Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Griechenland mitbringe, so werden die Griechen nach Troja
kommen, die Stadt schleifen, den Priamus und alle seine
Söhne niedermachen. Diese Wahrsagung brachte Zwiespalt
in den Rath. Troilus, der jüngste Sohn des Priamus,
ein thatenlustiger Jüngling, wollte von den Prophezeihun¬
gen seines Bruders nichts hören, schalt seine Furchtsamkeit
und rieth, sich von seinen Drohungen nicht vom Kriege
abschrecken zu lassen. Andere zeigten sich bedenklicher.
Priamus aber trat auf die Seite seines Sohnes Paris,
denn ihn verlangte sehnlich nach der Schwester.

Nun wurde von dem König eine Volksversammlung
berufen, in welcher Priamus den Trojanern vortrug, wie
er schon früher unter Antenor's Anführung eine Gesandt¬
schaft nach Griechenland geschickt. Genugthuung für den
Raub der Schwester und diese selbst zurückverlangt hätte.
Damals sey Antenor mit Schmach abgewiesen worden,
jetzt aber gedenke er, wenn es der Volksversammlung so
gefalle, seinen eigenen Sohn Paris mit einer ansehnlichen
Kriegsmacht auszusenden und das mit Gewalt zu erzwin¬
gen, was Güte nicht zuwege gebracht. Zur Unterstützung
dieses Vorschlags erhub sich Antenor, schilderte mit Unwil¬
len, was er selbst, als friedlicher Gesandter, Schmähliches
in Griechenland geduldet hatte, und beschrieb das Volk
der Griechen als trotzig im Frieden und verzagt im Kriege.
Seine Worte feuerten das Volk an, daß es sich mit lau¬
tem Zurufe für den Krieg erklärte. Aber der weise König
Priamus wollte die Sache nicht leichtsinnig beschlossen
wissen und forderte Jeden auf zu sprechen, der ein Beden¬
ken in dieser Angelegenheit auf dem Herzen hätte. Da
stand Panthous, einer der Aeltesten Troja's, in der Ver¬
sammlung auf, und erzählte, was sein Vater Othryas,

Griechenland mitbringe, ſo werden die Griechen nach Troja
kommen, die Stadt ſchleifen, den Priamus und alle ſeine
Söhne niedermachen. Dieſe Wahrſagung brachte Zwieſpalt
in den Rath. Troilus, der jüngſte Sohn des Priamus,
ein thatenluſtiger Jüngling, wollte von den Prophezeihun¬
gen ſeines Bruders nichts hören, ſchalt ſeine Furchtſamkeit
und rieth, ſich von ſeinen Drohungen nicht vom Kriege
abſchrecken zu laſſen. Andere zeigten ſich bedenklicher.
Priamus aber trat auf die Seite ſeines Sohnes Paris,
denn ihn verlangte ſehnlich nach der Schweſter.

