Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

nemen/ aber sie verderbten vns den grossen mastbaum mit
eynem schosse/ vnd entsiegelten vns/ etliche vnsers schiffes
wurden erschossen/ etliche verwundet.

Darnach wurden wir sins wider inn Portugal zufaren/
dann wir konten nicht widerumb zu winde wert kommen/ in
den hauingen/ da wir meynten victalia zubekommen. Der
windt war vns zuwider/ wir fuhren mit so geringer victalia
nach Portugal/ lieden grossen hunger / etliche assen bocks-
heud/ die wir im schiff hatten/ Mann gab vnser yeder eynem
des tags eyn Nösselen wassers/ vnd eyn wenig Prasilianisch
wurtzeln meel/ waren 108. tag im meer / den xij. tag Augusti
kamen wir bei insulen/ genant Losa Sores/ hören dem kö-
nige von Portugal/ da anckerten wir/ ruweten vnd fischten/
Daselbst sahen wir eyn schiff im meer / da fuhren wir bei/ zu-
wissen was es fur eyn schiff were/ vnd es war eyn Seereuber /
stalte sich zur wehre/ doch kriegten wir die oberhandt/ vnd na
men jnen das schiff/ sie entfuhren vns mit dem bote nach den
insulen/ Das schiff hatte vil wein vnd brots/ damit wir vns
erquickten. Darnach kamen wir bei fünff schiff/ horten
dem könige von Portugal / die solten bei den inseln der schiff
auß Jndia warten/ sie in Portugal zugeleyten. Darbei blie
ben wir/ hulffen eyn Jndisch schiff/ welches da ankam/ ge
leyten in eyn insel Tercera genant/ da blieben wir. Es hat-
ten sich in der insel vil schiff versamlet/ welche alle auß den
newen landen komen waren/ etliche wolten in Hispanien/
etliche in Portugal / Wir fuhren auß Tercera bei nohe hun
dert schiffe in geselschafft/ kamen zu Lissebona an / vngefer-
lich den achten tag Octobris/ des jars 1548. waren xvj. Mo
nat auff der reyse gewesen.

Darnach ruwete ich eyn zeit lang zu Lissebona/ wur-
de des sins mit den Hispaniern inn die newen land zufaren

nemen/ aber ſie verderbten vns den groſſen maſtbaum mit
eynem ſchoſſe/ vnd entſiegelten vns/ etliche vnſers ſchiffes
wurden erſchoſſen/ etliche verwundet.

Darnach wurden wir ſins wider inn Poꝛtugal zufaren/
dann wir konten nicht widerumb zu winde wert kom̃en/ in
den hauingen/ da wir meynten victalia zubekommen. Der
windt war vns zuwider/ wir fuhꝛen mit ſo geringer victalia
nach Poꝛtugal/ lieden groſſen hunger / etliche aſſen bocks-
heud/ die wir im ſchiff hatten/ Mañ gab vnſer yeder eynem
des tags eyn Noͤſſelen waſſers/ vñ eyn wenig Praſilianisch
wurtzeln meel/ waren 108. tag im meer / den xij. tag Auguſti
kamen wir bei inſulen/ genant Loſa Soꝛes/ hoͤꝛen dem koͤ-
nige von Poꝛtugal/ da anckerten wir/ růweten vnd fiſchten/
Daſelbst ſahen wir eyn ſchiff im meer / da fuhꝛen wir bei/ zu-
wiſſen was es fur eyn ſchiff were/ vnd es war eyn Seereuber /
ſtalte ſich zur wehꝛe/ doch kriegten wir die oberhandt/ vñ na
men jnen das ſchiff/ ſie entfuhꝛen vns mit dem bote nach den
inſulen/ Das ſchiff hatte vil wein vnd bꝛots/ damit wir vns
erquickten. Darnach kamen wir bei fuͤnff ſchiff/ hoꝛten
dem koͤnige von Poꝛtugal / die ſolten bei den inſeln der ſchiff
auß Jndia warten/ ſie in Poꝛtugal zugeleyten. Darbei blie
ben wir/ hulffen eyn Jndiſch ſchiff/ welches da ankam/ ge
leyten in eyn inſel Tercera genant/ da blieben wir. Es hat-
ten ſich in der inſel vil ſchiff verſamlet/ welche alle auß den
newen landen komen waren/ etliche wolten in Hiſpanien/
etliche in Poꝛtugal / Wir fuhꝛen auß Tercera bei nohe hun
dert ſchiffe in geſelſchafft/ kamen zů Liſſebona an / vngefer-
lich den achten tag Octobris/ des jars 1548. waren xvj. Mo
nat auff der reyſe geweſen.

