Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleicher, August: Die Darwinsche Theorie und die Sprachwissenschaft. Weimar, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn Du nunmehr wissen willst, welche Wirkung Dar-
wins Buch auf mich geäussert hat, so will ich Dir das recht
gerne auseinander setzen und noch dazu vor aller Welt.
Ich hoffe, dass der Nachweis, wie die Hauptzüge der Dar-
winschen Lehre auf das Leben der Sprachen Anwendung finden
oder vielmehr, wenn man so sagen darf, unbewuster Weise
bereits fanden, Dir, dem eifrigen Verfechter Darwinscher
Grundsätze, nicht ganz unwillkommen sein werde. Auch denke
ich, dass die Dinge, die ich Dir mittheilen möchte, auch für
andere nicht ohne alles Interesse sein dürften. Indem ich
mich zunächst an Dich wende und mir das harmlose Ver-
gnügen mache Dich mit einem offenen Briefe zu überraschen,
rede ich vor allem zu den Naturforschern, von denen ich
wünsche, dass sie mehr Notiz von den Sprachen nehmen
mögen, als diess bisher geschehen ist. Und zwar denke
ich hierbei nicht nur an die physiologische Erforschung der
Sprachlaute, welche in neuerer Zeit so ausgezeichnete
Fortschritte gemacht hat, sondern auch an die Beachtung
und Betrachtung der sprachlichen Unterschiede in ihrer
Bedeutung für die Naturgeschichte des Genus Homo. Soll-
ten nicht etwa die sprachlichen Unterschiede als Grundlage
eines natürlichen Systems dieses in seiner Art einzigen Ge-
nus brauchbar sein? Ist nicht die Entwickelungsgeschichte
der Sprache eine Hauptseite der Entwickelungsgeschichte
des Menschen? So viel steht doch gewiss fest, dass ohne
Kenntniss der sprachlichen Verhältnisse Niemand sich von
der Natur und von dem Wesen des Menschen eine genü-
gende Anschauung erwerben kann.

Dass bei den Sprachforschern die naturwissenschaftliche
Methode mehr und mehr Eingang finde, ist ebenfalls einer
meiner lebhaftesten Wünsche. Vielleicht vermögen die fol-

Wenn Du nunmehr wissen willst, welche Wirkung Dar-
wins Buch auf mich geäussert hat, so will ich Dir das recht
gerne auseinander setzen und noch dazu vor aller Welt.
Ich hoffe, dass der Nachweis, wie die Hauptzüge der Dar-
winschen Lehre auf das Leben der Sprachen Anwendung finden
oder vielmehr, wenn man so sagen darf, unbewuster Weise
bereits fanden, Dir, dem eifrigen Verfechter Darwinscher
Grundsätze, nicht ganz unwillkommen sein werde. Auch denke
ich, dass die Dinge, die ich Dir mittheilen möchte, auch für
andere nicht ohne alles Interesse sein dürften. Indem ich
mich zunächst an Dich wende und mir das harmlose Ver-
gnügen mache Dich mit einem offenen Briefe zu überraschen,
rede ich vor allem zu den Naturforschern, von denen ich
wünsche, dass sie mehr Notiz von den Sprachen nehmen
mögen, als diess bisher geschehen ist. Und zwar denke
ich hierbei nicht nur an die physiologische Erforschung der
Sprachlaute, welche in neuerer Zeit so ausgezeichnete
Fortschritte gemacht hat, sondern auch an die Beachtung
und Betrachtung der sprachlichen Unterschiede in ihrer
Bedeutung für die Naturgeschichte des Genus Homo. Soll-
ten nicht etwa die sprachlichen Unterschiede als Grundlage
eines natürlichen Systems dieses in seiner Art einzigen Ge-
nus brauchbar sein? Ist nicht die Entwickelungsgeschichte
der Sprache eine Hauptseite der Entwickelungsgeschichte
des Menschen? So viel steht doch gewiss fest, dass ohne
Kenntniss der sprachlichen Verhältnisse Niemand sich von
der Natur und von dem Wesen des Menschen eine genü-
gende Anschauung erwerben kann.

