Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Andres Buch.
1.
O Elend Jammer Angst und Noth!
Seh ich doch meinen Jesum tod!
Er ist verstarret gantz und gar/
Der eintzig meine Hoffnung war!
Nu nihm nu nihm diß Leben hin/
Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.
2.
Nichts ist nun auff der gantzen Welt/
Das mein Gemüt zu frieden stellt/
Mein Trost und Freude Gottes Sohn/
Mein Lieb und Leben ist davon:
Ach nihm ach nihm diß Leben hin/
Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.
3.
Dein/ Schönster/ blasses Angesicht/
Macht daß mir Hertz und Mut gebricht/
Dein gantz-verblichner Rosen-Mund
Hat mir schon Leib und Seel verwundt.
Ach nihm ach nihm diß Leben hin/
Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.
4.
Jch weiß wol daß du mir zu gutt
Vergossen hast dein theures Blutt:
Drumb daß ich es vergelte dir/
So wil ich wieder sterben mir/
Ey
M v
Andres Buch.
1.
O Elend Jammer Angſt und Noth!
Seh ich doch meinen Jeſum tod!
Er iſt verſtarret gantz und gar/
Der eintzig meine Hoffnung war!
Nu nihm nu nihm diß Leben hin/
Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.
2.
Nichts iſt nun auff der gantzen Welt/
Das mein Gemuͤt zu frieden ſtellt/
Mein Troſt und Freude Gottes Sohn/
Mein Lieb und Leben iſt davon:
Ach nihm ach nihm diß Leben hin/
Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.
3.
Dein/ Schoͤnſter/ blaſſes Angeſicht/
Macht daß mir Hertz und Mut gebricht/
Dein gantz-verblichner Roſen-Mund
Hat mir ſchon Leib und Seel verwundt.
Ach nihm ach nihm diß Leben hin/
Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.
4.
Jch weiß wol daß du mir zu gutt
Vergoſſen haſt dein theures Blutt:
Drumb daß ich es vergelte dir/
So wil ich wieder ſterben mir/
Ey
M v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0205" n="185"/>
          <fw place="top" type="header">Andres Buch.</fw><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">O</hi> Elend Jammer Ang&#x017F;t und Noth!</l><lb/>
            <l>Seh ich doch meinen Je&#x017F;um tod!</l><lb/>
            <l>Er i&#x017F;t ver&#x017F;tarret gantz und gar/</l><lb/>
            <l>Der eintzig meine Hoffnung war!</l><lb/>
            <l>Nu nihm nu nihm diß Leben hin/</l><lb/>
            <l>Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>Nichts i&#x017F;t nun auff der gantzen Welt/</l><lb/>
            <l>Das mein Gemu&#x0364;t zu frieden &#x017F;tellt/</l><lb/>
            <l>Mein Tro&#x017F;t und Freude Gottes Sohn/</l><lb/>
            <l>Mein Lieb und Leben i&#x017F;t davon:</l><lb/>
            <l>Ach nihm ach nihm diß Leben hin/</l><lb/>
            <l>Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <l>Dein/ Scho&#x0364;n&#x017F;ter/ bla&#x017F;&#x017F;es Ange&#x017F;icht/</l><lb/>
            <l>Macht daß mir Hertz und Mut gebricht/</l><lb/>
            <l>Dein gantz-verblichner Ro&#x017F;en-Mund</l><lb/>
            <l>Hat mir &#x017F;chon Leib und Seel verwundt.</l><lb/>
            <l>Ach nihm ach nihm diß Leben hin/</l><lb/>
            <l>Jch ruh nicht biß ich auch fort bin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <l>Jch weiß wol daß du mir zu gutt</l><lb/>
            <l>Vergo&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t dein theures Blutt:</l><lb/>
            <l>Drumb daß ich es vergelte dir/</l><lb/>
            <l>So wil ich wieder &#x017F;terben mir/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ey</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0205] Andres Buch. 1. O Elend Jammer Angſt und Noth! Seh ich doch meinen Jeſum tod! Er iſt verſtarret gantz und gar/ Der eintzig meine Hoffnung war! Nu nihm nu nihm diß Leben hin/ Jch ruh nicht biß ich auch fort bin. 2. Nichts iſt nun auff der gantzen Welt/ Das mein Gemuͤt zu frieden ſtellt/ Mein Troſt und Freude Gottes Sohn/ Mein Lieb und Leben iſt davon: Ach nihm ach nihm diß Leben hin/ Jch ruh nicht biß ich auch fort bin. 3. Dein/ Schoͤnſter/ blaſſes Angeſicht/ Macht daß mir Hertz und Mut gebricht/ Dein gantz-verblichner Roſen-Mund Hat mir ſchon Leib und Seel verwundt. Ach nihm ach nihm diß Leben hin/ Jch ruh nicht biß ich auch fort bin. 4. Jch weiß wol daß du mir zu gutt Vergoſſen haſt dein theures Blutt: Drumb daß ich es vergelte dir/ So wil ich wieder ſterben mir/ Ey M v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/205
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Heilige Seelen-Lust. [Erstes bis Drittes Buch]. Breslau, 1657, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_seelenlust01_1657/205>, abgerufen am 16.04.2024.