Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Pein/ Angst/ Marter an Seel vnd Leib/

Darfür vns GOtt in Ewigkeit/
Behütten wolt durch seinen Sohn/
Der für vns hat genug gethan/
Darumb wir singen diese zeit/
Mit Hertzen/ Mund/ vnd grosser Freud.

Er ist auff Erden kommen Arm/
Damit Er vnser sich erbarm/
Vnd in dem Himmel machet reich/
Vns seinen lieben Englein gleich.
3.
Nutz der Ge-
burt Christi.
Endlich ist das der dritte Nutz/
Wie vns die Schrifft berichten thut/
Das Christus kommen in die Welt/
Matth. 18.Selig zu machen als ein Heldt/
Luc. 9. 19.Alle die/ so da gleuben thun/
Johan. 3.An Jesum Christum Gottes Sohn/
Die sollen nicht verdammet sein/
Sondern loß werden aller Pein.
Was kan vns thun die Sünd vnd Todt/
Wir habn mit vns den wahren GOtt/
Laß zürnen Teuffel vnd die Hell/
Christus ist worden vnser Gsell.
Er will vnd kann vns lassen nicht/
Setzt nur auff Jhn ewr zuversicht/
Es mögen vns viel fechten an/
Trotz dem der es nicht lassen kan.

Zu

Pein/ Angſt/ Marter an Seel vnd Leib/

Darfuͤr vns GOtt in Ewigkeit/
Behuͤtten wolt durch ſeinen Sohn/
Der fuͤr vns hat genug gethan/
Darumb wir ſingen dieſe zeit/
Mit Hertzen/ Mund/ vnd groſſer Freud.

Er iſt auff Erden kommen Arm/
Damit Er vnſer ſich erbarm/
Vnd in dem Himmel machet reich/
Vns ſeinen lieben Englein gleich.
3.
Nutz der Ge-
burt Chriſti.
Endlich iſt das der dritte Nutz/
Wie vns die Schrifft berichten thut/
Das Chriſtus kommen in die Welt/
Matth. 18.Selig zu machen als ein Heldt/
Luc. 9. 19.Alle die/ ſo da gleuben thun/
Johan. 3.An Jeſum Chriſtum Gottes Sohn/
Die ſollen nicht verdammet ſein/
Sondern loß werden aller Pein.
Was kan vns thun die Suͤnd vnd Todt/
Wir habn mit vns den wahren GOtt/
Laß zuͤrnen Teuffel vnd die Hell/
Chriſtus iſt worden vnſer Gſell.
Er will vnd kann vns laſſen nicht/
Setzt nur auff Jhn ewr zuverſicht/
Es moͤgen vns viel fechten an/
Trotz dem der es nicht laſſen kan.

Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0022"/>
          <l>Pein/ Ang&#x017F;t/ Marter an Seel vnd Leib/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Darfu&#x0364;r vns GOtt in Ewigkeit/<lb/></l>
          <l>Behu&#x0364;tten wolt durch &#x017F;einen Sohn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Der fu&#x0364;r vns hat genug gethan/<lb/></l>
          <l>Darumb wir &#x017F;ingen die&#x017F;e zeit/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Mit Hertzen/ Mund/ vnd gro&#x017F;&#x017F;er Freud.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#k">r</hi> i&#x017F;t auff Erden kommen Arm/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Damit Er vn&#x017F;er &#x017F;ich erbarm/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd in dem Himmel machet reich/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vns &#x017F;einen lieben Englein gleich.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><note place="left">3.<lb/>
Nutz der Ge-<lb/>
burt Chri&#x017F;ti.</note><hi rendition="#in">E</hi>ndlich i&#x017F;t das der dritte Nutz/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wie vns die Schrifft berichten thut/<lb/></l>
          <l>Das Chri&#x017F;tus kommen in die Welt/<lb/></l>
          <l rendition="#et"><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Matth. 18.</hi></note>Selig zu machen als ein Heldt/<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Luc. 9. 19.</hi></note>Alle die/ &#x017F;o da gleuben thun/<lb/></l>
          <l rendition="#et"><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Johan. 3.</hi></note>An J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;um Chri&#x017F;tum Gottes Sohn/<lb/></l>
          <l>Die &#x017F;ollen nicht verdammet &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Sondern loß werden aller Pein.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">W</hi>as kan vns thun die Su&#x0364;nd vnd Todt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wir habn mit vns den wahren GOtt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Laß zu&#x0364;rnen Teuffel vnd die Hell/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t worden vn&#x017F;er G&#x017F;ell.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#k">r</hi> will vnd kann vns la&#x017F;&#x017F;en nicht/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Setzt nur auff Jhn ewr zuver&#x017F;icht/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Es mo&#x0364;gen vns viel fechten an/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Trotz dem der es nicht la&#x017F;&#x017F;en kan.<lb/></l>
          <fw type="catch" place="bottom">Zu</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Pein/ Angſt/ Marter an Seel vnd Leib/ Darfuͤr vns GOtt in Ewigkeit/ Behuͤtten wolt durch ſeinen Sohn/ Der fuͤr vns hat genug gethan/ Darumb wir ſingen dieſe zeit/ Mit Hertzen/ Mund/ vnd groſſer Freud. Er iſt auff Erden kommen Arm/ Damit Er vnſer ſich erbarm/ Vnd in dem Himmel machet reich/ Vns ſeinen lieben Englein gleich. Endlich iſt das der dritte Nutz/ Wie vns die Schrifft berichten thut/ Das Chriſtus kommen in die Welt/ Selig zu machen als ein Heldt/ Alle die/ ſo da gleuben thun/ An Jeſum Chriſtum Gottes Sohn/ Die ſollen nicht verdammet ſein/ Sondern loß werden aller Pein. Was kan vns thun die Suͤnd vnd Todt/ Wir habn mit vns den wahren GOtt/ Laß zuͤrnen Teuffel vnd die Hell/ Chriſtus iſt worden vnſer Gſell. Er will vnd kann vns laſſen nicht/ Setzt nur auff Jhn ewr zuverſicht/ Es moͤgen vns viel fechten an/ Trotz dem der es nicht laſſen kan. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/22
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/22>, abgerufen am 15.04.2021.