Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
immer scheuen, wenn er nicht die sichere Aussicht hat, einen Ackerumsatz bewirken,
und seine Grundstücke, wo nicht sämmtlich, doch in beträchtlichen Privativen und
einzufriedigenden Koppeln vereinigen zu können. Vergl. Englische Landwirthschaft,
2ten Theiles 2te Abtheilung, Seite 324.

Wenn ein Landgut seine Grundstücke in völligem Zusammenhange, oder doch in
beträchtlichen Koppeln oder Marken hat, so kommt die Figur des Ganzen sehr in
Betracht. Je näher sie dem Zirkel oder dem Quadrate kommt, um desto besser ist es,
und ein Areal, was eine lange schmale Figur bildet, hat manche Unbequemlichkeiten,
und läßt keine zweckmäßige Einrichtung der Schläge zu.

§. 103.

Lage des
Hofes.
Dann ist es von großer Wichtigkeit für den Wirthschaftsbetrieb, wenn der
Wirthschaftshof fast in der Mitte der ganzen Feldmark, oder in gleicher Entfernung
von allen Ländereien liegt. Wenn die Eintheilung der Schläge so gemacht werden
kann, daß sie alle auf den Wirthschaftshof zustoßen, und auch die entferntesten
Gränzen des einen nicht beträchtlich weiter, wie die des andern sind, so ist die Lage
am vollkommensten, weil dann eine solche Einrichtung getroffen werden kann, bei
welcher eine gleiche Vertheilung der Arbeiten, mit gleichen Kräften, durch alle Jahre
Statt findet; wogegen man bei einer beträchtlich größern Entfernung eines Schla-
ges nur mit Besorglichkeit an das Jahr gedenken kann, wo er gedüngt werden, vor-
zügliche Arbeit erhalten, oder etwa zum Futterschlage dienen soll.

Der Fehler einer unrichtigen Lage eines Wirthschaftshofes findet sich nur zu
häufig, da man in den Zeiten, wo die Rittergüter zuerst bebauet wurden, ganz an-
dere Rücksichten zu nehmen hatte, als die Bequemlichkeit der Bewirthschaftung,
und nachher selten ganze Höfe, sondern mehrentheils nur einzeln Gebäude neu erbaut
wurden, die man, um sie in Verbindung mit den alten zu erhalten, beständig auf
den vorigen Platz setzte.

Es ist dem Uebel oft nur durch die Erbauung eines neuen Wirthschaftshofes
oder Vorwerks abzuhelfen, und es ist oft wichtig genug, um sich hierzu entschließen
zu müssen; welches man dann aber bei der Schätzung eines Guts für sich in Abschlag
zu bringen hat.


Werthſchaͤtzung eines Landguts.
immer ſcheuen, wenn er nicht die ſichere Ausſicht hat, einen Ackerumſatz bewirken,
und ſeine Grundſtuͤcke, wo nicht ſaͤmmtlich, doch in betraͤchtlichen Privativen und
einzufriedigenden Koppeln vereinigen zu koͤnnen. Vergl. Engliſche Landwirthſchaft,
2ten Theiles 2te Abtheilung, Seite 324.

Wenn ein Landgut ſeine Grundſtuͤcke in voͤlligem Zuſammenhange, oder doch in
betraͤchtlichen Koppeln oder Marken hat, ſo kommt die Figur des Ganzen ſehr in
Betracht. Je naͤher ſie dem Zirkel oder dem Quadrate kommt, um deſto beſſer iſt es,
und ein Areal, was eine lange ſchmale Figur bildet, hat manche Unbequemlichkeiten,
und laͤßt keine zweckmaͤßige Einrichtung der Schlaͤge zu.

§. 103.

Lage des
Hofes.
Dann iſt es von großer Wichtigkeit fuͤr den Wirthſchaftsbetrieb, wenn der
Wirthſchaftshof faſt in der Mitte der ganzen Feldmark, oder in gleicher Entfernung
von allen Laͤndereien liegt. Wenn die Eintheilung der Schlaͤge ſo gemacht werden
kann, daß ſie alle auf den Wirthſchaftshof zuſtoßen, und auch die entfernteſten
Graͤnzen des einen nicht betraͤchtlich weiter, wie die des andern ſind, ſo iſt die Lage
am vollkommenſten, weil dann eine ſolche Einrichtung getroffen werden kann, bei
welcher eine gleiche Vertheilung der Arbeiten, mit gleichen Kraͤften, durch alle Jahre
Statt findet; wogegen man bei einer betraͤchtlich groͤßern Entfernung eines Schla-
ges nur mit Beſorglichkeit an das Jahr gedenken kann, wo er geduͤngt werden, vor-
zuͤgliche Arbeit erhalten, oder etwa zum Futterſchlage dienen ſoll.

