Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Werthschätzung eines Landguts.
boden herrühre. Auch die schwarzbräunliche Farbe des in den Furchen stehenden
Wassers und des abgespühlten Schlamms beweißt Reichthum des Ackers.

Bei einiger Uebung erkennt man schon durch den Fußtritt und durch das Auf-
stoßen mit dem Stocke, selbst durch das Gefühl beim Ueberreiten, die verschiedenen
Grade der Gebundenheit des Bodens, und ob zäher Ton, milder Lehm oder loser
Sand darin prädominire; auch giebt dies die Beschaffenheit der Erdklöße, nach fri-
scher Beackerung, und die leichte Trennbarkeit oder der Widerstand älterer Klöße zu
erkennen. Mittelst des Zerreibens zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger kann
man aber das Verhältniß des Thons zur grobkörnigen Kieselerde noch genauer
schätzen lernen.

Die Tiefe der Ackerkrume erkennt man leicht durch das Einstoßen mit einem
Stocke und an Gräben, wo die Erde eingeschossen ist, so wie man auch bei letztern
die Art des Untergrundes erkennen kann, welche auch der Aufwurf des Maul-
wurfs angiebt.

Diese zuerst in die Sinne fallenden Kennzeichen müssen dann zu der genauern
agronomischen Untersuchung, wenn man anders Zeit dazu hat, leiten.

§. 72.

Auch der wissenschaftliche Landwirth, der bestimmtere Begriffe von den Klassen
und der Güte des Bodens hat, und die mannigfaltigen Rücksichten kennt, welche
man dabei zu nehmen hat, muß die gebräuchliche Klassifikation und die Ausdrücke
kennen, worin Empiriker, im Allgemeinen oder provinziell, die Bodenarten abthei-
len und sie bezeichnen, damit er sie, besonders bei solchen Kaufunterhandlun-
gen, verstehe.

§. 73.

Allgemein und natürlich ist die Unterscheidung zwischen gutem, mittlermGewöhnliche
Klassifikatio-
nen des Bo-
dens.

und schlechtem Boden. Allein sie ist bloß relativ, und was man hier Mittelbo-
den nennt, heißt dort guter, und an andern Orten schlechter Boden. Man nimmt
dabei nur auf den verhältnißmäßigen Grad der Fruchtbarkeit in jeder Gegend Rück-
sicht. Bald versteht man unter schlechtem Boden einen dürren losen Sand, bald
einen naßkalten, zähen Lehm. Auf die Möglichkeit, die mehrere oder mindere
Schwierigkeit, letztern vielleicht durch Abwässerung zu verbessern, nimmt man wenig
Rücksicht, und oft hat der gute Boden vor dem schlechten keinen andern Vorzug, als

Werthſchaͤtzung eines Landguts.
boden herruͤhre. Auch die ſchwarzbraͤunliche Farbe des in den Furchen ſtehenden
Waſſers und des abgeſpuͤhlten Schlamms beweißt Reichthum des Ackers.

Bei einiger Uebung erkennt man ſchon durch den Fußtritt und durch das Auf-
ſtoßen mit dem Stocke, ſelbſt durch das Gefuͤhl beim Ueberreiten, die verſchiedenen
Grade der Gebundenheit des Bodens, und ob zaͤher Ton, milder Lehm oder loſer
Sand darin praͤdominire; auch giebt dies die Beſchaffenheit der Erdkloͤße, nach fri-
ſcher Beackerung, und die leichte Trennbarkeit oder der Widerſtand aͤlterer Kloͤße zu
erkennen. Mittelſt des Zerreibens zwiſchen dem Daumen und dem Zeigefinger kann
man aber das Verhaͤltniß des Thons zur grobkoͤrnigen Kieſelerde noch genauer
ſchaͤtzen lernen.

Die Tiefe der Ackerkrume erkennt man leicht durch das Einſtoßen mit einem
Stocke und an Graͤben, wo die Erde eingeſchoſſen iſt, ſo wie man auch bei letztern
die Art des Untergrundes erkennen kann, welche auch der Aufwurf des Maul-
wurfs angiebt.

Dieſe zuerſt in die Sinne fallenden Kennzeichen muͤſſen dann zu der genauern
agronomiſchen Unterſuchung, wenn man anders Zeit dazu hat, leiten.

§. 72.

