Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

Die electrische Telegraphie oder die Fernschreibekunst, von
dem griechischen tele -- fern -- und graphein -- schreiben -- so
genannt, ist gänzlich ein Kind unseres an großen Entdeckungen
und tief in das sociale Leben der Menschheit eingreifenden Erfin¬
dungen so reichen Jahrhunderts. Es finden sich zwar schon ältere
Mittheilungen über Vorschläge oder Einrichtungen, um mit
Hülfe der damals allein bekannten Reibungselectricität Nach¬
richten aus einem Zimmer in ein benachbartes zu senden, doch
waren das unfruchtbare electrische Spielereien, die man nicht
als den ersten Schritt zur jetzigen electrischen Telegraphie an¬
sehen kann.

Erst die wichtigen Entdeckungen der italienischen Gelehr¬
ten Galvani und Volta am Schluß des vorigen Jahrhunderts
führten zur Kenntniß des dauernden electrischen oder galvani¬
schen Stromes und schufen dadurch die Grundlage des electri¬
schen Telegraphen. Alessandro Volta, welcher zuerst erkannte,
daß verschiedene Metalle durch Berührung entgegengesetzt elec¬
trisch werden, und daß die vermittelst eines kupfernen Hakens
am Eisengitter aufgehängten Froschschenkel Galvani's deswegen
zuckten, weil ein electrischer Strom sie durchlief, welcher ferner
durch diese Erkenntniß zur Construction der galvanischen Kette
geführt wurde und uns mit wichtigen Eigenschaften des durch
sie erzielten dauernden galvanischen Stromes bekannt machte,
verdient mithin mit Recht, als der eigentliche Stammvater des
electrischen Telegraphen genannt zu werden.

Die electriſche Telegraphie oder die Fernſchreibekunſt, von
dem griechiſchen tele — fern — und graphein — ſchreiben — ſo
genannt, iſt gänzlich ein Kind unſeres an großen Entdeckungen
und tief in das ſociale Leben der Menſchheit eingreifenden Erfin¬
dungen ſo reichen Jahrhunderts. Es finden ſich zwar ſchon ältere
Mittheilungen über Vorſchläge oder Einrichtungen, um mit
Hülfe der damals allein bekannten Reibungselectricität Nach¬
richten aus einem Zimmer in ein benachbartes zu ſenden, doch
waren das unfruchtbare electriſche Spielereien, die man nicht
als den erſten Schritt zur jetzigen electriſchen Telegraphie an¬
ſehen kann.

