Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlucht umgaben. Nun warfen sich alle am grünenden
Ufer des weithin sich schlängelnden Baches nieder, und
genoßen mit tiefen Zügen die langentbehrte Lust. Bald
fand man auch für Wagen und Rosse Pfade, die durch
den Wald bequem in die Tiefe hinabführten und die
Wagenlenker fuhren, ohne die Rosse auszuspannen, mitten
in die wallende Fluth hinein, da wo der Bach sich zu
ebenem Laufe ausbreitete, und ließen die Rosse, die ihren
Leib in den Wellen kühlten, unausgeschirrt den langen
Durst stillen.

Alles war erquickt und die gute Führerin Hypsi¬
pyle, die Thaten und Leiden der Weiber von Lemnos
erzählend, führte den Adrastus und seine Helden, denen
jetzt das Heer in ehrerbietiger Entfernung folgte, auf die
breitere Straße zurück, dahin, wo sie dieselbe mit ihrem
Pflegekind unter dem gewölbten Baume hatten sitzen
sehen. Aber ehe sie jener Stelle noch ansichtig wurden,
erschreckte die feinhörende Pflegerin aus der Ferne ein
klägliches Kindeswimmern, das ihre Begleiter kaum ver¬
nahmen, sie selbst aber sogleich als die Stimme ihres
kleinen Opheltes erkannte. Hypsipyle war selbst die Mut¬
ter großer und kleiner Kinder, die sie, von den Räubern
entführt, in Lemnos hatte zurücklassen müssen. Nun hatte
sie ihre ganze Mutterliebe auf diesen Säugling überge¬
tragen, dem sie als Sclavin beigegeben war. Eine bange
Ahnung durchzuckte ihr zärtliches Herz. Sie flog den
Helden voraus und dem wohlbekannten Platze zu, wo sie
mit dem Kind an der Brust zu ruhen pflegte. Aber ach,
der Kleine war verschwunden und ihre irrenden Augen
fanden keine Spur von ihm und vernahmen auch die
Stimme nicht mehr. Als sie ihre Blicke in weiterem

Schlucht umgaben. Nun warfen ſich alle am grünenden
Ufer des weithin ſich ſchlängelnden Baches nieder, und
genoßen mit tiefen Zügen die langentbehrte Luſt. Bald
fand man auch für Wagen und Roſſe Pfade, die durch
den Wald bequem in die Tiefe hinabführten und die
Wagenlenker fuhren, ohne die Roſſe auszuſpannen, mitten
in die wallende Fluth hinein, da wo der Bach ſich zu
ebenem Laufe ausbreitete, und ließen die Roſſe, die ihren
Leib in den Wellen kühlten, unausgeſchirrt den langen
Durſt ſtillen.

