Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905

Bild:
<< vorherige Seite

"Also doch!" sagte Stella sich umwendend. "Ich merkte gleich, daß auf das Instrument schrecklich eingehauen wurde."

"Stella, du bist ungezogen," rief Frau von Ellissen.

"Lassen Sie nur," entgegnete die Miß mit einem leichttraurigen Lächeln. "Stella ist aufrichtig und wir wissen, daß ihr das Spiel meines Bruders nicht so gut gefällt, wie das des Baron Seuriet."

"O nein, Miß, das ist nicht richtig; nicht das Spiel des Herrn Deaken ist es, daß mir nicht gefällt, sondern das, was er spielt. Und würde er auch Seuriet, Bach, Frank oder Berlioz spielen - Sie sehen ich bin nicht wählerisch - ich würde, es geradeso bewundern, wie Ihr beide, was nicht wenig heißen soll, hu? Mich langweilt all dies Zeug - ich habe immer Lust dabei zu singen: "Manon, Manon" oder "Ihr Engel rein, vom Himmel her", anstatt mich ins Gebet, in tiefe Andacht zu versenken. Ich kann nichts dafür, daß ich so bin - ich bin eben so!"

"Sagen Sie mir nur, wo Sie das alles hernimmt?" fragte Frau von Ellissen in einem Ton, der unzufrieden schien.

„Also doch!“ sagte Stella sich umwendend. „Ich merkte gleich, daß auf das Instrument schrecklich eingehauen wurde.“

„Stella, du bist ungezogen,“ rief Frau von Ellissen.

„Lassen Sie nur,“ entgegnete die Miß mit einem leichttraurigen Lächeln. „Stella ist aufrichtig und wir wissen, daß ihr das Spiel meines Bruders nicht so gut gefällt, wie das des Baron Seuriet.“

„O nein, Miß, das ist nicht richtig; nicht das Spiel des Herrn Deaken ist es, daß mir nicht gefällt, sondern das, was er spielt. Und würde er auch Seuriet, Bach, Frank oder Berlioz spielen – Sie sehen ich bin nicht wählerisch – ich würde, es geradeso bewundern, wie Ihr beide, was nicht wenig heißen soll, hu? Mich langweilt all dies Zeug – ich habe immer Lust dabei zu singen: „Manon, Manon“ oder „Ihr Engel rein, vom Himmel her“, anstatt mich ins Gebet, in tiefe Andacht zu versenken. Ich kann nichts dafür, daß ich so bin – ich bin eben so!“

„Sagen Sie mir nur, wo Sie das alles hernimmt?“ fragte Frau von Ellissen in einem Ton, der unzufrieden schien.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0007" n="6"/>
        <p>&#x201E;Also doch!&#x201C; sagte Stella sich umwendend. &#x201E;Ich merkte gleich, daß auf das Instrument schrecklich eingehauen wurde.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Stella, du bist ungezogen,&#x201C; rief Frau von Ellissen.</p>
        <p>&#x201E;Lassen Sie nur,&#x201C; entgegnete die Miß mit einem leichttraurigen Lächeln. &#x201E;Stella ist aufrichtig und wir wissen, daß ihr das Spiel meines Bruders nicht so gut gefällt, wie das des Baron Seuriet.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;O nein, Miß, das ist nicht richtig; nicht das Spiel des Herrn Deaken ist es, daß mir nicht gefällt, sondern das, was er spielt. Und würde er auch Seuriet, Bach, Frank oder Berlioz spielen &#x2013; Sie sehen ich bin nicht wählerisch &#x2013; ich würde, es geradeso bewundern, wie Ihr beide, was nicht wenig heißen soll, hu? Mich langweilt all dies Zeug &#x2013; ich habe immer Lust dabei zu singen: &#x201E;Manon, Manon&#x201C; oder &#x201E;Ihr Engel rein, vom Himmel her&#x201C;, anstatt mich ins Gebet, in tiefe Andacht zu versenken. Ich kann nichts dafür, daß ich so bin &#x2013; ich bin eben so!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Sagen Sie mir nur, wo Sie das alles hernimmt?&#x201C; fragte Frau von Ellissen in einem Ton, der unzufrieden schien.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0007] „Also doch!“ sagte Stella sich umwendend. „Ich merkte gleich, daß auf das Instrument schrecklich eingehauen wurde.“ „Stella, du bist ungezogen,“ rief Frau von Ellissen. „Lassen Sie nur,“ entgegnete die Miß mit einem leichttraurigen Lächeln. „Stella ist aufrichtig und wir wissen, daß ihr das Spiel meines Bruders nicht so gut gefällt, wie das des Baron Seuriet.“ „O nein, Miß, das ist nicht richtig; nicht das Spiel des Herrn Deaken ist es, daß mir nicht gefällt, sondern das, was er spielt. Und würde er auch Seuriet, Bach, Frank oder Berlioz spielen – Sie sehen ich bin nicht wählerisch – ich würde, es geradeso bewundern, wie Ihr beide, was nicht wenig heißen soll, hu? Mich langweilt all dies Zeug – ich habe immer Lust dabei zu singen: „Manon, Manon“ oder „Ihr Engel rein, vom Himmel her“, anstatt mich ins Gebet, in tiefe Andacht zu versenken. Ich kann nichts dafür, daß ich so bin – ich bin eben so!“ „Sagen Sie mir nur, wo Sie das alles hernimmt?“ fragte Frau von Ellissen in einem Ton, der unzufrieden schien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/7
Zitationshilfe: Sturza, Marie Tihanyi: Das Gelübde einer dreißigjährigen Frau. Leipzig, 1905, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/sturza_geluebde_1905/7>, abgerufen am 16.04.2024.