Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt.
Erfolg dieser Wirthschaftsart. 332.
Vorzüge derselben. 332.
Mangel derselben. 336.
Der Fruchtwechsel. 337.
Alte Erfahrungen für den Fruchtwechsel. 337.
Theoretische Gründe für und gegen den Fruchtwechsel. 338.
Gründe aus der Erfahrung. 340.
Warum dieser Fruchtwechsel das englische System genannt worden. 350.
Charakteristische Eigenschaften dieses Systems. 353.
Bedingungen bei der Einführung dieses Systemes. 357.
Wechsel-Weidewirthschaft oder Wechselwirthschaft nach der
Regel der Fruchtfolge
. 359.
Stallfutterungswirthschaft. 364.
Stallfutterungssystem. 364.
Vortheile der Stallfutterung. 364.
Bedenklichkeiten bei der Stallfutterung. 367.
Wahre Hindernisse derselben. 374.
Verbindung der Stallfutterung mit verschiedenen Feldsystemen. 375.


Da dieser Band schon beträchtlich über die bestimmte Bogenzahl hinausge-
het: so konnte dieses Hauptstück, wie ich wünschte, nicht ganz darin beschlossen
werden. Die nähere Vergleichung der Systeme gegen einander in tabellarischen
Berechnungen u. s. w. also im nächsten Bande.




Pränumeranten-
Inhalt.
Erfolg dieſer Wirthſchaftsart. 332.
Vorzuͤge derſelben. 332.
Mangel derſelben. 336.
Der Fruchtwechſel. 337.
Alte Erfahrungen fuͤr den Fruchtwechſel. 337.
Theoretiſche Gruͤnde fuͤr und gegen den Fruchtwechſel. 338.
Gruͤnde aus der Erfahrung. 340.
Warum dieſer Fruchtwechſel das engliſche Syſtem genannt worden. 350.
Charakteriſtiſche Eigenſchaften dieſes Syſtems. 353.
Bedingungen bei der Einfuͤhrung dieſes Syſtemes. 357.
Wechſel-Weidewirthſchaft oder Wechſelwirthſchaft nach der
Regel der Fruchtfolge
. 359.
Stallfutterungswirthſchaft. 364.
Stallfutterungsſyſtem. 364.
Vortheile der Stallfutterung. 364.
Bedenklichkeiten bei der Stallfutterung. 367.
Wahre Hinderniſſe derſelben. 374.
Verbindung der Stallfutterung mit verſchiedenen Feldſyſtemen. 375.


Da dieſer Band ſchon betraͤchtlich uͤber die beſtimmte Bogenzahl hinausge-
het: ſo konnte dieſes Hauptſtuͤck, wie ich wuͤnſchte, nicht ganz darin beſchloſſen
werden. Die naͤhere Vergleichung der Syſteme gegen einander in tabellariſchen
Berechnungen u. ſ. w. alſo im naͤchſten Bande.




Praͤnumeranten-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0022" n="XVI"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Inhalt</hi>.</fw><lb/>
          <item>Erfolg die&#x017F;er Wirth&#x017F;chaftsart. <ref>332</ref>.</item><lb/>
          <item>Vorzu&#x0364;ge der&#x017F;elben. <ref>332</ref>.</item><lb/>
          <item>Mangel der&#x017F;elben. <ref>336</ref>.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Fruchtwech&#x017F;el</hi>. <ref>337</ref>.</hi> </item><lb/>
          <item>Alte Erfahrungen fu&#x0364;r den Fruchtwech&#x017F;el. <ref>337</ref>.</item><lb/>
          <item>Theoreti&#x017F;che Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r und gegen den Fruchtwech&#x017F;el. <ref>338</ref>.</item><lb/>
          <item>Gru&#x0364;nde aus der Erfahrung. <ref>340</ref>.</item><lb/>
          <item>Warum die&#x017F;er Fruchtwech&#x017F;el das engli&#x017F;che Sy&#x017F;tem genannt worden. <ref>350</ref>.</item><lb/>
          <item>Charakteri&#x017F;ti&#x017F;che Eigen&#x017F;chaften die&#x017F;es Sy&#x017F;tems. <ref>353</ref>.</item><lb/>
          <item>Bedingungen bei der Einfu&#x0364;hrung die&#x017F;es Sy&#x017F;temes. <ref>357</ref>.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wech&#x017F;el-Weidewirth&#x017F;chaft oder Wech&#x017F;elwirth&#x017F;chaft nach der<lb/>
Regel der Fruchtfolge</hi>. <ref>359</ref>.</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Stallfutterungswirth&#x017F;chaft</hi>. <ref>364</ref>.</hi> </item><lb/>
          <item>Stallfutterungs&#x017F;y&#x017F;tem. <ref>364</ref>.</item><lb/>
          <item>Vortheile der Stallfutterung. <ref>364</ref>.</item><lb/>
          <item>Bedenklichkeiten bei der Stallfutterung. <ref>367</ref>.</item><lb/>
          <item>Wahre Hinderni&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben. <ref>374</ref>.</item><lb/>
          <item>Verbindung der Stallfutterung mit ver&#x017F;chiedenen Feld&#x017F;y&#x017F;temen. <ref>375</ref>.</item>
        </list><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Da die&#x017F;er Band &#x017F;chon betra&#x0364;chtlich u&#x0364;ber die be&#x017F;timmte Bogenzahl hinausge-<lb/>
het: &#x017F;o konnte die&#x017F;es Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck, wie ich wu&#x0364;n&#x017F;chte, nicht ganz darin be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Die na&#x0364;here Vergleichung der Sy&#x017F;teme gegen einander in tabellari&#x017F;chen<lb/>
Berechnungen u. &#x017F;. w. al&#x017F;o im na&#x0364;ch&#x017F;ten Bande.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Pra&#x0364;numeranten-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVI/0022] Inhalt. Erfolg dieſer Wirthſchaftsart. 332. Vorzuͤge derſelben. 332. Mangel derſelben. 336. Der Fruchtwechſel. 337. Alte Erfahrungen fuͤr den Fruchtwechſel. 337. Theoretiſche Gruͤnde fuͤr und gegen den Fruchtwechſel. 338. Gruͤnde aus der Erfahrung. 340. Warum dieſer Fruchtwechſel das engliſche Syſtem genannt worden. 350. Charakteriſtiſche Eigenſchaften dieſes Syſtems. 353. Bedingungen bei der Einfuͤhrung dieſes Syſtemes. 357. Wechſel-Weidewirthſchaft oder Wechſelwirthſchaft nach der Regel der Fruchtfolge. 359. Stallfutterungswirthſchaft. 364. Stallfutterungsſyſtem. 364. Vortheile der Stallfutterung. 364. Bedenklichkeiten bei der Stallfutterung. 367. Wahre Hinderniſſe derſelben. 374. Verbindung der Stallfutterung mit verſchiedenen Feldſyſtemen. 375. Da dieſer Band ſchon betraͤchtlich uͤber die beſtimmte Bogenzahl hinausge- het: ſo konnte dieſes Hauptſtuͤck, wie ich wuͤnſchte, nicht ganz darin beſchloſſen werden. Die naͤhere Vergleichung der Syſteme gegen einander in tabellariſchen Berechnungen u. ſ. w. alſo im naͤchſten Bande. Praͤnumeranten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/22
Zitationshilfe: Thaer, Albrecht: Grundsätze der rationellen Landwirthschaft. Bd. 1. Berlin, 1809, S. XVI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thaer_landwirthschaft01_1809/22>, abgerufen am 27.06.2022.