Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Hagg. 2.Heut ist geborn im Jüdschen Land/

Der Heyden Trost/ vnd jhr Heyland.
Machet euch eilend auff die Bahn/
Zieht hin/ thut Jhm rechte Ehre an.
Bedeutung.Solches das erste Wunder gut
Jst/ vnd vns alle leren thut/
Das nun erfüllet worden sey
Gottes zusag/ im Paradeiß/
Genes. 3.Die Er gethan hat nach dem Fall/
Vns armen Menschen allzumal/
Daß Er wolt senden seinen Sohn/
Von Oben aus des Himmels Thron/
Der solt des Weibes Samen sein/
Vns helffen aus der Noth vnd Pein/
Darein vns gebracht gar geschwind
Der Teuffel das Hellische Kind/
Vnd also dem Gottlosen Tropff
Treten auff seinen Schlangen Kopff.

2.
Wunder.
Keyser Augusts der tapffer Heldt/
So baldt ein solch hell Nach gefelt/
Spazieret er in Garten sein/
Siehet am Himml ein Jungfräwlein/
Die gar ein schönes Kindlein trug/
Auff jhren Armen wolgemuth.
Das hat ein Apffl vnd Creutzelein/
Jn seinen zarten Händelein.

Sag/

Hagg. 2.Heut iſt geborn im Juͤdſchen Land/

Der Heyden Troſt/ vnd jhr Heyland.
Machet euch eilend auff die Bahn/
Zieht hin/ thut Jhm rechte Ehre an.
Bedeutung.Solches das erſte Wunder gut
Jſt/ vnd vns alle leren thut/
Das nun erfuͤllet worden ſey
Gottes zuſag/ im Paradeiß/
Geneſ. 3.Die Er gethan hat nach dem Fall/
Vns armen Menſchen allzumal/
Daß Er wolt ſenden ſeinen Sohn/
Von Oben aus des Himmels Thron/
Der ſolt des Weibes Samen ſein/
Vns helffen aus der Noth vnd Pein/
Darein vns gebracht gar geſchwind
Der Teuffel das Helliſche Kind/
Vnd alſo dem Gottloſen Tropff
Treten auff ſeinen Schlangen Kopff.

2.
Wunder.
Keyſer Auguſts der tapffer Heldt/
So baldt ein ſolch hell Nach gefelt/
Spazieret er in Garten ſein/
Siehet am Him̃l ein Jungfraͤwlein/
Die gar ein ſchoͤnes Kindlein trug/
Auff jhren Armen wolgemuth.
Das hat ein Apffl vnd Creutzelein/
Jn ſeinen zarten Haͤndelein.

Sag/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0010"/>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Hagg. 2.</hi></note>Heut i&#x017F;t geborn im Ju&#x0364;d&#x017F;chen Land/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Der Heyden Tro&#x017F;t/ vnd jhr Heyland.<lb/></l>
          <l>Machet euch eilend auff die Bahn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Zieht hin/ thut Jhm rechte Ehre an.<lb/></l>
          <l><note place="left">Bedeutung.</note>Solches das er&#x017F;te Wunder gut<lb/></l>
          <l rendition="#et">J&#x017F;t/ vnd vns alle leren thut/<lb/></l>
          <l>Das nun erfu&#x0364;llet worden &#x017F;ey<lb/></l>
          <l rendition="#et">Gottes zu&#x017F;ag/ im Paradeiß/<lb/></l>
          <l><note place="left"><hi rendition="#aq #i">Gene&#x017F;. 3.</hi></note>Die E<hi rendition="#k">r</hi> gethan hat nach dem Fall/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vns armen Men&#x017F;chen allzumal/<lb/></l>
          <l>Daß <hi rendition="#k">Er</hi> wolt <choice><sic>&#x017F;endeu</sic><corr>&#x017F;enden</corr></choice> &#x017F;einen Sohn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Von Oben aus des Himmels Thron/<lb/></l>
          <l>Der &#x017F;olt des Weibes Samen &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vns helffen aus der Noth vnd Pein/<lb/></l>
          <l>Darein vns gebracht gar ge&#x017F;chwind<lb/></l>
          <l rendition="#et">Der Teuffel das Helli&#x017F;che Kind/<lb/></l>
          <l>Vnd al&#x017F;o dem Gottlo&#x017F;en Tropff<lb/></l>
          <l rendition="#et">Treten auff &#x017F;einen Schlangen Kopff.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><note place="left">2.<lb/>
Wunder.</note><hi rendition="#in">K</hi>ey&#x017F;er Augu&#x017F;ts der tapffer Heldt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">So baldt ein &#x017F;olch hell Nach gefelt/<lb/></l>
          <l>Spazieret er in Garten &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Siehet am Him&#x0303;l ein Jungfra&#x0364;wlein/<lb/></l>
          <l>Die gar ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kindlein trug/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Auff jhren Armen wolgemuth.<lb/></l>
          <l>Das hat ein Apffl vnd Creutzelein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Jn &#x017F;einen zarten Ha&#x0364;ndelein.<lb/></l>
          <fw type="catch" place="bottom">Sag/</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Heut iſt geborn im Juͤdſchen Land/ Der Heyden Troſt/ vnd jhr Heyland. Machet euch eilend auff die Bahn/ Zieht hin/ thut Jhm rechte Ehre an. Solches das erſte Wunder gut Jſt/ vnd vns alle leren thut/ Das nun erfuͤllet worden ſey Gottes zuſag/ im Paradeiß/ Die Er gethan hat nach dem Fall/ Vns armen Menſchen allzumal/ Daß Er wolt ſenden ſeinen Sohn/ Von Oben aus des Himmels Thron/ Der ſolt des Weibes Samen ſein/ Vns helffen aus der Noth vnd Pein/ Darein vns gebracht gar geſchwind Der Teuffel das Helliſche Kind/ Vnd alſo dem Gottloſen Tropff Treten auff ſeinen Schlangen Kopff. Keyſer Auguſts der tapffer Heldt/ So baldt ein ſolch hell Nach gefelt/ Spazieret er in Garten ſein/ Siehet am Him̃l ein Jungfraͤwlein/ Die gar ein ſchoͤnes Kindlein trug/ Auff jhren Armen wolgemuth. Das hat ein Apffl vnd Creutzelein/ Jn ſeinen zarten Haͤndelein. Sag/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/10
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/10>, abgerufen am 15.04.2021.