Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
zweyer Friedliebenden Wehe-Mütter.
Christ. Es lieget unrecht; Wenn es recht lieget/ so
kömmet nichts hervor: Als/ wenn der Kopf gebohren wird/
so ist alles zugleich beysammen/ wenn aber die Hand/ oder
die Nabel-Schnur/ oder die Füsse kommen/ so währet es
offters lange/ zu weilen auch nicht allzulange.
Just. Warum währet denn die Geburt bey einer Frauen
länger als die andere/ wenn die Kinder doch/ wie du sagest/ un-
recht stehen/ auff einerley Weise?
Christ. Wer kan denn das wissen/ wenn Gott nicht
helffen wil/ wer kan es denn nehmen/ man muß die rechte
Stunde doch erwarten/ bis Gott hilfft.
Just. Aber/ hilffest du denn nichts/ wann das Kind mit
der Hand/ oder der Nabel-Schnur gebohren wird/ und wie
hilffest du?
Christ. Wie kan ich anders helffen/ als daß ich die
Hand und die Nabel-Schnur/ so lange es möglich seyn kan/
wieder zurück bringe/ und so lange zurück halte/ bis das
Kind kömmt und gebohren wird.
Just. Wann es aber in etlichen Tagen nicht kan gebohren
werden/ haltest du denn den Arm des Kindes allezeit zurücke?
Christ. Ja/ wenn das Kind todt ist/ und es zu lange
währet/ so muß man es gehen lassen/ wer kan da helffen?
Just. Weist du denn sonst keine Hülffe/ als das zurücke brin-
gen/ und zurücke halten des Armes/ oder der Nabel-Schnur?
Christ. Ich muß auff alle Weise sehen/ daß ich helffe
wenn es näher hervor kömmt/ und alsdann hilfft der liebe
Gott auch.
Just. Ich glaube wol/ daß es dann gehet/ wenn GOTT
hilfft und helffen wil; Ich wil aber wissen/ wie du hilffest/ und/
als nöhtig/ helffen kanst?
Christ. Ich fühle immer bey dem Arme nauff/ und
schie-
A 2
zweyer Friedliebenden Wehe-Muͤtter.
Chriſt. Es lieget unrecht; Wenn es recht lieget/ ſo
koͤm̃et nichts hervor: Als/ wenn der Kopf gebohren wird/
ſo iſt alles zugleich beyſammen/ wenn aber die Hand/ oder
die Nabel-Schnur/ oder die Fuͤſſe kommen/ ſo waͤhret es
offters lange/ zu weilen auch nicht allzulange.
Juſt. Warum waͤhret denn die Geburt bey einer Frauen
laͤnger als die andere/ wenn die Kinder doch/ wie du ſageſt/ un-
recht ſtehen/ auff einerley Weiſe?
Chriſt. Wer kan denn das wiſſen/ wenn Gott nicht
helffen wil/ wer kan es denn nehmen/ man muß die rechte
Stunde doch erwarten/ bis Gott hilfft.
Juſt. Aber/ hilffeſt du denn nichts/ wann das Kind mit
der Hand/ oder der Nabel-Schnur gebohren wird/ und wie
hilffeſt du?
Chriſt. Wie kan ich anders helffen/ als daß ich die
Hand und die Nabel-Schnur/ ſo lange es moͤglich ſeyn kan/
wieder zuruͤck bringe/ und ſo lange zuruͤck halte/ bis das
Kind koͤmmt und gebohren wird.
Juſt. Wann es aber in etlichen Tagen nicht kan gebohren
werden/ halteſt du denn den Arm des Kindes allezeit zuruͤcke?
Chriſt. Ja/ wenn das Kind todt iſt/ und es zu lange
waͤhret/ ſo muß man es gehen laſſen/ wer kan da helffen?
Juſt. Weiſt du denn ſonſt keine Huͤlffe/ als das zuruͤcke brin-
gen/ und zuruͤcke halten des Armes/ oder der Nabel-Schnur?
Chriſt. Ich muß auff alle Weiſe ſehen/ daß ich helffe
wenn es naͤher hervor koͤmmt/ und alsdann hilfft der liebe
Gott auch.
Juſt. Ich glaube wol/ daß es dann gehet/ wenn GOTT
hilfft und helffen wil; Ich wil aber wiſſen/ wie du hilffeſt/ und/
als noͤhtig/ helffen kanſt?