Der Fehler einer unrichtigen Lage eines Wirthſchaftshofes findet ſich nur zu
haͤufig, da man in den Zeiten, wo die Ritterguͤter zuerſt bebauet wurden, ganz an-
dere Ruͤckſichten zu nehmen hatte, als die Bequemlichkeit der Bewirthſchaftung,
und nachher ſelten ganze Hoͤfe, ſondern mehrentheils nur einzeln Gebaͤude neu erbaut
wurden, die man, um ſie in Verbindung mit den alten zu erhalten, beſtaͤndig auf
den vorigen Platz ſetzte.

Es iſt dem Uebel oft nur durch die Erbauung eines neuen Wirthſchaftshofes
oder Vorwerks abzuhelfen, und es iſt oft wichtig genug, um ſich hierzu entſchließen
zu muͤſſen; welches man dann aber bei der Schaͤtzung eines Guts fuͤr ſich in Abſchlag
zu bringen hat.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0098" n="68"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
immer &#x017F;cheuen, wenn er nicht die &#x017F;ichere Aus&#x017F;icht hat, einen Ackerum&#x017F;atz bewirken,<lb/>
und &#x017F;eine Grund&#x017F;tu&#x0364;cke, wo nicht &#x017F;a&#x0364;mmtlich, doch in betra&#x0364;chtlichen Privativen und<lb/>
einzufriedigenden Koppeln vereinigen zu ko&#x0364;nnen. Vergl. Engli&#x017F;che Landwirth&#x017F;chaft,<lb/>
2ten Theiles 2te Abtheilung, Seite 324.</p><lb/>
              <p>Wenn ein Landgut &#x017F;eine Grund&#x017F;tu&#x0364;cke in vo&#x0364;lligem Zu&#x017F;ammenhange, oder doch in<lb/>
betra&#x0364;chtlichen Koppeln oder Marken hat, &#x017F;o kommt die Figur des Ganzen &#x017F;ehr in<lb/>
Betracht. Je na&#x0364;her &#x017F;ie dem Zirkel oder dem Quadrate kommt, um de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es,<lb/>
und ein Areal, was eine lange &#x017F;chmale Figur bildet, hat manche Unbequemlichkeiten,<lb/>
und la&#x0364;ßt keine zweckma&#x0364;ßige Einrichtung der Schla&#x0364;ge zu.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 103.</head><lb/>
              <p><note place="left">Lage des<lb/>
Hofes.</note>Dann i&#x017F;t es von großer Wichtigkeit fu&#x0364;r den Wirth&#x017F;chaftsbetrieb, wenn der<lb/>
Wirth&#x017F;chaftshof fa&#x017F;t in der Mitte der ganzen Feldmark, oder in gleicher Entfernung<lb/>
von allen La&#x0364;ndereien liegt. Wenn die Eintheilung der Schla&#x0364;ge &#x017F;o gemacht werden<lb/>
kann, daß &#x017F;ie alle auf den Wirth&#x017F;chaftshof zu&#x017F;toßen, und auch die entfernte&#x017F;ten<lb/>
Gra&#x0364;nzen des einen nicht betra&#x0364;chtlich weiter, wie die des andern &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t die Lage<lb/>
am vollkommen&#x017F;ten, weil dann eine &#x017F;olche Einrichtung getroffen werden kann, bei<lb/>
welcher eine gleiche Vertheilung der Arbeiten, mit gleichen Kra&#x0364;ften, durch alle Jahre<lb/>
Statt findet; wogegen man bei einer betra&#x0364;chtlich gro&#x0364;ßern Entfernung eines Schla-<lb/>
ges nur mit Be&#x017F;orglichkeit an das Jahr gedenken kann, wo er gedu&#x0364;ngt werden, vor-<lb/>
zu&#x0364;gliche Arbeit erhalten, oder etwa zum Futter&#x017F;chlage dienen &#x017F;oll.</p><lb/>
              <p>Der Fehler einer unrichtigen Lage eines Wirth&#x017F;chaftshofes findet &#x017F;ich nur zu<lb/>
ha&#x0364;ufig, da man in den Zeiten, wo die Rittergu&#x0364;ter zuer&#x017F;t bebauet wurden, ganz an-<lb/>
