Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karl XII., Schweden, König; Mellin, Jürgen von: Von Jhro Königl. Maijtt. zu Schweden/ [et]c. [s. l.] 1698.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Von Jhro Königl. Maijtt. zu Schweden/ etc.
zum Pommerschen ESTAT verordnete GENERAL-
Staathalter und Regierung.

ALs sich auf dem platten Lande viele fremde und außländische Bettler/ nicht weniger auch öffters Zigeüner in gros-
sen Hauffen finden sollen/ so insgesampt viele Unordnungen verursachen/ und denen Landes-Einwohnern/ auf allerhand Art
Schaden zufügen/ auch die Erfahrung lehret/ daß unter denen Einheimischen/ einige gefunden werden/ so unter dem Nahmen der
Bettler/ Allmosen samlen/ da sie doch Vieh-Hirten und Tagelöhner seyn/ und also ihre Handtirung abwarten/ und ihren Ver-
dienst und Nahrung würcklich haben/ und ferner suchen können. Und es dann der Königl. Policey-Ordnung gemäß ist/ daß der-
gleichen loses Gesindlein in diesem Hertzogthum nicht gelidten werden soll/ darauf auch anietzo bey der hereindringenden Theurung
um so viel mehr mit Ernst zu sehen/ der Nohtdurfft befunden worden. Also soll hiemit allen und jeden Obrigkeiten auf dem Lande
und in Städten ernstlich/ und zwar allemahl/ wenn sie der Ubertretung/ überwiesen werden können/ bey unnachläßiger zehen Rthl. Straffe/ aufer-
leget seyn/ so viel die Ziegeüner und fremde Bettler angehet/ oberwehnte Umläuffer und ihren Anhang/ die in diese Lande kommen wollen/ nicht
hereinzulassen/ weniger ihnen einigen Durchzug oder Herberge zu verstatten/ sondern dieselbe stracks ab- und zurück zuweisen/ auch ihnen anzudeuten/
daß sie sich dieser Lande gäntzlich entäussern/ und darinnen nicht finden lassen sollen/ allermassen auf denen Pässen/ und von denen auf den Gräntzen
liegenden Reutern/ gleichfals gebührende Acht darauf gegeben/ und denenjenigen/ welche sich nicht wollen weisen lassen/ ihr Haab und Gut genommen wer-
den soll: Die jenigen aber/ welche sich bereits entweder ohne oder auf Geleite und Paßporte/ welche sie unter andern Vorgeben erschlichen/ unver-
mercket bereits ins Land practiciret/ sollen von jeden Orts Obrigkeit/ gleichfals bey zehen Rthl. Straffe/ verwarnet werden/ innerhalb 24. Stun-
den sich aus dem Lande zu packen/ massen sonsten wie oben gedacht/ ihnen ihr Haab und Gut genommen/ und sie mit Weib und Kindern zur
Arbeit bey den Wällen/ und andern gemeinen Gebäuden angehalten werden sollen. Gleichergestalt sollen auch/ vermöge der deßhalb vorhin
gekundigten Placaten/ in diesen Königl. Hertzog- und Fürstenthum/ keine gardende Knechte/ starcke Bettler und Land-Streicher/ auch zumahlen bey
gegenwärtiger Theuren-Zeit/ kein Herren-loß Gesinde/ gelidten/ noch jemand zu Betteln und die Allmosen zu bitten/ verstattet/ der nicht mit kund-
bahrer Gebrechligkeit/ Unvermögen und Breßhafftigkeit beleget/ und durch seine Hand-Arbeit seinen Unterhalt nicht suchen/ noch erwerben kan/ son-
dern damit von jeden Orts Obrigkeit nach Einhalt der Policey-Ordnung verfahren werden. Jnsonderheit aber sollen alle einheimische Bettler/ wel-
che von den Städten oder Communen nicht unterhalten/ oder sonst ernehret werden können/ gehalten seyn/ durch ein Gezeugniß von dem Prediger
ihres Orts oder ihren Beicht-Vater/ daß sie gebrechlich/ oder auch in den Stande seyn/ daß sie ihre Nahrung auf keinerley Weise haben/ oder suchen kön-
nen/ zu erweisen/ fals sie nicht/ daß ihnen die Allmosen geweigert/ und sie noch darüber bestraffet werden sollen/ gewärtig seyn wollen: Als wor-
über jeden Orts zu halten/ und im übrigen alles Herren-lose Gesind innerhalb 8. Tage nach geschehener Publication aus dem Lande/ und über die
Gräntze zu schaffen/ seyn soll; Wornach sich ein jeder zu richten hat. Urkundlich der hierunter gesetzten eigenhändigen Unterschrifft und fürgedruck-
ten General-Gouvernements Jnsiegels/ gegeben aufm Königl. Schloß zu Alten Stettin/ den 15. Decemb. 1698.

