Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924.

Bild:
<< vorherige Seite

Nein, - in dem Fall wär' ein Telegramm von Rudi da. - ,Mein liebes Kind, du kannst mir glauben, wie leid es mir tut, daß ich dir in deine schönen Ferialwochen' - Als wenn ich nicht immer Ferien hätt', leider - ,mit einer so unangenehmen Nachricht hineinplatze.' - Einen furchtbaren Stil schreibt Mama - ,Aber nach reiflicher Überlegung bleibt mir wirklich nichts anderes übrig. Also, kurz und gut, die Sache mit Papa ist akut geworden. Ich weiß mir nicht zu raten, noch zu helfen.' - Wozu die vielen Worte? - ,Es handelt sich um eine verhältnismäßig lächerliche Summe - dreißigtausend Gulden', lächerlich? - ,die in drei Tagen herbeigeschafft sein müssen, sonst ist alles verloren.' Um Gottes willen, was heißt das? - ,Denk dir, mein geliebtes Kind, daß der Baron Höning', - wie, der Staatsanwalt? - ,sich heut' früh den Papa hat kommen lassen. Du weißt ja, wie der Baron den Papa hochschätzt, ja geradezu liebt. Vor anderthalb Jahren, damals, wie es auch an einem Haar gehangen hat, hat er persönlich mit den Hauptgläubigern gesprochen und die Sache noch im letzten Moment in Ordnung gebracht. Aber diesmal ist absolut nichts zu machen, wenn das

Nein, – in dem Fall wär’ ein Telegramm von Rudi da. – ‚Mein liebes Kind, du kannst mir glauben, wie leid es mir tut, daß ich dir in deine schönen Ferialwochen‘ – Als wenn ich nicht immer Ferien hätt’, leider – ‚mit einer so unangenehmen Nachricht hineinplatze.‘ – Einen furchtbaren Stil schreibt Mama – ‚Aber nach reiflicher Überlegung bleibt mir wirklich nichts anderes übrig. Also, kurz und gut, die Sache mit Papa ist akut geworden. Ich weiß mir nicht zu raten, noch zu helfen.‘ – Wozu die vielen Worte? – ‚Es handelt sich um eine verhältnismäßig lächerliche Summe – dreißigtausend Gulden‘, lächerlich? – ‚die in drei Tagen herbeigeschafft sein müssen, sonst ist alles verloren.‘ Um Gottes willen, was heißt das? – ‚Denk dir, mein geliebtes Kind, daß der Baron Höning‘, – wie, der Staatsanwalt? – ‚sich heut’ früh den Papa hat kommen lassen. Du weißt ja, wie der Baron den Papa hochschätzt, ja geradezu liebt. Vor anderthalb Jahren, damals, wie es auch an einem Haar gehangen hat, hat er persönlich mit den Hauptgläubigern gesprochen und die Sache noch im letzten Moment in Ordnung gebracht. Aber diesmal ist absolut nichts zu machen, wenn das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="18"/>
Nein, &#x2013; in dem Fall wär&#x2019; ein Telegramm von Rudi da. &#x2013; &#x201A;Mein liebes Kind, du kannst mir glauben, wie leid es mir tut, daß ich dir in deine schönen Ferialwochen&#x2018; &#x2013; Als wenn ich nicht immer Ferien hätt&#x2019;, leider &#x2013; &#x201A;mit einer so unangenehmen Nachricht hineinplatze.&#x2018; &#x2013; Einen furchtbaren Stil schreibt Mama &#x2013; &#x201A;Aber nach reiflicher Überlegung bleibt mir wirklich nichts anderes übrig. Also, kurz und gut, die Sache mit Papa ist akut geworden. Ich weiß mir nicht zu raten, noch zu helfen.&#x2018; &#x2013; Wozu die vielen Worte? &#x2013; &#x201A;Es handelt sich um eine verhältnismäßig lächerliche Summe &#x2013; dreißigtausend Gulden&#x2018;, lächerlich? &#x2013; &#x201A;die in drei Tagen herbeigeschafft sein müssen, sonst ist alles verloren.&#x2018; Um Gottes willen, was heißt das? &#x2013; &#x201A;Denk dir, mein geliebtes Kind, daß der Baron Höning&#x2018;, &#x2013; wie, der Staatsanwalt? &#x2013; &#x201A;sich heut&#x2019; früh den Papa hat kommen lassen. Du weißt ja, wie der Baron den Papa hochschätzt, ja geradezu liebt. Vor anderthalb Jahren, damals, wie es auch an einem Haar gehangen hat, hat er persönlich mit den Hauptgläubigern gesprochen und die Sache noch im letzten Moment in Ordnung gebracht. Aber diesmal ist absolut nichts zu machen, wenn das
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0016] Nein, – in dem Fall wär’ ein Telegramm von Rudi da. – ‚Mein liebes Kind, du kannst mir glauben, wie leid es mir tut, daß ich dir in deine schönen Ferialwochen‘ – Als wenn ich nicht immer Ferien hätt’, leider – ‚mit einer so unangenehmen Nachricht hineinplatze.‘ – Einen furchtbaren Stil schreibt Mama – ‚Aber nach reiflicher Überlegung bleibt mir wirklich nichts anderes übrig. Also, kurz und gut, die Sache mit Papa ist akut geworden. Ich weiß mir nicht zu raten, noch zu helfen.‘ – Wozu die vielen Worte? – ‚Es handelt sich um eine verhältnismäßig lächerliche Summe – dreißigtausend Gulden‘, lächerlich? – ‚die in drei Tagen herbeigeschafft sein müssen, sonst ist alles verloren.‘ Um Gottes willen, was heißt das? – ‚Denk dir, mein geliebtes Kind, daß der Baron Höning‘, – wie, der Staatsanwalt? – ‚sich heut’ früh den Papa hat kommen lassen. Du weißt ja, wie der Baron den Papa hochschätzt, ja geradezu liebt. Vor anderthalb Jahren, damals, wie es auch an einem Haar gehangen hat, hat er persönlich mit den Hauptgläubigern gesprochen und die Sache noch im letzten Moment in Ordnung gebracht. Aber diesmal ist absolut nichts zu machen, wenn das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/16
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Fräulein Else. Novelle. Berlin u. a., 1924, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_else_1924/16>, abgerufen am 19.08.2022.