Alles war erquickt und die gute Führerin Hypſi¬
pyle, die Thaten und Leiden der Weiber von Lemnos
erzählend, führte den Adraſtus und ſeine Helden, denen
jetzt das Heer in ehrerbietiger Entfernung folgte, auf die
breitere Straße zurück, dahin, wo ſie dieſelbe mit ihrem
Pflegekind unter dem gewölbten Baume hatten ſitzen
ſehen. Aber ehe ſie jener Stelle noch anſichtig wurden,
erſchreckte die feinhörende Pflegerin aus der Ferne ein
klägliches Kindeswimmern, das ihre Begleiter kaum ver¬
nahmen, ſie ſelbſt aber ſogleich als die Stimme ihres
kleinen Opheltes erkannte. Hypſipyle war ſelbſt die Mut¬
ter großer und kleiner Kinder, die ſie, von den Räubern
entführt, in Lemnos hatte zurücklaſſen müſſen. Nun hatte
ſie ihre ganze Mutterliebe auf dieſen Säugling überge¬
tragen, dem ſie als Sclavin beigegeben war. Eine bange
Ahnung durchzuckte ihr zärtliches Herz. Sie flog den
Helden voraus und dem wohlbekannten Platze zu, wo ſie
mit dem Kind an der Bruſt zu ruhen pflegte. Aber ach,
der Kleine war verſchwunden und ihre irrenden Augen
fanden keine Spur von ihm und vernahmen auch die
Stimme nicht mehr. Als ſie ihre Blicke in weiterem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0376" n="350"/>
Schlucht umgaben. Nun warfen &#x017F;ich alle am grünenden<lb/>
Ufer des weithin &#x017F;ich &#x017F;chlängelnden Baches nieder, und<lb/>
genoßen mit tiefen Zügen die langentbehrte Lu&#x017F;t. Bald<lb/>
fand man auch für Wagen und Ro&#x017F;&#x017F;e Pfade, die durch<lb/>
den Wald bequem in die Tiefe hinabführten und die<lb/>
Wagenlenker fuhren, ohne die Ro&#x017F;&#x017F;e auszu&#x017F;pannen, mitten<lb/>
in die wallende Fluth hinein, da wo der Bach &#x017F;ich zu<lb/>
ebenem Laufe ausbreitete, und ließen die Ro&#x017F;&#x017F;e, die ihren<lb/>
Leib in den Wellen kühlten, unausge&#x017F;chirrt den langen<lb/>
Dur&#x017F;t &#x017F;tillen.</p><lb/>
            <p>Alles war erquickt und die gute Führerin Hyp&#x017F;<lb/>
pyle, die Thaten und Leiden der Weiber von Lemnos<lb/>
erzählend, führte den Adra&#x017F;tus und &#x017F;eine Helden, denen<lb/>
jetzt das Heer in ehrerbietiger Entfernung folgte, auf die<lb/>
breitere Straße zurück, dahin, wo &#x017F;ie die&#x017F;elbe mit ihrem<lb/>
Pflegekind unter dem gewölbten Baume hatten &#x017F;itzen<lb/>
&#x017F;ehen. Aber ehe &#x017F;ie jener Stelle noch an&#x017F;ichtig wurden,<lb/>
er&#x017F;chreckte die feinhörende Pflegerin aus der Ferne ein<lb/>
klägliches Kindeswimmern, das ihre Begleiter kaum ver¬<lb/>
nahmen, &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t aber &#x017F;ogleich als die Stimme ihres<lb/>
kleinen Opheltes erkannte. Hyp&#x017F;ipyle war &#x017F;elb&#x017F;t die Mut¬<lb/>
ter großer und kleiner Kinder, die &#x017F;ie, von den Räubern<lb/>
entführt, in Lemnos hatte zurückla&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en. Nun hatte<lb/>
&#x017F;ie ihre ganze Mutterliebe auf die&#x017F;en Säugling überge¬<lb/>
tragen, dem &#x017F;ie als Sclavin beigegeben war. Eine bange<lb/>
Ahnung durchzuckte ihr zärtliches Herz. Sie flog den<lb/>
Helden voraus und dem wohlbekannten Platze zu, wo &#x017F;ie<lb/>
mit dem Kind an der Bru&#x017F;t zu ruhen pflegte. Aber ach,<lb/>
der Kleine war ver&#x017F;chwunden und ihre irrenden Augen<lb/>
fanden keine Spur von ihm und vernahmen auch die<lb/>
Stimme nicht mehr. Als &#x017F;ie ihre Blicke in weiterem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0376] Schlucht umgaben. Nun warfen ſich alle am grünenden Ufer des weithin ſich ſchlängelnden Baches nieder, und genoßen mit tiefen Zügen die langentbehrte Luſt. Bald fand man auch für Wagen und Roſſe Pfade, die durch den Wald bequem in die Tiefe hinabführten und die Wagenlenker fuhren, ohne die Roſſe auszuſpannen, mitten in die wallende Fluth hinein, da wo der Bach ſich zu ebenem Laufe ausbreitete, und ließen die Roſſe, die ihren Leib in den Wellen kühlten, unausgeſchirrt den langen Durſt ſtillen. Alles war erquickt und die gute Führerin Hypſi¬ pyle, die Thaten und Leiden der Weiber von Lemnos erzählend, führte den Adraſtus und ſeine Helden, denen jetzt das Heer in ehrerbietiger Entfernung folgte, auf die breitere Straße zurück, dahin, wo ſie dieſelbe mit ihrem Pflegekind unter dem gewölbten Baume hatten ſitzen ſehen. Aber ehe ſie jener Stelle noch anſichtig wurden, erſchreckte die feinhörende Pflegerin aus der Ferne ein klägliches Kindeswimmern, das ihre Begleiter kaum ver¬ nahmen, ſie ſelbſt aber ſogleich als die Stimme ihres kleinen Opheltes erkannte. Hypſipyle war ſelbſt die Mut¬ ter großer und kleiner Kinder, die ſie, von den Räubern entführt, in Lemnos hatte zurücklaſſen müſſen. Nun hatte ſie ihre ganze Mutterliebe auf dieſen Säugling überge¬ tragen, dem ſie als Sclavin beigegeben war. Eine bange Ahnung durchzuckte ihr zärtliches Herz. Sie flog den Helden voraus und dem wohlbekannten Platze zu, wo ſie mit dem Kind an der Bruſt zu ruhen pflegte. Aber ach, der Kleine war verſchwunden und ihre irrenden Augen fanden keine Spur von ihm und vernahmen auch die Stimme nicht mehr. Als ſie ihre Blicke in weiterem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/376
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/376>, abgerufen am 13.07.2024.