[Abbildung]
Jürgen von Mellin.
L. L. Müller v. d. Lühne. L. v. Schwalgh. J. L. v. d. Lancken. B. L. Jäger. B. Schwallenberg. M. Lagerström.
L. Lillieström.
Von Jhro Koͤnigl. Maijtt. zu Schweden/ ꝛc.
zum Pommerſchen ESTAT verordnete GENERAL-
Staathalter und Regierung.

ALs ſich auf dem platten Lande viele fremde und außlaͤndiſche Bettler/ nicht weniger auch oͤffters Zigeuͤner in groſ-
ſen Hauffen finden ſollen/ ſo insgeſampt viele Unordnungen verurſachen/ und denen Landes-Einwohnern/ auf allerhand Art
Schaden zufuͤgen/ auch die Erfahrung lehret/ daß unter denen Einheimiſchen/ einige gefunden werden/ ſo unter dem Nahmen der
Bettler/ Allmoſen ſamlen/ da ſie doch Vieh-Hirten und Tageloͤhner ſeyn/ und alſo ihre Handtirung abwarten/ und ihren Ver-
dienſt und Nahrung wuͤrcklich haben/ und ferner ſuchen koͤnnen. Und es dann der Koͤnigl. Policey-Ordnung gemaͤß iſt/ daß der-
gleichen loſes Geſindlein in dieſem Hertzogthum nicht gelidten werden ſoll/ darauf auch anietzo bey der hereindringenden Theurung
um ſo viel mehr mit Ernſt zu ſehen/ der Nohtdurfft befunden worden. Alſo ſoll hiemit allen und jeden Obrigkeiten auf dem Lande
und in Staͤdten ernſtlich/ und zwar allemahl/ wenn ſie der Ubertretung/ uͤberwieſen werden koͤnnen/ bey unnachlaͤßiger zehen Rthl. Straffe/ aufer-
leget ſeyn/ ſo viel die Ziegeuͤner und fremde Bettler angehet/ oberwehnte Umlaͤuffer und ihren Anhang/ die in dieſe Lande kommen wollen/ nicht
hereinzulaſſen/ weniger ihnen einigen Durchzug oder Herberge zu verſtatten/ ſondern dieſelbe ſtracks ab- und zuruͤck zuweiſen/ auch ihnen anzudeuten/
daß ſie ſich dieſer Lande gaͤntzlich entaͤuſſern/ und darinnen nicht finden laſſen ſollen/ allermaſſen auf denen Paͤſſen/ und von denen auf den Graͤntzen
liegenden Reutern/ gleichfals gebuͤhrende Acht darauf gegeben/ und denenjenigen/ welche ſich nicht wollen weiſen laſſen/ ihr Haab und Gut genommen wer-
den ſoll: Die jenigen aber/ welche ſich bereits entweder ohne oder auf Geleite und Paßporte/ welche ſie unter andern Vorgeben erſchlichen/ unver-
mercket bereits ins Land practiciret/ ſollen von jeden Orts Obrigkeit/ gleichfals bey zehen Rthl. Straffe/ verwarnet werden/ innerhalb 24. Stun-
den ſich aus dem Lande zu packen/ maſſen ſonſten wie oben gedacht/ ihnen ihr Haab und Gut genommen/ und ſie mit Weib und Kindern zur
Arbeit bey den Waͤllen/ und andern gemeinen Gebaͤuden angehalten werden ſollen. Gleichergeſtalt ſollen auch/ vermoͤge der deßhalb vorhin
gekundigten Placaten/ in dieſen Koͤnigl. Hertzog- und Fuͤrſtenthum/ keine gardende Knechte/ ſtarcke Bettler und Land-Streicher/ auch zumahlen bey
gegenwaͤrtiger Theuren-Zeit/ kein Herren-loß Geſinde/ gelidten/ noch jemand zu Betteln und die Allmoſen zu bitten/ verſtattet/ der nicht mit kund-
bahrer Gebrechligkeit/ Unvermoͤgen und Breßhafftigkeit beleget/ und durch ſeine Hand-Arbeit ſeinen Unterhalt nicht ſuchen/ noch erwerben kan/ ſon-