Dass bei den Sprachforschern die naturwissenschaftliche
Methode mehr und mehr Eingang finde, ist ebenfalls einer
meiner lebhaftesten Wünsche. Vielleicht vermögen die fol-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="5"/>
      <p>Wenn Du nunmehr wissen willst, welche Wirkung Dar-<lb/>
wins Buch auf mich geäussert hat, so will ich Dir das recht<lb/>
gerne auseinander setzen und noch dazu vor aller Welt.<lb/>
Ich hoffe, dass der Nachweis, wie die Hauptzüge der Dar-<lb/>
winschen Lehre auf das Leben der Sprachen Anwendung finden<lb/>
oder vielmehr, wenn man so sagen darf, unbewuster Weise<lb/>
bereits fanden, Dir, dem eifrigen Verfechter Darwinscher<lb/>
Grundsätze, nicht ganz unwillkommen sein werde. Auch denke<lb/>
ich, dass die Dinge, die ich Dir mittheilen möchte, auch für<lb/>
andere nicht ohne alles Interesse sein dürften. Indem ich<lb/>
mich zunächst an Dich wende und mir das harmlose Ver-<lb/>
gnügen mache Dich mit einem offenen Briefe zu überraschen,<lb/>
rede ich vor allem zu den Naturforschern, von denen ich<lb/>
wünsche, dass sie mehr Notiz von den Sprachen nehmen<lb/>
mögen, als diess bisher geschehen ist. Und zwar denke<lb/>
ich hierbei nicht nur an die physiologische Erforschung der<lb/>
Sprachlaute, welche in neuerer Zeit so ausgezeichnete<lb/>
Fortschritte gemacht hat, sondern auch an die Beachtung<lb/>
und Betrachtung der sprachlichen Unterschiede in ihrer<lb/>
Bedeutung für die Naturgeschichte des Genus Homo. Soll-<lb/>
ten nicht etwa die sprachlichen Unterschiede als Grundlage<lb/>
eines natürlichen Systems dieses in seiner Art einzigen Ge-<lb/>
nus brauchbar sein? Ist nicht die Entwickelungsgeschichte<lb/>
der Sprache eine Hauptseite der Entwickelungsgeschichte<lb/>
des Menschen? So viel steht doch gewiss fest, dass ohne<lb/>
Kenntniss der sprachlichen Verhältnisse Niemand sich von<lb/>
der Natur und von dem Wesen des Menschen eine genü-<lb/>
gende Anschauung erwerben kann.</p><lb/>
      <p>Dass bei den Sprachforschern die naturwissenschaftliche<lb/>
Methode mehr und mehr Eingang finde, ist ebenfalls einer<lb/>
meiner lebhaftesten Wünsche. Vielleicht vermögen die fol-<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Wenn Du nunmehr wissen willst, welche Wirkung Dar- wins Buch auf mich geäussert hat, so will ich Dir das recht gerne auseinander setzen und noch dazu vor aller Welt. Ich hoffe, dass der Nachweis, wie die Hauptzüge der Dar- winschen Lehre auf das Leben der Sprachen Anwendung finden oder vielmehr, wenn man so sagen darf, unbewuster Weise bereits fanden, Dir, dem eifrigen Verfechter Darwinscher Grundsätze, nicht ganz unwillkommen sein werde. Auch denke ich, dass die Dinge, die ich Dir mittheilen möchte, auch für andere nicht ohne alles Interesse sein dürften. Indem ich mich zunächst an Dich wende und mir das harmlose Ver- gnügen mache Dich mit einem offenen Briefe zu überraschen, rede ich vor allem zu den Naturforschern, von denen ich wünsche, dass sie mehr Notiz von den Sprachen nehmen mögen, als diess bisher geschehen ist. Und zwar denke ich hierbei nicht nur an die physiologische Erforschung der Sprachlaute, welche in neuerer Zeit so ausgezeichnete Fortschritte gemacht hat, sondern auch an die Beachtung und Betrachtung der sprachlichen Unterschiede in ihrer Bedeutung für die Naturgeschichte des Genus Homo. Soll- ten nicht etwa die sprachlichen Unterschiede als Grundlage eines natürlichen Systems dieses in seiner Art einzigen Ge- nus brauchbar sein? Ist nicht die Entwickelungsgeschichte der Sprache eine Hauptseite der Entwickelungsgeschichte des Menschen? So viel steht doch gewiss fest, dass ohne Kenntniss der sprachlichen Verhältnisse Niemand sich von der Natur und von dem Wesen des Menschen eine genü- gende Anschauung erwerben kann. Dass bei den Sprachforschern die naturwissenschaftliche Methode mehr und mehr Eingang finde, ist ebenfalls einer meiner lebhaftesten Wünsche. Vielleicht vermögen die fol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_darwin_1863
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_darwin_1863/5
Zitationshilfe: Schleicher, August: Die Darwinsche Theorie und die Sprachwissenschaft. Weimar, 1863, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schleicher_darwin_1863/5>, abgerufen am 04.08.2021.