Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

zu einer kleinen grünen Insel, welche Piet mit seiner Mutter einsam mitten im Goudasee bewohnte. Bald traten die grünen Schilfränder zurück, und Bertold erblickte vor sich die malerische Hütte, mit ihrem moosüberwachsenen Rohrdache unter den schützenden Aesten eines hohen Birnbaumes, auf einem grünen Rasenteppich mitten aus dem stahlblauen Wasserspiegel sich erheben. Auf dem Giebel der Hütte stand ein Storch, einsam im platten Neste, wie sinnend über seine baldige Abreise in wärmere Himmelsstriche. Ein kleines Gemüsegärtchen mit einigen Obstbäumen und Blumen schloß sich hinten an das Häuschen; der übrige kleine Inselraum bestand aus üppigem Rasen, auf dessen saftigem Grün eine schöne, braun und weiß gefleckte Kuh mit großem, tief hängendem Euter weidete. Auf der niedrigen Giebelbank vor der Hütte saß die greise Mutter Lora, im warmen Sonnenscheine fleißig spinnend. Dieses kleine Eiland in golden stiller Herbstbeleuchtung, ohne allen weitern Schmuck, als sein schönes Grün mit glänzendem Wassergrunde, machte ein Bild, so stilltraulich, wie es ein der Ruhe und Einsamkeit bedürfendes Herz nur immer sehnsüchtig verlangen mag.

Diese kleine Rasenscholle konnte unmöglich einen Menschen ernähren; aber ihr eigentlicher Werth bestand in den darauf ruhenden Privilegien der freien Jagd und des Fischfangs auf dem ganzen Goudasee, so weit dessen Wasser die Ufer bespülte.

Bertold landete vor der Hütte; aus dem Boote

zu einer kleinen grünen Insel, welche Piet mit seiner Mutter einsam mitten im Goudasee bewohnte. Bald traten die grünen Schilfränder zurück, und Bertold erblickte vor sich die malerische Hütte, mit ihrem moosüberwachsenen Rohrdache unter den schützenden Aesten eines hohen Birnbaumes, auf einem grünen Rasenteppich mitten aus dem stahlblauen Wasserspiegel sich erheben. Auf dem Giebel der Hütte stand ein Storch, einsam im platten Neste, wie sinnend über seine baldige Abreise in wärmere Himmelsstriche. Ein kleines Gemüsegärtchen mit einigen Obstbäumen und Blumen schloß sich hinten an das Häuschen; der übrige kleine Inselraum bestand aus üppigem Rasen, auf dessen saftigem Grün eine schöne, braun und weiß gefleckte Kuh mit großem, tief hängendem Euter weidete. Auf der niedrigen Giebelbank vor der Hütte saß die greise Mutter Lora, im warmen Sonnenscheine fleißig spinnend. Dieses kleine Eiland in golden stiller Herbstbeleuchtung, ohne allen weitern Schmuck, als sein schönes Grün mit glänzendem Wassergrunde, machte ein Bild, so stilltraulich, wie es ein der Ruhe und Einsamkeit bedürfendes Herz nur immer sehnsüchtig verlangen mag.

Diese kleine Rasenscholle konnte unmöglich einen Menschen ernähren; aber ihr eigentlicher Werth bestand in den darauf ruhenden Privilegien der freien Jagd und des Fischfangs auf dem ganzen Goudasee, so weit dessen Wasser die Ufer bespülte.

Bertold landete vor der Hütte; aus dem Boote

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/>
zu einer kleinen grünen Insel, welche Piet mit seiner Mutter einsam                mitten im Goudasee bewohnte. Bald traten die grünen Schilfränder zurück, und Bertold                erblickte vor sich die malerische Hütte, mit ihrem moosüberwachsenen Rohrdache unter                den schützenden Aesten eines hohen Birnbaumes, auf einem grünen Rasenteppich mitten                aus dem stahlblauen Wasserspiegel sich erheben. Auf dem Giebel der Hütte stand ein                Storch, einsam im platten Neste, wie sinnend über seine baldige Abreise in wärmere                Himmelsstriche. Ein kleines Gemüsegärtchen mit einigen Obstbäumen und Blumen schloß                sich hinten an das Häuschen; der übrige kleine Inselraum bestand aus üppigem Rasen,                auf dessen saftigem Grün eine schöne, braun und weiß gefleckte Kuh mit großem, tief                hängendem Euter weidete. Auf der niedrigen Giebelbank vor der Hütte saß die greise                Mutter Lora, im warmen Sonnenscheine fleißig spinnend. Dieses kleine Eiland in golden                stiller Herbstbeleuchtung, ohne allen weitern Schmuck, als sein schönes Grün mit                glänzendem Wassergrunde, machte ein Bild, so stilltraulich, wie es ein der Ruhe und                Einsamkeit bedürfendes Herz nur immer sehnsüchtig verlangen mag.</p><lb/>
        <p>Diese kleine Rasenscholle konnte unmöglich einen Menschen ernähren; aber ihr                eigentlicher Werth bestand in den darauf ruhenden Privilegien der freien Jagd und des                Fischfangs auf dem ganzen Goudasee, so weit dessen Wasser die Ufer bespülte.</p><lb/>
        <p>Bertold landete vor der Hütte; aus dem Boote<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] zu einer kleinen grünen Insel, welche Piet mit seiner Mutter einsam mitten im Goudasee bewohnte. Bald traten die grünen Schilfränder zurück, und Bertold erblickte vor sich die malerische Hütte, mit ihrem moosüberwachsenen Rohrdache unter den schützenden Aesten eines hohen Birnbaumes, auf einem grünen Rasenteppich mitten aus dem stahlblauen Wasserspiegel sich erheben. Auf dem Giebel der Hütte stand ein Storch, einsam im platten Neste, wie sinnend über seine baldige Abreise in wärmere Himmelsstriche. Ein kleines Gemüsegärtchen mit einigen Obstbäumen und Blumen schloß sich hinten an das Häuschen; der übrige kleine Inselraum bestand aus üppigem Rasen, auf dessen saftigem Grün eine schöne, braun und weiß gefleckte Kuh mit großem, tief hängendem Euter weidete. Auf der niedrigen Giebelbank vor der Hütte saß die greise Mutter Lora, im warmen Sonnenscheine fleißig spinnend. Dieses kleine Eiland in golden stiller Herbstbeleuchtung, ohne allen weitern Schmuck, als sein schönes Grün mit glänzendem Wassergrunde, machte ein Bild, so stilltraulich, wie es ein der Ruhe und Einsamkeit bedürfendes Herz nur immer sehnsüchtig verlangen mag. Diese kleine Rasenscholle konnte unmöglich einen Menschen ernähren; aber ihr eigentlicher Werth bestand in den darauf ruhenden Privilegien der freien Jagd und des Fischfangs auf dem ganzen Goudasee, so weit dessen Wasser die Ufer bespülte. Bertold landete vor der Hütte; aus dem Boote

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/13
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/13>, abgerufen am 21.04.2024.