dern damit von jeden Orts Obrigkeit nach Einhalt der Policey-Ordnung verfahren werden. Jnſonderheit aber ſollen alle einheimiſche Bettler/ wel-
che von den Staͤdten oder Communen nicht unterhalten/ oder ſonſt ernehret werden koͤnnen/ gehalten ſeyn/ durch ein Gezeugniß von dem Prediger
ihres Orts oder ihren Beicht-Vater/ daß ſie gebrechlich/ oder auch in den Stande ſeyn/ daß ſie ihre Nahrung auf keinerley Weiſe haben/ oder ſuchen koͤn-
nen/ zu erweiſen/ fals ſie nicht/ daß ihnen die Allmoſen geweigert/ und ſie noch daruͤber beſtraffet werden ſollen/ gewaͤrtig ſeyn wollen: Als wor-
uͤber jeden Orts zu halten/ und im uͤbrigen alles Herren-loſe Geſind innerhalb 8. Tage nach geſchehener Publication aus dem Lande/ und uͤber die
Graͤntze zu ſchaffen/ ſeyn ſoll; Wornach ſich ein jeder zu richten hat. Urkundlich der hierunter geſetzten eigenhaͤndigen Unterſchrifft und fuͤrgedruck-
ten General-Gouvernements Jnſiegels/ gegeben aufm Koͤnigl. Schloß zu Alten Stettin/ den 15. Decemb. 1698.

[Abbildung]
Juͤrgen von Mellin.
L. L. Muͤller v. d. Luͤhne. L. v. Schwalgh. J. L. v. d. Lancken. B. L. Jaͤger. B. Schwallenberg. M. Lagerſtroͤm.
L. Lillieſtroͤm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von Jhro Ko&#x0364;nigl. Maijtt. zu Schweden/ &#xA75B;c.<lb/>
zum Pommer&#x017F;chen <hi rendition="#aq">ESTAT</hi> verordnete <hi rendition="#aq">GENERAL-</hi><lb/>
Staathalter und Regierung.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ls &#x017F;ich auf dem platten Lande viele fremde und außla&#x0364;ndi&#x017F;che Bettler/ nicht weniger auch o&#x0364;ffters Zigeu&#x0364;ner in gro&#x017F;-</hi><lb/>
&#x017F;en Hauffen finden &#x017F;ollen/ &#x017F;o insge&#x017F;ampt viele Unordnungen verur&#x017F;achen/ und denen Landes-Einwohnern/ auf allerhand Art<lb/>
Schaden zufu&#x0364;gen/ auch die Erfahrung lehret/ daß unter denen Einheimi&#x017F;chen/ einige gefunden werden/ &#x017F;o unter dem Nahmen der<lb/>
Bettler/ Allmo&#x017F;en &#x017F;amlen/ da &#x017F;ie doch Vieh-Hirten und Tagelo&#x0364;hner &#x017F;eyn/ und al&#x017F;o ihre Handtirung abwarten/ und ihren Ver-<lb/>
dien&#x017F;t und Nahrung wu&#x0364;rcklich haben/ und ferner &#x017F;uchen ko&#x0364;nnen. Und es dann der Ko&#x0364;nigl. <hi rendition="#aq">Policey-</hi>Ordnung gema&#x0364;ß i&#x017F;t/ daß der-<lb/>
gleichen lo&#x017F;es Ge&#x017F;indlein in die&#x017F;em Hertzogthum nicht gelidten werden &#x017F;oll/ darauf auch anietzo bey der hereindringenden Theurung<lb/>
um &#x017F;o viel mehr mit Ern&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ der Nohtdurfft befunden worden. Al&#x017F;o &#x017F;oll hiemit allen und jeden Obrigkeiten auf dem Lande<lb/>
und in Sta&#x0364;dten ern&#x017F;tlich/ und zwar allemahl/ wenn &#x017F;ie der Ubertretung/ u&#x0364;berwie&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen/ bey unnachla&#x0364;ßiger zehen Rthl. Straffe/ aufer-<lb/>
