Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

zum mindesten ein Bein weniger, als die Tische und Stühle ihrer Herrschaft, haben. Ich gebe es zu, daß diese Regel in Ansehung der Köchinn gemeiniglich eine Ausnahme gehabt habe, der durch die alte Gewohnheit ein bequemer Stuhl zugelassen worden, um nach der Mahlzeit darinn zu schlafen; und dennoch habe ich selten gesehen, daß solche Stühle mehr als drey Beine gehabt haben. Es wird aber diese ansteckende Lähmung der Bedientenstühle von den Philosophen zwoen Ursachen zugeschrieben, von welchen man bemerket, daß sie in Staaten und Reichen die größten Unruhen verursachen. Ich meyne die Liebe und den Krieg. Ein Stuhl, eine Bank oder ein Tisch ist das erste Gewehr, so in einem allgemeinen Streite oder Scharmützel aufgenommen wird. Und wenn wieder Friede gemacht ist: so müssen die Stühle, wenn sie nicht stark genug sind, in einem Liebeshandel gemeiniglich am meisten darunter leiden; denn die Köchinn ist mehrentheils stark bey Leibe und schwer, und der Kellner fällt den Stühlen durch sein Trinken beschwerlich.

Es ist mir allezeit ärgerlich gewesen, wenn ich gesehen habe, daß Dienstmädgen so unartig gewest, daß sie, wenn sie auf der Straße

zum mindesten ein Bein weniger, als die Tische und Stühle ihrer Herrschaft, haben. Ich gebe es zu, daß diese Regel in Ansehung der Köchinn gemeiniglich eine Ausnahme gehabt habe, der durch die alte Gewohnheit ein bequemer Stuhl zugelassen worden, um nach der Mahlzeit darinn zu schlafen; und dennoch habe ich selten gesehen, daß solche Stühle mehr als drey Beine gehabt haben. Es wird aber diese ansteckende Lähmung der Bedientenstühle von den Philosophen zwoen Ursachen zugeschrieben, von welchen man bemerket, daß sie in Staaten und Reichen die größten Unruhen verursachen. Ich meyne die Liebe und den Krieg. Ein Stuhl, eine Bank oder ein Tisch ist das erste Gewehr, so in einem allgemeinen Streite oder Scharmützel aufgenommen wird. Und wenn wieder Friede gemacht ist: so müssen die Stühle, wenn sie nicht stark genug sind, in einem Liebeshandel gemeiniglich am meisten darunter leiden; denn die Köchinn ist mehrentheils stark bey Leibe und schwer, und der Kellner fällt den Stühlen durch sein Trinken beschwerlich.

Es ist mir allezeit ärgerlich gewesen, wenn ich gesehen habe, daß Dienstmädgen so unartig gewest, daß sie, wenn sie auf der Straße

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="10"/>
zum mindesten ein Bein weniger, als die Tische und Stühle ihrer Herrschaft, haben. Ich gebe es zu, daß diese Regel in Ansehung der Köchinn gemeiniglich eine Ausnahme gehabt habe, der durch die alte Gewohnheit ein bequemer Stuhl zugelassen worden, um nach der Mahlzeit darinn zu schlafen; und dennoch habe ich selten gesehen, daß solche Stühle mehr als drey Beine gehabt haben. Es wird aber diese ansteckende Lähmung der Bedientenstühle von den Philosophen zwoen Ursachen zugeschrieben, von welchen man bemerket, daß sie in Staaten und Reichen die größten Unruhen verursachen. Ich meyne die Liebe und den Krieg. Ein Stuhl, eine Bank oder ein Tisch ist das erste Gewehr, so in einem allgemeinen Streite oder Scharmützel aufgenommen wird. Und wenn wieder Friede gemacht ist: so müssen die Stühle, wenn sie nicht stark genug sind, in einem Liebeshandel gemeiniglich am meisten darunter leiden; denn die Köchinn ist mehrentheils stark bey Leibe und schwer, und der Kellner fällt den Stühlen durch sein Trinken beschwerlich.</p>
        <p>Es ist mir allezeit ärgerlich gewesen, wenn ich gesehen habe, daß Dienstmädgen so unartig gewest, daß sie, wenn sie auf der Straße
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] zum mindesten ein Bein weniger, als die Tische und Stühle ihrer Herrschaft, haben. Ich gebe es zu, daß diese Regel in Ansehung der Köchinn gemeiniglich eine Ausnahme gehabt habe, der durch die alte Gewohnheit ein bequemer Stuhl zugelassen worden, um nach der Mahlzeit darinn zu schlafen; und dennoch habe ich selten gesehen, daß solche Stühle mehr als drey Beine gehabt haben. Es wird aber diese ansteckende Lähmung der Bedientenstühle von den Philosophen zwoen Ursachen zugeschrieben, von welchen man bemerket, daß sie in Staaten und Reichen die größten Unruhen verursachen. Ich meyne die Liebe und den Krieg. Ein Stuhl, eine Bank oder ein Tisch ist das erste Gewehr, so in einem allgemeinen Streite oder Scharmützel aufgenommen wird. Und wenn wieder Friede gemacht ist: so müssen die Stühle, wenn sie nicht stark genug sind, in einem Liebeshandel gemeiniglich am meisten darunter leiden; denn die Köchinn ist mehrentheils stark bey Leibe und schwer, und der Kellner fällt den Stühlen durch sein Trinken beschwerlich. Es ist mir allezeit ärgerlich gewesen, wenn ich gesehen habe, daß Dienstmädgen so unartig gewest, daß sie, wenn sie auf der Straße

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-25T17:50:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-25T17:50:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-25T17:50:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/26
Zitationshilfe: Swift, Jonathan: Des Herrn Dr. Jonathan Swifts wo nicht unverbesserlicher doch wohlgemeynter Unterricht für alle Arten unerfahrner Bedienten, aus vieljähriger sorgfältiger Aufmerksamkeit und Erfahrung zusammengetragen [Übers.]. Frankfurt u. a., 1748, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/swift_unterricht_1748/26>, abgerufen am 15.04.2024.