Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

die kleine Aquarellskizze. -- Und doch, sage ich dir, ist die Zeit nicht fern, daß meine Augen eben so an seinen Blättern haften werden; denn er ist einer von Jenen, nach deren Tode man noch die Papierschnitzel aus dem Kehricht sammelt, auf welchen ihre Hand einmal gekritzelt hat.

Mein Freund war aufgestanden und stützte sich mit beiden Händen auf den vor uns stehenden Gartentisch; auch in seinen Augen blitzte es jetzt von Liebe und Begeisterung.

Doch, fuhr er fort, damals war er noch ein Bauerbursche und konnte sich nicht satt staunen an meinem Machwerk. -- Was soll ich dir das lange noch erzählen! Als ich ihm Alles, was ich beabsichtigte und was ich Tags zuvor mit seinem Vater verhandelt, mitgetheilt hatte, da habe ich ihn wie einen Trunkenen heimgeführt; denn wir gingen gradeswegs zum alten Werner. Und nachdem ich diesem noch einmal eine Stunde lang tüchtig Stand gehalten, war endlich Alles, so wie ich es wünschte, abgemacht.

Mein alter Schulmeister staunte nicht schlecht, als ich nach dem Frühstück Farben und Palette auspackte und nun mit beiden Beinen als ein fix und fertiger Maler vor ihn hinsprang; und gar als er von der Bekehrung seines Widersachers hörte. Da käme ich ja auch wohl wieder zu Ehren! rief er lachend. -- Und wirklich, die Versöhnung der beiden langjährigen Nachbarn war denn noch die Krone meines Werkes. Frei-

die kleine Aquarellskizze. — Und doch, sage ich dir, ist die Zeit nicht fern, daß meine Augen eben so an seinen Blättern haften werden; denn er ist einer von Jenen, nach deren Tode man noch die Papierschnitzel aus dem Kehricht sammelt, auf welchen ihre Hand einmal gekritzelt hat.

Mein Freund war aufgestanden und stützte sich mit beiden Händen auf den vor uns stehenden Gartentisch; auch in seinen Augen blitzte es jetzt von Liebe und Begeisterung.

Doch, fuhr er fort, damals war er noch ein Bauerbursche und konnte sich nicht satt staunen an meinem Machwerk. — Was soll ich dir das lange noch erzählen! Als ich ihm Alles, was ich beabsichtigte und was ich Tags zuvor mit seinem Vater verhandelt, mitgetheilt hatte, da habe ich ihn wie einen Trunkenen heimgeführt; denn wir gingen gradeswegs zum alten Werner. Und nachdem ich diesem noch einmal eine Stunde lang tüchtig Stand gehalten, war endlich Alles, so wie ich es wünschte, abgemacht.

Mein alter Schulmeister staunte nicht schlecht, als ich nach dem Frühstück Farben und Palette auspackte und nun mit beiden Beinen als ein fix und fertiger Maler vor ihn hinsprang; und gar als er von der Bekehrung seines Widersachers hörte. Da käme ich ja auch wohl wieder zu Ehren! rief er lachend. — Und wirklich, die Versöhnung der beiden langjährigen Nachbarn war denn noch die Krone meines Werkes. Frei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <p><pb facs="#f0047"/>
die kleine Aquarellskizze. &#x2014; Und doch, sage ich dir, ist die Zeit nicht fern,      daß meine Augen eben so an seinen Blättern haften werden; denn er ist einer von Jenen, nach      deren Tode man noch die Papierschnitzel aus dem Kehricht sammelt, auf welchen ihre Hand einmal      gekritzelt hat.</p><lb/>
        <p>Mein Freund war aufgestanden und stützte sich mit beiden Händen auf den vor uns stehenden      Gartentisch; auch in seinen Augen blitzte es jetzt von Liebe und Begeisterung.</p><lb/>
        <p>Doch, fuhr er fort, damals war er noch ein Bauerbursche und konnte sich nicht satt staunen an      meinem Machwerk. &#x2014; Was soll ich dir das lange noch erzählen! Als ich ihm Alles, was ich      beabsichtigte und was ich Tags zuvor mit seinem Vater verhandelt, mitgetheilt hatte, da habe      ich ihn wie einen Trunkenen heimgeführt; denn wir gingen gradeswegs zum alten Werner. Und      nachdem ich diesem noch einmal eine Stunde lang tüchtig Stand gehalten, war endlich Alles, so      wie ich es wünschte, abgemacht.</p><lb/>
        <p>Mein alter Schulmeister staunte nicht schlecht, als ich nach dem Frühstück Farben und Palette      auspackte und nun mit beiden Beinen als ein fix und fertiger Maler vor ihn hinsprang; und gar      als er von der Bekehrung seines Widersachers hörte. Da käme ich ja auch wohl wieder zu Ehren!      rief er lachend. &#x2014; Und wirklich, die Versöhnung der beiden langjährigen Nachbarn war denn noch      die Krone meines Werkes. Frei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] die kleine Aquarellskizze. — Und doch, sage ich dir, ist die Zeit nicht fern, daß meine Augen eben so an seinen Blättern haften werden; denn er ist einer von Jenen, nach deren Tode man noch die Papierschnitzel aus dem Kehricht sammelt, auf welchen ihre Hand einmal gekritzelt hat. Mein Freund war aufgestanden und stützte sich mit beiden Händen auf den vor uns stehenden Gartentisch; auch in seinen Augen blitzte es jetzt von Liebe und Begeisterung. Doch, fuhr er fort, damals war er noch ein Bauerbursche und konnte sich nicht satt staunen an meinem Machwerk. — Was soll ich dir das lange noch erzählen! Als ich ihm Alles, was ich beabsichtigte und was ich Tags zuvor mit seinem Vater verhandelt, mitgetheilt hatte, da habe ich ihn wie einen Trunkenen heimgeführt; denn wir gingen gradeswegs zum alten Werner. Und nachdem ich diesem noch einmal eine Stunde lang tüchtig Stand gehalten, war endlich Alles, so wie ich es wünschte, abgemacht. Mein alter Schulmeister staunte nicht schlecht, als ich nach dem Frühstück Farben und Palette auspackte und nun mit beiden Beinen als ein fix und fertiger Maler vor ihn hinsprang; und gar als er von der Bekehrung seines Widersachers hörte. Da käme ich ja auch wohl wieder zu Ehren! rief er lachend. — Und wirklich, die Versöhnung der beiden langjährigen Nachbarn war denn noch die Krone meines Werkes. Frei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:17:45Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:17:45Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: nein; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/47
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Eine Malerarbeit. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 9. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 257–304. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storm_malerarbeit_1910/47>, abgerufen am 14.04.2021.