Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

jenes Gedichtes, welche der Erzähler dieser Sagen im Manu¬
skripte zu benützen Gelegenheit gehabt hat, verdankt seine Dar¬
stellung an Farbe und lebendigem Ausdrucke nicht wenig, und der
genannte Gelehrte möge den öffentlichen Dank, welcher ihm hier
dargebracht wird, nicht verschmähen.

Was die allgemeinen Grundsätze betrifft, nach welchen auch
der gegenwärtige Sagenkreis vom Verfasser in der Erzählung
behandelt worden ist, so sind sie dieselben, die bei Abfassung des
ersten Bandes befolgt worden sind; und der Bearbeiter freut sich,
daß ihre Anwendung den Beifall billiger und einsichtiger Richter
erlangt hat.

G. Schwab.

jenes Gedichtes, welche der Erzähler dieſer Sagen im Manu¬
ſkripte zu benützen Gelegenheit gehabt hat, verdankt ſeine Dar¬
ſtellung an Farbe und lebendigem Ausdrucke nicht wenig, und der
genannte Gelehrte möge den öffentlichen Dank, welcher ihm hier
dargebracht wird, nicht verſchmähen.

Was die allgemeinen Grundſätze betrifft, nach welchen auch
der gegenwärtige Sagenkreis vom Verfaſſer in der Erzählung
behandelt worden iſt, ſo ſind ſie dieſelben, die bei Abfaſſung des
erſten Bandes befolgt worden ſind; und der Bearbeiter freut ſich,
daß ihre Anwendung den Beifall billiger und einſichtiger Richter
erlangt hat.

G. Schwab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="X"/>
jenes Gedichtes, welche der Erzähler die&#x017F;er Sagen im Manu¬<lb/>
&#x017F;kripte zu benützen Gelegenheit gehabt hat, verdankt &#x017F;eine Dar¬<lb/>
&#x017F;tellung an Farbe und lebendigem Ausdrucke nicht wenig, und der<lb/>
genannte Gelehrte möge den öffentlichen Dank, welcher ihm hier<lb/>
dargebracht wird, nicht ver&#x017F;chmähen.</p><lb/>
        <p>Was die allgemeinen Grund&#x017F;ätze betrifft, nach welchen auch<lb/>
der gegenwärtige Sagenkreis vom Verfa&#x017F;&#x017F;er in der Erzählung<lb/>
behandelt worden i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie die&#x017F;elben, die bei Abfa&#x017F;&#x017F;ung des<lb/>
er&#x017F;ten Bandes befolgt worden &#x017F;ind; und der Bearbeiter freut &#x017F;ich,<lb/>
daß ihre Anwendung den Beifall billiger und ein&#x017F;ichtiger Richter<lb/>
erlangt hat.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b #g">G. Schwab.</hi> </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[X/0018] jenes Gedichtes, welche der Erzähler dieſer Sagen im Manu¬ ſkripte zu benützen Gelegenheit gehabt hat, verdankt ſeine Dar¬ ſtellung an Farbe und lebendigem Ausdrucke nicht wenig, und der genannte Gelehrte möge den öffentlichen Dank, welcher ihm hier dargebracht wird, nicht verſchmähen. Was die allgemeinen Grundſätze betrifft, nach welchen auch der gegenwärtige Sagenkreis vom Verfaſſer in der Erzählung behandelt worden iſt, ſo ſind ſie dieſelben, die bei Abfaſſung des erſten Bandes befolgt worden ſind; und der Bearbeiter freut ſich, daß ihre Anwendung den Beifall billiger und einſichtiger Richter erlangt hat. G. Schwab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/18
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 2. Stuttgart, 1839, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen02_1839/18>, abgerufen am 10.05.2021.