Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite

III.
Das Klima und das organische Leben.

Im Allgemeinen lässt sich das Klima des philippinischen Archipels als ein tropisch insulares im vollsten Sinne des Wortes bezeichnen. Vollständiger Mangel aller schroffen Gegensätze in der Temperatur, hohe mittlere Jahreswärme, grosse Regenmenge und Feuchtigkeit der Luft, sowie die in gewissen Perioden wechselnde Windesrichtung werden durch die geographische Lage dieser Inseln erklärt. Um uns ein möglichst scharf gezeichnetes Bild von diesen einzelnen Momenten, die in ihrer Gesammtwirkung als Klima solchen Einfluss auf alle Organismen und alles Leben gewinnen, zu bilden, wollen wir den im Anhang1 ausführlich mitgetheilten Resultaten mehrjähriger Beobachtungen in Sta. Ana, einem Dorfe dicht bei Manila, folgende Mittelwerthe entnehmen:

Temperatur in Graden Reaumur.Regenmenge im Jahr.Relative Feuchtigkeit.Mittlerer Luftdruck.
Mittlere des Jahresmittleres Maximummittleres Minimum
+20,88+25,4+16,2974,6 par. Lin.
= 81,2 Zoll.
78,7 par. Lin.337,18
Windesrichtung: October-April N 57° O
April-October S 28° W

Hier drückt sich zunächst in den 3 ersten Zahlen die hohe, aber sehr gleichmässige Temperatur bestimmt aus; denn bei dem hohen Jahresmittel von 21° R. ist die Differenz der mittleren Monatsextreme nur 9°, während sie beispielsweise in Frankfurt über 19° beträgt bei der niedrigen Jahrestemperatur von 9° R. Gegen

III.
Das Klima und das organische Leben.

Im Allgemeinen lässt sich das Klima des philippinischen Archipels als ein tropisch insulares im vollsten Sinne des Wortes bezeichnen. Vollständiger Mangel aller schroffen Gegensätze in der Temperatur, hohe mittlere Jahreswärme, grosse Regenmenge und Feuchtigkeit der Luft, sowie die in gewissen Perioden wechselnde Windesrichtung werden durch die geographische Lage dieser Inseln erklärt. Um uns ein möglichst scharf gezeichnetes Bild von diesen einzelnen Momenten, die in ihrer Gesammtwirkung als Klima solchen Einfluss auf alle Organismen und alles Leben gewinnen, zu bilden, wollen wir den im Anhang1 ausführlich mitgetheilten Resultaten mehrjähriger Beobachtungen in Sta. Ana, einem Dorfe dicht bei Manila, folgende Mittelwerthe entnehmen:

Temperatur in Graden Reaumur.Regenmenge im Jahr.Relative Feuchtigkeit.Mittlerer Luftdruck.
Mittlere des Jahresmittleres Maximummittleres Minimum
+20,88+25,4+16,2974,6 par. Lin.
= 81,2 Zoll.
78,7 par. Lin.337,18
Windesrichtung: October–April N 57° O
April–October S 28° W

