Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Und ist also Hertzog Magnus der (8) erste Bischoff
zu Schwerin/ welcher eine Gemahlin genommen;
wie denn zu dieser Zeit das Gebot des Apostels/
ein Bischoff sol seyn eines Weibes-Mann/ schon
genugsahm wider das Römische Verbot gerettet
war. Zu dem so war Hertzog und Bischoff Ma-
gnus
der Erb-Printz/ welcher seinem Herrn Va-
ter Heinrich im Regiment nachfolgen solte/ und
weil sein Herr Bruder Philippus wegen blöden
Verstandes zur Regierung untüchtig war/ so
wünschte das gantze Land nichts mehr/ als von
Hertzog Magno einen Erben zu sehen, wiewohl
dieser Wunsch nicht erfüllet/ denn ungeacht diese
Vermählung Hertzogs Magni mit obgedachter
Königlichen Princesse Elisabeth/ so vergnügt und
glücklich war/ daß die Tugend selbst diese beyde
Häupter wegen Aehnlichkeit der Gemühter schien
zusammen geführt zu haben/ so fehlete doch ein
Erbe/ und währete das Ehliche Vergnügen nur
sechs Jahr/ da Magnus wegen seiner anhalten-
den Leibes-Schwachheit mit Tode abgieng/ und
seine Gemahlin als eine noch junge Wittwe hin-
terließ; die zwar darauff wieder zurück nach Den-
nemarck ging/ aber hernach von Hertzog Ulrich
zu Mecklenburg heimgeführet worden. Welche
unvergleichliche Hertzogin viele Denckmahle ih-
res hohen Verstandes und grossen merites im Lan-
de Mecklenburg/ und sonderlich auch in hiesiger
Stadt Güstrow hinterlassen/ die wohl verdien-

ten/

Und iſt alſo Hertzog Magnus der (8) erſte Biſchoff
zu Schwerin/ welcher eine Gemahlin genommen;
wie denn zu dieſer Zeit das Gebot des Apoſtels/
ein Biſchoff ſol ſeyn eines Weibes-Mann/ ſchon
genugſahm wider das Roͤmiſche Verbot gerettet
war. Zu dem ſo war Hertzog und Biſchoff Ma-
gnus
der Erb-Printz/ welcher ſeinem Herrn Va-
ter Heinrich im Regiment nachfolgen ſolte/ und
weil ſein Herr Bruder Philippus wegen bloͤden
Verſtandes zur Regierung untuͤchtig war/ ſo
wuͤnſchte das gantze Land nichts mehr/ als von
Hertzog Magno einen Erben zu ſehen, wiewohl
dieſer Wunſch nicht erfuͤllet/ denn ungeacht dieſe
Vermaͤhlung Hertzogs Magni mit obgedachter
Koͤniglichen Princeſſe Eliſabeth/ ſo vergnuͤgt und
gluͤcklich war/ daß die Tugend ſelbſt dieſe beyde
Haͤupter wegen Aehnlichkeit der Gemuͤhter ſchien
zuſammen gefuͤhrt zu haben/ ſo fehlete doch ein
Erbe/ und waͤhrete das Ehliche Vergnuͤgen nur
ſechs Jahr/ da Magnus wegen ſeiner anhalten-
den Leibes-Schwachheit mit Tode abgieng/ und
ſeine Gemahlin als eine noch junge Wittwe hin-
terließ; die zwar darauff wieder zuruͤck nach Den-
nemarck ging/ aber hernach von Hertzog Ulrich
zu Mecklenburg heimgefuͤhret worden. Welche
unvergleichliche Hertzogin viele Denckmahle ih-
res hohen Verſtandes und groſſen merites im Lan-
de Mecklenburg/ und ſonderlich auch in hieſiger
Stadt Guͤſtrow hinterlaſſen/ die wohl verdien-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="24"/>
Und i&#x017F;t al&#x017F;o Hertzog <hi rendition="#aq">Magnus</hi> der (8) er&#x017F;te Bi&#x017F;choff<lb/>
zu Schwerin/ welcher eine Gemahlin genommen;<lb/>
wie denn zu die&#x017F;er Zeit das Gebot des Apo&#x017F;tels/<lb/>
ein Bi&#x017F;choff &#x017F;ol &#x017F;eyn eines Weibes-Mann/ &#x017F;chon<lb/>
genug&#x017F;ahm wider das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Verbot gerettet<lb/>
war. Zu dem &#x017F;o war Hertzog und Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gnus</hi> der Erb-Printz/ welcher &#x017F;einem Herrn Va-<lb/>
