Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838.

Bild:
<< vorherige Seite

von Sittlichkeit widerstrebende oder auch schon im Alterthum als
unsittlich und widernatürlich anerkannte Verhältnisse (wie in der
Oedipussage) in einer ihrer Totalrichtung nach hochsittlichen Mythe
nicht verschwiegen werden konnten, glaubt solche der Bearbeiter dieser
Sagen auf eine Weise angedeutet zu haben, welche die Jugend
weder zum Ausspinnen unedler Bilder noch zum Grübeln der Neu¬
gier veranlaßt. Vorausgesetzt wird bei diesem Buche nur die allge¬
meinste Kenntniß der griechisch-römischen Mythologie und Vorzeit,
wie sie die Schulbildung unsrer vaterländischen Jugend bei Zeiten
verschafft. Das ganze Werk ist auf drei Bände berechnet, wovon
der zweite die Geschichten von Troja, der dritte und letzte die Sagen
von Ulysses und Aeneas enthalten wird.

Stuttgart, im Septbr. 1837.

G. Schwab.

von Sittlichkeit widerſtrebende oder auch ſchon im Alterthum als
unſittlich und widernatürlich anerkannte Verhältniſſe (wie in der
Oedipusſage) in einer ihrer Totalrichtung nach hochſittlichen Mythe
nicht verſchwiegen werden konnten, glaubt ſolche der Bearbeiter dieſer
Sagen auf eine Weiſe angedeutet zu haben, welche die Jugend
weder zum Ausſpinnen unedler Bilder noch zum Grübeln der Neu¬
gier veranlaßt. Vorausgeſetzt wird bei dieſem Buche nur die allge¬
meinſte Kenntniß der griechiſch-römiſchen Mythologie und Vorzeit,
wie ſie die Schulbildung unſrer vaterländiſchen Jugend bei Zeiten
verſchafft. Das ganze Werk iſt auf drei Bände berechnet, wovon
der zweite die Geſchichten von Troja, der dritte und letzte die Sagen
von Ulyſſes und Aeneas enthalten wird.

Stuttgart, im Septbr. 1837.

G. Schwab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="VIII"/>
von Sittlichkeit wider&#x017F;trebende oder auch &#x017F;chon im Alterthum als<lb/>
un&#x017F;ittlich und widernatürlich anerkannte Verhältni&#x017F;&#x017F;e (wie in der<lb/>
Oedipus&#x017F;age) in einer ihrer Totalrichtung nach hoch&#x017F;ittlichen Mythe<lb/>
nicht ver&#x017F;chwiegen werden konnten, glaubt &#x017F;olche der Bearbeiter die&#x017F;er<lb/>
Sagen auf eine Wei&#x017F;e angedeutet zu haben, welche die Jugend<lb/>
weder zum Aus&#x017F;pinnen unedler Bilder noch zum Grübeln der Neu¬<lb/>
gier veranlaßt. Vorausge&#x017F;etzt wird bei die&#x017F;em Buche nur die allge¬<lb/>
mein&#x017F;te Kenntniß der griechi&#x017F;ch-römi&#x017F;chen Mythologie und Vorzeit,<lb/>
wie &#x017F;ie die Schulbildung un&#x017F;rer vaterländi&#x017F;chen Jugend bei Zeiten<lb/>
ver&#x017F;chafft. Das ganze Werk i&#x017F;t auf drei Bände berechnet, wovon<lb/>
der zweite die Ge&#x017F;chichten von Troja, der dritte und letzte die Sagen<lb/>
von Uly&#x017F;&#x017F;es und Aeneas enthalten wird.</p><lb/>
        <p>Stuttgart, im Septbr. 1837.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">G. Schwab.</hi> </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VIII/0020] von Sittlichkeit widerſtrebende oder auch ſchon im Alterthum als unſittlich und widernatürlich anerkannte Verhältniſſe (wie in der Oedipusſage) in einer ihrer Totalrichtung nach hochſittlichen Mythe nicht verſchwiegen werden konnten, glaubt ſolche der Bearbeiter dieſer Sagen auf eine Weiſe angedeutet zu haben, welche die Jugend weder zum Ausſpinnen unedler Bilder noch zum Grübeln der Neu¬ gier veranlaßt. Vorausgeſetzt wird bei dieſem Buche nur die allge¬ meinſte Kenntniß der griechiſch-römiſchen Mythologie und Vorzeit, wie ſie die Schulbildung unſrer vaterländiſchen Jugend bei Zeiten verſchafft. Das ganze Werk iſt auf drei Bände berechnet, wovon der zweite die Geſchichten von Troja, der dritte und letzte die Sagen von Ulyſſes und Aeneas enthalten wird. Stuttgart, im Septbr. 1837. G. Schwab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/20
Zitationshilfe: Schwab, Gustav: Die schönsten Sagen des klassischen Alterthums. Bd. 1. Stuttgart, 1838, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwab_sagen01_1838/20>, abgerufen am 23.04.2024.