Erſt die wichtigen Entdeckungen der italieniſchen Gelehr¬
ten Galvani und Volta am Schluß des vorigen Jahrhunderts
führten zur Kenntniß des dauernden electriſchen oder galvani¬
ſchen Stromes und ſchufen dadurch die Grundlage des electri¬
ſchen Telegraphen. Aleſſandro Volta, welcher zuerſt erkannte,
daß verſchiedene Metalle durch Berührung entgegengeſetzt elec¬
triſch werden, und daß die vermittelſt eines kupfernen Hakens
am Eiſengitter aufgehängten Froſchſchenkel Galvani's deswegen
zuckten, weil ein electriſcher Strom ſie durchlief, welcher ferner
durch dieſe Erkenntniß zur Conſtruction der galvaniſchen Kette
geführt wurde und uns mit wichtigen Eigenſchaften des durch
ſie erzielten dauernden galvaniſchen Stromes bekannt machte,
verdient mithin mit Recht, als der eigentliche Stammvater des
electriſchen Telegraphen genannt zu werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie electri&#x017F;che Telegraphie oder die Fern&#x017F;chreibekun&#x017F;t, von<lb/>
dem griechi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">tele</hi> &#x2014; fern &#x2014; und <hi rendition="#aq">graphein</hi> &#x2014; &#x017F;chreiben &#x2014; &#x017F;o<lb/>
genannt, i&#x017F;t gänzlich ein Kind un&#x017F;eres an großen Entdeckungen<lb/>
und tief in das &#x017F;ociale Leben der Men&#x017F;chheit eingreifenden Erfin¬<lb/>
dungen &#x017F;o reichen Jahrhunderts. Es finden &#x017F;ich zwar &#x017F;chon ältere<lb/>
Mittheilungen über Vor&#x017F;chläge oder Einrichtungen, um mit<lb/>
Hülfe der damals allein bekannten Reibungselectricität Nach¬<lb/>
richten aus einem Zimmer in ein benachbartes zu &#x017F;enden, doch<lb/>
waren das unfruchtbare electri&#x017F;che Spielereien, die man nicht<lb/>
als den er&#x017F;ten Schritt zur jetzigen electri&#x017F;chen Telegraphie an¬<lb/>
&#x017F;ehen kann.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;t die wichtigen Entdeckungen der italieni&#x017F;chen Gelehr¬<lb/>
ten <hi rendition="#g">Galvani</hi> und <hi rendition="#g">Volta</hi> am Schluß des vorigen Jahrhunderts<lb/>
führten zur Kenntniß des dauernden electri&#x017F;chen oder galvani¬<lb/>
&#x017F;chen Stromes und &#x017F;chufen dadurch die Grundlage des electri¬<lb/>
&#x017F;chen Telegraphen. <hi rendition="#g">Ale&#x017F;&#x017F;andro Volta</hi>, welcher zuer&#x017F;t erkannte,<lb/>
daß ver&#x017F;chiedene Metalle durch Berührung entgegenge&#x017F;etzt elec¬<lb/>
tri&#x017F;ch werden, und daß die vermittel&#x017F;t eines kupfernen Hakens<lb/>
am Ei&#x017F;engitter aufgehängten Fro&#x017F;ch&#x017F;chenkel <hi rendition="#g">Galvani's</hi> deswegen<lb/>
zuckten, weil ein electri&#x017F;cher Strom &#x017F;ie durchlief, welcher ferner<lb/>
durch die&#x017F;e Erkenntniß zur Con&#x017F;truction der galvani&#x017F;chen Kette<lb/>
geführt wurde und uns mit wichtigen Eigen&#x017F;chaften des durch<lb/>
&#x017F;ie erzielten dauernden galvani&#x017F;chen Stromes bekannt machte,<lb/>
verdient mithin mit Recht, als der eigentliche Stammvater des<lb/>
electri&#x017F;chen Telegraphen genannt zu werden.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Die electriſche Telegraphie oder die Fernſchreibekunſt, von dem griechiſchen tele — fern — und graphein — ſchreiben — ſo genannt, iſt gänzlich ein Kind unſeres an großen Entdeckungen und tief in das ſociale Leben der Menſchheit eingreifenden Erfin¬ dungen ſo reichen Jahrhunderts. Es finden ſich zwar ſchon ältere Mittheilungen über Vorſchläge oder Einrichtungen, um mit Hülfe der damals allein bekannten Reibungselectricität Nach¬ richten aus einem Zimmer in ein benachbartes zu ſenden, doch waren das unfruchtbare electriſche Spielereien, die man nicht als den erſten Schritt zur jetzigen electriſchen Telegraphie an¬ ſehen kann. Erſt die wichtigen Entdeckungen der italieniſchen Gelehr¬ ten Galvani und Volta am Schluß des vorigen Jahrhunderts führten zur Kenntniß des dauernden electriſchen oder galvani¬ ſchen Stromes und ſchufen dadurch die Grundlage des electri¬ ſchen Telegraphen. Aleſſandro Volta, welcher zuerſt erkannte, daß verſchiedene Metalle durch Berührung entgegengeſetzt elec¬ triſch werden, und daß die vermittelſt eines kupfernen Hakens am Eiſengitter aufgehängten Froſchſchenkel Galvani's deswegen zuckten, weil ein electriſcher Strom ſie durchlief, welcher ferner durch dieſe Erkenntniß zur Conſtruction der galvaniſchen Kette geführt wurde und uns mit wichtigen Eigenſchaften des durch ſie erzielten dauernden galvaniſchen Stromes bekannt machte, verdient mithin mit Recht, als der eigentliche Stammvater des electriſchen Telegraphen genannt zu werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/11
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/11>, abgerufen am 08.12.2022.