Darnach růwete ich eyn zeit lang zů Liſſebona/ wur-
de des ſins mit den Hiſpaniern inn die newen land zufaren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028"/>
nemen/ aber &#x017F;ie verderbten vns den gro&#x017F;&#x017F;en ma&#x017F;tbaum mit<lb/>
eynem &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e/ vnd ent&#x017F;iegelten vns/ etliche vn&#x017F;ers &#x017F;chiffes<lb/>
wurden er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ etliche verwundet.</p>
        <p>Darnach wurden wir &#x017F;ins wider inn Po&#xA75B;tugal zufaren/<lb/>
dann wir konten nicht widerumb zu winde wert kom&#x0303;en/ in<lb/>
den hauingen/ da wir meynten victalia zubekommen. Der<lb/>
windt war vns zuwider/ wir fuh&#xA75B;en mit &#x017F;o geringer victalia<lb/>
nach Po&#xA75B;tugal/ lieden gro&#x017F;&#x017F;en hunger / etliche a&#x017F;&#x017F;en bocks-<lb/>
heud/ die wir im &#x017F;chiff hatten/ Mañ gab vn&#x017F;er yeder eynem<lb/>
des tags eyn No&#x0364;&#x017F;&#x017F;elen wa&#x017F;&#x017F;ers/ vñ eyn wenig Pra&#x017F;ilianisch<lb/>
wurtzeln meel/ waren 108. tag im meer / den xij. tag Augu&#x017F;ti<lb/>
kamen wir bei in&#x017F;ulen/ genant Lo&#x017F;a So&#xA75B;es/ ho&#x0364;&#xA75B;en dem ko&#x0364;-<lb/>
nige von Po&#xA75B;tugal/ da anckerten wir/ r&#x016F;weten vnd fi&#x017F;chten/<lb/>
Da&#x017F;elbst &#x017F;ahen wir eyn &#x017F;chiff im meer / da fuh&#xA75B;en wir bei/ zu-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en was es fur eyn &#x017F;chiff were/ vnd es war eyn Seereuber /<lb/>
&#x017F;talte &#x017F;ich zur weh&#xA75B;e/ doch kriegten wir die oberhandt/ vñ na<lb/>
men jnen das &#x017F;chiff/ &#x017F;ie entfuh&#xA75B;en vns mit dem bote nach den<lb/>
in&#x017F;ulen/ Das &#x017F;chiff hatte vil wein vnd b&#xA75B;ots/ damit wir vns<lb/>
erquickten. Darnach kamen wir bei fu&#x0364;nff &#x017F;chiff/ ho&#xA75B;ten<lb/>
dem ko&#x0364;nige von Po&#xA75B;tugal / die &#x017F;olten bei den in&#x017F;eln der &#x017F;chiff<lb/>
auß Jndia warten/ &#x017F;ie in Po&#xA75B;tugal zugeleyten. Darbei blie<lb/>
ben wir/ hulffen eyn Jndi&#x017F;ch &#x017F;chiff/ welches da ankam/ ge<lb/>
leyten in eyn in&#x017F;el Tercera genant/ da blieben wir. Es hat-<lb/>
ten &#x017F;ich in der in&#x017F;el vil &#x017F;chiff ver&#x017F;amlet/ welche alle auß den<lb/>
newen landen komen waren/ etliche wolten in Hi&#x017F;panien/<lb/>
etliche in Po&#xA75B;tugal / Wir fuh&#xA75B;en auß Tercera bei nohe hun<lb/>
dert &#x017F;chiffe in ge&#x017F;el&#x017F;chafft/ kamen z&#x016F; Li&#x017F;&#x017F;ebona an / vngefer-<lb/>
lich den achten tag Octobris/ des jars 1548. waren xvj. Mo<lb/>
nat auff der rey&#x017F;e gewe&#x017F;en.</p>
        <p>Darnach r&#x016F;wete ich eyn zeit lang z&#x016F; Li&#x017F;&#x017F;ebona/ wur-<lb/>
de des &#x017F;ins mit den Hi&#x017F;paniern inn die newen land zufaren
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] nemen/ aber ſie verderbten vns den groſſen maſtbaum mit eynem ſchoſſe/ vnd entſiegelten vns/ etliche vnſers ſchiffes wurden erſchoſſen/ etliche verwundet. Darnach wurden wir ſins wider inn Poꝛtugal zufaren/ dann wir konten nicht widerumb zu winde wert kom̃en/ in den hauingen/ da wir meynten victalia zubekommen. Der windt war vns zuwider/ wir fuhꝛen mit ſo geringer victalia nach Poꝛtugal/ lieden groſſen hunger / etliche aſſen bocks- heud/ die wir im ſchiff hatten/ Mañ gab vnſer yeder eynem des tags eyn Noͤſſelen waſſers/ vñ eyn wenig Praſilianisch wurtzeln meel/ waren 108. tag im meer / den xij. tag Auguſti kamen wir bei inſulen/ genant Loſa Soꝛes/ hoͤꝛen dem koͤ- nige von Poꝛtugal/ da anckerten wir/ růweten vnd fiſchten/ Daſelbst ſahen wir eyn ſchiff im meer / da fuhꝛen wir bei/ zu- wiſſen was es fur eyn ſchiff were/ vnd es war eyn Seereuber / ſtalte ſich zur wehꝛe/ doch kriegten wir die oberhandt/ vñ na men jnen das ſchiff/ ſie entfuhꝛen vns mit dem bote nach den inſulen/ Das ſchiff hatte vil wein vnd bꝛots/ damit wir vns erquickten. Darnach kamen wir bei fuͤnff ſchiff/ hoꝛten dem koͤnige von Poꝛtugal / die ſolten bei den inſeln der ſchiff auß Jndia warten/ ſie in Poꝛtugal zugeleyten. Darbei blie ben wir/ hulffen eyn Jndiſch ſchiff/ welches da ankam/ ge leyten in eyn inſel Tercera genant/ da blieben wir. Es hat- ten ſich in der inſel vil ſchiff verſamlet/ welche alle auß den newen landen komen waren/ etliche wolten in Hiſpanien/ etliche in Poꝛtugal / Wir fuhꝛen auß Tercera bei nohe hun dert ſchiffe in geſelſchafft/ kamen zů Liſſebona an / vngefer- lich den achten tag Octobris/ des jars 1548. waren xvj. Mo nat auff der reyſe geweſen. Darnach růwete ich eyn zeit lang zů Liſſebona/ wur- de des ſins mit den Hiſpaniern inn die newen land zufaren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/28
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/28>, abgerufen am 14.04.2024.