Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht
chen Herrschafft hiesiger Orten dahin ziehlet/ andern
Wehe-Müttern in schwehren Fällen beyzustehen/ auch
andere zu solcher Wissenschafft anzuführen/ zu welchem
Beruff ich auch noch verbunden; Ich aber noch wenig ge-
sehen/ die von mir Unterricht verlangen/ ausser daß/ wann
die Noht bey den Kreisenden auffs eusserste/ sie mich ruf-
fen lassen; Habe ich meine Pflicht nicht besser abzustat-
ten gemeinet/ als wann ich einen deutlichen Unterricht/
wie dann diese Unterredung ist/ drucken liesse/ daraus nicht
allein die Wehe-Mütter lernen; sondern auch/ was Sie
für Grund in ihrer Wissenschafft haben/ könten gefraget
und manche schwere Fälle bey den Geburten durch Got-
tes Gnade vorsichtig abzuwenden/ angewiesen werden.
Endlich/ weil ich auch täglich ab- und in dem Verlangen
des Ewigen zunehme/ und mein Ende vor Augen sehe;
Habe ich mein Pfund/ das ist/ die von GOtt verliehene
Wissenschafft/ und die von dreyßig Jahren hero bey die-
sen Beruff gehabte Erfahrung/ nicht begraben wollen;
sondern GOtt zu Ehren/ dem gemeinen Besten zu Nu-
tzen/ und aus Liebe zu meinem Nechsten/ die Bilder zu
den Stellungen der Geburt auf mein eigen Unkosten las-
sen stechen und drucken/ und dieses Buch/ wie es itzund
heraus kommt/ verfertigen/ damit ich der Welt nichts
schuldig bleibe/ als die Liebe: und das Licht/ das mir
GOtt in dieser Welt gegeben/ in dieser Wissenschafft und
Erfahrung/ nach meinem Tod in der Welt lasse. Die-
ses sind meine Ursachen/ zu diesem Druck/ wil jemand

mir

Noͤthiger Vorbericht
chen Herrſchafft hieſiger Orten dahin ziehlet/ andern
Wehe-Muͤttern in ſchwehren Faͤllen beyzuſtehen/ auch
andere zu ſolcher Wiſſenſchafft anzufuͤhren/ zu welchem
Beruff ich auch noch verbundẽ; Ich aber noch wenig ge-
ſehen/ die von mir Unterricht verlangen/ auſſer daß/ wann
die Noht bey den Kreiſenden auffs euſſerſte/ ſie mich ruf-
fen laſſen; Habe ich meine Pflicht nicht beſſer abzuſtat-
ten gemeinet/ als wann ich einen deutlichen Unterricht/
wie dañ dieſe Unterredung iſt/ drucken lieſſe/ daraus nicht
allein die Wehe-Muͤtter lernen; ſondern auch/ was Sie
fuͤr Grund in ihrer Wiſſenſchafft haben/ koͤnten gefraget
und manche ſchwere Faͤlle bey den Geburten durch Got-
tes Gnade vorſichtig abzuwenden/ angewieſen werden.
Endlich/ weil ich auch taͤglich ab- und in dem Verlangen
des Ewigen zunehme/ und mein Ende vor Augen ſehe;
Habe ich mein Pfund/ das iſt/ die von GOtt verliehene
Wiſſenſchafft/ und die von dreyßig Jahren hero bey die-
ſen Beruff gehabte Erfahrung/ nicht begraben wollen;
ſondern GOtt zu Ehren/ dem gemeinen Beſten zu Nu-
tzen/ und aus Liebe zu meinem Nechſten/ die Bilder zu
den Stellungen der Geburt auf mein eigen Unkoſten laſ-
ſen ſtechen und drucken/ und dieſes Buch/ wie es itzund
heraus kommt/ verfertigen/ damit ich der Welt nichts
ſchuldig bleibe/ als die Liebe: und das Licht/ das mir
GOtt in dieſer Welt gegeben/ in dieſer Wiſſenſchafft und
Erfahrung/ nach meinem Tod in der Welt laſſe. Die-
ſes ſind meine Urſachen/ zu dieſem Druck/ wil jemand

