Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

schmale Kanäle, welche seine Wiesen durchschneiden, und sein ganzer Reichthum entspringt aus dem unbedeutendsten aller Gewächse, aus Gras -- wovon er jeden Halm in Milch, Butter, Käse und Gold verwandelt.

In zufriedener Ernsthaftigkeit schritt der Baas Zorg neben seiner Frau von dem Käseschuppen auf das Haus zu; ihnen folgte Drudje, Bertold's runde und gesund wie eine Kirsche strotzende Schwester. Verwundert blieb sie stehen, bedachte sich ein wenig, dann rief sie, auf einen Kahn zeigend, der eben am Kanalufer beim Hausgärtchen anlegte:

Schaut doch 'mal hin, Vater, wer da kommt!

Es ist der Enten-Piet, sagte Jener, gleichmüthig hinblickend.

Hat nur eine Hand breit Bord, bemerkte Frau Sara, so schwer ist seine Ladung. Aber ich mach' sie ihm heute nicht leichter -- kann seine Enten nicht brauchen.

Während diese vernünftigen Bemerkungen gemacht wurden, kam ein schlankes Mädchen durch das Gärtchen gelaufen, sprang im Fluge über die niedrige bunte Staketerie und war mit einigen Sätzen indem entengefüllten Boote; es drohte zu kippen -- darauf nicht achtend, fiel das Mädchen der alten, sehr ordentlich gekleideten Mutter Lora um den Hals, zerknitterte ihr dabei die steife Halskrause und Haube, ohne sich dadurch abhalten zu lassen, die Alte mit ungestümer Herzlichkeit zu küssen. -- Es war Galinda; hastig fragend und schwatzend,

schmale Kanäle, welche seine Wiesen durchschneiden, und sein ganzer Reichthum entspringt aus dem unbedeutendsten aller Gewächse, aus Gras — wovon er jeden Halm in Milch, Butter, Käse und Gold verwandelt.

In zufriedener Ernsthaftigkeit schritt der Baas Zorg neben seiner Frau von dem Käseschuppen auf das Haus zu; ihnen folgte Drudje, Bertold's runde und gesund wie eine Kirsche strotzende Schwester. Verwundert blieb sie stehen, bedachte sich ein wenig, dann rief sie, auf einen Kahn zeigend, der eben am Kanalufer beim Hausgärtchen anlegte:

Schaut doch 'mal hin, Vater, wer da kommt!

Es ist der Enten-Piet, sagte Jener, gleichmüthig hinblickend.

Hat nur eine Hand breit Bord, bemerkte Frau Sara, so schwer ist seine Ladung. Aber ich mach' sie ihm heute nicht leichter — kann seine Enten nicht brauchen.

Während diese vernünftigen Bemerkungen gemacht wurden, kam ein schlankes Mädchen durch das Gärtchen gelaufen, sprang im Fluge über die niedrige bunte Staketerie und war mit einigen Sätzen indem entengefüllten Boote; es drohte zu kippen — darauf nicht achtend, fiel das Mädchen der alten, sehr ordentlich gekleideten Mutter Lora um den Hals, zerknitterte ihr dabei die steife Halskrause und Haube, ohne sich dadurch abhalten zu lassen, die Alte mit ungestümer Herzlichkeit zu küssen. — Es war Galinda; hastig fragend und schwatzend,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0027"/>
schmale Kanäle, welche seine Wiesen durchschneiden, und sein                ganzer Reichthum entspringt aus dem unbedeutendsten aller Gewächse, aus Gras &#x2014; wovon                er jeden Halm in Milch, Butter, Käse und Gold verwandelt.</p><lb/>
        <p>In zufriedener Ernsthaftigkeit schritt der Baas Zorg neben seiner Frau von dem                Käseschuppen auf das Haus zu; ihnen folgte Drudje, Bertold's runde und gesund wie                eine Kirsche strotzende Schwester. Verwundert blieb sie stehen, bedachte sich ein                wenig, dann rief sie, auf einen Kahn zeigend, der eben am Kanalufer beim Hausgärtchen                anlegte:</p><lb/>
        <p>Schaut doch 'mal hin, Vater, wer da kommt!</p><lb/>
        <p>Es ist der Enten-Piet, sagte Jener, gleichmüthig hinblickend.</p><lb/>
        <p>Hat nur eine Hand breit Bord, bemerkte Frau Sara, so schwer ist seine Ladung. Aber                ich mach' sie ihm heute nicht leichter &#x2014; kann seine Enten nicht brauchen.</p><lb/>
        <p>Während diese vernünftigen Bemerkungen gemacht wurden, kam ein schlankes Mädchen                durch das Gärtchen gelaufen, sprang im Fluge über die niedrige bunte Staketerie und                war mit einigen Sätzen indem entengefüllten Boote; es drohte zu kippen &#x2014; darauf nicht                achtend, fiel das Mädchen der alten, sehr ordentlich gekleideten Mutter Lora um den                Hals, zerknitterte ihr dabei die steife Halskrause und Haube, ohne sich dadurch                abhalten zu lassen, die Alte mit ungestümer Herzlichkeit zu küssen. &#x2014; Es war Galinda;                hastig fragend und schwatzend,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] schmale Kanäle, welche seine Wiesen durchschneiden, und sein ganzer Reichthum entspringt aus dem unbedeutendsten aller Gewächse, aus Gras — wovon er jeden Halm in Milch, Butter, Käse und Gold verwandelt. In zufriedener Ernsthaftigkeit schritt der Baas Zorg neben seiner Frau von dem Käseschuppen auf das Haus zu; ihnen folgte Drudje, Bertold's runde und gesund wie eine Kirsche strotzende Schwester. Verwundert blieb sie stehen, bedachte sich ein wenig, dann rief sie, auf einen Kahn zeigend, der eben am Kanalufer beim Hausgärtchen anlegte: Schaut doch 'mal hin, Vater, wer da kommt! Es ist der Enten-Piet, sagte Jener, gleichmüthig hinblickend. Hat nur eine Hand breit Bord, bemerkte Frau Sara, so schwer ist seine Ladung. Aber ich mach' sie ihm heute nicht leichter — kann seine Enten nicht brauchen. Während diese vernünftigen Bemerkungen gemacht wurden, kam ein schlankes Mädchen durch das Gärtchen gelaufen, sprang im Fluge über die niedrige bunte Staketerie und war mit einigen Sätzen indem entengefüllten Boote; es drohte zu kippen — darauf nicht achtend, fiel das Mädchen der alten, sehr ordentlich gekleideten Mutter Lora um den Hals, zerknitterte ihr dabei die steife Halskrause und Haube, ohne sich dadurch abhalten zu lassen, die Alte mit ungestümer Herzlichkeit zu küssen. — Es war Galinda; hastig fragend und schwatzend,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/27
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/27>, abgerufen am 18.04.2024.