dere Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten zu nehmen hatte, als die Bequemlichkeit der Bewirth&#x017F;chaftung,<lb/>
und nachher &#x017F;elten ganze Ho&#x0364;fe, &#x017F;ondern mehrentheils nur einzeln Geba&#x0364;ude neu erbaut<lb/>
wurden, die man, um &#x017F;ie in Verbindung mit den alten zu erhalten, be&#x017F;ta&#x0364;ndig auf<lb/>
den vorigen Platz &#x017F;etzte.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t dem Uebel oft nur durch die Erbauung eines neuen Wirth&#x017F;chaftshofes<lb/>
oder Vorwerks abzuhelfen, und es i&#x017F;t oft wichtig genug, um &#x017F;ich hierzu ent&#x017F;chließen<lb/>
zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; welches man dann aber bei der Scha&#x0364;tzung eines Guts fu&#x0364;r &#x017F;ich in Ab&#x017F;chlag<lb/>
zu bringen hat.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0098] Werthſchaͤtzung eines Landguts. immer ſcheuen, wenn er nicht die ſichere Ausſicht hat, einen Ackerumſatz bewirken, und ſeine Grundſtuͤcke, wo nicht ſaͤmmtlich, doch in betraͤchtlichen Privativen und einzufriedigenden Koppeln vereinigen zu koͤnnen. Vergl. Engliſche Landwirthſchaft, 2ten Theiles 2te Abtheilung, Seite 324. Wenn ein Landgut ſeine Grundſtuͤcke in voͤlligem Zuſammenhange, oder doch in betraͤchtlichen Koppeln oder Marken hat, ſo kommt die Figur des Ganzen ſehr in Betracht. Je naͤher ſie dem Zirkel oder dem Quadrate kommt, um deſto beſſer iſt es, und ein Areal, was eine lange ſchmale Figur bildet, hat manche Unbequemlichkeiten, und laͤßt keine zweckmaͤßige Einrichtung der Schlaͤge zu. §. 103. Dann iſt es von großer Wichtigkeit fuͤr den Wirthſchaftsbetrieb, wenn der Wirthſchaftshof faſt in der Mitte der ganzen Feldmark, oder in gleicher Entfernung von allen Laͤndereien liegt. Wenn die Eintheilung der Schlaͤge ſo gemacht werden kann, daß ſie alle auf den Wirthſchaftshof zuſtoßen, und auch die entfernteſten Graͤnzen des einen nicht betraͤchtlich weiter, wie die des andern ſind, ſo iſt die Lage am vollkommenſten, weil dann eine ſolche Einrichtung getroffen werden kann, bei welcher eine gleiche Vertheilung der Arbeiten, mit gleichen Kraͤften, durch alle Jahre Statt findet; wogegen man bei einer betraͤchtlich groͤßern Entfernung eines Schla- ges nur mit Beſorglichkeit an das Jahr gedenken kann, wo er geduͤngt werden, vor- zuͤgliche Arbeit erhalten, oder etwa zum Futterſchlage dienen ſoll. Lage des Hofes. Der Fehler einer unrichtigen Lage eines Wirthſchaftshofes findet ſich nur zu haͤufig, da man in den Zeiten, wo die Ritterguͤter zuerſt bebauet wurden, ganz an- dere Ruͤckſichten zu nehmen hatte, als die Bequemlichkeit der Bewirthſchaftung, und nachher ſelten ganze Hoͤfe, ſondern mehrentheils nur einzeln Gebaͤude neu erbaut wurden, die man, um ſie in Verbindung mit den alten zu erhalten, beſtaͤndig auf den vorigen Platz ſetzte. Es iſt dem Uebel oft nur durch die Erbauung eines neuen Wirthſchaftshofes oder Vorwerks abzuhelfen, und es iſt oft wichtig genug, um ſich hierzu entſchließen zu muͤſſen; welches man dann aber bei der Schaͤtzung eines Guts fuͤr ſich in Abſchlag zu bringen hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/98
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/98>, abgerufen am 12.08.2022.