Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthiger Vorbericht
Sachsen/ bald in Schleßien/ und von manchen loß
gebethen und gebraucht: wordurch ich dann Gelegenheit
erhielt meinem Beruff beßer noch nachzudencken/ und
von unterschiedlichen gelehrten Medicis zu lernen.

Endlich fügete es GOtt/ daß einer gewissen Frau-
en zu gefallen hieher/ ihr beyzustehen in der bevorstehen-
den Geburt herreisete/ und dadurch Gelegenheit erlan-
gete dem hochseligsten Churfürsten/ glorwürdigsten An-
denckens Friedrich Wilhelm/ recommendiret/ und
von Demselben gnädigst zu einer Hoff-Wehe-Mut-
ter/
beruffen zu werden/ in welchem Beruff/ auch ietzt re-
gierende Churfl. Durchl. Friderich der III. gnädigst
mich confirmiren lassen: Auf solche Wege hat mich
GOtt beruffen/ und noch bishero gesegnet/ daß ich mei-
nen Nechsten habe dienen können/ nicht allein hohen und
erlauchten Personen/ die ich hier benennen könte/
sondern/ auch den allergeringsten/ sonderlich/ wann ich
sie in der Gefahr gesehen/ und darzu geruffen worden/
habe mich nichts abhalten lassen/ nach Vermögen zu
rahten und zu retten. Dieses ist also das Erste/
das ich den Christlichen Leser habe vorberichten wollen/
wie ich zu diesem Beruff und Wissenschafft ge-
kommen; daß/ ob ich gleich kein Kind gehabt/
doch vielen in schweren Fällen von ihren Kin-
dern loß zu werden/ oder ihre Kinder zu retten/

habe

Noͤthiger Vorbericht
Sachſen/ bald in Schleßien/ und von manchen loß
gebethen und gebraucht: wordurch ich dann Gelegenheit
erhielt meinem Beruff beßer noch nachzudencken/ und
von unterſchiedlichen gelehrten Medicis zu lernen.

Endlich fuͤgete es GOtt/ daß einer gewiſſen Frau-
en zu gefallen hieher/ ihr beyzuſtehen in der bevorſtehen-
den Geburt herreiſete/ und dadurch Gelegenheit erlan-
gete dem hochſeligſten Churfuͤrſten/ glorwuͤrdigſten An-
denckens Friedrich Wilhelm/ recommendiret/ und
von Demſelben gnaͤdigſt zu einer Hoff-Wehe-Mut-
ter/
beruffen zu werden/ in welchem Beruff/ auch ietzt re-
gierende Churfl. Durchl. Friderich der III. gnaͤdigſt
mich confirmiren laſſen: Auf ſolche Wege hat mich
GOtt beruffen/ und noch bishero geſegnet/ daß ich mei-
nen Nechſten habe dienen koͤnnen/ nicht allein hohen und
erlauchten Perſonen/ die ich hier benennen koͤnte/
ſondern/ auch den allergeringſten/ ſonderlich/ wann ich
ſie in der Gefahr geſehen/ und darzu geruffen worden/
habe mich nichts abhalten laſſen/ nach Vermoͤgen zu
rahten und zu retten. Dieſes iſt alſo das Erſte/
das ich den Chriſtlichen Leſer habe vorberichten wollen/
wie ich zu dieſem Beruff und Wiſſenſchafft ge-
kommen; daß/ ob ich gleich kein Kind gehabt/
doch vielen in ſchweren Faͤllen von ihren Kin-
dern loß zu werden/ oder ihre Kinder zu retten/

