Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

sigen Centauren, den Peträus, wie er gerade einen Eichen¬
stamm aus der Erde zu rütteln bemüht war, um damit
zu kämpfen; so wie er den Stamm eben umklammert
hielt, heftete der Speer seine schwer athmende Brust ans
knorrige Eichenholz. Ein zweiter, Diktys, fiel vor den
Streichen des griechischen Helden und zerknickte im Fal¬
len eine mächtige Esche. Ein dritter wollte diesen rä¬
chen, wurde aber von Theseus mit einem Eichpfahl zer¬
malmt. Der schönste und jugendlichste unter den Cen¬
tauren war Cyllarus; goldfarben sein langes Lockenhaar
und sein Bart, sein Antlitz freundlich, Nacken, Schultern,
Hände und Brust wie vom Künstler geformt, auch der
untere Theil seines Körpers, der Roßleib, war ohne
Fehle, der Rücken bequem zum Sitzen, die Brust hoch¬
gewölbt, die Farbe pechschwarz, nur Beine und Ro߬
schweif lichtfarbig. Er war mit seiner Geliebten, der
schönen Centaurin Hylonome, bei'm Fest erschienen, die sich
bei'm Mahle liebkosend an ihn lehnte, und auch jetzt mit
ihm vereint im wüthenden Kampf an seiner Seite focht.
Diesen traf, von unbekannter Hand, eine leichte Wunde
in's Herz, daß er sterbend seiner Geliebten in die Arme
sank. Hylonome pflegte seine sterbenden Glieder, küßte
ihn und versuchte vergebens den entfliehenden Athem
aufzuhalten. Als sie ihn verscheiden sah, zog sie ihm
den Wurfpfeil aus dem Herzen und stürzte sich darein.

Noch lange wüthete der Kampf zwischen den Lapi¬
then und den Centauren fort, bis die letzteren ganz un¬
terlegen waren und nur Flucht und Nacht dem weitern
Gemetzel sie entrückte. Jetzt blieb Pirithous im unbe¬
strittenen Besitze seiner Braut, und Theseus verabschie¬
dete sich am andern Morgen von seinem Freunde. Der

ſigen Centauren, den Peträus, wie er gerade einen Eichen¬
ſtamm aus der Erde zu rütteln bemüht war, um damit
zu kämpfen; ſo wie er den Stamm eben umklammert
hielt, heftete der Speer ſeine ſchwer athmende Bruſt ans
knorrige Eichenholz. Ein zweiter, Diktys, fiel vor den
Streichen des griechiſchen Helden und zerknickte im Fal¬
len eine mächtige Eſche. Ein dritter wollte dieſen rä¬
chen, wurde aber von Theſeus mit einem Eichpfahl zer¬
malmt. Der ſchönſte und jugendlichſte unter den Cen¬
tauren war Cyllarus; goldfarben ſein langes Lockenhaar
und ſein Bart, ſein Antlitz freundlich, Nacken, Schultern,
Hände und Bruſt wie vom Künſtler geformt, auch der
untere Theil ſeines Körpers, der Roßleib, war ohne
Fehle, der Rücken bequem zum Sitzen, die Bruſt hoch¬
gewölbt, die Farbe pechſchwarz, nur Beine und Ro߬
ſchweif lichtfarbig. Er war mit ſeiner Geliebten, der
ſchönen Centaurin Hylonome, bei'm Feſt erſchienen, die ſich
bei'm Mahle liebkoſend an ihn lehnte, und auch jetzt mit
ihm vereint im wüthenden Kampf an ſeiner Seite focht.
Dieſen traf, von unbekannter Hand, eine leichte Wunde
in's Herz, daß er ſterbend ſeiner Geliebten in die Arme
ſank. Hylonome pflegte ſeine ſterbenden Glieder, küßte
ihn und verſuchte vergebens den entfliehenden Athem
aufzuhalten. Als ſie ihn verſcheiden ſah, zog ſie ihm
den Wurfpfeil aus dem Herzen und ſtürzte ſich darein.

