Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 3. Haupstück von der

16. Doch die Papegoye reden auch. Du
irrest dich. Die Rede ist eine Anzeigung
der menschlichen Gedancken/
und sind diese
beyde stets während mit einander verknüpfft/
weßwegen auch die Gedancken von denen Al-
ten sind eine innerliche Rede genennet wor-
den. Aber ein Papegoy braucht sich nur ei-
nerley Lauts mit der Rede des Menschen/ und
schreyet denselben ohne Verstand her.

17. Ach/ sprichst du/ nun weiß ichs/ worin-
nen der Unterscheid des Menschen und der
Thiere bestehet. Die Thiere essen/ trincken/
zeugen/ wachsen/ wachen/ schlaffen/ sehen/ hören/
riechen/ schmecken/ fühlen/ begreiffen/ träu-
men/
und erinnern sich wie die Menschen;
aber sie gedencken und reden nicht/ sondern
dieses kömmt denen Menschen alleine zu.

18. Eile nicht zu sehr mein Freund/ sonst
wirst du weniger als zu vor wissen. Mein/
sage mir/ warumb sprichst du/ wenn du in tief-
fen Gedancken u. s. w. bist/ du habest diese und
jene Kostbarkeit in einen Gemach nicht gese-
hen/ da dir dieselbe doch für der Nase gelegen/
oder du habest nicht gesehen/ was das Frauen-
zimmer/ mit der du doch über eine Stunde
conversiret hast/ für Kleider angehabt.

19. Du
Das 3. Haupſtuͤck von der

16. Doch die Papegoye reden auch. Du
irreſt dich. Die Rede iſt eine Anzeigung
der menſchlichen Gedancken/
und ſind dieſe
beyde ſtets waͤhrend mit einander verknuͤpfft/
weßwegen auch die Gedancken von denen Al-
ten ſind eine innerliche Rede genennet wor-
den. Aber ein Papegoy braucht ſich nur ei-
nerley Lauts mit der Rede des Menſchen/ und
ſchreyet denſelben ohne Verſtand her.

17. Ach/ ſprichſt du/ nun weiß ichs/ worin-
nen der Unterſcheid des Menſchen und der
Thiere beſtehet. Die Thiere eſſen/ trincken/
zeugen/ wachſen/ wachen/ ſchlaffen/ ſehen/ hoͤren/
riechen/ ſchmecken/ fuͤhlen/ begreiffen/ traͤu-
men/
und erinnern ſich wie die Menſchen;
aber ſie gedencken und reden nicht/ ſondern
dieſes koͤmmt denen Menſchen alleine zu.

18. Eile nicht zu ſehr mein Freund/ ſonſt
wirſt du weniger als zu vor wiſſen. Mein/
ſage mir/ warumb ſprichſt du/ wenn du in tief-
fen Gedancken u. ſ. w. biſt/ du habeſt dieſe und
jene Koſtbarkeit in einen Gemach nicht geſe-
hen/ da dir dieſelbe doch fuͤr der Naſe gelegen/
oder du habeſt nicht geſehen/ was das Frauen-
zimmer/ mit der du doch uͤber eine Stunde
converſiret haſt/ fuͤr Kleider angehabt.

19. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0118" n="100"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 3. Haup&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi> </fw><lb/>
        <p>16. Doch die <hi rendition="#fr">Papegoye</hi> reden auch. Du<lb/>
irre&#x017F;t dich. <hi rendition="#fr">Die Rede i&#x017F;t eine Anzeigung<lb/>
der men&#x017F;chlichen Gedancken/</hi> und &#x017F;ind die&#x017F;e<lb/>
beyde &#x017F;tets wa&#x0364;hrend mit einander verknu&#x0364;pfft/<lb/>
weßwegen auch die Gedancken von denen Al-<lb/>
ten &#x017F;ind eine <hi rendition="#fr">innerliche Rede</hi> genennet wor-<lb/>
den. Aber ein Papegoy braucht &#x017F;ich nur ei-<lb/>
nerley Lauts mit der Rede des Men&#x017F;chen/ und<lb/>
&#x017F;chreyet den&#x017F;elben ohne Ver&#x017F;tand her.</p><lb/>
        <p>17. Ach/ &#x017F;prich&#x017F;t du/ nun weiß ichs/ worin-<lb/>
nen der Unter&#x017F;cheid des Men&#x017F;chen und der<lb/>
Thiere be&#x017F;tehet. Die Thiere e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/<lb/>
zeugen/ wach&#x017F;en/ wachen/ &#x017F;chlaffen/ &#x017F;ehen/ ho&#x0364;ren/<lb/>
riechen/ &#x017F;chmecken/ fu&#x0364;hlen/ <hi rendition="#fr">begreiffen/ tra&#x0364;u-<lb/>
men/</hi> und <hi rendition="#fr">erinnern</hi> &#x017F;ich wie die Men&#x017F;chen;<lb/>
aber &#x017F;ie <hi rendition="#fr">gedencken</hi> und <hi rendition="#fr">reden</hi> nicht/ &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;es ko&#x0364;mmt denen Men&#x017F;chen alleine zu.</p><lb/>
        <p>18. Eile nicht zu &#x017F;ehr mein Freund/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wir&#x017F;t du weniger als zu vor wi&#x017F;&#x017F;en. Mein/<lb/>
&#x017F;age mir/ warumb &#x017F;prich&#x017F;t du/ wenn du in tief-<lb/>
fen Gedancken u. &#x017F;. w. bi&#x017F;t/ du habe&#x017F;t die&#x017F;e und<lb/>
jene Ko&#x017F;tbarkeit in einen Gemach nicht ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ da dir die&#x017F;elbe doch fu&#x0364;r der Na&#x017F;e gelegen/<lb/>
oder du habe&#x017F;t nicht ge&#x017F;ehen/ was das Frauen-<lb/>
zimmer/ mit der du doch u&#x0364;ber eine Stunde<lb/><hi rendition="#aq">conver&#x017F;i</hi>ret ha&#x017F;t/ fu&#x0364;r Kleider angehabt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">19. Du</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0118] Das 3. Haupſtuͤck von der 16. Doch die Papegoye reden auch. Du irreſt dich. Die Rede iſt eine Anzeigung der menſchlichen Gedancken/ und ſind dieſe beyde ſtets waͤhrend mit einander verknuͤpfft/ weßwegen auch die Gedancken von denen Al- ten ſind eine innerliche Rede genennet wor- den. Aber ein Papegoy braucht ſich nur ei- nerley Lauts mit der Rede des Menſchen/ und ſchreyet denſelben ohne Verſtand her. 17. Ach/ ſprichſt du/ nun weiß ichs/ worin- nen der Unterſcheid des Menſchen und der Thiere beſtehet. Die Thiere eſſen/ trincken/ zeugen/ wachſen/ wachen/ ſchlaffen/ ſehen/ hoͤren/ riechen/ ſchmecken/ fuͤhlen/ begreiffen/ traͤu- men/ und erinnern ſich wie die Menſchen; aber ſie gedencken und reden nicht/ ſondern dieſes koͤmmt denen Menſchen alleine zu. 18. Eile nicht zu ſehr mein Freund/ ſonſt wirſt du weniger als zu vor wiſſen. Mein/ ſage mir/ warumb ſprichſt du/ wenn du in tief- fen Gedancken u. ſ. w. biſt/ du habeſt dieſe und jene Koſtbarkeit in einen Gemach nicht geſe- hen/ da dir dieſelbe doch fuͤr der Naſe gelegen/ oder du habeſt nicht geſehen/ was das Frauen- zimmer/ mit der du doch uͤber eine Stunde converſiret haſt/ fuͤr Kleider angehabt. 19. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/118
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/118>, abgerufen am 23.04.2024.