Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht.
ben/ aus voriger Jahre Erfahrung/ mich der schweren
Geburten/ die mir vorgefallen/ zu erinnern: in dem ich
also anfing zu schreiben/ wuchs mir eine Frage aus der
andern (und sehe deren noch kein Ende/) daß ich end-
lich diesen Schluß fassete/ es in ein Gespräch zu brin-
gen/ daß von Zeit zu Zeit vermehret und verbeßert/ auch
mit vielen Hochgelahrten Hn. Medicis darüber geredet/
und vielfältig vornehmen Frauen daraus vorgelesen
habe/ die mich offters zum Druck dieses zu geben ange-
mahnet: Ich habe mich aber niemahl recht dazu fassen
können/ weil bald dieses/ bald jenes mich davon abhielte:
bis ich vorm Jahre auf gnädigsten Befehl Seiner
Churfürstl. Durchl. Meines gnädigsten Herrn
Ihre Durchl. die Princeßin von Naßau/
bey
ihrer Niederkunfft unterthänigst zu dienen in Frieß-
land/
und von dar weiters nach dem Haag/ in
Holland/
reisen muste/ und in dem ich allda/ so wohl
vor/ als nach der glücklichen Niederkunfft/ mich ein Zeit-
lang aufhielte/ und die Gnade hatte/ Ihro Maje-
stät der jetz-regierenden Königin in Engelland/

diese von mir zusammen getragene und mit einigen Abris-
sen schon versehenen Schrifft zu weisen. Erzeigeten
nicht allein Ihre Majestät hierüber ein gnädigstes
Gefallen/ sondern haben mich auch angemahnet/ dieses for-
dersamst zum Druck zu verfertigen; über das/ weil auch/

un-

Noͤthiger Vorbericht.
ben/ aus voriger Jahre Erfahrung/ mich der ſchweren
Geburten/ die mir vorgefallen/ zu erinnern: in dem ich
alſo anfing zu ſchreiben/ wuchs mir eine Frage aus der
andern (und ſehe deren noch kein Ende/) daß ich end-
lich dieſen Schluß faſſete/ es in ein Geſpraͤch zu brin-
gen/ daß von Zeit zu Zeit vermehret und verbeßert/ auch
mit vielen Hochgelahrten Hn. Medicis daruͤber geredet/
und vielfaͤltig vornehmen Frauen daraus vorgeleſen
habe/ die mich offters zum Druck dieſes zu geben ange-
mahnet: Ich habe mich aber niemahl recht dazu faſſen
koͤnnen/ weil bald dieſes/ bald jenes mich davon abhielte:
bis ich vorm Jahre auf gnaͤdigſten Befehl Seiner
Churfuͤrſtl. Durchl. Meines gnaͤdigſten Herrn
Ihre Durchl. die Princeßin von Naßau/
bey
ihrer Niederkunfft unterthaͤnigſt zu dienen in Frieß-
land/
und von dar weiters nach dem Haag/ in
Holland/
reiſen muſte/ und in dem ich allda/ ſo wohl
vor/ als nach der gluͤcklichen Niederkunfft/ mich ein Zeit-
lang aufhielte/ und die Gnade hatte/ Ihro Maje-
ſtaͤt der jetz-regierenden Koͤnigin in Engelland/

dieſe von mir zuſammen getragene und mit einigen Abriſ-
ſen ſchon verſehenen Schrifft zu weiſen. Erzeigeten
nicht allein Ihre Majeſtaͤt hieruͤber ein gnaͤdigſtes
Gefallẽ/ ſondern habẽ mich auch angemahnet/ dieſes for-
derſamſt zum Druck zu verfertigen; uͤber das/ weil auch/