Hier drückt sich zunächst in den 3 ersten Zahlen die hohe, aber sehr gleichmässige Temperatur bestimmt aus; denn bei dem hohen Jahresmittel von 21° R. ist die Differenz der mittleren Monatsextreme nur 9°, während sie beispielsweise in Frankfurt über 19° beträgt bei der niedrigen Jahrestemperatur von 9° R. Gegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0037" n="37"/>
        </p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>III.</head><lb/>
        <head>Das Klima und das organische Leben.</head><lb/>
        <p>Im Allgemeinen lässt sich das <hi rendition="#g">Klima</hi> des
                     philippinischen Archipels als ein tropisch insulares im vollsten Sinne des
                     Wortes bezeichnen. Vollständiger Mangel aller schroffen Gegensätze in
                     der Temperatur, hohe mittlere Jahreswärme, grosse Regenmenge und
                     Feuchtigkeit der Luft, sowie die in gewissen Perioden wechselnde Windesrichtung
                     werden durch die geographische Lage dieser Inseln erklärt. Um uns ein
                     möglichst scharf gezeichnetes Bild von diesen einzelnen Momenten, die in
                     ihrer Gesammtwirkung als Klima solchen Einfluss auf alle Organismen und alles
                     Leben gewinnen, zu bilden, wollen wir den im Anhang<note xml:id="n3.1-sign" n="1" place="end" next="n3.1"/> ausführlich mitgetheilten
                     Resultaten mehrjähriger Beobachtungen in Sta. Ana, einem Dorfe dicht bei
                     Manila, folgende Mittelwerthe entnehmen: <table><row><cell rows="1" cols="3">Temperatur in Graden Reaumur.</cell><cell rows="2" cols="1">Regenmenge im Jahr.</cell><cell rows="2" cols="1">Relative Feuchtigkeit.</cell><cell rows="2" cols="1">Mittlerer Luftdruck. </cell></row><row><cell rows="1" cols="1">Mittlere des Jahres</cell><cell rows="1" cols="1">mittleres Maximum</cell><cell rows="1" cols="1">mittleres Minimum </cell></row><row><cell rows="1" cols="1">+20,88</cell><cell rows="1" cols="1">+25,4</cell><cell rows="1" cols="1">+16,2</cell><cell rows="1" cols="1">974,6 par. Lin.<lb/>
= 81,2 Zoll.</cell><cell rows="1" cols="1">78,7 par. Lin.</cell><cell rows="1" cols="1">337,18</cell></row></table>
                     <table><row><cell rows="1" cols="1">Windesrichtung: </cell><cell rows="1" cols="1">October&#x2013;April </cell><cell rows="1" cols="1">N 57° O</cell></row><row><cell rows="1" cols="1"> </cell><cell rows="1" cols="1">April&#x2013;October </cell><cell rows="1" cols="1">S 28° W</cell></row></table>
                 </p>
        <p>Hier drückt sich zunächst in den 3 ersten Zahlen die hohe, aber sehr
                     gleichmässige Temperatur bestimmt aus; denn bei dem hohen Jahresmittel von
                     21° R. ist die Differenz der mittleren Monatsextreme nur 9°,
                     während sie beispielsweise in Frankfurt über 19° beträgt bei
                     der niedrigen Jahrestemperatur von 9° R. Gegen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] III. Das Klima und das organische Leben. Im Allgemeinen lässt sich das Klima des philippinischen Archipels als ein tropisch insulares im vollsten Sinne des Wortes bezeichnen. Vollständiger Mangel aller schroffen Gegensätze in der Temperatur, hohe mittlere Jahreswärme, grosse Regenmenge und Feuchtigkeit der Luft, sowie die in gewissen Perioden wechselnde Windesrichtung werden durch die geographische Lage dieser Inseln erklärt. Um uns ein möglichst scharf gezeichnetes Bild von diesen einzelnen Momenten, die in ihrer Gesammtwirkung als Klima solchen Einfluss auf alle Organismen und alles Leben gewinnen, zu bilden, wollen wir den im Anhang ¹ ausführlich mitgetheilten Resultaten mehrjähriger Beobachtungen in Sta. Ana, einem Dorfe dicht bei Manila, folgende Mittelwerthe entnehmen: Temperatur in Graden Reaumur. Regenmenge im Jahr. Relative Feuchtigkeit. Mittlerer Luftdruck. Mittlere des Jahres mittleres Maximum mittleres Minimum +20,88 +25,4 +16,2 974,6 par. Lin. = 81,2 Zoll. 78,7 par. Lin. 337,18 Windesrichtung: October–April N 57° O April–October S 28° W Hier drückt sich zunächst in den 3 ersten Zahlen die hohe, aber sehr gleichmässige Temperatur bestimmt aus; denn bei dem hohen Jahresmittel von 21° R. ist die Differenz der mittleren Monatsextreme nur 9°, während sie beispielsweise in Frankfurt über 19° beträgt bei der niedrigen Jahrestemperatur von 9° R. Gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
gutenberg.org: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Die Transkription enspricht den DTA-Richtlinien.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/37
Zitationshilfe: Semper, Karl: Die Philippinen und ihre Bewohner. Sechs Skizzen. Würzburg, 1869, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/semper_philippinen_1869/37>, abgerufen am 09.05.2021.