es nicht feh-
len/ wir wollen entweder eine rechte Beschrei-
bung der Gedancken heraus bringen/ oder ver-
gewissert werden/ daß ein Mensch anders ge-
dencke/ als der andere. Wohlan ich will hierzu
den Anfang machen.

22. Wenn ich gedencke/ so rede ich allezeit
innerlich mit mir selbst von denen Bil-
dungen/ die durch die Bewegung der eu-
serlichen Cörper/ vermittelst der anderen
Gliedmassen dem Gehirne eingedruckt
sind/
und wenn ich drauff schweren solte/ so ist
eine innerliche Empfindligkeit bey mir/ daß
auch diese meine innerliche Rede nirgends an-
ders/ als in meinen Gehirne/ vorgehe.

23. Denckst du nun auff eine andere Wei-
se/ so wirst du mich sehr verbinden/ wenn du
mir solches sagest/ oder nur ein eintzig Exempel
geben wirst einer Gedancke/ die nicht auff diese
Art eingerichtet ist. Wo aber nicht/ so laß
uns nur die Worte meiner Beschreibung noch
ein wenig genauer betrachten.

24. Jch habe einer innerlichen Rede er-
wehnet/ und habe bißher noch keine angetrof-

fen/

Das 3. Hauptſtuͤck von der
ſchafft geben. Wenn wir nun dieſes werden
gegeneinander halten/ und mit anderen Leuten
ihren Gedancken conferiren/ ſoll es nicht feh-
len/ wir wollen entweder eine rechte Beſchrei-
bung der Gedancken heraus bringen/ oder ver-
gewiſſert werden/ daß ein Menſch anders ge-
dencke/ als der andere. Wohlan ich will hierzu
den Anfang machen.

22. Wenn ich gedencke/ ſo rede ich allezeit
innerlich mit mir ſelbſt von denen Bil-
dungen/ die durch die Bewegung der eu-
ſerlichen Coͤrper/ vermittelſt der anderen
Gliedmaſſen dem Gehirne eingedruckt
ſind/
und wenn ich drauff ſchweren ſolte/ ſo iſt
eine innerliche Empfindligkeit bey mir/ daß
auch dieſe meine innerliche Rede nirgends an-
ders/ als in meinen Gehirne/ vorgehe.

23. Denckſt du nun auff eine andere Wei-
ſe/ ſo wirſt du mich ſehr verbinden/ wenn du
mir ſolches ſageſt/ oder nur ein eintzig Exempel
geben wirſt einer Gedancke/ die nicht auff dieſe
Art eingerichtet iſt. Wo aber nicht/ ſo laß
uns nur die Worte meiner Beſchreibung noch
ein wenig genauer betrachten.

24. Jch habe einer innerlichen Rede er-
wehnet/ und habe bißher noch keine angetrof-

fen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0120" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 3. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi></fw><lb/>
&#x017F;chafft geben. Wenn wir nun die&#x017F;es werden<lb/>
gegeneinander halten/ und mit anderen Leuten<lb/>
ihren Gedancken <hi rendition="#aq">conferi</hi>ren/ &#x017F;oll es nicht feh-<lb/>
len/ wir wollen entweder eine rechte Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung der Gedancken heraus bringen/ oder ver-<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ert werden/ daß ein Men&#x017F;ch anders ge-<lb/>
dencke/ als der andere. Wohlan ich will hierzu<lb/>
den Anfang machen.</p><lb/>
        <p>22. Wenn ich gedencke/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o rede ich allezeit<lb/>
innerlich mit mir &#x017F;elb&#x017F;t von denen Bil-<lb/>
dungen/ die durch die Bewegung der eu-<lb/>
&#x017F;erlichen Co&#x0364;rper/ vermittel&#x017F;t der anderen<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en dem Gehirne eingedruckt<lb/>
&#x017F;ind/</hi> und wenn ich drauff &#x017F;chweren &#x017F;olte/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
eine innerliche Empfindligkeit bey mir/ daß<lb/>
auch die&#x017F;e meine innerliche Rede nirgends an-<lb/>
ders/ als <hi rendition="#fr">in meinen Gehirne/</hi> vorgehe.</p><lb/>
        <p>23. Denck&#x017F;t du nun auff eine andere Wei-<lb/>
&#x017F;e/ &#x017F;o wir&#x017F;t du mich &#x017F;ehr verbinden/ wenn du<lb/>
mir &#x017F;olches &#x017F;age&#x017F;t/ oder nur ein eintzig Exempel<lb/>
geben wir&#x017F;t einer Gedancke/ die nicht auff die&#x017F;e<lb/>
Art eingerichtet i&#x017F;t. Wo aber nicht/ &#x017F;o laß<lb/>
uns nur die Worte meiner Be&#x017F;chreibung noch<lb/>
ein wenig genauer betrachten.</p><lb/>
        <p>24. Jch habe einer <hi rendition="#fr">innerlichen Rede</hi> er-<lb/>
wehnet/ und habe bißher noch keine angetrof-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0120] Das 3. Hauptſtuͤck von der ſchafft geben. Wenn wir nun dieſes werden gegeneinander halten/ und mit anderen Leuten ihren Gedancken conferiren/ ſoll es nicht feh- len/ wir wollen entweder eine rechte Beſchrei- bung der Gedancken heraus bringen/ oder ver- gewiſſert werden/ daß ein Menſch anders ge- dencke/ als der andere. Wohlan ich will hierzu den Anfang machen. 22. Wenn ich gedencke/ ſo rede ich allezeit innerlich mit mir ſelbſt von denen Bil- dungen/ die durch die Bewegung der eu- ſerlichen Coͤrper/ vermittelſt der anderen Gliedmaſſen dem Gehirne eingedruckt ſind/ und wenn ich drauff ſchweren ſolte/ ſo iſt eine innerliche Empfindligkeit bey mir/ daß auch dieſe meine innerliche Rede nirgends an- ders/ als in meinen Gehirne/ vorgehe. 23. Denckſt du nun auff eine andere Wei- ſe/ ſo wirſt du mich ſehr verbinden/ wenn du mir ſolches ſageſt/ oder nur ein eintzig Exempel geben wirſt einer Gedancke/ die nicht auff dieſe Art eingerichtet iſt. Wo aber nicht/ ſo laß uns nur die Worte meiner Beſchreibung noch ein wenig genauer betrachten. 24. Jch habe einer innerlichen Rede er- wehnet/ und habe bißher noch keine angetrof- fen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/120
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/120>, abgerufen am 15.04.2024.