Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Hier ist es die rechte Zeit, da ihr zur Ehre eures Herrn eure Freundschaft gegen eure Nebenbediente, insonderheit aber gegen die Köchinn, bezeigen müsset. Denn was heissen doch einige wenige Flaschen aus einem ganzen Fasse? Machet sie aber in eurer Gegenwart trunken, es mögte sonst andern Leuten gegeben werden, und eurer Herrschaft dadurch zu nahe geschehen. Rathet ihnen aber, wenn sie trunken werden, daß sie zu Bette gehen, und sagen lassen, daß sie krank sind. Diese letzte Behutsamkeit müssen billig alle Bediente von beyderley Geschlechte anwenden.

Wenn euer Herr findet, daß sein Weinfaß nicht so viel hält, als er sich davon vorgestellet: was ist alsdann natürlicher, als daß das Faß leck geworden; daß der Weinküfer es nicht zu rechter Zeit gefüllet; daß der Kaufmann ihn mit einem Fasse, so die rechte Maaße nicht hält, betrogen?

Wenn ihr nach der Mahlzeit Wasser zum Thee heraufbringen sollt, welches in vielen Häusern mit zu eurer Verrichtung gehöret: so giesset, um das Feuer zu ersparen, und desto geschwinder fortzukommen, das Wasser aus dem Topfe, darinn Kohl oder Fische gekochet worden, in den Theekessel. Dieß wird das Theetrinken viel gesunder machen, und dem Thee die Säure und Schärfe benehmen.

Gehet rathsam mit euren Lichtern um, und lasset die, so auf den Lampetten, im Saale, auf

Hier ist es die rechte Zeit, da ihr zur Ehre eures Herrn eure Freundschaft gegen eure Nebenbediente, insonderheit aber gegen die Köchinn, bezeigen müsset. Denn was heissen doch einige wenige Flaschen aus einem ganzen Fasse? Machet sie aber in eurer Gegenwart trunken, es mögte sonst andern Leuten gegeben werden, und eurer Herrschaft dadurch zu nahe geschehen. Rathet ihnen aber, wenn sie trunken werden, daß sie zu Bette gehen, und sagen lassen, daß sie krank sind. Diese letzte Behutsamkeit müssen billig alle Bediente von beyderley Geschlechte anwenden.

Wenn euer Herr findet, daß sein Weinfaß nicht so viel hält, als er sich davon vorgestellet: was ist alsdann natürlicher, als daß das Faß leck geworden; daß der Weinküfer es nicht zu rechter Zeit gefüllet; daß der Kaufmann ihn mit einem Fasse, so die rechte Maaße nicht hält, betrogen?

Wenn ihr nach der Mahlzeit Wasser zum Thee heraufbringen sollt, welches in vielen Häusern mit zu eurer Verrichtung gehöret: so giesset, um das Feuer zu ersparen, und desto geschwinder fortzukommen, das Wasser aus dem Topfe, darinn Kohl oder Fische gekochet worden, in den Theekessel. Dieß wird das Theetrinken viel gesunder machen, und dem Thee die Säure und Schärfe benehmen.

Gehet rathsam mit euren Lichtern um, und lasset die, so auf den Lampetten, im Saale, auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="34"/>
          <p>Hier ist es die rechte Zeit, da ihr zur Ehre eures Herrn eure Freundschaft gegen eure Nebenbediente, insonderheit aber gegen die Köchinn, bezeigen müsset. Denn was heissen doch einige wenige Flaschen aus einem ganzen Fasse? Machet sie aber in eurer Gegenwart trunken, es mögte sonst andern Leuten gegeben werden, und eurer Herrschaft dadurch zu nahe geschehen. Rathet ihnen aber, wenn sie trunken werden, daß sie zu Bette gehen, und sagen lassen, daß sie krank sind. Diese letzte Behutsamkeit müssen billig alle Bediente von beyderley Geschlechte anwenden.</p>
          <p>Wenn euer Herr findet, daß sein Weinfaß nicht so viel hält, als er sich davon vorgestellet: was ist alsdann natürlicher, als daß das Faß leck geworden; daß der Weinküfer es nicht zu rechter Zeit gefüllet; daß der Kaufmann ihn mit einem Fasse, so die rechte Maaße nicht hält, betrogen?</p>
          <p>Wenn ihr nach der Mahlzeit Wasser zum Thee heraufbringen sollt, welches in vielen Häusern mit zu eurer Verrichtung gehöret: so giesset, um das Feuer zu ersparen, und desto geschwinder fortzukommen, das Wasser aus dem Topfe, darinn Kohl oder Fische gekochet worden, in den Theekessel. Dieß wird das Theetrinken viel gesunder machen, und dem Thee die Säure und Schärfe benehmen.</p>
          <p>Gehet rathsam mit euren Lichtern um, und lasset die, so auf den Lampetten, im Saale, auf
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Hier ist es die rechte Zeit, da ihr zur Ehre eures Herrn eure Freundschaft gegen eure Nebenbediente, insonderheit aber gegen die Köchinn, bezeigen müsset. Denn was heissen doch einige wenige Flaschen aus einem ganzen Fasse? Machet sie aber in eurer Gegenwart trunken, es mögte sonst andern Leuten gegeben werden, und eurer Herrschaft dadurch zu nahe geschehen. Rathet ihnen aber, wenn sie trunken werden, daß sie zu Bette gehen, und sagen lassen, daß sie krank sind. Diese letzte Behutsamkeit müssen billig alle Bediente von beyderley Geschlechte anwenden. Wenn euer Herr findet, daß sein Weinfaß nicht so viel hält, als er sich davon vorgestellet: was ist alsdann natürlicher, als daß das Faß leck geworden; daß der Weinküfer es nicht zu rechter Zeit gefüllet; daß der Kaufmann ihn mit einem Fasse, so die rechte Maaße nicht hält, betrogen? Wenn ihr nach der Mahlzeit Wasser zum Thee heraufbringen sollt, welches in vielen Häusern mit zu eurer Verrichtung gehöret: so giesset, um das Feuer zu ersparen, und desto geschwinder fortzukommen, das Wasser aus dem Topfe, darinn Kohl oder Fische gekochet worden, in den Theekessel. Dieß wird das Theetrinken viel gesunder machen, und dem Thee die Säure und Schärfe benehmen. Gehet rathsam mit euren Lichtern um, und lasset die, so auf den Lampetten, im Saale, auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/50
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/50>, abgerufen am 14.04.2024.