leget &#x017F;eyn/ &#x017F;o viel die Ziegeu&#x0364;ner und fremde Bettler angehet/ oberwehnte Umla&#x0364;uffer und ihren Anhang/ die in die&#x017F;e Lande kommen wollen/ nicht<lb/>
hereinzula&#x017F;&#x017F;en/ weniger ihnen einigen Durchzug oder Herberge zu ver&#x017F;tatten/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe &#x017F;tracks ab- und zuru&#x0364;ck zuwei&#x017F;en/ auch ihnen anzudeuten/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich die&#x017F;er Lande ga&#x0364;ntzlich enta&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ und darinnen nicht finden la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ allerma&#x017F;&#x017F;en auf denen Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und von denen auf den Gra&#x0364;ntzen<lb/>
liegenden Reutern/ gleichfals gebu&#x0364;hrende Acht darauf gegeben/ und denenjenigen/ welche &#x017F;ich nicht wollen wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ ihr Haab und Gut genommen wer-<lb/>
den &#x017F;oll: Die jenigen aber/ welche &#x017F;ich bereits entweder ohne oder auf Geleite und Paßporte/ welche &#x017F;ie unter andern Vorgeben er&#x017F;chlichen/ unver-<lb/>
mercket bereits ins Land <hi rendition="#aq">practici</hi>ret/ &#x017F;ollen von jeden Orts Obrigkeit/ gleichfals bey zehen Rthl. Straffe/ verwarnet werden/ innerhalb 24. Stun-<lb/>
den &#x017F;ich aus dem Lande zu packen/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;ten wie oben gedacht/ ihnen ihr Haab und Gut genommen/ und &#x017F;ie mit Weib und Kindern zur<lb/>
Arbeit bey den Wa&#x0364;llen/ und andern gemeinen Geba&#x0364;uden angehalten werden &#x017F;ollen. Gleicherge&#x017F;talt &#x017F;ollen auch/ vermo&#x0364;ge der deßhalb vorhin<lb/>
gekundigten <hi rendition="#aq">Placa</hi>ten/ in die&#x017F;en Ko&#x0364;nigl. Hertzog- und Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum/ keine gardende Knechte/ &#x017F;tarcke Bettler und Land-Streicher/ auch zumahlen bey<lb/>
gegenwa&#x0364;rtiger Theuren-Zeit/ kein Herren-loß Ge&#x017F;inde/ gelidten/ noch jemand zu Betteln und die Allmo&#x017F;en zu bitten/ ver&#x017F;tattet/ der nicht mit kund-<lb/>
bahrer Gebrechligkeit/ Unvermo&#x0364;gen und Breßhafftigkeit beleget/ und durch &#x017F;eine Hand-Arbeit &#x017F;einen Unterhalt nicht &#x017F;uchen/ noch erwerben kan/ &#x017F;on-<lb/>
dern damit von jeden Orts Obrigkeit nach Einhalt der <hi rendition="#aq">Policey-</hi>Ordnung verfahren werden. Jn&#x017F;onderheit aber &#x017F;ollen alle einheimi&#x017F;che Bettler/ wel-<lb/>
che von den Sta&#x0364;dten oder <hi rendition="#aq">Commu</hi>nen nicht unterhalten/ oder &#x017F;on&#x017F;t ernehret werden ko&#x0364;nnen/ gehalten &#x017F;eyn/ durch ein Gezeugniß von dem Prediger<lb/>
ihres Orts oder ihren Beicht-Vater/ daß &#x017F;ie gebrechlich/ oder auch in den Stande &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie ihre Nahrung auf keinerley Wei&#x017F;e haben/ oder &#x017F;uchen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ zu erwei&#x017F;en/ fals &#x017F;ie nicht/ daß ihnen die Allmo&#x017F;en geweigert/ und &#x017F;ie noch daru&#x0364;ber be&#x017F;traffet werden &#x017F;ollen/ gewa&#x0364;rtig &#x017F;eyn wollen: Als wor-<lb/>