Auch der wiſſenſchaftliche Landwirth, der beſtimmtere Begriffe von den Klaſſen
und der Guͤte des Bodens hat, und die mannigfaltigen Ruͤckſichten kennt, welche
man dabei zu nehmen hat, muß die gebraͤuchliche Klaſſifikation und die Ausdruͤcke
kennen, worin Empiriker, im Allgemeinen oder provinziell, die Bodenarten abthei-
len und ſie bezeichnen, damit er ſie, beſonders bei ſolchen Kaufunterhandlun-
gen, verſtehe.

§. 73.

Allgemein und natuͤrlich iſt die Unterſcheidung zwiſchen gutem, mittlermGewoͤhnliche
Klaſſifikatio-
nen des Bo-
dens.

und ſchlechtem Boden. Allein ſie iſt bloß relativ, und was man hier Mittelbo-
den nennt, heißt dort guter, und an andern Orten ſchlechter Boden. Man nimmt
dabei nur auf den verhaͤltnißmaͤßigen Grad der Fruchtbarkeit in jeder Gegend Ruͤck-
ſicht. Bald verſteht man unter ſchlechtem Boden einen duͤrren loſen Sand, bald
einen naßkalten, zaͤhen Lehm. Auf die Moͤglichkeit, die mehrere oder mindere
Schwierigkeit, letztern vielleicht durch Abwaͤſſerung zu verbeſſern, nimmt man wenig
Ruͤckſicht, und oft hat der gute Boden vor dem ſchlechten keinen andern Vorzug, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0069" n="39"/><fw place="top" type="header">Werth&#x017F;cha&#x0364;tzung eines Landguts.</fw><lb/>
boden herru&#x0364;hre. Auch die &#x017F;chwarzbra&#x0364;unliche Farbe des in den Furchen &#x017F;tehenden<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers und des abge&#x017F;pu&#x0364;hlten Schlamms beweißt Reichthum des Ackers.</p><lb/>
              <p>Bei einiger Uebung erkennt man &#x017F;chon durch den Fußtritt und durch das Auf-<lb/>
&#x017F;toßen mit dem Stocke, &#x017F;elb&#x017F;t durch das Gefu&#x0364;hl beim Ueberreiten, die ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Grade der Gebundenheit des Bodens, und ob za&#x0364;her Ton, milder Lehm oder lo&#x017F;er<lb/>
Sand darin pra&#x0364;dominire; auch giebt dies die Be&#x017F;chaffenheit der Erdklo&#x0364;ße, nach fri-<lb/>
&#x017F;cher Beackerung, und die leichte Trennbarkeit oder der Wider&#x017F;tand a&#x0364;lterer Klo&#x0364;ße zu<lb/>
erkennen. Mittel&#x017F;t des Zerreibens zwi&#x017F;chen dem Daumen und dem Zeigefinger kann<lb/>
man aber das Verha&#x0364;ltniß des Thons zur grobko&#x0364;rnigen Kie&#x017F;elerde noch genauer<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen lernen.</p><lb/>
              <p>Die Tiefe der Ackerkrume erkennt man leicht durch das Ein&#x017F;toßen mit einem<lb/>
Stocke und an Gra&#x0364;ben, wo die Erde einge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o wie man auch bei letztern<lb/>
die Art des Untergrundes erkennen kann, welche auch der Aufwurf des Maul-<lb/>
wurfs angiebt.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e zuer&#x017F;t in die Sinne fallenden Kennzeichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dann zu der genauern<lb/>
agronomi&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung, wenn man anders Zeit dazu hat, leiten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 72.</head><lb/>
              <p>Auch der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Landwirth, der be&#x017F;timmtere Begriffe von den Kla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und der Gu&#x0364;te des Bodens hat, und die mannigfaltigen Ru&#x0364;ck&#x017F;ichten kennt, welche<lb/>
man dabei zu nehmen hat, muß die gebra&#x0364;uchliche Kla&#x017F;&#x017F;ifikation und die Ausdru&#x0364;cke<lb/>
kennen, worin Empiriker, im Allgemeinen oder provinziell, die Bodenarten abthei-<lb/>
len und &#x017F;ie bezeichnen, damit er &#x017F;ie, be&#x017F;onders bei &#x017F;olchen Kaufunterhandlun-<lb/>