habe
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">No&#x0364;thiger Vorbericht</hi></fw><lb/>
Sach&#x017F;en/ bald in Schleßien/ und von manchen loß<lb/>
gebethen und gebraucht: wordurch ich dann Gelegenheit<lb/>
erhielt meinem Beruff beßer noch nachzudencken/ und<lb/>
von unter&#x017F;chiedlichen gelehrten <hi rendition="#aq">Medicis</hi> zu lernen.</p><lb/>
          <p>Endlich fu&#x0364;gete es GOtt/ daß einer gewi&#x017F;&#x017F;en Frau-<lb/>
en zu gefallen hieher/ ihr beyzu&#x017F;tehen in der bevor&#x017F;tehen-<lb/>
den Geburt herrei&#x017F;ete/ und dadurch Gelegenheit erlan-<lb/>
gete dem hoch&#x017F;elig&#x017F;ten Churfu&#x0364;r&#x017F;ten/ glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten An-<lb/>
denckens <hi rendition="#fr">Friedrich Wilhelm/</hi> <hi rendition="#aq">recommendir</hi>et/ und<lb/>
von Dem&#x017F;elben gna&#x0364;dig&#x017F;t zu einer <hi rendition="#fr">Hoff-Wehe-Mut-<lb/>
ter/</hi> beruffen zu werden/ in welchem Beruff/ auch ietzt re-<lb/>
gierende <hi rendition="#fr">Churfl. Durchl. Friderich</hi> der <hi rendition="#aq">III.</hi> gna&#x0364;dig&#x017F;t<lb/>
mich <hi rendition="#aq">confirmir</hi>en la&#x017F;&#x017F;en: Auf &#x017F;olche Wege hat mich<lb/>
GOtt beruffen/ und noch bishero ge&#x017F;egnet/ daß ich mei-<lb/>
nen Nech&#x017F;ten habe dienen ko&#x0364;nnen/ nicht allein <hi rendition="#fr">hohen</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">erlauchten Per&#x017F;onen/</hi> die ich hier benennen ko&#x0364;nte/<lb/>
&#x017F;ondern/ auch den allergering&#x017F;ten/ &#x017F;onderlich/ wann ich<lb/>
&#x017F;ie in der Gefahr ge&#x017F;ehen/ und darzu geruffen worden/<lb/>
habe mich nichts abhalten la&#x017F;&#x017F;en/ nach Vermo&#x0364;gen zu<lb/>
rahten und zu retten. Die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o <hi rendition="#fr">das Er&#x017F;te/</hi><lb/>
das ich den Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er habe vorberichten wollen/<lb/><hi rendition="#fr">wie ich zu die&#x017F;em Beruff und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft ge-<lb/>
kommen; daß/ ob ich gleich kein Kind gehabt/<lb/>
doch vielen in &#x017F;chweren Fa&#x0364;llen von ihren Kin-<lb/>
dern loß zu werden/ oder ihre Kinder zu retten/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">habe</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0028] Noͤthiger Vorbericht Sachſen/ bald in Schleßien/ und von manchen loß gebethen und gebraucht: wordurch ich dann Gelegenheit erhielt meinem Beruff beßer noch nachzudencken/ und von unterſchiedlichen gelehrten Medicis zu lernen. Endlich fuͤgete es GOtt/ daß einer gewiſſen Frau- en zu gefallen hieher/ ihr beyzuſtehen in der bevorſtehen- den Geburt herreiſete/ und dadurch Gelegenheit erlan- gete dem hochſeligſten Churfuͤrſten/ glorwuͤrdigſten An- denckens Friedrich Wilhelm/ recommendiret/ und von Demſelben gnaͤdigſt zu einer Hoff-Wehe-Mut- ter/ beruffen zu werden/ in welchem Beruff/ auch ietzt re- gierende Churfl. Durchl. Friderich der III. gnaͤdigſt mich confirmiren laſſen: Auf ſolche Wege hat mich GOtt beruffen/ und noch bishero geſegnet/ daß ich mei- nen Nechſten habe dienen koͤnnen/ nicht allein hohen und erlauchten Perſonen/ die ich hier benennen koͤnte/ ſondern/ auch den allergeringſten/ ſonderlich/ wann ich ſie in der Gefahr geſehen/ und darzu geruffen worden/ habe mich nichts abhalten laſſen/ nach Vermoͤgen zu rahten und zu retten. Dieſes iſt alſo das Erſte/ das ich den Chriſtlichen Leſer habe vorberichten wollen/ wie ich zu dieſem Beruff und Wiſſenſchafft ge- kommen; daß/ ob ich gleich kein Kind gehabt/ doch vielen in ſchweren Faͤllen von ihren Kin- dern loß zu werden/ oder ihre Kinder zu retten/ habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/28
Zitationshilfe: Siegemund, Justine: Königliche Preußische und Chur-Brandenburgische Hof-Wehe-Mutter. Cölln (Spree), 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siegemund_unterricht_1690/28>, abgerufen am 17.04.2024.