Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Getreuen, die bewaffnet mit ihm nach Sparta gekommen
waren, und verführte sie durch Aussicht auf reiche Beute,
in den Frevel zu willigen, welchen er mit ihrer Hülfe aus¬
zuführen gedachte. Dann stürmte er den Pallast, bemäch¬
tigte sich der Schätze des griechischen Fürsten, und entführte
die schöne Helena widerstrebend und doch nicht ganz wider
Willen nach der Insel und seiner Flotte.

Als er mit seiner reizenden Beute auf der See durch
das ägäische Meer schwamm, überfiel die eilenden Fahrzeuge
eine plötzliche Windstille: vor dem Königsschiffe, das den
Räuber mit der Fürstin trug, theilte sich die Woge und
der uralte Meeresgott Nereus hub sein schilfbekränztes
Haupt mit den triefenden Haar- und Bartlocken aus der
Fluth empor und rief dem Schiffe, welches wie mit Nägeln
in das Wasser geheftet schien, das selber einem ehernen
Walle glich, der sich um die Rippen des Fahrzeugs auf¬
geworfen hatte, seine fluchende Wahrsagung zu: "Unglücks¬
vögel flattern deiner Fahrt voran, verfluchter Räuber!
Die Griechen werden kommen mit Heeresmacht, verschwo¬
ren, deinen Frevelbund und das alte Reich des Priamus
zu zerreißen! Wehe mir, wie viel Rosse, wie viel Män¬
ner erblicke ich! Wie viele Leichen verursachst du dem
dardanischen Volke! Schon rüstet Pallas ihren Helm,
ihren Schild und ihre Wuth! Jahre lang dauert der blu¬
tige Kampf, und den Untergang deiner Stadt hält nur der
Zorn eines Helden auf. Aber wenn die Zahl der Jahre
voll ist, wird griechischer Feuerbrand die Häuser Troja's
fressen!"

So rief der Greis und tauchte wieder in die Fluth.
Mit Entsetzen hatte Paris zugehört, als aber der Fahr¬
wind wieder lustig blies, vergaß er bald im Arm der

Getreuen, die bewaffnet mit ihm nach Sparta gekommen
waren, und verführte ſie durch Ausſicht auf reiche Beute,
in den Frevel zu willigen, welchen er mit ihrer Hülfe aus¬
zuführen gedachte. Dann ſtürmte er den Pallaſt, bemäch¬
tigte ſich der Schätze des griechiſchen Fürſten, und entführte
die ſchöne Helena widerſtrebend und doch nicht ganz wider
Willen nach der Inſel und ſeiner Flotte.

Als er mit ſeiner reizenden Beute auf der See durch
das ägäiſche Meer ſchwamm, überfiel die eilenden Fahrzeuge
eine plötzliche Windſtille: vor dem Königsſchiffe, das den
Räuber mit der Fürſtin trug, theilte ſich die Woge und
der uralte Meeresgott Nereus hub ſein ſchilfbekränztes
Haupt mit den triefenden Haar- und Bartlocken aus der
Fluth empor und rief dem Schiffe, welches wie mit Nägeln
in das Waſſer geheftet ſchien, das ſelber einem ehernen
Walle glich, der ſich um die Rippen des Fahrzeugs auf¬
geworfen hatte, ſeine fluchende Wahrſagung zu: „Unglücks¬
vögel flattern deiner Fahrt voran, verfluchter Räuber!
Die Griechen werden kommen mit Heeresmacht, verſchwo¬
ren, deinen Frevelbund und das alte Reich des Priamus
zu zerreißen! Wehe mir, wie viel Roſſe, wie viel Män¬
ner erblicke ich! Wie viele Leichen verurſachſt du dem
dardaniſchen Volke! Schon rüſtet Pallas ihren Helm,
ihren Schild und ihre Wuth! Jahre lang dauert der blu¬
tige Kampf, und den Untergang deiner Stadt hält nur der
Zorn eines Helden auf. Aber wenn die Zahl der Jahre
voll iſt, wird griechiſcher Feuerbrand die Häuſer Troja's
freſſen!“

