Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

Hinterhalt, wozu er die tapfersten Männer des Lycischen
Landes ausersehen hatte. Aber keiner von ihnen kehrte
zurück, denn Bellerophontes vertilgte Alle, die ihn über¬
fallen hatten, bis auf den letzten. Nunmehr erkannte
der König, daß der Gast, den er beherbergt, kein Ver¬
brecher, sondern ein Liebling der Götter sey. Statt ihn
länger zu verfolgen, hielt er ihn in seinem Königreiche
zurück, theilte den Thron mit ihm, und gab ihm seine
blühende Tochter Philonoe zur Gemahlin. Die Lycier
überließen ihm die schönsten Aecker und Pflanzungen zum
Bebauen. Seine Gemahlin gebar ihm drei Kinder, zwei
Söhne und eine Tochter.

Aber jetzt hatte das Glück des Bellerophontes ein
Ende. Sein ältester Sohn Isander wuchs zwar auch
zu einem gewaltigen Helden auf, aber er fiel in einer
Schlacht gegen die Solymer. Seine Tochter Laodamia
wurde, nachdem sie dem Jupiter den Helden Sarpedon
geboren, durch einen Pfeil Dianens erschossen. Nur sein
jüngerer Sohn Hippolochus gelangte zu ruhmvollem Al¬
ter und schickte im Kampfe der Trojaner seinen helden¬
müthigen Sohn Glaukus, den auch sein Vetter Sarpedon
begleitete, mit einer stattlichen Schaar von Lyciern den
Troern zu Hülfe.

Bellerophontes selbst, durch den Besitz des unsterb¬
lichen Flügelrosses übermüthig gemacht, wollte sich auf
demselben zum Olymp emporschwingen, und, der Sterb¬
liche, sich in die Versammlung der Unsterblichen eindrän¬
gen. Aber das göttliche Roß selbst widersetzte sich dem
kühnen Unterfangen, bäumte sich in der Luft und schleu¬
derte den irdischen Reiter hinunter auf den Boden. Bel¬
lerophontes erholte sich zwar von diesem Fall, aber, den

18 *

Hinterhalt, wozu er die tapferſten Männer des Lyciſchen
Landes auserſehen hatte. Aber keiner von ihnen kehrte
zurück, denn Bellerophontes vertilgte Alle, die ihn über¬
fallen hatten, bis auf den letzten. Nunmehr erkannte
der König, daß der Gaſt, den er beherbergt, kein Ver¬
brecher, ſondern ein Liebling der Götter ſey. Statt ihn
länger zu verfolgen, hielt er ihn in ſeinem Königreiche
zurück, theilte den Thron mit ihm, und gab ihm ſeine
blühende Tochter Philonoe zur Gemahlin. Die Lycier
überließen ihm die ſchönſten Aecker und Pflanzungen zum
Bebauen. Seine Gemahlin gebar ihm drei Kinder, zwei
Söhne und eine Tochter.

Aber jetzt hatte das Glück des Bellerophontes ein
Ende. Sein älteſter Sohn Iſander wuchs zwar auch
zu einem gewaltigen Helden auf, aber er fiel in einer
Schlacht gegen die Solymer. Seine Tochter Laodamia
wurde, nachdem ſie dem Jupiter den Helden Sarpedon
geboren, durch einen Pfeil Dianens erſchoſſen. Nur ſein
jüngerer Sohn Hippolochus gelangte zu ruhmvollem Al¬
ter und ſchickte im Kampfe der Trojaner ſeinen helden¬
müthigen Sohn Glaukus, den auch ſein Vetter Sarpedon
begleitete, mit einer ſtattlichen Schaar von Lyciern den
Troern zu Hülfe.

Bellerophontes ſelbſt, durch den Beſitz des unſterb¬
lichen Flügelroſſes übermüthig gemacht, wollte ſich auf
demſelben zum Olymp emporſchwingen, und, der Sterb¬
liche, ſich in die Verſammlung der Unſterblichen eindrän¬
gen. Aber das göttliche Roß ſelbſt widerſetzte ſich dem
kühnen Unterfangen, bäumte ſich in der Luft und ſchleu¬
derte den irdiſchen Reiter hinunter auf den Boden. Bel¬
lerophontes erholte ſich zwar von dieſem Fall, aber, den