ter Heinrich im Regiment nachfolgen &#x017F;olte/ und<lb/>
weil &#x017F;ein Herr Bruder <hi rendition="#aq">Philippus</hi> wegen blo&#x0364;den<lb/>
Ver&#x017F;tandes zur Regierung untu&#x0364;chtig war/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte das gantze Land nichts mehr/ als von<lb/>
Hertzog <hi rendition="#aq">Magno</hi> einen Erben zu &#x017F;ehen, wiewohl<lb/>
die&#x017F;er Wun&#x017F;ch nicht erfu&#x0364;llet/ denn ungeacht die&#x017F;e<lb/>
Verma&#x0364;hlung Hertzogs <hi rendition="#aq">Magni</hi> mit obgedachter<lb/>
Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#aq">Prince&#x017F;&#x017F;e</hi> Eli&#x017F;abeth/ &#x017F;o vergnu&#x0364;gt und<lb/>
glu&#x0364;cklich war/ daß die Tugend &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e beyde<lb/>
Ha&#x0364;upter wegen Aehnlichkeit der Gemu&#x0364;hter &#x017F;chien<lb/>
zu&#x017F;ammen gefu&#x0364;hrt zu haben/ &#x017F;o fehlete doch ein<lb/>
Erbe/ und wa&#x0364;hrete das Ehliche Vergnu&#x0364;gen nur<lb/>
&#x017F;echs Jahr/ da <hi rendition="#aq">Magnus</hi> wegen &#x017F;einer anhalten-<lb/>
den Leibes-Schwachheit mit Tode abgieng/ und<lb/>
&#x017F;eine Gemahlin als eine noch junge Wittwe hin-<lb/>
terließ; die zwar darauff wieder zuru&#x0364;ck nach Den-<lb/>
nemarck ging/ aber hernach von Hertzog <hi rendition="#aq">Ulrich</hi><lb/>
zu Mecklenburg heimgefu&#x0364;hret worden. Welche<lb/>
unvergleichliche Hertzogin viele Denckmahle ih-<lb/>
res hohen Ver&#x017F;tandes und gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">merites</hi> im Lan-<lb/>
de Mecklenburg/ und &#x017F;onderlich auch in hie&#x017F;iger<lb/>
Stadt Gu&#x0364;&#x017F;trow hinterla&#x017F;&#x017F;en/ die wohl verdien-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Und iſt alſo Hertzog Magnus der (8) erſte Biſchoff zu Schwerin/ welcher eine Gemahlin genommen; wie denn zu dieſer Zeit das Gebot des Apoſtels/ ein Biſchoff ſol ſeyn eines Weibes-Mann/ ſchon genugſahm wider das Roͤmiſche Verbot gerettet war. Zu dem ſo war Hertzog und Biſchoff Ma- gnus der Erb-Printz/ welcher ſeinem Herrn Va- ter Heinrich im Regiment nachfolgen ſolte/ und weil ſein Herr Bruder Philippus wegen bloͤden Verſtandes zur Regierung untuͤchtig war/ ſo wuͤnſchte das gantze Land nichts mehr/ als von Hertzog Magno einen Erben zu ſehen, wiewohl dieſer Wunſch nicht erfuͤllet/ denn ungeacht dieſe Vermaͤhlung Hertzogs Magni mit obgedachter Koͤniglichen Princeſſe Eliſabeth/ ſo vergnuͤgt und gluͤcklich war/ daß die Tugend ſelbſt dieſe beyde Haͤupter wegen Aehnlichkeit der Gemuͤhter ſchien zuſammen gefuͤhrt zu haben/ ſo fehlete doch ein Erbe/ und waͤhrete das Ehliche Vergnuͤgen nur ſechs Jahr/ da Magnus wegen ſeiner anhalten- den Leibes-Schwachheit mit Tode abgieng/ und ſeine Gemahlin als eine noch junge Wittwe hin- terließ; die zwar darauff wieder zuruͤck nach Den- nemarck ging/ aber hernach von Hertzog Ulrich zu Mecklenburg heimgefuͤhret worden. Welche unvergleichliche Hertzogin viele Denckmahle ih- res hohen Verſtandes und groſſen merites im Lan- de Mecklenburg/ und ſonderlich auch in hieſiger Stadt Guͤſtrow hinterlaſſen/ die wohl verdien- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/26
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/26>, abgerufen am 13.04.2024.