Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

Korrespondenz mit Mama vorstelle." Warum drückt er seine Knie an meine, während er da vor mir steht. Ach, ich lasse es mir gefallen. Was tut's! Wenn man einmal so tief gesunken ist. - "Die Sache verhält sich nämlich so. Doktor Fiala ist es, der diesmal dem Papa besondere Schwierigkeiten zu bereiten scheint." - "Ach, Doktor Fiala." - Er weiß offenbar auch, was er von diesem Fiala zu halten hat. "Ja, Doktor Fiala. Und die Summe, um die es sich handelt, soll am fünften, das ist übermorgen um zwölf Uhr Mittag, - vielmehr, sie muß in seinen Händen sein, wenn nicht der Baron Höning - ja, denken Sie, der Baron hat Papa zu sich bitten lassen, privat, er liebt ihn nämlich sehr." Warum red' ich denn von Höning, das wär' ja gar nicht notwendig gewesen. - "Sie wollen sagen, Else, daß andernfalls eine Verhaftung unausbleiblich wäre?" - Warum sagt er das so hart? Ich antworte nicht, ich nicke nur. "Ja." Nun habe ich doch Ja gesagt. - "Hm, das ist ja - schlimm, das ist ja wirklich sehr - dieser hochbegabte geniale Mensch, - Und um welchen Betrag handelt es sich denn eigentlich, Fräulein Else?" - Warum lächelt er

Korrespondenz mit Mama vorstelle.“ Warum drückt er seine Knie an meine, während er da vor mir steht. Ach, ich lasse es mir gefallen. Was tut’s! Wenn man einmal so tief gesunken ist. – „Die Sache verhält sich nämlich so. Doktor Fiala ist es, der diesmal dem Papa besondere Schwierigkeiten zu bereiten scheint.“ – „Ach, Doktor Fiala.“ – Er weiß offenbar auch, was er von diesem Fiala zu halten hat. „Ja, Doktor Fiala. Und die Summe, um die es sich handelt, soll am fünften, das ist übermorgen um zwölf Uhr Mittag, – vielmehr, sie muß in seinen Händen sein, wenn nicht der Baron Höning – ja, denken Sie, der Baron hat Papa zu sich bitten lassen, privat, er liebt ihn nämlich sehr.“ Warum red’ ich denn von Höning, das wär’ ja gar nicht notwendig gewesen. – „Sie wollen sagen, Else, daß andernfalls eine Verhaftung unausbleiblich wäre?“ – Warum sagt er das so hart? Ich antworte nicht, ich nicke nur. „Ja.“ Nun habe ich doch Ja gesagt. – „Hm, das ist ja – schlimm, das ist ja wirklich sehr – dieser hochbegabte geniale Mensch, – Und um welchen Betrag handelt es sich denn eigentlich, Fräulein Else?“ – Warum lächelt er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#i"><pb facs="#f0046" n="48"/>
Korrespondenz mit Mama vorstelle.&#x201C;</hi> Warum drückt er seine Knie an meine, während er da vor mir steht. Ach, ich lasse es mir gefallen. Was tut&#x2019;s! Wenn man einmal so tief gesunken ist. &#x2013; &#x201E;Die Sache verhält sich nämlich so. Doktor Fiala ist es, der diesmal dem Papa besondere Schwierigkeiten zu bereiten scheint.&#x201C; &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Ach, Doktor Fiala.&#x201C;</hi> &#x2013; Er weiß offenbar auch, was er von diesem Fiala zu halten hat. &#x201E;Ja, Doktor Fiala. Und die Summe, um die es sich handelt, soll am fünften, das ist übermorgen um zwölf Uhr Mittag, &#x2013; vielmehr, sie muß in seinen Händen sein, wenn nicht der Baron Höning &#x2013; ja, denken Sie, der Baron hat Papa zu sich bitten lassen, privat, er liebt ihn nämlich sehr.&#x201C; Warum red&#x2019; ich denn von Höning, das wär&#x2019; ja gar nicht notwendig gewesen. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Sie wollen sagen, Else, daß andernfalls eine Verhaftung unausbleiblich wäre?&#x201C;</hi> &#x2013; Warum sagt er das so hart? Ich antworte nicht, ich nicke nur. &#x201E;Ja.&#x201C; Nun habe ich doch Ja gesagt. &#x2013; <hi rendition="#i">&#x201E;Hm, das ist ja &#x2013; schlimm, das ist ja wirklich sehr &#x2013; dieser hochbegabte geniale Mensch, &#x2013; Und um welchen Betrag handelt es sich denn eigentlich, Fräulein Else?&#x201C;</hi> &#x2013; Warum lächelt er
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0046] Korrespondenz mit Mama vorstelle.“ Warum drückt er seine Knie an meine, während er da vor mir steht. Ach, ich lasse es mir gefallen. Was tut’s! Wenn man einmal so tief gesunken ist. – „Die Sache verhält sich nämlich so. Doktor Fiala ist es, der diesmal dem Papa besondere Schwierigkeiten zu bereiten scheint.“ – „Ach, Doktor Fiala.“ – Er weiß offenbar auch, was er von diesem Fiala zu halten hat. „Ja, Doktor Fiala. Und die Summe, um die es sich handelt, soll am fünften, das ist übermorgen um zwölf Uhr Mittag, – vielmehr, sie muß in seinen Händen sein, wenn nicht der Baron Höning – ja, denken Sie, der Baron hat Papa zu sich bitten lassen, privat, er liebt ihn nämlich sehr.“ Warum red’ ich denn von Höning, das wär’ ja gar nicht notwendig gewesen. – „Sie wollen sagen, Else, daß andernfalls eine Verhaftung unausbleiblich wäre?“ – Warum sagt er das so hart? Ich antworte nicht, ich nicke nur. „Ja.“ Nun habe ich doch Ja gesagt. – „Hm, das ist ja – schlimm, das ist ja wirklich sehr – dieser hochbegabte geniale Mensch, – Und um welchen Betrag handelt es sich denn eigentlich, Fräulein Else?“ – Warum lächelt er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/46
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/46>, abgerufen am 14.08.2022.