mir
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">chen Herr&#x017F;chafft</hi> hie&#x017F;iger Orten dahin ziehlet/ andern<lb/>
Wehe-Mu&#x0364;ttern in &#x017F;chwehren Fa&#x0364;llen beyzu&#x017F;tehen/ auch<lb/>
andere zu &#x017F;olcher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft anzufu&#x0364;hren/ zu welchem<lb/>
Beruff ich auch noch verbunde&#x0303;; Ich aber noch wenig ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ die von mir Unterricht verlangen/ au&#x017F;&#x017F;er daß/ wann<lb/>
die Noht bey den Krei&#x017F;enden auffs eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te/ &#x017F;ie mich ruf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en; Habe ich meine Pflicht nicht be&#x017F;&#x017F;er abzu&#x017F;tat-<lb/>
ten gemeinet/ als wann ich einen deutlichen <hi rendition="#fr">Unterricht/</hi><lb/>
wie dan&#x0303; die&#x017F;e Unterredung i&#x017F;t/ drucken lie&#x017F;&#x017F;e/ daraus nicht<lb/>
allein die Wehe-Mu&#x0364;tter lernen; &#x017F;ondern auch/ was Sie<lb/>
fu&#x0364;r Grund in ihrer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft haben/ ko&#x0364;nten gefraget<lb/>
und manche &#x017F;chwere Fa&#x0364;lle bey den Geburten durch Got-<lb/>
tes Gnade vor&#x017F;ichtig abzuwenden/ angewie&#x017F;en werden.<lb/>
Endlich/ weil ich auch ta&#x0364;glich ab- und in dem Verlangen<lb/>
des Ewigen zunehme/ und mein Ende vor Augen &#x017F;ehe;<lb/>
Habe ich mein Pfund/ das i&#x017F;t/ die von GOtt verliehene<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ und die von dreyßig Jahren hero bey die-<lb/>
&#x017F;en Beruff gehabte Erfahrung/ nicht begraben wollen;<lb/>
&#x017F;ondern GOtt zu Ehren/ dem gemeinen Be&#x017F;ten zu Nu-<lb/>
tzen/ und aus Liebe zu meinem Nech&#x017F;ten/ die Bilder zu<lb/>
den Stellungen der Geburt auf mein eigen Unko&#x017F;ten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;techen und drucken/ und die&#x017F;es Buch/ wie es itzund<lb/>
heraus kommt/ verfertigen/ damit ich der Welt nichts<lb/>
&#x017F;chuldig bleibe/ als die Liebe: und das Licht/ das mir<lb/>
GOtt in die&#x017F;er Welt gegeben/ in die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und<lb/>
Erfahrung/ nach meinem Tod in der Welt la&#x017F;&#x017F;e. Die-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ind meine Ur&#x017F;achen/ zu die&#x017F;em Druck/ wil jemand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0033] Noͤthiger Vorbericht chen Herrſchafft hieſiger Orten dahin ziehlet/ andern Wehe-Muͤttern in ſchwehren Faͤllen beyzuſtehen/ auch andere zu ſolcher Wiſſenſchafft anzufuͤhren/ zu welchem Beruff ich auch noch verbundẽ; Ich aber noch wenig ge- ſehen/ die von mir Unterricht verlangen/ auſſer daß/ wann die Noht bey den Kreiſenden auffs euſſerſte/ ſie mich ruf- fen laſſen; Habe ich meine Pflicht nicht beſſer abzuſtat- ten gemeinet/ als wann ich einen deutlichen Unterricht/ wie dañ dieſe Unterredung iſt/ drucken lieſſe/ daraus nicht allein die Wehe-Muͤtter lernen; ſondern auch/ was Sie fuͤr Grund in ihrer Wiſſenſchafft haben/ koͤnten gefraget und manche ſchwere Faͤlle bey den Geburten durch Got- tes Gnade vorſichtig abzuwenden/ angewieſen werden. Endlich/ weil ich auch taͤglich ab- und in dem Verlangen des Ewigen zunehme/ und mein Ende vor Augen ſehe; Habe ich mein Pfund/ das iſt/ die von GOtt verliehene Wiſſenſchafft/ und die von dreyßig Jahren hero bey die- ſen Beruff gehabte Erfahrung/ nicht begraben wollen; ſondern GOtt zu Ehren/ dem gemeinen Beſten zu Nu- tzen/ und aus Liebe zu meinem Nechſten/ die Bilder zu den Stellungen der Geburt auf mein eigen Unkoſten laſ- ſen ſtechen und drucken/ und dieſes Buch/ wie es itzund heraus kommt/ verfertigen/ damit ich der Welt nichts ſchuldig bleibe/ als die Liebe: und das Licht/ das mir GOtt in dieſer Welt gegeben/ in dieſer Wiſſenſchafft und Erfahrung/ nach meinem Tod in der Welt laſſe. Die- ſes ſind meine Urſachen/ zu dieſem Druck/ wil jemand mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/33
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/33>, abgerufen am 18.04.2024.