u&#x0364;ber jeden Orts zu halten/ und im u&#x0364;brigen alles Herren-lo&#x017F;e Ge&#x017F;ind innerhalb 8. Tage nach ge&#x017F;chehener <hi rendition="#aq">Publication</hi> aus dem Lande/ und u&#x0364;ber die<lb/>
Gra&#x0364;ntze zu &#x017F;chaffen/ &#x017F;eyn &#x017F;oll; Wornach &#x017F;ich ein jeder zu richten hat. Urkundlich der hierunter ge&#x017F;etzten eigenha&#x0364;ndigen Unter&#x017F;chrifft und fu&#x0364;rgedruck-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">General-Gouvernements</hi> Jn&#x017F;iegels/ gegeben aufm Ko&#x0364;nigl. Schloß zu Alten Stettin/ den 15. <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> 1698.</p><lb/>
        <figure/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">J</hi>u&#x0364;rgen von <hi rendition="#in">M</hi>ellin.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">L. L. M</hi>u&#x0364;ller v. d. <hi rendition="#in">L</hi>u&#x0364;hne. <hi rendition="#in">L</hi>. v. <hi rendition="#in">S</hi>chwalgh. <hi rendition="#in">J. L.</hi> v. d. <hi rendition="#in">L</hi>ancken. <hi rendition="#in">B. L. J</hi>a&#x0364;ger. <hi rendition="#in">B. S</hi>chwallenberg. <hi rendition="#in">M. L</hi>ager&#x017F;tro&#x0364;m.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#in">L. L</hi>illie&#x017F;tro&#x0364;m.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Von Jhro Koͤnigl. Maijtt. zu Schweden/ ꝛc. zum Pommerſchen ESTAT verordnete GENERAL- Staathalter und Regierung. ALs ſich auf dem platten Lande viele fremde und außlaͤndiſche Bettler/ nicht weniger auch oͤffters Zigeuͤner in groſ- ſen Hauffen finden ſollen/ ſo insgeſampt viele Unordnungen verurſachen/ und denen Landes-Einwohnern/ auf allerhand Art Schaden zufuͤgen/ auch die Erfahrung lehret/ daß unter denen Einheimiſchen/ einige gefunden werden/ ſo unter dem Nahmen der Bettler/ Allmoſen ſamlen/ da ſie doch Vieh-Hirten und Tageloͤhner ſeyn/ und alſo ihre Handtirung abwarten/ und ihren Ver- dienſt und Nahrung wuͤrcklich haben/ und ferner ſuchen koͤnnen. Und es dann der Koͤnigl. Policey-Ordnung gemaͤß iſt/ daß der- gleichen loſes Geſindlein in dieſem Hertzogthum nicht gelidten werden ſoll/ darauf auch anietzo bey der hereindringenden Theurung um ſo viel mehr mit Ernſt zu ſehen/ der Nohtdurfft befunden worden. Alſo ſoll hiemit allen und jeden Obrigkeiten auf dem Lande und in Staͤdten ernſtlich/ und zwar allemahl/ wenn ſie der Ubertretung/ uͤberwieſen werden koͤnnen/ bey unnachlaͤßiger zehen Rthl. Straffe/ aufer- leget ſeyn/ ſo viel die Ziegeuͤner und fremde Bettler angehet/ oberwehnte Umlaͤuffer und ihren Anhang/ die in dieſe Lande kommen wollen/ nicht hereinzulaſſen/ weniger ihnen einigen Durchzug oder Herberge zu