gen, ver&#x017F;tehe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 73.</head><lb/>
              <p>Allgemein und natu&#x0364;rlich i&#x017F;t die Unter&#x017F;cheidung zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">gutem, mittlerm</hi><note place="right">Gewo&#x0364;hnliche<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;ifikatio-<lb/>
nen des Bo-<lb/>
dens.</note><lb/>
und <hi rendition="#g">&#x017F;chlechtem</hi> Boden. Allein &#x017F;ie i&#x017F;t bloß relativ, und was man hier Mittelbo-<lb/>
den nennt, heißt dort guter, und an andern Orten &#x017F;chlechter Boden. Man nimmt<lb/>
dabei nur auf den verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßigen Grad der Fruchtbarkeit in jeder Gegend Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht. Bald ver&#x017F;teht man unter &#x017F;chlechtem Boden einen du&#x0364;rren lo&#x017F;en Sand, bald<lb/>
einen naßkalten, za&#x0364;hen Lehm. Auf die Mo&#x0364;glichkeit, die mehrere oder mindere<lb/>
Schwierigkeit, letztern vielleicht durch Abwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, nimmt man wenig<lb/>
Ru&#x0364;ck&#x017F;icht, und oft hat der gute Boden vor dem &#x017F;chlechten keinen andern Vorzug, als<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0069] Werthſchaͤtzung eines Landguts. boden herruͤhre. Auch die ſchwarzbraͤunliche Farbe des in den Furchen ſtehenden Waſſers und des abgeſpuͤhlten Schlamms beweißt Reichthum des Ackers. Bei einiger Uebung erkennt man ſchon durch den Fußtritt und durch das Auf- ſtoßen mit dem Stocke, ſelbſt durch das Gefuͤhl beim Ueberreiten, die verſchiedenen Grade der Gebundenheit des Bodens, und ob zaͤher Ton, milder Lehm oder loſer Sand darin praͤdominire; auch giebt dies die Beſchaffenheit der Erdkloͤße, nach fri- ſcher Beackerung, und die leichte Trennbarkeit oder der Widerſtand aͤlterer Kloͤße zu erkennen. Mittelſt des Zerreibens zwiſchen dem Daumen und dem Zeigefinger kann man aber das Verhaͤltniß des Thons zur grobkoͤrnigen Kieſelerde noch genauer ſchaͤtzen lernen. Die Tiefe der Ackerkrume erkennt man leicht durch das Einſtoßen mit einem Stocke und an Graͤben, wo die Erde eingeſchoſſen iſt, ſo wie man auch bei letztern die Art des Untergrundes erkennen kann, welche auch der Aufwurf des Maul- wurfs angiebt. Dieſe zuerſt in die Sinne fallenden Kennzeichen muͤſſen dann zu der genauern agronomiſchen Unterſuchung, wenn man anders Zeit dazu hat, leiten. §. 72. Auch der wiſſenſchaftliche Landwirth, der beſtimmtere Begriffe von den Klaſſen und der Guͤte des Bodens hat, und die mannigfaltigen Ruͤckſichten kennt, welche man dabei zu nehmen hat, muß die gebraͤuchliche Klaſſifikation und die Ausdruͤcke kennen, worin Empiriker, im Allgemeinen oder provinziell, die Bodenarten abthei- len und ſie bezeichnen, damit er ſie, beſonders bei ſolchen Kaufunterhandlun- gen, verſtehe. §. 73. Allgemein und natuͤrlich iſt die Unterſcheidung zwiſchen gutem, mittlerm und ſchlechtem Boden. Allein ſie iſt bloß relativ, und was man hier Mittelbo- den nennt, heißt dort guter, und an andern Orten ſchlechter Boden. Man nimmt dabei nur auf den verhaͤltnißmaͤßigen Grad der Fruchtbarkeit in jeder Gegend Ruͤck- ſicht. Bald verſteht man unter ſchlechtem Boden einen duͤrren loſen Sand, bald einen naßkalten, zaͤhen Lehm. Auf die Moͤglichkeit, die mehrere oder mindere Schwierigkeit, letztern vielleicht durch Abwaͤſſerung zu verbeſſern, nimmt man wenig Ruͤckſicht, und oft hat der gute Boden vor dem ſchlechten keinen andern Vorzug, als Gewoͤhnliche Klaſſifikatio- nen des Bo- dens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/69
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/69>, abgerufen am 12.08.2022.