Nun wurde von dem König eine Volksverſammlung
berufen, in welcher Priamus den Trojanern vortrug, wie
er ſchon früher unter Antenor's Anführung eine Geſandt¬
ſchaft nach Griechenland geſchickt. Genugthuung für den
Raub der Schweſter und dieſe ſelbſt zurückverlangt hätte.
Damals ſey Antenor mit Schmach abgewieſen worden,
jetzt aber gedenke er, wenn es der Volksverſammlung ſo
gefalle, ſeinen eigenen Sohn Paris mit einer anſehnlichen
Kriegsmacht auszuſenden und das mit Gewalt zu erzwin¬
gen, was Güte nicht zuwege gebracht. Zur Unterſtützung
dieſes Vorſchlags erhub ſich Antenor, ſchilderte mit Unwil¬
len, was er ſelbſt, als friedlicher Geſandter, Schmähliches
in Griechenland geduldet hatte, und beſchrieb das Volk
der Griechen als trotzig im Frieden und verzagt im Kriege.
Seine Worte feuerten das Volk an, daß es ſich mit lau¬
tem Zurufe für den Krieg erklärte. Aber der weiſe König
Priamus wollte die Sache nicht leichtſinnig beſchloſſen
wiſſen und forderte Jeden auf zu ſprechen, der ein Beden¬
ken in dieſer Angelegenheit auf dem Herzen hätte. Da
ſtand Panthous, einer der Aelteſten Troja's, in der Ver¬
ſammlung auf, und erzählte, was ſein Vater Othryas,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="13"/>
Griechenland mitbringe, &#x017F;o werden die Griechen nach Troja<lb/>
kommen, die Stadt &#x017F;chleifen, den Priamus und alle &#x017F;eine<lb/>
Söhne niedermachen. Die&#x017F;e Wahr&#x017F;agung brachte Zwie&#x017F;palt<lb/>
in den Rath. Troilus, der jüng&#x017F;te Sohn des Priamus,<lb/>
ein thatenlu&#x017F;tiger Jüngling, wollte von den Prophezeihun¬<lb/>
gen &#x017F;eines Bruders nichts hören, &#x017F;chalt &#x017F;eine Furcht&#x017F;amkeit<lb/>
und rieth, &#x017F;ich von &#x017F;einen Drohungen nicht vom Kriege<lb/>
ab&#x017F;chrecken zu la&#x017F;&#x017F;en. Andere zeigten &#x017F;ich bedenklicher.<lb/>
Priamus aber trat auf die Seite &#x017F;eines Sohnes Paris,<lb/>
denn ihn verlangte &#x017F;ehnlich nach der Schwe&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p>Nun wurde von dem König eine Volksver&#x017F;ammlung<lb/>
berufen, in welcher Priamus den Trojanern vortrug, wie<lb/>
er &#x017F;chon früher unter Antenor's Anführung eine Ge&#x017F;andt¬<lb/>
&#x017F;chaft nach Griechenland ge&#x017F;chickt. Genugthuung für den<lb/>
Raub der Schwe&#x017F;ter und die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t zurückverlangt hätte.<lb/>
Damals &#x017F;ey Antenor mit Schmach abgewie&#x017F;en worden,<lb/>
jetzt aber gedenke er, wenn es der Volksver&#x017F;ammlung &#x017F;o<lb/>
gefalle, &#x017F;einen eigenen Sohn Paris mit einer an&#x017F;ehnlichen<lb/>
Kriegsmacht auszu&#x017F;enden und das mit Gewalt zu erzwin¬<lb/>
gen, was Güte nicht zuwege gebracht. Zur Unter&#x017F;tützung<lb/>
die&#x017F;es Vor&#x017F;chlags erhub &#x017F;ich Antenor, &#x017F;childerte mit Unwil¬<lb/>
len, was er &#x017F;elb&#x017F;t, als friedlicher Ge&#x017F;andter, Schmähliches<lb/>
in Griechenland geduldet hatte, und be&#x017F;chrieb das Volk<lb/>
der Griechen als trotzig im Frieden und verzagt im Kriege.<lb/>
Seine Worte feuerten das Volk an, daß es &#x017F;ich mit lau¬<lb/>
tem Zurufe für den Krieg erklärte. Aber der wei&#x017F;e König<lb/>
Priamus wollte die Sache nicht leicht&#x017F;innig be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und forderte Jeden auf zu &#x017F;prechen, der ein Beden¬<lb/>
ken in die&#x017F;er Angelegenheit auf dem Herzen hätte. Da<lb/>
&#x017F;tand Panthous, einer der Aelte&#x017F;ten Troja's, in der Ver¬<lb/>
&#x017F;ammlung auf, und erzählte, was &#x017F;ein Vater Othryas,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] Griechenland mitbringe, ſo werden die Griechen nach Troja kommen, die Stadt ſchleifen, den Priamus und alle ſeine Söhne niedermachen. Dieſe Wahrſagung brachte Zwieſpalt in den Rath. Troilus, der jüngſte Sohn des Priamus, ein thatenluſtiger Jüngling, wollte von den Prophezeihun¬ gen ſeines Bruders nichts hören, ſchalt ſeine Furchtſamkeit und rieth, ſich von ſeinen Drohungen nicht vom Kriege abſchrecken zu laſſen. Andere zeigten ſich bedenklicher. Priamus aber trat auf die Seite ſeines Sohnes Paris, denn ihn verlangte ſehnlich nach der Schweſter. Nun wurde von dem König eine Volksverſammlung berufen, in welcher Priamus den Trojanern vortrug, wie er ſchon früher unter Antenor's Anführung eine Geſandt¬ ſchaft nach Griechenland geſchickt. Genugthuung für den Raub der Schweſter und dieſe ſelbſt zurückverlangt hätte. Damals ſey Antenor mit Schmach abgewieſen worden, jetzt aber gedenke er, wenn es der Volksverſammlung ſo gefalle, ſeinen eigenen Sohn Paris mit einer anſehnlichen Kriegsmacht auszuſenden und das mit Gewalt zu erzwin¬ gen, was Güte nicht zuwege gebracht. Zur Unterſtützung dieſes Vorſchlags erhub ſich Antenor, ſchilderte mit Unwil¬ len, was er ſelbſt, als friedlicher Geſandter, Schmähliches in Griechenland geduldet hatte, und beſchrieb das Volk der Griechen als trotzig im Frieden und verzagt im Kriege. Seine Worte feuerten das Volk an, daß es ſich mit lau¬ tem Zurufe für den Krieg erklärte. Aber der weiſe König Priamus wollte die Sache nicht leichtſinnig beſchloſſen wiſſen und forderte Jeden auf zu ſprechen, der ein Beden¬ ken in dieſer Angelegenheit auf dem Herzen hätte. Da ſtand Panthous, einer der Aelteſten Troja's, in der Ver¬ ſammlung auf, und erzählte, was ſein Vater Othryas,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/35
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/35>, abgerufen am 11.05.2021.