Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

Winde. Regen. Gewitter. Temperatur. Luftdruck.
Lin. ° R. par. Lin.
Winter N 35° O 74 0,8 19,6 337,66
Frühling N 79° O 73 14,7 21,6 337,40
Sommer S 41° W 492 35,9 21,7 336,94
Herbst S 16° W 334 19,5 20,7 336,71

Während der 3 Wintermonate December, Januar und Februar bringt der sehr regelmässig wehende Nordostwind bei der niedrigsten Mittelwärme von 19°,6 R. gar keinen oder fast gar keinen Regen nieder. Die Felder trocknen nun aus und das Erdreich springt häufig in tiefen Rissen auf; unerträglichen Staub wirbeln die offnen Wagen der Bewohner Manila's auf und die Pflanzen sehen traurig und düster genug aus durch den dichten Staub, der sie bedeckt. Der starke jeden Morgen fallende Thau genügt nicht, um die verbrannten Blätter mit frischem Grün zu schmücken. Dennoch aber gibt es nur selten völlig heitere Tage; denn die grosse alltäglich mit aufsteigender Sonne in die Luft gehobene Wassermenge formt sich rasch zu leichten Wölkchen, welche der starke Nordostwind vor sich hin treibt. Wenn aber zum Anfang des Frühlings die Sonne sich dem Zenith nähert, so mehren sich allmälig mit etwas sinkendem Luftdruck die electrischen Entladungen der Atmosphäre, die zuerst als Wetterleuchten in der Ferne, dann als immer näherkommende und heftiger auftretende Gewitter das Herannahen des durch wechselnde Winde und Calmen bezeichneten Frühlings anzeigen. Nun beeilt sich jeder Bewohner Manila's, seinen Wagen repariren zu lassen, um während der bald eintretenden heftigen Regen im geschlossenen Fuhrwerk dem Unwetter trotzen und seinen Geschäften obliegen zu können. Zwar erleuchtet die aufgehende Sonne noch einen stets ungetrübten Himmel; aber gegen Mittag schon, wenn sie am höchsten steht, decken dichte Wolken den Himmel und thürmen sich, meistens an einem der benachbarten Berggipfel hängend, schwere dunkle Gewitterwolken auf. Dabei erhöht sich die Temperatur rasch um 2 volle Grade; aber noch immer harren Pflanzen, Thiere und Menschen vergebens auf den erfrischenden Regen, der zuerst im Mai mit einzelnen schweren Tropfen sich ankündigt, dann aber plötzlich in heftigen Gewitterregen losbricht. Zugleich damit tritt ein Wechsel der Winde ein. Nicht ohne Zagen und doch mit Freude sieht der Bewohner diesem Wechsel des Monsun's entgegen. Wenn

Winde. Regen. Gewitter. Temperatur. Luftdruck.
Lin. ° R. par. Lin.
Winter N 35° O 74 0,8 19,6 337,66
Frühling N 79° O 73 14,7 21,6 337,40
Sommer S 41° W 492 35,9 21,7 336,94
Herbst S 16° W 334 19,5 20,7 336,71

Während der 3 Wintermonate December, Januar und Februar bringt der sehr regelmässig wehende Nordostwind bei der niedrigsten Mittelwärme von 19°,6 R. gar keinen oder fast gar keinen Regen nieder. Die Felder trocknen nun aus und das Erdreich springt häufig in tiefen Rissen auf; unerträglichen Staub wirbeln die offnen Wagen der Bewohner Manila’s auf und die Pflanzen sehen traurig und düster genug aus durch den dichten Staub, der sie bedeckt. Der starke jeden Morgen fallende Thau genügt nicht, um die verbrannten Blätter mit frischem Grün zu schmücken. Dennoch aber gibt es nur selten völlig heitere Tage; denn die grosse alltäglich mit aufsteigender Sonne in die Luft gehobene Wassermenge formt sich rasch zu leichten Wölkchen, welche der starke Nordostwind vor sich hin treibt. Wenn aber zum Anfang des Frühlings die Sonne sich dem Zenith nähert, so mehren sich allmälig mit etwas sinkendem Luftdruck die electrischen Entladungen der Atmosphäre, die zuerst als Wetterleuchten in der Ferne, dann als immer näherkommende und heftiger auftretende Gewitter das Herannahen des durch wechselnde Winde und Calmen bezeichneten Frühlings anzeigen. Nun beeilt sich jeder Bewohner Manila’s, seinen Wagen repariren zu lassen, um