un-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht.</hi></fw><lb/>
ben/ aus voriger Jahre Erfahrung/ mich der &#x017F;chweren<lb/>
Geburten/ die mir vorgefallen/ zu erinnern: in dem ich<lb/>
al&#x017F;o anfing zu &#x017F;chreiben/ wuchs mir eine Frage aus der<lb/>
andern (und &#x017F;ehe deren noch kein Ende/) daß ich end-<lb/>
lich die&#x017F;en Schluß fa&#x017F;&#x017F;ete/ es in ein <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;pra&#x0364;ch</hi> zu brin-<lb/>
gen/ daß von Zeit zu Zeit vermehret und verbeßert/ auch<lb/>
mit vielen Hochgelahrten Hn. <hi rendition="#aq">Medicis</hi> daru&#x0364;ber geredet/<lb/>
und vielfa&#x0364;ltig vornehmen Frauen daraus vorgele&#x017F;en<lb/>
habe/ die mich offters zum Druck die&#x017F;es zu geben ange-<lb/>
mahnet: Ich habe mich aber niemahl recht dazu fa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen/ weil bald die&#x017F;es/ bald jenes mich davon abhielte:<lb/>
bis ich vorm Jahre auf gna&#x0364;dig&#x017F;ten Befehl <hi rendition="#fr">Seiner<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. Meines gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herrn<lb/>
Ihre Durchl. die Princeßin von Naßau/</hi> bey<lb/>
ihrer Niederkunfft untertha&#x0364;nig&#x017F;t zu dienen in <hi rendition="#fr">Frieß-<lb/>
land/</hi> und von dar weiters nach <hi rendition="#fr">dem Haag/ in<lb/>
Holland/</hi> rei&#x017F;en mu&#x017F;te/ und in dem ich allda/ &#x017F;o wohl<lb/>
vor/ als nach der glu&#x0364;cklichen Niederkunfft/ mich ein Zeit-<lb/>
lang aufhielte/ und die Gnade hatte/ <hi rendition="#fr">Ihro Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t der jetz-regierenden Ko&#x0364;nigin in Engelland/</hi><lb/>
die&#x017F;e von mir zu&#x017F;ammen getragene und mit einigen Abri&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;chon ver&#x017F;ehenen Schrifft zu wei&#x017F;en. Erzeigeten<lb/>
nicht allein <hi rendition="#fr">Ihre Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> hieru&#x0364;ber ein gna&#x0364;dig&#x017F;tes<lb/>
Gefalle&#x0303;/ &#x017F;ondern habe&#x0303; mich auch angemahnet/ die&#x017F;es for-<lb/>
der&#x017F;am&#x017F;t zum Druck zu verfertigen; u&#x0364;ber das/ weil auch/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0030] Noͤthiger Vorbericht. ben/ aus voriger Jahre Erfahrung/ mich der ſchweren Geburten/ die mir vorgefallen/ zu erinnern: in dem ich alſo anfing zu ſchreiben/ wuchs mir eine Frage aus der andern (und ſehe deren noch kein Ende/) daß ich end- lich dieſen Schluß faſſete/ es in ein Geſpraͤch zu brin- gen/ daß von Zeit zu Zeit vermehret und verbeßert/ auch mit vielen Hochgelahrten Hn. Medicis daruͤber geredet/ und vielfaͤltig vornehmen Frauen daraus vorgeleſen habe/ die mich offters zum Druck dieſes zu geben ange- mahnet: Ich habe mich aber niemahl recht dazu faſſen koͤnnen/ weil bald dieſes/ bald jenes mich davon abhielte: bis ich vorm Jahre auf gnaͤdigſten Befehl Seiner Churfuͤrſtl. Durchl. Meines gnaͤdigſten Herrn Ihre Durchl. die Princeßin von Naßau/ bey ihrer Niederkunfft unterthaͤnigſt zu dienen in Frieß- land/ und von dar weiters nach dem Haag/ in Holland/ reiſen muſte/ und in dem ich allda/ ſo wohl vor/ als nach der gluͤcklichen Niederkunfft/ mich ein Zeit- lang aufhielte/ und die Gnade hatte/ Ihro Maje- ſtaͤt der jetz-regierenden Koͤnigin in Engelland/ dieſe von mir zuſammen getragene und mit einigen Abriſ- ſen ſchon verſehenen Schrifft zu weiſen. Erzeigeten nicht allein Ihre Majeſtaͤt hieruͤber ein gnaͤdigſtes Gefallẽ/ ſondern habẽ mich auch angemahnet/ dieſes for- derſamſt zum Druck zu verfertigen; uͤber das/ weil auch/ un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/30
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/30>, abgerufen am 16.04.2024.