Noch lange wüthete der Kampf zwiſchen den Lapi¬
then und den Centauren fort, bis die letzteren ganz un¬
terlegen waren und nur Flucht und Nacht dem weitern
Gemetzel ſie entrückte. Jetzt blieb Pirithous im unbe¬
ſtrittenen Beſitze ſeiner Braut, und Theſeus verabſchie¬
dete ſich am andern Morgen von ſeinem Freunde. Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0324" n="298"/>
&#x017F;igen Centauren, den Peträus, wie er gerade einen Eichen¬<lb/>
&#x017F;tamm aus der Erde zu rütteln bemüht war, um damit<lb/>
zu kämpfen; &#x017F;o wie er den Stamm eben umklammert<lb/>
hielt, heftete der Speer &#x017F;eine &#x017F;chwer athmende Bru&#x017F;t ans<lb/>
knorrige Eichenholz. Ein zweiter, Diktys, fiel vor den<lb/>
Streichen des griechi&#x017F;chen Helden und zerknickte im Fal¬<lb/>
len eine mächtige E&#x017F;che. Ein dritter wollte die&#x017F;en rä¬<lb/>
chen, wurde aber von The&#x017F;eus mit einem Eichpfahl zer¬<lb/>
malmt. Der &#x017F;chön&#x017F;te und jugendlich&#x017F;te unter den Cen¬<lb/>
tauren war Cyllarus; goldfarben &#x017F;ein langes Lockenhaar<lb/>
und &#x017F;ein Bart, &#x017F;ein Antlitz freundlich, Nacken, Schultern,<lb/>
Hände und Bru&#x017F;t wie vom Kün&#x017F;tler geformt, auch der<lb/>
untere Theil &#x017F;eines Körpers, der Roßleib, war ohne<lb/>
Fehle, der Rücken bequem zum Sitzen, die Bru&#x017F;t hoch¬<lb/>
gewölbt, die Farbe pech&#x017F;chwarz, nur Beine und Ro߬<lb/>
&#x017F;chweif lichtfarbig. Er war mit &#x017F;einer Geliebten, der<lb/>
&#x017F;chönen Centaurin Hylonome, bei'm Fe&#x017F;t er&#x017F;chienen, die &#x017F;ich<lb/>
bei'm Mahle liebko&#x017F;end an ihn lehnte, und auch jetzt mit<lb/>
ihm vereint im wüthenden Kampf an &#x017F;einer Seite focht.<lb/>
Die&#x017F;en traf, von unbekannter Hand, eine leichte Wunde<lb/>
in's Herz, daß er &#x017F;terbend &#x017F;einer Geliebten in die Arme<lb/>
&#x017F;ank. Hylonome pflegte &#x017F;eine &#x017F;terbenden Glieder, küßte<lb/>
ihn und ver&#x017F;uchte vergebens den entfliehenden Athem<lb/>
aufzuhalten. Als &#x017F;ie ihn ver&#x017F;cheiden &#x017F;ah, zog &#x017F;ie ihm<lb/>
den Wurfpfeil aus dem Herzen und &#x017F;türzte &#x017F;ich darein.</p><lb/>
            <p>Noch lange wüthete der Kampf zwi&#x017F;chen den Lapi¬<lb/>
then und den Centauren fort, bis die letzteren ganz un¬<lb/>
terlegen waren und nur Flucht und Nacht dem weitern<lb/>
Gemetzel &#x017F;ie entrückte. Jetzt blieb Pirithous im unbe¬<lb/>
&#x017F;trittenen Be&#x017F;itze &#x017F;einer Braut, und The&#x017F;eus verab&#x017F;chie¬<lb/>
dete &#x017F;ich am andern Morgen von &#x017F;einem Freunde. Der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0324] ſigen Centauren, den Peträus, wie er gerade einen Eichen¬ ſtamm aus der Erde zu rütteln bemüht war, um damit zu kämpfen; ſo wie er den Stamm eben umklammert hielt, heftete der Speer ſeine ſchwer athmende Bruſt ans knorrige Eichenholz. Ein zweiter, Diktys, fiel vor den Streichen des griechiſchen Helden und zerknickte im Fal¬ len eine mächtige Eſche. Ein dritter wollte dieſen rä¬ chen, wurde aber von Theſeus mit einem Eichpfahl zer¬ malmt. Der ſchönſte und jugendlichſte unter den Cen¬ tauren war Cyllarus; goldfarben ſein langes Lockenhaar und ſein Bart, ſein Antlitz freundlich, Nacken, Schultern, Hände und Bruſt wie vom Künſtler geformt, auch der untere Theil ſeines Körpers, der Roßleib, war ohne Fehle, der Rücken bequem zum Sitzen, die Bruſt hoch¬ gewölbt, die Farbe pechſchwarz, nur Beine und Ro߬ ſchweif lichtfarbig. Er war mit ſeiner Geliebten, der ſchönen Centaurin Hylonome, bei'm Feſt erſchienen, die ſich bei'm Mahle liebkoſend an ihn lehnte, und auch jetzt mit ihm vereint im wüthenden Kampf an ſeiner Seite focht. Dieſen traf, von unbekannter Hand, eine leichte Wunde in's Herz, daß er ſterbend ſeiner Geliebten in die Arme ſank. Hylonome pflegte ſeine ſterbenden Glieder, küßte ihn und verſuchte vergebens den entfliehenden Athem aufzuhalten. Als ſie ihn verſcheiden ſah, zog ſie ihm den Wurfpfeil aus dem Herzen und ſtürzte ſich darein. Noch lange wüthete der Kampf zwiſchen den Lapi¬ then und den Centauren fort, bis die letzteren ganz un¬ terlegen waren und nur Flucht und Nacht dem weitern Gemetzel ſie entrückte. Jetzt blieb Pirithous im unbe¬ ſtrittenen Beſitze ſeiner Braut, und Theſeus verabſchie¬ dete ſich am andern Morgen von ſeinem Freunde. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/324
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/324>, abgerufen am 13.06.2024.