18 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0301" n="275"/>
Hinterhalt, wozu er die tapfer&#x017F;ten Männer des Lyci&#x017F;chen<lb/>
Landes auser&#x017F;ehen hatte. Aber keiner von ihnen kehrte<lb/>
zurück, denn Bellerophontes vertilgte Alle, die ihn über¬<lb/>
fallen hatten, bis auf den letzten. Nunmehr erkannte<lb/>
der König, daß der Ga&#x017F;t, den er beherbergt, kein Ver¬<lb/>
brecher, &#x017F;ondern ein Liebling der Götter &#x017F;ey. Statt ihn<lb/>
länger zu verfolgen, hielt er ihn in &#x017F;einem Königreiche<lb/>
zurück, theilte den Thron mit ihm, und gab ihm &#x017F;eine<lb/>
blühende Tochter Philonoe zur Gemahlin. Die Lycier<lb/>
überließen ihm die &#x017F;chön&#x017F;ten Aecker und Pflanzungen zum<lb/>
Bebauen. Seine Gemahlin gebar ihm drei Kinder, zwei<lb/>
Söhne und eine Tochter.</p><lb/>
          <p>Aber jetzt hatte das Glück des Bellerophontes ein<lb/>
Ende. Sein älte&#x017F;ter Sohn I&#x017F;ander wuchs zwar auch<lb/>
zu einem gewaltigen Helden auf, aber er fiel in einer<lb/>
Schlacht gegen die Solymer. Seine Tochter Laodamia<lb/>
wurde, nachdem &#x017F;ie dem Jupiter den Helden Sarpedon<lb/>
geboren, durch einen Pfeil Dianens er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Nur &#x017F;ein<lb/>
jüngerer Sohn Hippolochus gelangte zu ruhmvollem Al¬<lb/>
ter und &#x017F;chickte im Kampfe der Trojaner &#x017F;einen helden¬<lb/>
müthigen Sohn Glaukus, den auch &#x017F;ein Vetter Sarpedon<lb/>
begleitete, mit einer &#x017F;tattlichen Schaar von Lyciern den<lb/>
Troern zu Hülfe.</p><lb/>
          <p>Bellerophontes &#x017F;elb&#x017F;t, durch den Be&#x017F;itz des un&#x017F;terb¬<lb/>
lichen Flügelro&#x017F;&#x017F;es übermüthig gemacht, wollte &#x017F;ich auf<lb/>
dem&#x017F;elben zum Olymp empor&#x017F;chwingen, und, der Sterb¬<lb/>
liche, &#x017F;ich in die Ver&#x017F;ammlung der Un&#x017F;terblichen eindrän¬<lb/>
gen. Aber das göttliche Roß &#x017F;elb&#x017F;t wider&#x017F;etzte &#x017F;ich dem<lb/>
kühnen Unterfangen, bäumte &#x017F;ich in der Luft und &#x017F;chleu¬<lb/>
derte den irdi&#x017F;chen Reiter hinunter auf den Boden. Bel¬<lb/>
lerophontes erholte &#x017F;ich zwar von die&#x017F;em Fall, aber, den<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">18 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0301] Hinterhalt, wozu er die tapferſten Männer des Lyciſchen Landes auserſehen hatte. Aber keiner von ihnen kehrte zurück, denn Bellerophontes vertilgte Alle, die ihn über¬ fallen hatten, bis auf den letzten. Nunmehr erkannte der König, daß der Gaſt, den er beherbergt, kein Ver¬ brecher, ſondern ein Liebling der Götter ſey. Statt ihn länger zu verfolgen, hielt er ihn in ſeinem Königreiche zurück, theilte den Thron mit ihm, und gab ihm ſeine blühende Tochter Philonoe zur Gemahlin. Die Lycier überließen ihm die ſchönſten Aecker und Pflanzungen zum Bebauen. Seine Gemahlin gebar ihm drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Aber jetzt hatte das Glück des Bellerophontes ein Ende. Sein älteſter Sohn Iſander wuchs zwar auch zu einem gewaltigen Helden auf, aber er fiel in einer Schlacht gegen die Solymer. Seine Tochter Laodamia wurde, nachdem ſie dem Jupiter den Helden Sarpedon geboren, durch einen Pfeil Dianens erſchoſſen. Nur ſein jüngerer Sohn Hippolochus gelangte zu ruhmvollem Al¬ ter und ſchickte im Kampfe der Trojaner ſeinen helden¬ müthigen Sohn Glaukus, den auch ſein Vetter Sarpedon begleitete, mit einer ſtattlichen Schaar von Lyciern den Troern zu Hülfe. Bellerophontes ſelbſt, durch den Beſitz des unſterb¬ lichen Flügelroſſes übermüthig gemacht, wollte ſich auf demſelben zum Olymp emporſchwingen, und, der Sterb¬ liche, ſich in die Verſammlung der Unſterblichen eindrän¬ gen. Aber das göttliche Roß ſelbſt widerſetzte ſich dem kühnen Unterfangen, bäumte ſich in der Luft und ſchleu¬ derte den irdiſchen Reiter hinunter auf den Boden. Bel¬ lerophontes erholte ſich zwar von dieſem Fall, aber, den 18 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/301
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/301>, abgerufen am 13.06.2024.