während der bald eintretenden heftigen Regen im geschlossenen Fuhrwerk dem Unwetter trotzen und seinen Geschäften obliegen zu können. Zwar erleuchtet die aufgehende Sonne noch einen stets ungetrübten Himmel; aber gegen Mittag schon, wenn sie am höchsten steht, decken dichte Wolken den Himmel und thürmen sich, meistens an einem der benachbarten Berggipfel hängend, schwere dunkle Gewitterwolken auf. Dabei erhöht sich die Temperatur rasch um 2 volle Grade; aber noch immer harren Pflanzen, Thiere und Menschen vergebens auf den erfrischenden Regen, der zuerst im Mai mit einzelnen schweren Tropfen sich ankündigt, dann aber plötzlich in heftigen Gewitterregen losbricht. Zugleich damit tritt ein Wechsel der Winde ein. Nicht ohne Zagen und doch mit Freude sieht der Bewohner diesem Wechsel des Monsun’s entgegen. Wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0039" n="39"/>
          <table>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1"> </cell>
              <cell rows="1" cols="1">Winde. </cell>
              <cell rows="1" cols="1">Regen. </cell>
              <cell rows="1" cols="1">Gewitter. </cell>
              <cell rows="1" cols="1">Temperatur. </cell>
              <cell rows="1" cols="1">Luftdruck.</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1"> </cell>
              <cell rows="1" cols="1"> </cell>
              <cell rows="1" cols="1">Lin. </cell>
              <cell rows="1" cols="1"> </cell>
              <cell rows="1" cols="1">° R. </cell>
              <cell rows="1" cols="1">par. Lin. </cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Winter </cell>
              <cell rows="1" cols="1">N 35° O </cell>
              <cell rows="1" cols="1">74 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">0,8 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">19,6 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">337,66</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Frühling </cell>
              <cell rows="1" cols="1">N 79° O </cell>
              <cell rows="1" cols="1">73 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">14,7 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">21,6 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">337,40</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Sommer </cell>
              <cell rows="1" cols="1">S 41° W </cell>
              <cell rows="1" cols="1">492 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">35,9 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">21,7 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">336,94</cell>
            </row>
            <row>
              <cell rows="1" cols="1">Herbst </cell>
              <cell rows="1" cols="1">S 16° W </cell>
              <cell rows="1" cols="1">334 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">19,5 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">20,7 </cell>
              <cell rows="1" cols="1">336,71</cell>
            </row>
          </table>
        </p>
        <p>Während der 3 Wintermonate December, Januar und Februar bringt der sehr
                     regelmässig wehende Nordostwind bei der niedrigsten Mittelwärme von
                     19°,6 R. gar keinen oder fast gar keinen Regen nieder. Die Felder trocknen
                     nun aus und das Erdreich springt häufig in tiefen Rissen auf;
                     unerträglichen Staub wirbeln die offnen Wagen der Bewohner Manila&#x2019;s
                     auf und die Pflanzen sehen traurig und düster genug aus durch den dichten
                     Staub, der sie bedeckt. Der starke jeden Morgen fallende Thau genügt nicht,
                     um die verbrannten Blätter mit frischem Grün zu schmücken.