So rief der Greis und tauchte wieder in die Fluth.
Mit Entſetzen hatte Paris zugehört, als aber der Fahr¬
wind wieder luſtig blies, vergaß er bald im Arm der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="18"/>
Getreuen, die bewaffnet mit ihm nach Sparta gekommen<lb/>
waren, und verführte &#x017F;ie durch Aus&#x017F;icht auf reiche Beute,<lb/>
in den Frevel zu willigen, welchen er mit ihrer Hülfe aus¬<lb/>
zuführen gedachte. Dann &#x017F;türmte er den Palla&#x017F;t, bemäch¬<lb/>
tigte &#x017F;ich der Schätze des griechi&#x017F;chen Für&#x017F;ten, und entführte<lb/>
die &#x017F;chöne Helena wider&#x017F;trebend und doch nicht ganz wider<lb/>
Willen nach der In&#x017F;el und &#x017F;einer Flotte.</p><lb/>
          <p>Als er mit &#x017F;einer reizenden Beute auf der See durch<lb/>
das ägäi&#x017F;che Meer &#x017F;chwamm, überfiel die eilenden Fahrzeuge<lb/>
eine plötzliche Wind&#x017F;tille: vor dem Königs&#x017F;chiffe, das den<lb/>
Räuber mit der Für&#x017F;tin trug, theilte &#x017F;ich die Woge und<lb/>
der uralte Meeresgott Nereus hub &#x017F;ein &#x017F;chilfbekränztes<lb/>
Haupt mit den triefenden Haar- und Bartlocken aus der<lb/>
Fluth empor und rief dem Schiffe, welches wie mit Nägeln<lb/>
in das Wa&#x017F;&#x017F;er geheftet &#x017F;chien, das &#x017F;elber einem ehernen<lb/>
Walle glich, der &#x017F;ich um die Rippen des Fahrzeugs auf¬<lb/>
geworfen hatte, &#x017F;eine fluchende Wahr&#x017F;agung zu: &#x201E;Unglücks¬<lb/>
vögel flattern deiner Fahrt voran, verfluchter Räuber!<lb/>
Die Griechen werden kommen mit Heeresmacht, ver&#x017F;chwo¬<lb/>
ren, deinen Frevelbund und das alte Reich des Priamus<lb/>
zu zerreißen! Wehe mir, wie viel Ro&#x017F;&#x017F;e, wie viel Män¬<lb/>
ner erblicke ich! Wie viele Leichen verur&#x017F;ach&#x017F;t du dem<lb/>
dardani&#x017F;chen Volke! Schon rü&#x017F;tet Pallas ihren Helm,<lb/>
ihren Schild und ihre Wuth! Jahre lang dauert der blu¬<lb/>
tige Kampf, und den Untergang deiner Stadt hält nur der<lb/>
Zorn eines Helden auf. Aber wenn die Zahl der Jahre<lb/>
voll i&#x017F;t, wird griechi&#x017F;cher Feuerbrand die Häu&#x017F;er Troja's<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en!&#x201C;</p><lb/>
          <p>So rief der Greis und tauchte wieder in die Fluth.<lb/>
Mit Ent&#x017F;etzen hatte Paris zugehört, als aber der Fahr¬<lb/>
wind wieder lu&#x017F;tig blies, vergaß er bald im Arm der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0040] Getreuen, die bewaffnet mit ihm nach Sparta gekommen waren, und verführte ſie durch Ausſicht auf reiche Beute, in den Frevel zu willigen, welchen er mit ihrer Hülfe aus¬ zuführen gedachte. Dann ſtürmte er den Pallaſt, bemäch¬ tigte ſich der Schätze des griechiſchen Fürſten, und entführte die ſchöne Helena widerſtrebend und doch nicht ganz wider Willen nach der Inſel und ſeiner Flotte. Als er mit ſeiner reizenden Beute auf der See durch das ägäiſche Meer ſchwamm, überfiel die eilenden Fahrzeuge eine plötzliche Windſtille: vor dem Königsſchiffe, das den Räuber mit der Fürſtin trug, theilte ſich die Woge und der uralte Meeresgott Nereus hub ſein ſchilfbekränztes Haupt mit den triefenden Haar- und Bartlocken aus der Fluth empor und rief dem Schiffe, welches wie mit Nägeln in das Waſſer geheftet ſchien, das ſelber einem ehernen Walle glich, der ſich um die Rippen des Fahrzeugs auf¬ geworfen hatte, ſeine fluchende Wahrſagung zu: „Unglücks¬ vögel flattern deiner Fahrt voran, verfluchter Räuber! Die Griechen werden kommen mit Heeresmacht, verſchwo¬ ren, deinen Frevelbund und das alte Reich des Priamus zu zerreißen! Wehe mir, wie viel Roſſe, wie viel Män¬ ner erblicke ich! Wie viele Leichen verurſachſt du dem dardaniſchen Volke! Schon rüſtet Pallas ihren Helm, ihren Schild und ihre Wuth! Jahre lang dauert der blu¬ tige Kampf, und den Untergang deiner Stadt hält nur der Zorn eines Helden auf. Aber wenn die Zahl der Jahre voll iſt, wird griechiſcher Feuerbrand die Häuſer Troja's freſſen!“ So rief der Greis und tauchte wieder in die Fluth. Mit Entſetzen hatte Paris zugehört, als aber der Fahr¬ wind wieder luſtig blies, vergaß er bald im Arm der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/40
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/40>, abgerufen am 14.05.2021.