Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

denen es gut geht und die keine Sorgen haben. Ich zum Beispiel. Haha! Schad'. Ich wär' zu einem sorgenlosen Leben geboren. Es könnt' so schön sein. Schad'. - Auf dem Cimone liegt ein roter Glanz. Paul würde sagen: Alpenglühen. Das ist noch lang' kein Alpenglühen. Es ist zum Weinen schön. Ach, warum muß man wieder zurück in die Stadt!

"Guten Abend, Fräulein Else." - "Küss' die Hand gnädige Frau." - "Vom Tennis?" - Sie sieht's doch, warum fragt sie? "Ja, gnädige Frau. Beinah drei Stunden lang haben wir gespielt. - Und gnädige Frau machen noch einen Spaziergang?" - "Ja, meinen gewohnten Abendspaziergang. Den Rolleweg. Der geht so schön zwischen den Wiesen, bei Tag ist er beinahe zu sonnig." - "Ja, die Wiesen hier sind herrlich. Besonders im Mondenschein von meinem Fenster aus." -

"Guten Abend, Fräulein Else." - Küss' die Hand, gnädige Frau. - "Guten Abend, Herr von Dorsday." - "Vom Tennis, Fräulein Else?" - "Was für ein Scharfblick, Herr von Dorsday." - "Spotten Sie nicht, Else." - Warum sagt er nicht ,Fräulein Else?' - "Wenn man mit dem Rakett so gut ausschaut,

denen es gut geht und die keine Sorgen haben. Ich zum Beispiel. Haha! Schad’. Ich wär’ zu einem sorgenlosen Leben geboren. Es könnt’ so schön sein. Schad’. – Auf dem Cimone liegt ein roter Glanz. Paul würde sagen: Alpenglühen. Das ist noch lang’ kein Alpenglühen. Es ist zum Weinen schön. Ach, warum muß man wieder zurück in die Stadt!

„Guten Abend, Fräulein Else.“ – „Küss’ die Hand gnädige Frau.“ – „Vom Tennis?“ – Sie sieht’s doch, warum fragt sie? „Ja, gnädige Frau. Beinah drei Stunden lang haben wir gespielt. – Und gnädige Frau machen noch einen Spaziergang?“ – „Ja, meinen gewohnten Abendspaziergang. Den Rolleweg. Der geht so schön zwischen den Wiesen, bei Tag ist er beinahe zu sonnig.“ – „Ja, die Wiesen hier sind herrlich. Besonders im Mondenschein von meinem Fenster aus.“ –

„Guten Abend, Fräulein Else.“ – Küss’ die Hand, gnädige Frau. – „Guten Abend, Herr von Dorsday.“ – „Vom Tennis, Fräulein Else?“ – „Was für ein Scharfblick, Herr von Dorsday.“ – „Spotten Sie nicht, Else.“ – Warum sagt er nicht ‚Fräulein Else?‘ – „Wenn man mit dem Rakett so gut ausschaut,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="11"/>
denen es gut geht und die keine Sorgen haben. Ich zum Beispiel. Haha! Schad&#x2019;. Ich wär&#x2019; zu einem sorgenlosen Leben geboren. Es könnt&#x2019; so schön sein. Schad&#x2019;. &#x2013; Auf dem Cimone liegt ein roter Glanz. Paul würde sagen: Alpenglühen. Das ist noch lang&#x2019; kein Alpenglühen. Es ist zum Weinen schön. Ach, warum muß man wieder zurück in die Stadt!</p>
        <p><hi rendition="#i">&#x201E;Guten Abend, Fräulein Else.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Küss&#x2019; die Hand gnädige Frau.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Vom Tennis?&#x201C;</hi> &#x2013; Sie sieht&#x2019;s doch, warum fragt sie? &#x201E;Ja, gnädige Frau. Beinah drei Stunden lang haben wir gespielt. &#x2013; Und gnädige Frau machen noch einen Spaziergang?&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Ja, meinen gewohnten Abendspaziergang. Den Rolleweg. Der geht so schön zwischen den Wiesen, bei Tag ist er beinahe zu sonnig.&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Ja, die Wiesen hier sind herrlich. Besonders im Mondenschein von meinem Fenster aus.&#x201C; &#x2013;</p>
        <p><hi rendition="#i">&#x201E;Guten Abend, Fräulein Else.&#x201C; &#x2013; Küss&#x2019; die Hand, gnädige Frau.</hi> &#x2013; &#x201E;Guten Abend, Herr von Dorsday.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Vom Tennis, Fräulein Else?&#x201C;</hi> &#x2013; &#x201E;Was für ein Scharfblick, Herr von Dorsday.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Spotten Sie nicht, Else.&#x201C;</hi> &#x2013; Warum sagt er nicht &#x201A;Fräulein Else?&#x2018; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Wenn man mit dem Rakett so gut ausschaut,
</hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0009] denen es gut geht und die keine Sorgen haben. Ich zum Beispiel. Haha! Schad’. Ich wär’ zu einem sorgenlosen Leben geboren. Es könnt’ so schön sein. Schad’. – Auf dem Cimone liegt ein roter Glanz. Paul würde sagen: Alpenglühen. Das ist noch lang’ kein Alpenglühen. Es ist zum Weinen schön. Ach, warum muß man wieder zurück in die Stadt! „Guten Abend, Fräulein Else.“ – „Küss’ die Hand gnädige Frau.“ – „Vom Tennis?“ – Sie sieht’s doch, warum fragt sie? „Ja, gnädige Frau. Beinah drei Stunden lang haben wir gespielt. – Und gnädige Frau machen noch einen Spaziergang?“ – „Ja, meinen gewohnten Abendspaziergang. Den Rolleweg. Der geht so schön zwischen den Wiesen, bei Tag ist er beinahe zu sonnig.“ – „Ja, die Wiesen hier sind herrlich. Besonders im Mondenschein von meinem Fenster aus.“ – „Guten Abend, Fräulein Else.“ – Küss’ die Hand, gnädige Frau. – „Guten Abend, Herr von Dorsday.“ – „Vom Tennis, Fräulein Else?“ – „Was für ein Scharfblick, Herr von Dorsday.“ – „Spotten Sie nicht, Else.“ – Warum sagt er nicht ‚Fräulein Else?‘ – „Wenn man mit dem Rakett so gut ausschaut,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/9
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/9>, abgerufen am 19.08.2022.