Chriſt. Ich fuͤhle immer bey dem Arme nauff/ und
ſchie-
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="3"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">zweyer Friedliebenden Wehe-Mu&#x0364;tter.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Es lieget unrecht; Wenn es recht lieget/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;m&#x0303;et nichts hervor: Als/ wenn der Kopf gebohren wird/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t alles zugleich bey&#x017F;ammen/ wenn aber die Hand/ oder<lb/>
die Nabel-Schnur/ oder die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kommen/ &#x017F;o wa&#x0364;hret es<lb/>
offters lange/ zu weilen auch nicht allzulange.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Warum wa&#x0364;hret denn die Geburt bey einer Frauen<lb/>
la&#x0364;nger als die andere/ wenn die Kinder doch/ wie du &#x017F;age&#x017F;t/ un-<lb/>
recht &#x017F;tehen/ auff einerley Wei&#x017F;e?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Wer kan denn das wi&#x017F;&#x017F;en/ wenn Gott nicht<lb/>
helffen wil/ wer kan es denn nehmen/ man muß die rechte<lb/>
Stunde doch erwarten/ bis Gott hilfft.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Aber/ hilffe&#x017F;t du denn nichts/ wann das Kind mit<lb/>
der Hand/ oder der Nabel-Schnur gebohren wird/ und wie<lb/>
hilffe&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Wie kan ich anders helffen/ als daß ich die<lb/>
Hand und die Nabel-Schnur/ &#x017F;o lange es mo&#x0364;glich &#x017F;eyn kan/<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck bringe/ und &#x017F;o lange zuru&#x0364;ck halte/ bis das<lb/>
Kind ko&#x0364;mmt und gebohren wird.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wann es aber in etlichen Tagen nicht kan gebohren<lb/>
werden/ halte&#x017F;t du denn den Arm des Kindes allezeit zuru&#x0364;cke?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Ja/ wenn das Kind todt i&#x017F;t/ und es zu lange<lb/>
wa&#x0364;hret/ &#x017F;o muß man es gehen la&#x017F;&#x017F;en/ wer kan da helffen?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Wei&#x017F;t du denn &#x017F;on&#x017F;t keine Hu&#x0364;lffe/ als das zuru&#x0364;cke brin-<lb/>
gen/ und zuru&#x0364;cke halten des Armes/ oder der Nabel-Schnur?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Ich muß auff alle Wei&#x017F;e &#x017F;ehen/ daß ich helffe<lb/>
wenn es na&#x0364;her hervor ko&#x0364;mmt/ und alsdann hilfft der liebe<lb/>
Gott auch.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#just">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p>Ich glaube wol/ daß es dann gehet/ wenn GOTT<lb/>
hilfft und helffen wil; Ich wil aber wi&#x017F;&#x017F;en/ wie du hilffe&#x017F;t/ und/<lb/>
als no&#x0364;htig/ helffen kan&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#christ">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.</hi> </speaker>
            <p> <hi rendition="#fr">Ich fu&#x0364;hle immer bey dem Arme nauff/ und</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;chie-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0050] zweyer Friedliebenden Wehe-Muͤtter. Chriſt. Es lieget unrecht; Wenn es recht lieget/ ſo koͤm̃et nichts hervor: Als/ wenn der Kopf gebohren wird/ ſo iſt alles zugleich beyſammen/ wenn aber die Hand/ oder die Nabel-Schnur/ oder die Fuͤſſe kommen/ ſo waͤhret es offters lange/ zu weilen auch nicht allzulange. Juſt. Warum waͤhret denn die Geburt bey einer Frauen laͤnger als die andere/ wenn die Kinder doch/ wie du ſageſt/ un- recht ſtehen/ auff einerley Weiſe? Chriſt. Wer kan denn das wiſſen/ wenn Gott nicht helffen wil/ wer kan es denn nehmen/ man muß die rechte Stunde doch erwarten/ bis Gott hilfft. Juſt. Aber/ hilffeſt du denn nichts/ wann das Kind mit der Hand/ oder der Nabel-Schnur gebohren wird/ und wie hilffeſt du? Chriſt. Wie kan ich anders helffen/ als daß ich die Hand und die Nabel-Schnur/ ſo lange es moͤglich ſeyn kan/ wieder zuruͤck bringe/ und ſo lange zuruͤck halte/ bis das Kind koͤmmt und gebohren wird. Juſt. Wann es aber in etlichen Tagen nicht kan gebohren werden/ halteſt du denn den Arm des Kindes allezeit zuruͤcke? Chriſt. Ja/ wenn das Kind todt iſt/ und es zu lange waͤhret/ ſo muß man es gehen laſſen/ wer kan da helffen? Juſt. Weiſt du denn ſonſt keine Huͤlffe/ als das zuruͤcke brin- gen/ und zuruͤcke halten des Armes/ oder der Nabel-Schnur? Chriſt. Ich muß auff alle Weiſe ſehen/ daß ich helffe wenn es naͤher hervor koͤmmt/ und alsdann hilfft der liebe Gott auch. Juſt. Ich glaube wol/ daß es dann gehet/ wenn GOTT hilfft und helffen wil; Ich wil aber wiſſen/ wie du hilffeſt/ und/ als noͤhtig/ helffen kanſt? Chriſt. Ich fuͤhle immer bey dem Arme nauff/ und ſchie- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/50
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/50>, abgerufen am 15.04.2024.