Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Was GOtt der Vater diesen Tag/

Vom Himmel euch bescheret hat/
Nicht etwa Silber oder Gold/
Welchem die Welt ohn das ist hold/
Sondern sein allerliebsten Sohn/
Seins Hertzen lust/ vnd freuden Cron/
Der soll ewr liebster Bruder sein/
Von allen Sünden machen rein.
Nehmet solche Bescherung an/
So wird es euch allzeit wolgahn/
Liebet diß schöne Kindelein/
Vnd lasts sein ewer Brüderlein/
Denn es in armseliger Gstalt/
Zu euch kommen ist in die Welt/
Daß Er euch helff an Seel vnd Leib/
Vmb vnd bey euch gleib allezeit.
Ehret ewr Eltern/ jhnen seidt
Gehorsam/ thut jhnen kein leidt/
So gehts euch wol dieweil jhr lebt/
Jm Himmel/ vnd auch hier auff Erd.
Werd jhr das thun/ vnd sein gar fromm/
Wird Gottes Segen zu euch kommn/
Vnd ewer liebstes Brüderlein/
Wird willig vnd gern bey euch sein.
Wo nicht so wird gewiß vnd war/
Er euch verlassen gantz vnd gar.

Sprechet:

Was GOtt der Vater dieſen Tag/

Vom Himmel euch beſcheret hat/
Nicht etwa Silber oder Gold/
Welchem die Welt ohn das iſt hold/
Sondern ſein allerliebſten Sohn/
Seins Hertzen luſt/ vnd freuden Cron/
Der ſoll ewr liebſter Bruder ſein/
Von allen Suͤnden machen rein.
Nehmet ſolche Beſcherung an/
So wird es euch allzeit wolgahn/
Liebet diß ſchoͤne Kindelein/
Vnd laſts ſein ewer Bruͤderlein/
Denn es in armſeliger Gſtalt/
Zu euch kommen iſt in die Welt/
Daß Er euch helff an Seel vnd Leib/
Vmb vnd bey euch gleib allezeit.
Ehret ewr Eltern/ jhnen ſeidt
Gehorſam/ thut jhnen kein leidt/
So gehts euch wol dieweil jhr lebt/
Jm Himmel/ vnd auch hier auff Erd.
Werd jhr das thun/ vnd ſein gar from̃/
Wird Gottes Segen zu euch kom̃n/
Vnd ewer liebſtes Bruͤderlein/
Wird willig vnd gern bey euch ſein.
Wo nicht ſo wird gewiß vnd war/
Er euch verlaſſen gantz vnd gar.

Sprechet:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0024"/>
          <l>Was GOtt der Vater die&#x017F;en Tag/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vom Himmel euch be&#x017F;cheret hat/<lb/></l>
          <l>Nicht etwa Silber oder Gold/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Welchem die Welt ohn das i&#x017F;t hold/<lb/></l>
          <l>Sondern &#x017F;ein allerlieb&#x017F;ten Sohn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Seins Hertzen lu&#x017F;t/ vnd freuden Cron/<lb/></l>
          <l>Der &#x017F;oll ewr lieb&#x017F;ter Bruder &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Von allen Su&#x0364;nden machen rein.<lb/></l>
          <l>Nehmet &#x017F;olche Be&#x017F;cherung an/<lb/></l>
          <l rendition="#et">So wird es euch allzeit wolgahn/<lb/></l>
          <l>Liebet diß &#x017F;cho&#x0364;ne Kindelein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd la&#x017F;ts &#x017F;ein ewer Bru&#x0364;derlein/<lb/></l>
          <l>Denn es in arm&#x017F;eliger G&#x017F;talt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Zu euch kommen i&#x017F;t in die Welt/<lb/></l>
          <l>Daß E<hi rendition="#k">r</hi> euch helff an Seel vnd Leib/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vmb vnd bey euch gleib allezeit.<lb/></l>
          <l>Ehret ewr Eltern/ jhnen &#x017F;eidt<lb/></l>
          <l rendition="#et">Gehor&#x017F;am/ thut jhnen kein leidt/<lb/></l>
          <l>So gehts euch wol dieweil jhr lebt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Jm Himmel/ vnd auch hier auff Erd.<lb/></l>
          <l>Werd jhr das thun/ vnd &#x017F;ein gar from&#x0303;/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wird Gottes Segen zu euch kom&#x0303;n/<lb/></l>
          <l>Vnd ewer lieb&#x017F;tes Bru&#x0364;derlein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wird willig vnd gern bey euch &#x017F;ein.<lb/></l>
          <l>Wo nicht &#x017F;o wird gewiß vnd war/<lb/></l>
          <l rendition="#et">E<hi rendition="#k">r</hi> euch verla&#x017F;&#x017F;en gantz vnd gar.<lb/></l>
          <fw type="catch" place="bottom">Sprechet:</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Was GOtt der Vater dieſen Tag/ Vom Himmel euch beſcheret hat/ Nicht etwa Silber oder Gold/ Welchem die Welt ohn das iſt hold/ Sondern ſein allerliebſten Sohn/ Seins Hertzen luſt/ vnd freuden Cron/ Der ſoll ewr liebſter Bruder ſein/ Von allen Suͤnden machen rein. Nehmet ſolche Beſcherung an/ So wird es euch allzeit wolgahn/ Liebet diß ſchoͤne Kindelein/ Vnd laſts ſein ewer Bruͤderlein/ Denn es in armſeliger Gſtalt/ Zu euch kommen iſt in die Welt/ Daß Er euch helff an Seel vnd Leib/ Vmb vnd bey euch gleib allezeit. Ehret ewr Eltern/ jhnen ſeidt Gehorſam/ thut jhnen kein leidt/ So gehts euch wol dieweil jhr lebt/ Jm Himmel/ vnd auch hier auff Erd. Werd jhr das thun/ vnd ſein gar from̃/ Wird Gottes Segen zu euch kom̃n/ Vnd ewer liebſtes Bruͤderlein/ Wird willig vnd gern bey euch ſein. Wo nicht ſo wird gewiß vnd war/ Er euch verlaſſen gantz vnd gar. Sprechet:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/24
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/24>, abgerufen am 21.04.2021.