                     Dennoch aber gibt es nur selten völlig heitere Tage; denn die grosse
                     alltäglich mit aufsteigender Sonne in die Luft gehobene Wassermenge formt
                     sich rasch zu leichten Wölkchen, welche der starke Nordostwind vor sich hin
                     treibt. Wenn aber zum Anfang des Frühlings die Sonne sich dem Zenith
                     nähert, so mehren sich allmälig mit etwas sinkendem Luftdruck die
                     electrischen Entladungen der Atmosphäre, die zuerst als Wetterleuchten in
                     der Ferne, dann als immer näherkommende und heftiger auftretende Gewitter
                     das Herannahen des durch wechselnde Winde und Calmen bezeichneten Frühlings
                     anzeigen. Nun beeilt sich jeder Bewohner Manila&#x2019;s, seinen Wagen repariren
                     zu lassen, um während der bald eintretenden heftigen Regen im geschlossenen
                     Fuhrwerk dem Unwetter trotzen und seinen Geschäften obliegen zu
                     können. Zwar erleuchtet die <hi rendition="#g">aufgehende</hi> Sonne noch
                     einen stets ungetrübten Himmel; aber gegen Mittag schon, wenn sie am
                     höchsten steht, decken dichte Wolken den Himmel und thürmen sich,
                     meistens an einem der benachbarten Berggipfel hängend, schwere dunkle
                     Gewitterwolken auf. Dabei erhöht sich die Temperatur rasch um 2 volle
                     Grade; aber noch immer harren Pflanzen, Thiere und Menschen vergebens auf den
                     erfrischenden Regen, der zuerst im Mai mit einzelnen schweren Tropfen sich
                     ankündigt, dann aber plötzlich in heftigen Gewitterregen losbricht.
                     Zugleich damit tritt ein Wechsel der Winde ein. Nicht ohne Zagen und doch mit
                     Freude sieht der Bewohner diesem Wechsel des Monsun&#x2019;s entgegen. Wenn
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] Winde. Regen. Gewitter. Temperatur. Luftdruck. Lin. ° R. par. Lin. Winter N 35° O 74 0,8 19,6 337,66 Frühling N 79° O 73 14,7 21,6 337,40 Sommer S 41° W 492 35,9 21,7 336,94 Herbst S 16° W 334 19,5 20,7 336,71 Während der 3 Wintermonate December, Januar und Februar bringt der sehr regelmässig wehende Nordostwind bei der niedrigsten Mittelwärme von 19°,6 R. gar keinen oder fast gar keinen Regen nieder. Die Felder trocknen nun aus und das Erdreich springt häufig in tiefen Rissen auf; unerträglichen Staub wirbeln die offnen Wagen der Bewohner Manila’s auf und die Pflanzen sehen traurig und düster genug aus durch den dichten Staub, der sie bedeckt. Der starke jeden Morgen fallende Thau genügt nicht, um die verbrannten Blätter mit frischem Grün zu schmücken. Dennoch aber gibt es nur selten völlig heitere Tage; denn die grosse alltäglich mit aufsteigender Sonne in die Luft gehobene Wassermenge formt sich rasch zu leichten Wölkchen, welche der starke Nordostwind vor sich hin treibt. Wenn aber zum Anfang des Frühlings die Sonne sich dem Zenith nähert, so mehren sich allmälig mit etwas sinkendem Luftdruck die electrischen Entladungen der Atmosphäre, die zuerst als Wetterleuchten in der Ferne, dann als immer näherkommende und heftiger auftretende Gewitter das Herannahen des durch wechselnde Winde und Calmen bezeichneten Frühlings anzeigen. Nun beeilt sich jeder Bewohner Manila’s, seinen Wagen repariren zu lassen, um während der bald eintretenden heftigen Regen im geschlossenen Fuhrwerk dem Unwetter trotzen und seinen Geschäften obliegen zu können. Zwar erleuchtet die aufgehende Sonne noch einen stets ungetrübten Himmel; aber gegen Mittag schon, wenn sie am höchsten steht, decken dichte Wolken den Himmel und thürmen sich, meistens an einem der benachbarten Berggipfel hängend, schwere dunkle Gewitterwolken auf. Dabei erhöht sich die Temperatur rasch um 2 volle Grade; aber noch immer harren Pflanzen, Thiere und Menschen vergebens auf den erfrischenden Regen, der zuerst im Mai mit einzelnen schweren Tropfen sich ankündigt, dann aber plötzlich in heftigen Gewitterregen losbricht. Zugleich damit tritt ein Wechsel der Winde ein. Nicht ohne Zagen und doch mit Freude sieht der Bewohner diesem Wechsel des Monsun’s entgegen. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Die Transkription enspricht den DTA-Richtlinien.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/39
Zitationshilfe: Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/39>, abgerufen am 19.05.2021.