verſtatten/ ſondern dieſelbe ſtracks ab- und zuruͤck zuweiſen/ auch ihnen anzudeuten/ daß ſie ſich dieſer Lande gaͤntzlich entaͤuſſern/ und darinnen nicht finden laſſen ſollen/ allermaſſen auf denen Paͤſſen/ und von denen auf den Graͤntzen liegenden Reutern/ gleichfals gebuͤhrende Acht darauf gegeben/ und denenjenigen/ welche ſich nicht wollen weiſen laſſen/ ihr Haab und Gut genommen wer- den ſoll: Die jenigen aber/ welche ſich bereits entweder ohne oder auf Geleite und Paßporte/ welche ſie unter andern Vorgeben erſchlichen/ unver- mercket bereits ins Land practiciret/ ſollen von jeden Orts Obrigkeit/ gleichfals bey zehen Rthl. Straffe/ verwarnet werden/ innerhalb 24. Stun- den ſich aus dem Lande zu packen/ maſſen ſonſten wie oben gedacht/ ihnen ihr Haab und Gut genommen/ und ſie mit Weib und Kindern zur Arbeit bey den Waͤllen/ und andern gemeinen Gebaͤuden angehalten werden ſollen. Gleichergeſtalt ſollen auch/ vermoͤge der deßhalb vorhin gekundigten Placaten/ in dieſen Koͤnigl. Hertzog- und Fuͤrſtenthum/ keine gardende Knechte/ ſtarcke Bettler und Land-Streicher/ auch zumahlen bey gegenwaͤrtiger Theuren-Zeit/ kein Herren-loß Geſinde/ gelidten/ noch jemand zu Betteln und die Allmoſen zu bitten/ verſtattet/ der nicht mit kund- bahrer Gebrechligkeit/ Unvermoͤgen und Breßhafftigkeit beleget/ und durch ſeine Hand-Arbeit ſeinen Unterhalt nicht ſuchen/ noch erwerben kan/ ſon- dern damit von jeden Orts Obrigkeit nach Einhalt der Policey-Ordnung verfahren werden. Jnſonderheit aber ſollen alle einheimiſche Bettler/ wel- che von den Staͤdten oder Communen nicht unterhalten/ oder ſonſt ernehret werden koͤnnen/ gehalten ſeyn/ durch ein Gezeugniß von dem Prediger ihres Orts oder ihren Beicht-Vater/ daß ſie gebrechlich/ oder auch in den Stande ſeyn/ daß ſie ihre Nahrung auf keinerley Weiſe haben/ oder ſuchen koͤn- nen/ zu erweiſen/ fals ſie nicht/ daß ihnen die Allmoſen geweigert/ und ſie noch daruͤber beſtraffet werden ſollen/ gewaͤrtig ſeyn wollen: Als wor- uͤber jeden Orts zu halten/ und im uͤbrigen alles Herren-loſe Geſind innerhalb 8. Tage nach geſchehener Publication aus dem Lande/ und uͤber die Graͤntze zu ſchaffen/ ſeyn ſoll; Wornach ſich ein jeder zu richten hat. Urkundlich der hierunter geſetzten eigenhaͤndigen Unterſchrifft und fuͤrgedruck- ten General-Gouvernements Jnſiegels/ gegeben aufm Koͤnigl. Schloß zu Alten Stettin/ den 15. Decemb. 1698. [Abbildung] Juͤrgen von Mellin. L. L. Muͤller v. d. Luͤhne. L. v. Schwalgh. J. L. v. d. Lancken. B. L. Jaͤger. B. Schwallenberg. M. Lagerſtroͤm. L. Lillieſtroͤm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sverige_zigeuner_1698
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sverige_zigeuner_1698/1
Zitationshilfe: Karl XII., Schweden, König; Mellin, Jürgen von: Von Jhro Königl. Maijtt. zu Schweden/ [et]c. [s. l.] 1698, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sverige_zigeuner_1698/1>, abgerufen am 08.08.2022.